jump to navigation

Ein offener Brief Januar 30, 2009, 8:07

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Das kam soeben in meiner Mail an, geschickt von Noemi Ragen.

An Open Letter to A citizen Of Gaza:
I Am the Soldier Who Slept In Your Home:

By: Yishai G (reserve soldier)
[Originally published in Hebrew in Maariv]


While the world watches the ruins in Gaza, you return to your home which remains standing. However, I am sure that it is clear to you that someone was in your home while you were away.

I am that someone.

I spent long hours imagining how you would react when you walked into your home. How you would feel when you understood that IDF soldiers had slept on your mattresses and used your blankets to keep warm.

I knew that it would make you angry and sad and that you would feel this violation of the most intimate areas of your life by those defined as your enemies, with stinging humiliation. I am convinced that you hate me with unbridled hatred, and you do not have even the tiniest desire to hear what I have to say. At the same time, it is important for me to say the following in the hope that there is even the minutest chance that you will hear me.

I spent many days in your home. You and your family’s presence was felt in every corner. I saw your family portraits on the wall, and I thought of my family. I saw your wife’s perfume bottles on the bureau, and I thought of my wife. I saw your children’s toys and their English language schoolbooks. I saw your personal computer and how you set up the modem and wireless phone next to the screen, just as I do.

I wanted you to know that despite the immense disorder you found in your house that was created during a search for explosives and tunnels (which were indeed found in other homes), we did our best to treat your possessions with respect. When I moved the computer table, I disconnected the cables and lay them down neatly on the floor, as I would do with my own computer. I even covered the computer from dust with a piece of cloth. I tried to put
back the clothes that fell when we moved the closet although not the same as you would have done, but at least in such a way that nothing would get lost.

I know that the devastation, the bullet holes in your walls and the destruction of those homes near you place my descriptions in a ridiculous light. Still, I need you to understand me, us, and hope that you will channel your anger and criticism to the right places.

I decided to write you this letter specifically because I stayed in your home.

I can surmise that you are intelligent and educated and there are those in your household that are university students. Your children learn English, and you are connected to the Internet. You are not ignorant; you know what
is going on around you.

Therefore, I am sure you know that Qassam rockets were launched from your neighborhood into Israeli towns and cities.

How could you see these weekly launches and not think that one day we would say “enough”?! Did you ever consider that it is perhaps wrong to launch rockets at innocent civilians trying to lead a normal life, much like you? How long did you think we would sit back without reacting?

I can hear you saying “it’s not me, it’s Hamas”. My intuition tells me you are not their most avid supporter. If you look closely at the sad reality in which your people live, and you do not try to deceive yourself or make
excuses about “occupation”, you must certainly reach the conclusion that the Hamas is your real enemy.

The reality is so simple, even a seven year old can understand: Israel withdrew from the Gaza strip, removing military bases and its citizens from Gush Katif. Nonetheless, we continued to provide you with electricity, water, and goods (and this I know very well as during my reserve duty I guarded the border crossings more than once, and witnessed hundreds of trucks full of goods entering a blockade-free Gaza every day).

Despite all this, for reasons that cannot be understood and with a lack of any rational logic, Hamas launched missiles on Israeli towns. For three years we clenched our teeth and restrained ourselves. In the end, we could not take it anymore and entered the Gaza strip, into your neighborhood, in order to remove those who want to kill us. A reality that is painful but very easy to explain.

As soon as you agree with me that Hamas is your enemy and because of them, your people are miserable, you will also understand that the change must come from within. I am acutely aware of the fact that what I say is easier
to write than to do, but I do not see any other way. You, who are connected to the world and concerned about your children’s education, must lead, together with your friends, a civil uprising against Hamas.

I swear to you, that if the citizens of Gaza were busy paving roads, building schools, opening factories and cultural institutions instead of dwelling in self pity, arms smuggling and nurturing a hatred to your Israeli

neighbors, your homes would not be in ruins right now. If your leaders were not corrupt and motivated by hatred, your home would not have been harmed. If someone would have stood up and shouted that there is no point in
launching missiles on innocent civilians, I would not have to stand in your kitchen as a soldier.

You don’t have money, you tell me? You have more than you can imagine.

Even before Hamas took control of Gaza, during the time of Yasser Arafat, millions if not billions of dollars donated by the world community to the Palestinians was used for purchasing arms or taken directly to your leaders
bank accounts. Gulf States, the emirates – your brothers, your flesh and blood, are some of the richest nations in the world. If there was even a small feeling of solidarity between Arab nations, if these nations had but the smallest interest in reconstructing the Palestinian people – your situation would be very different.

You must be familiar with Singapore. The land mass there is not much larger than the Gaza strip and it is considered to be the second most populated country in the world. Yet, Singapore is a successful, prospering, and well managed country. Why not the same for you?

My friend, I would like to call you by name, but I will not do so publicly. I want you to know that I am 100% at peace with what my country did, what my army did, and what I did. However, I feel your pain. I am sorry for the destruction you are finding in your neighborhood at this moment. On a personal level, I did what I could to minimize the damage to your home as much as possible.

In my opinion, we have a lot more in common than you might imagine. I am a civilian, not a soldier, and in my private life I have nothing to do with the military. However, I have an obligation to leave my home, put on a uniform, and protect my family every time we are attacked. I have no desire to be in your home wearing a uniform again and I would be more than happy to sit with you as a guest on your beautiful balcony, drinking sweet tea seasoned with the sage growing in your garden.

The only person who could make that dream a reality is you. Take responsibility for yourself, your family, your people, and start to take control of your destiny. How? I do not know. Maybe there is something to be learned from the Jewish people who rose up from the most destructive human tragedy of the 20th century, and instead of sinking into self-pity, built a flourishing and prospering country. It is possible, and it is in your hands.

I am ready to be there to provide a shoulder of support and help to you.

But only you can move the wheels of history.”

Yishai, (Reserve Soldier)

Ich würde gern die Antwort der Familie lesen, an die Yishai diesen Brief geschickt hat.

Train wreck Januar 30, 2009, 0:01

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

nennt sich sowas? Schrecklich, aber man muß hingucken? Ein Werbeblock wie eine ungenießbare bunte Wurst – warnende Unbekannte mit Popokinn,  zornige arabischsprechende Lokalpolitiker, kieksende Rabbiner vor verzücktem Publikum, sarkastische Schauspieler, die sarkastische Handwerker darstellen sollen, zornige russischsprechende Lokalpolitiker, hübsche Mädchen mit Blumen im Haar und weisen Worten, ehemalige Journalisten mit flinker Zunge und festem Blick, und ein älterer Herr, dessen Stimme uns bekannt vorkommt (Quarta: Mama, der hat den Onkel Waldo in Aristocats synchronisiert! Garantiert! und sie hat Recht…).

Und alle suchen die am wenigsten schmeichelhaften Bilder der politischen Gegner aus der Schublade. Zippi Livni gähnend, Bibi mit den Augendeckeln klappernd.

Was für eine Geldverschwendung. Plumpe Graphik, laienhafte Darsteller, peinliche Melodien.  Hoffentlich ist es bald vorbei, es hält mich in meinen Sessel gebannt vor Grausen.

Drei Fragen Januar 29, 2009, 16:19

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Telefon: *klingeling*

Lila: Hallo? (Israelis sagen NIE ihren Namen)

Frau: Hallo, hier spricht Raheli von der Shas-Partei. Darf ich ein dir drei Fragen stellen?

Lila: Nur zu.

Raheli: Wenn morgen Wahlen wären, was würdest du wählen?

Lila: Meretz. (Ich gebe zu, daß da mein natürlicher Widerspruchsgeist am Werk war, ich bin gar nicht so sicher, daß ich Meretz wählen würde…)

Raheli: *schluck* Und beim letzten Mal hast du auch Meretz gewählt?

Lila: Wenn ich gewählt hätte, hätte ich Meretz gewählt.

Raheli: Und deine ganze Familie wählt Meretz?

Lila: Mit Maus und Mann.

Raheli: Sollte deiner Meinung Shas etwas anders machen als im Moment? (das war zwar schon die vierte Frage, aber ich habe es durchgehen lassen)

Lila: Nein. Shas soll machen, wie sie es richtig finden, und alle anderen auch. Jeder nach bestem Wissen und Gewissen.

Raheli: Vielen Dank.

Lila:  Nichts zu danken.

Daß ich aber auch immer antworten muß! Ich bemühe mich nach Kräften, den diesmal besonders ekelhaften Wahlkampf zu ignorieren. Er kommt mir so frivol vor – alle tun so, als wüßten sie was, aber ich habe den schleichenden Verdacht, daß sie alle im Nebel singen.

(Ich schreibe wenig, weil aus persönlichen Gründen mein Herz bleischwer ist (außerhalb des Blogbaren) und ich mich von Kampf und Krieg erholen muß. Keine Sorgen um mich machen.)

Nachgetragen – Bilder Januar 24, 2009, 12:22

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen, Land und Leute.
comments closed

Hier sind ein paar Bilder (von meiner Flickr-Seite und der Seite der Kotel-Webcam).


So sah es aus, als wir gegen fünf Uhr nachmittags ankamen – viele Zuschauer, und die jungen Soldaten übten verzweifelt, sich gleichzeitig zu bewegen.


Und wo war unser Junge? Seine Brille war einen Tag vorher kaupttgegangen, so sah er uns nicht, und wir hätten ihn fast nicht erkannt. Er hatte den gut sichtbaren Eckplatz. Obwohl er uns wohl hörte, drehte er sich nicht um.


Mutters kleiner Junge – als Soldat. Übrigens erzählte er hinterher, daß viele der Zuschauer ihm und den anderen Jungens gratulierten, sie segneten und sagten, sie beten für sie.


Dem armen Kerl war so kalt. Als die Proben vorbeiwaren, haben wir ihn erstmal photographiert, dann haben wir einige unserer vielen Pullover und Jacken ausgezogen und um ihn drapiert. Und ihn mit heißem Kaffee und Kuchen traktiert.


Secundus, Primus und seine besten Freunde, von denen ich ja schon erzählt habe. Der Dunkelhaarige ist ein außergewöhnlich hochbegabter Junge, der an der Uni in Jerusalem studiert, als Teil seines Wehrdiensts. Und der nette Rothaarige macht gerade ein freiwilliges soziales Jahr (shnat sherut). Der Vierte im Bund konnte nicht kommen, weil er selbst schon bei der Armee ist, bei den Panzern.



Frierend und bibbernd geht es zur Zeremonie. Davon haben wir zwar Videos, aber die kann man nicht hochladen, leider. So sehen dann die “offiziellen” Bilder aus:

Und nochmal ein ganz kleiner Rückblick, wie Primus in meiner Vorstellung eigentlich noch immer aussieht:

Um nicht zu sagen: so….

Dicke Luft Januar 24, 2009, 9:30

Posted by Lila in Uncategorized.
comments closed

Wieder so ein Sandsturm-Tag. Gestern hat es sich schon angekündigt, mit dicken gelben Schlieren in der Luft. Jetzt ist es das volle Bild: bräunlicher, klebrig bedeckter Himmel. und ein Licht, das alle Farben verfälscht. Daß der Sandstaub fingerdick liegt und zweimal täglich staubwischen so wirkungslos ist wie in einer Sandgrube, will ich gar nicht erst erwähnen. Jetzt fallen dicke Tropfen, Gott sei Dank, ein bißchen Regen. Hoffen wir, daß er den Sand runterwäscht. Seltsames Wetter, an das ich mich nie gewöhnen werde. (Quarta und ich haben in aller Eile ein paar Bilder gemacht, hier sind sie zu finden.)

In Wirklichkeit sieht die Sache noch viel gelblich-brauner aus. Flimmert richtig in den Augen.

Arabische Brüder Januar 23, 2009, 20:13

Posted by Lila in Presseschau.
comments closed

Eine interessante Analyse zur Doha-Konferenz hier.  Ein Auszug:

As the smoke clears from the latest round of fighting in Gaza, the perception in the Arab world, on both sides of the divide, is that Israel was victorious and that Hamas and its allies suffered a significant setback.

It is precisely the extent of destruction wrought by Israel in Gaza, along with the very minor losses suffered by the Israeli side, which make the Hamas claims of having achieved anything at all – let alone victory – ring hollow.


The muqawama model acquired its charisma because of its promise to avenge humiliation and reverse the tide of Arab defeats. Once it shows evidence of not being able to do this, it becomes simply another option available to the Arabs, and not necessarily an attractive one at that. The Gaza operation has by no means brought the region to this point. But it may be remembered as a first small move in this direction.

In this regard, the response of anti-Iranian and anti-Syrian sources to the shrill rhetoric of Doha was instructive. The pro-Saudi daily Asharq Alawsat lectured Hamas, saying that “whoever wants war must be able to bear its consequences – and not incite the war and then call for help from the public and from governments.” Former Lebanese President Amin Gemayel struck a similar note in the following terms: “We saw the massacres engendered by the strategy of ‘resistance’ in Gaza.”

Neither of these statements is pro-Israeli. Nor do they need to be. This is the way it works: Israel acts as the blunt instrument – physically resisting anti-Western forces and thus denting their charisma. This then creates a space whereby pro-Western Arab states can make the case that opposition to the West and to Israel is a road to nowhere. It may seem unfair. But this is precisely the way that radical Arab nationalism was broken in the 1960s, which made possible the eventual achievement of peace between Egypt and Israel. It is in this way that Israel plays a crucial role as an ally and asset for the West.

Bestätigung Januar 23, 2009, 19:52

Posted by Lila in Presseschau.
comments closed

Ja, ich sage das seit langer Zeit, und ich weiß, daß mir viele nicht geglaubt haben. Vielleicht glauben sie ja jetzt Ulrike Putz, die keiner Einseitigkeit verdächtig ist. Was für ein Unterschied zu der naiven Bewunderung für die todesmutigen Qassam-Schützen, mit der sie mir vor langer Zeit zum ersten Mal auffiel.

Ja, das ist die Hamas. Das ist die Verbrecherbande, die auf dem Rücken ihrer Wähler und Anhänger einen sinnlosen, idiotischen Krieg vom Zaun gebrochen hat. Die diesen Krieg verloren hat, was sie nicht mal zugeben kann, verblendet von ihren eigenen Vernichtungsphantasien. Wie kann man gegen diese Leute kämpfen? Versteht jetzt jemand, warum Israel so außergewöhnlich lange stillgehalten hat? Um eben dieses Szenario zu vermeiden.

Wann werden die Palästinenser endlich eine Führung haben, die sich ehrlich und redlich und tüchtig und selbstbewußt und realistisch und zukunftsgewandt für das Volk einsetzt? Ich kann jedem Leser in die Hand versprechen, daß Israel mit einer solchen Führung einen sicheren, soliden, großzügigen Frieden schließen würde. Erinnert mich dran. Ich hoffe, wir sehen den Tag noch.

Und ich hoffe, die Leute, die mich in Kommentaren und Briefen geschmäht habe, um ihre Solidarität mit der Hamas (die sie mit den Palästinensern verwechselt haben) zu bekunden… ich hoffe, die schämen sich beim Lesen. Obwohl das nicht wichtig ist – und auch nicht passieren wird.

Aber kol ha kavod, Ulrike Putz. Sie hat gelernt zu differenzieren, Auslöser und Folge zu erkennen, und das hat sie  den Kühntöppen, Knauels und Schmitzens dieser Welt voraus.

Auf der anderen Seite Januar 23, 2009, 19:38

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen, Land und Leute.
comments closed

Ich weiß nicht mehr, wann ich das letzte Mal in den “Gebieten” war. Es muß vor der Intifada gewesen sein. Während der Intifada wollte ich mal eine Kollegin in Elkana besuchen, aber Y. meinte, das kommt nicht in Frage. Das war zu der Zeit, als täglich Autos und Busse explodierten. Er meinte, man muß das Schicksal nicht herausfordern, und so habe ich die Kollegin in ihrem Büro in Netanya besucht. Nur ein paar Minuten von Elkana entfernt, aber eben auf “unserer” Seite des Zauns. (Den Blick hätte ich gern photographiert, den mein Mann dem Zaun zuwarf: “ah, die Apartheidsmauer”…)

Nordsamaria, Shomron, ist nicht weit von hier entfernt. Wir sind zwischen Tivon und Zichron Yaakov, und wir haben Primus in aller Ruhe nach Ariel gebracht. Da haben wir dann zusammen an einer der typischen Buden für Soldaten gewartet, die man die “dodot” nennt, die Tanten. Weil dort nette Frauen umsonst den Soldaten leckere Brötchen, Salate, Toasts, Kuchen und Getränke schenken. Primus kennt diese Stationen schon, wenn auch noch nicht die in Ariel, und meint, neulich in Beer Sheva kam ihm das leckere Brötchen so wunderbar zurecht, nach Tagen elenden Fraßes beim Training, daß er eine der Tanten in den Arm nahm. Sie machen das freiwillig, und das Essen wird von Spenden finanziert.

Na, an so einer Tanten-Bude standen wir eine Weile. Der Ostwind blies scharf und kalt über die Shomron-Berge, und wir blieben im Auto sitzen. Y. holte uns Kaffee und wir holten ein kleines Frühstück nach. Irgendwann tauchte ein weiterer frierender Junge in beiger Uniform auf, einer von Primus´ Freunden, und kletterte zu uns ins Auto. Im Gegensatz zu Primus, der eigentlich ganz gut zurechtkommt und auch halbwegs zufrieden ist, klagte dieser arme Junge uns über eine Stunde vor, wie unglücklich er bei der Armee ist, und wie anders alles ist, als er es sich vorgestellt hat.  Er tat mir sehr leid. Er versucht, vom Nun-Mem irgendwie wegzukommen.

Beide Jungen erzählten uns von einem aus der Gruppe, der strikter Vegetarier ist, dem das vegetarische Essen bei der Armee nicht bekam, der sich geweigert hat, Lederschuhe zu tragen, und der nun einfach entlassen worden ist. Die Jungen wissen nicht mal, ob der nun Zivildienst machen wir. Y. meinte, die Armee läßt sich wohl nicht mehr auf solche Geschichten ein und verzichtet lieber. Ich weiß nicht, was da noch vorlag. Primus´ Freund jedenfalls wird bestimmt in eine leichtere Einheit versetzt, meinte er. Na, mal gucken. Ich war jedenfalls froh, daß Primus nicht so unglücklich ist. Es müßte doch schrecklich sein, einen Jungen morgens wegzuschicken, der am liebsten zuhause bleiben würde.

Primus kletterte ganz vergnügt in den Jeep mit seinem liebsten Commander, den er bewundert, und schickte uns später eine SMS: er wird nun in Kedumim an einer Kreuzung Wache schieben.  Eine Woche lang, das ist noch Teil der Ausbildung, danach geht es zurück in die Schule für Luftabwehr bei Beer Sheva.


Von den Bergen aus sieht man die Hochhäuser von Ramat Gan (den häßlichen runden Turm erkennt man ganz deutlich), und mir wurde wieder klar, wie nahe das alles aneinander liegt. Und wie gespalten, wie vielgesichtig und vielschichtig meine Gedanken und Gefühle zum Thema Siedlungen, Gebiete und allem anderen sind.

Wer Kedumim hat, hat Ramat Gan und den Flughafen auf dem Handteller. Ich denke an die letzten Räumungen und ich kann mir lebhaft vorstellen, was passiert, wenn wir…

Und dann denke ich daran, wie die Araber in Israel leben, ganz normale Nachbarn, und ich frage mich, wieso eigentlich Juden in einem Staat Palästina nicht geduldet werden sollen. Und ich frage mich wieder, warum es so schwer ist, zu einem Kompromiß zu gelangen. Warum die Palästinenser einen Bevölkerungstransfer fordern, bevor sich überhaupt zu Verhandlungen bereit sind.

Und dann denke ich daran, daß jahrelang die Siedlungen finanziell unterstützt wurden bis dorthinaus, daß der Lebensstandard dort sehr hoch ist, die Gefahren sind natürlich auch sehr groß, aber jahrelang sind Leute dorthin gezogen, weil es sich finanziell gelohnt hat. Bombastische Infrastruktur für wenig Bevölkerung. Und ich habe keine Lust mehr auf eine Regierung, die Millionen in Umgehungsstraßen in den Gebieten investiert, während in Daliyat el Carmel und Hadera die Bürgersteige bröckeln.

Dann denke ich an die vielen hochmotivierten Soldaten aus den Gebieten, die in den Eliteeinheiten zum Gram alter Kibbuzniks unsere Jugend ablösen – na ja, die meisten Kibbuzim sind auch keine Kibbuzim mehr, und noch immer kommen aus Kibbuz- und Moshavschulen viele Soldaten in kämpfende Einheiten. Aber die “gehäkelten Kippot” sind eindeutig, wie man auch im letzten Krieg gesehen hat, bei den gefährlichsten Einsätzen dabei. Ich erinnere mich an die Männer mit den gehäkelten Kippot, die in Jerusalem Terroristen aufgehalten haben, und dabei großen Mut bewiesen haben.

Und dann denke ich an die keifenden Siedler, auch die Frauen. Eine hat vor laufenden Kameras eine Araberin als “Sharmuta” beschimpft, womit sie sich selbst einen Bärendienst erwiesen hat, denn solche Ausdrücke fallen auf den zurück, der sie benutzt. Es gibt welche, die palästinensischen Bauern die Olivenbäume kaputtmachen und ihnen die Stände am Markt umstürzen. Manchmal randalieren extremistische Siedler gegen die Armee und lassen ihrem Haß freien Lauf.  Auch Y. ist schon von Siedlern beschimpft worden. Kein angenehmes Gefühl, wenn man seine Zeit opfert, um sie zu schützen.

Und ich denke wieder an die Terrorwelle, und daß es eine Zeitlang ein Gefühl gab, als wären wir alle in einem Boot, als man Netanya ebenso oft hörte wie Tapuach-Kreuzung. Und doch – ich erinnere mich auch, daß das Gefühl schnell umschlagen konnte, und dann war es wieder: das ist “bei denen”, jenseits, es ist nicht bei uns.  Hier leben Juden und Araber anders zusammen. Nach Ramallah oder Kalkiliya traue ich mich nicht, mit gutem Grund, aber mit Shfaram und Faradis habe ich keine Probleme.

Es ist kompliziert. In den besetzten Gebieten laufen Siedler aller Arten herum, normale, verrückte und normalverrückte. Außerdem Soldaten, internationale Beobachter, Vertreter von Menschenrechtsorganisationen aus Israel, Palästinenser, ebenfalls  normale, verrückte und normalverrückte, ja, und mein Primus mittendrin. Er rief gerade an, meinte, er ist in einem Caravan über Kedumim und die Landschaft ist schön und die Leute sind nett. Und ich soll mir keine Sorgen machen. Ich und mir Sorgen machen? Ach was.

Rivalen Januar 22, 2009, 21:08

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

um den Oscar für den besten ausländischen Film. Der Baader-Meinhof-Komplex und Waltz with Bashir sind beide nominiert. Ich erinnere mich an den deutschen Herbst. Ich erinnere mich auch an Sabra und Shatila, und daß ich nicht wußte, was da genau passiert war. Beide Filme möchte ich gern sehen. (Ach, viel zu viele Filme will ich gern sehen, aber wann komm ich schon mal ins Kino? Nur wenn die Kinder Geburtstag haben.)

Letztes Jahr haben wir für Beaufort die Daumen gedrückt. Auch Waltz with Bashir ist ein Film über die Traumata des Kriegs, über die Wunden, die nicht verheilen. Gestern erzählte mir ein Taxifahrer über seine Zeit im Libanon, vor 25 Jahren.  Ganz Israel scheint dabeigewesen zu sein. Mein Mann war so alt wie Primus, er hatte gerade die Grundausbildung hinter sich, als er nach Beirut geschickt wurde. Alle seine Freunde waren dabei. Sein kleiner Bruder, alle Vettern und Cousinen, seine Schwester. Sein Vater war auch noch dabei.

Generationen von Israelis sind davon gezeichnet, daß sie den Kriegen nicht entkommen können. In fast jeder Familie findet man Menschen, die aus den Konflikten schwer traumatisiert, verletzt oder gar nicht mehr zurückkommen.

Natürlich gibt es die Ultra-Orthodoxen, die nicht zur Armee gehen. Das war schon seltsam an der Klagemauer, wie die schwarzgekleideten Gestalten an uns vorübergingen, ohne Blickwechsel mit uns. Es werden welche daruntergewesen sein, die für die Soldaten beten, und andere, die die Soldaten und den Staat verachten.  Sie haben andere Erlebnisse, die sie prägen. Das ist eine andere Welt, ein anderes Israel.

Aber in der Welt, in der ich lebe, ist fast jede Familie gezeichnet. Daß trotzdem die Empathiefähigkeit noch so ausgeprägt ist, daß spontane Initiativen wie Ner Leshalom möglich sind, und erst recht langfristige Projekte wie Save a Child´s Heart – und daß die kreative Kraft so stark ist, auch nicht-israelischen Zuschauern die Geschichte zu erzählen – dafür gefällt mir Israel.

Morgen übrigens bringen wir Primus nach Ariel. Sein erster Dienst in den besetzten Gebieten.

Ein Paket Januar 22, 2009, 16:00

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen.
comments closed

Primus hat sich anfangs mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, daß wir ihm etwas schicken. Nein, er braucht nichts, er hat keinen Platz, er will auch nichts und mag sowieso keine Süßigkeiten. Trotzdem habe ich schon mal Kartons gesammelt, um ihm was zu schicken. Mein ordentlicher Mann hat die Kartons entsorgt, und so habe ich die liebevoll zusammengestellte Kollektion von Plätzchen, Kräckern, Mentos und anderen schönen Dingen einfach in einen leere Cornflakes-Familienpackung gesteckt und losgeschickt.

Das Ding war wohl eine ganze Weile unterwegs. Inzwischen war dieses Gelöbnis, Primus hat seine Brille kaputtgemacht, und da er ein schwieriger Fall ist, augenmäßig, ist er heute zuhause angekommen. Er will eine neue Brille hier in der Gegend machen lassen.  Das war natürlich eine große Freude und Überraschung.

Wir haben zusammen gegessen, Kaffee getrunken, sein Vater wird gleich mit ihm zum Optiker tingeln, und die Waschmaschine läuft. Der Junge hofft natürlich, daß der Optiker sagen wird: das dauert bis Dienstag, und daß er so lange beurlaubt wird. Das glaube ich zwar nicht, aber noch ist nicht raus, wie lange er seine Rückfahrt rauszögern kann.

Während Vater mit Armeepapieren und Optikern jongliert, wirft Primus mir einen schrägen Blick zu. Na, was ist, sag´s schon. “Also Mama, ich weiß ja nicht, wie ich es sagen soll, aber…. also die anderen Mütter schicken schon bessere Sachen als Cornflakes…” Wie bitte? “Na ja, ich fand es ja lieb, daß du mir was schickst, aber Cornflakes mag ich gar nicht so gern… ich hab das Paket wieder mitgebracht”. Als ich ihm hilflos wimmernd vor Lachen um den Hals fiel, wurde er rot und schoß auf seine Tasche zu. Holte das Paket raus, riß es auf und begann sich zu freuen. “Und ich war gestern schon ganz enttäuscht! Das muß ich meinen Freunden erzählen, wenn ich ihnen die Süßigkeiten verteile, was für ein Tembel ich bin!”

Und dann: “ja, Mama, da hast du wieder ne lustige Geschichte für den Blog…”

Keine Ahnung Januar 22, 2009, 15:13

Posted by Lila in Land und Leute, Presseschau.
comments closed

ob das stimmt. Ich wüßte es zu gern, aber werden wir je wissen, was nun die Wahrheit ist?

What really is behind the numbers reported on the number of civilian casualties in the Gaza Strip? Italian newspaper Corriere Della Sera reported Thursday that a doctor working in Gaza’s Shifa Hospital claimed that Hamas has intentionally inflated the number of casualties resulting from Israel’s Operation Cast Lead.

“The number of deceased stands at no more than 500 to 600. Most of them are youths between the ages of 17 to 23 who were recruited to the ranks of Hamas, who sent them to the slaughter,” according to the newspaper article.

The doctor wished to remain unidentified, out of fear for his life.

A Tal al-Hawa resident told the newspaper’s reporter, “Armed Hamas men sought out a good position for provoking the Israelis. There were mostly teenagers, aged 16 or 17, and armed. They couldn’t do a thing against a tank or a jet. They knew they are much weaker, but they fired at our houses so that they could blame Israel for war crimes.”

The reporter for the Italian newspaper also quoted reporters in the Strip who told of Hamas’ exaggerated figures, “We have already said to Hamas commanders – why do you insist on inflating the number of victims?”

These same reporters mentioned that the truth that will come out is likely to be similar to what occurred in Operation Defensive Shield in Jenin. “Then, there was first talk of 1,500 deaths. But then it turned out that there were only 54, 45 of which were armed men,” the Palestinian reporters told the Italian newspaper.

These new figures must be treated with caution especially in light of the fact that various official sources in the Gaza Strip, including United Nations and Red Cross officials, have reported that more than 1,300 people were killed and some 5,000 wounded during the three weeks of fighting in the coastal strip. Palestinian sources claim that three-quarters of the dead were unarmed civilians.

Hamas, while boasting on having Israeli soldiers by the dozens, a number that has proven to be exaggerated, claimed that no more than 48 of its members were killed during the Israeli offensive. According to IDF figures, Hamas lost hundreds of fighters from its ranks.

Es würde mich ja mal interessieren, ob das derselbe Corriere della Siera-Korrespondent ist, der auch während des Kriegs die Hiobsbotschaften zurechtrückte.

Natürlich ist jeder einzelne zivile Tote zu viel, und ob es fünf oder fünfhundert sind – jeder einzelne Fall muß nachgeprüft werden.  Ohne Hysterie, ohne Übertreibung und ohne Runterspielen. Krieg ist tragisch und schrecklich. Man muß ihn nicht absichtlich noch schrecklicher machen, und sich das Mitleid für die Menschen auf der anderen Seite bewahren.  Erwähnen wollte ich diese Meldung trotzdem mal. Vielleicht liegt die Wahrheit in der Mitte.

Standpunkte Januar 22, 2009, 11:55

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Diesen Hinweis verdanke ich Bert: ein Wahlkompaß für die bevorstehenden Wahlen.

Natürlich gibt so ein Test immer verkürzte Ergebnisse, denn bei den meisten Fragen kann ich eigentlich nur sagen: hm, einerseits – andererseits! Oder: es kommt ganz auf die Umstände an.  Die Ergebnisse werden auf drei Achsen angesiedelt, ganz nett anzusehen.  Natürlich müßten sie eigentlich dreidimensional angeordnet werden, aber weil das nicht geht, gibt es drei Karten, die den jeweiligen Standpunkt angeben.


Security vs socio-economic. Da stehe ich ziemlich genau in der Mitte – etwas mehr links als rechts, und etwas mehr Taube als Falke.


Religion vs. socio-economic. Entschieden säkular.


Religion vs. security. Mehr Taube als Falke, entschieden säkular. Also insgesamt: säkulare Mitte mit leichtem sozialem Linksdrall und Taubenfüßen. Am nächsten stehe ich wohl der Avoda und auch den Grünen, sozial auch der Thorapartei.

Ich habe den Verdacht, daß Bert und ich politisch recht nah beieinander stehen :-)  Aber da ich nicht wähle, ist das nichts weiter als ein Spiel. Hm, vielleicht sollte ich doch mal den bürokratischen Aufwand wagen und endlich den deutschen Behörden die Erlaubnis abringen? Von israelischer Seite steht dem nichts entgegen. Hm…

War nicht schlecht Januar 20, 2009, 23:12

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen, Land und Leute.
comments closed

Wir waren schon gegen fünf in Jerusalem – gar keine Staus, es ging prima vorwärts. Überraschenderweise warteten schon zwei von Primus´ guten Freunden auf uns. Ich habe ja schon von ihnen erzählt – der Rothaarige im Sozialen Jahr und der Hochbegabte, der jetzt Chemie studiert, als Auftakt seines Armeediensts.

Die Jungens waren noch in der Probe, Primus hatte einen taktisch guten Eckplatz. Er hörte uns zwar hinter ihm, drehte sich aber nicht um. Ich mußte unwillkürlich an Alfred und die Festwiese von Hultsfred denken…. aber da war ein fieser kleiner Alter auf dem Pferd, und der war heute nicht. Nachdem die Probe vorbei war, durfte Primus sich umdrehen und wir suchten uns ein kleines Eckchen. Gemeinsam mit seinen Freunden futterten wir den mitgebrachten Kuchen und tranken den Kaffee aus der Thermoskanne. Die Sonne ging unter, und Primus fing an zu schlottern. Er trug ja nur seine A-Uniform aus dünnem Stoff, Unterhemden verschmäht er :roll: und den Anorak, der zu A-Uniform paßt, hat er natürlich zuhause im Schrank gelassen – normalerweise reicht ihm der B-Anorak, aber den kann er natürlich nicht zur A-Uniform anziehen. (A-Uniform ist die hübsche beige Ausgehuniform der Luftwaffe, B-Uniform die normale olivgrüne Alltagsuniform. Ja ja, ich lerne.)

Seine Freunde und wir suchten an Kleidungsstücken zusammen, was wir nur entbehren konnten, und hängten ihm alles um die Schultern. Wir lernten noch mehr von den netten Jungens (und auch ein Mädchen) kennen, die mit ihm im Kurs sind, darunter auch einen, von dem uns Primus schon öfter erzählt hatte. Er ist ein “einsamer Soldat”, hat also keine Eltern in Israel. Seine Mutter war aus Kalifornien gekommen, und sie zogen Arm in Arm herum und alle freuten sich mit ihnen.

Primus erzählte uns, wie doof er sich beim Exerzieren fühlt, besonders beim Marschieren auf der Stelle. Er meint, “wenn ich anderen dabei zugeguckt habe, haben die mir immer leidgetan, daß sie sowas Albernes machen müssen, und heute mußte ich es selbst machen. Oh Mann, und gegenüber standen drei hübsche russische Touristinnen und haben gekichert, das hat nicht gerade geholfen….”

Ich ging auch mit den Mädchen zur Frauenseite der Klagemauer. Dichtgedrängt standen und saßen die betenden Frauen. Eine junge Frau hatte die Wange an die Mauer gelehnt und weinte verzweifelt, die Art Weinen, die man nicht stillen kann. Quarta, die sich an ihren letzten Besuch an der Mauer nicht mehr erinnerte, war sehr beeindruckt von dem Weinen vor der Mauer, und auch von den vielen kleinen Zetteln in den Mauerritzen. So viele Bitten, so viele Gebete, so schwer kann das Leben sein. Ich hatte auch mehrere Anliegen, und habe eine Mit-Bitte für die weinende junge Frau gleich mitgeschickt.

Dann ging die Zeremonie los.  Feierlicher Einmarsch, kleine Ansprache, gemeinsamer Schwur Aufruf der Namen. Jeder Soldat kriegte seine Waffe und eine Bibel (mit dem Logo der Luftabwehr vorne drauf und Widmung drin)  und brüllte seinen eigenen Schwur. Für den “einsamen Soldaten” machte der Sprecher eine extra Ansage und begrüßte die Mutter aus Kalifornien mit Namen. Stürmischer Beifall und Primus´ Freunde brüllten Bravo. Die Reden waren knapp und nett und sachlich.  Nun-Mem ist wirklich eine rein defensive Angelegenheit – wenn wir nicht angegriffen werden, kommt Nun-Mem nicht zum Einsatz. Selbst die Mädchen und Secundus meinten, die Reden waren okay.

Dann HaTikva gesungen, was immer schön ist. Der Abschied war knapp, und so haben wir auch das hinter uns. Danke den netten Lesern, die so freundlichen Anteil nehmen. Ich hoffe, Ihr habt mich wahrgenommen, wie ich in Richtung Kamera gewinkt habe, obwohl Tertia zischte, daß ich mich zum Narren mache (und die ganze Familie gleich mit).

Jerusalem ist wie eine andere Welt, die Mauer ein ganz besonderer Ort. Jetzt sind wir wieder zuhause, und gleich werden wir mal gucken, wie der arme Obama sich im Vergleich so schlägt…

Oh, Bilder kommen auch noch.

Vereidigung Januar 20, 2009, 7:31

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen.
comments closed

Heute ist also der große Tag. Wir werden in voller Formation aufschlagen, samt Großeltern. Die Kinder kommen etwas früher aus der Schule, denn der Weg ist ziemlich weit. Es wird kalt, aber wir ziehen uns alle warm an.

Heute abend um 18:00 wird Primus an der Klagemauer in Jerusalem vereidigt und kriegt sein Barett. Ich habe raunen hören, daß ein publicitysüchtiger, unbekannter Amerikaner seinen Event auf denselben Zeitpunkt gelegt hat. Er will uns wohl ein paar Zuschauer abjagen. Chancenlos!

Sieg oder Niederlage? Januar 19, 2009, 15:52

Posted by Lila in Presseschau.
comments closed

Ich glaube, die Bilder der israelischen Soldaten im Gazastreifen nach Bekanntwerden der Waffenruhe sprechen eine deutliche Sprache. (Ich habe alle Bilder einer Fotoserie des SPon entnommen).


Die Soldaten sehen ein bißchen müde und unrasiert aus, aber gut ausgerüstet und wohlgenährt. (Keine Probleme mehr wie letztes Mal.) Sie freuen sich, daß sie zurück nach Hause können, sie sehen nicht bitter aus, als wäre ihnen vorzeitig ein Späßchen abgebrochen worden.


Sie wirken zufrieden mit ihrer Arbeit, und sehen keineswegs wie Besiegte aus. Obwohl es mehrere Fehlleistungen gab (die noch genauer untersucht werden, um aus ihnen zu lernen – aber im Krieg sind Fehleinschätzung und falsche Entscheidungen ebensowenig auszuschließen wie in jedem anderen Bereich), hat die Armee tatsächlich gute Arbeit geleistet.

Ich weiß, ich weiß … deutschen Zeitungslesern ist die Vorstellung von Soldaten, die das V-Zeichen machen, ein Greuel, weil es natürlich viel schöner wäre, wenn es gar keine Soldaten, Uniformen, Panzer, Sieger und Besiegte gäbe. Der Meinung bin ich grundsätzlich auch, und natürlich wäre es mir lieber, mein Sohn würde jetzt im Grundstudium statt in der Grundausbildung stecken. Aber wenn man bedroht ist, muß man bereit sein, sich zu verteidigen. Und wenn man sich schon verteidigen muß, dann sollte man es wirksam tun.  (Zur Frage der “Proportionalität” hier ein paar Worte.)


Sie wirken auf jedem Bild erleichtert, daß es vorbei ist, und zufrieden mit sich selbst. Ein bißchen übermütig vielleicht auf dem unteren Bild. Kurz – wie Sieger, nicht wie Besiegte.



Im Hintergrund beten ein paar, andere umarmen sich. Auch diese weniger übermütigen Jungens wirken alles andere als besiegt.  Auch Peres bei den Verwundeten spricht von einem Sieg, ja er wird geradezu sarkastisch.

According to the president, even though Hamas leaders are claiming victory, the victory is Israel’s. “Terrorist organizations are boasting, and this is what we expected. But the victory is all ours. Even Nasrallah claims that he won, but ever since he is all talk. He says that their forces have increased threefold. He sits and talks, but he is not going to fight. One could book him to give performances.”


Die Hunde haben eine große Rolle gespielt. Da die Hamas sehr viele Häuser mit Sprengstoff in Fallen verwandelt hatte, sind die Hunde vorgeschickt worden.

In der Fotoserie sind auch traurige Bilder von palästinensischen Zivilisten, die ihre zerstörten Existenzen, zerbombten Häuser und ihre Toten beweinen. Sie tun mir sehr leid. Im Gegensatz zu den Raketenopfern in Israel, denen geholfen wird, weiß ich nicht, wer den armen Menschen helfen wird. Die Hamas dagegen, die ihnen das Essen vor der Nase weggeschnappt hat und sie alleingelassen hat! Die sie zum Märtyrertum beglückwünscht! Es ist schrecklich. Ich habe in letzter Zeit mit vielen Leuten gesprochen, und niemand, aber wirklich niemand, hat mit Häme oder Schadenfreude reagiert. Das erste Wort war immer “miskenim“, die Armen.Es ist unmöglich zu wissen, ob es sich um fanatische Anhänger der Hamas handelt, die den Raketenterror unterstützt haben, oder um verängstigte Nachbarn, die sich nicht trauten, ihn zu stoppen – bei der Skrupellosigkeit der Hamas kann man das niemandem zum Vorwurf machen.

Ich hoffe, sie schaffen es aus eigener Kraft, die Hamas loszuwerden. Wir sind nicht die Richtigen, einen König im Gazastreifen zu krönen, auch wenn die Hamas keinen Tag an der Regierung verdient hat. Da wäre mal Handlungsspielraum für unsere Friedensfreunde. Natürlich ist es einfacher, Olmert unter Druck zu setzen als Haniyya, das sehe ich ein. Es ist auch einfacher, eine verlorene Münze unter der Laterne zu suchen statt in der Dunkelheit, auch wenn man sie in einer dunklen Gasse verloren hat…

Die Hamas kann sich verbal als Sieger aufspielen. Leere Prahlerei eines gewissenlosen, unverbesserlichen Maulhelden. Die Bilder und die Tatsachen sprechen eine andere Sprache.

Ich bin fest entschlossen Januar 19, 2009, 11:26

Posted by Lila in Land und Leute, Presseschau.
comments closed

diesmal optimistisch zu sein. Sonst gehe ich kaputt. Meine Mutter meint so schon, daß ich unter den vereinten Schlägen von israelischem Klima und Weltlage demnächst zusammenbreche… dem ist nicht so.

Es ist besser, daß wir die goldene Brücke bauen (auf die die Hamas nun, meckernd zwar und meuternd, das widerstrebende Füßchen gesetzt hat), als daß wir vom Rest der Welt dazu gezwungen werden. Wir wollten, wie Olmert gesagt hat, weder den Gazastreifen besetzen noch vernichten. Die Hamas ist grausam genug, sie würde ohne weiteres bis zum letzten Blutstropfen ihrer Wähler weitermachen, aber wir müssen ihnen ja nicht den Willen tun. Nachdem nun niemand mehr behaupten kann, daß die Israelis vor Furcht in ihren olivfarbenen Höschen schlottern, wenn es um Kampf gegen die Helden der Hamas geht, können wir den Versuch einer De-Eskalation starten. Die Hamas ist jedenfalls im Zugzwang, und das macht sich schon bemerkbar. So haben wir den Endpunkt bestimmt.

Was mich ermutigt hat, in diesem ganzen gräßlichen Schlamassel, das ist das Verhalten der Hisbollah. So laut Nasrallah auch gekräht hat, daß er gesiegt hat – er hat uns diesmal nicht angegriffen… ja er hat sogar, als durchgeknallte Palästinensergruppen Raketen abgeschossen haben, jede Verantwortung von sich gewiesen (obwohl ich mir nicht vorstellen kann, daß er nichts davon wußte…). Das kann nur eines bedeuten: er kann sich nicht leisten, eine Neuauflage vom Sommer 06 zu riskieren. Weil die Libanesen davon alles andere als begeistert wären. Weil sie begriffen haben, wem sie den ganzen Ärger zu verdanken haben. Weil der Preis zu hoch ist. Auch für einen todeswütigen Islamisten.

Nun ist der Libanon ein schwierigeres Pflaster für Islamisten als der Gazastreifen, aber auch die Bevölkerung im Gazastreifen fragt sich in stillen Stunden wohl, wohin die Hamas sie geführt hat. Ob es so schlau war, als einzige Infrastruktur eine Infrastruktur des Terrors aufzubauen – alle Warnungen in den Wind zu schlagen – und keinen einzigen Schutzraum für die zivile Bevölkerung zu bauen. Die Hamas sagt ja offen, daß sie nicht am Überleben der Zivilbevölkerung interessiert ist. Ich höre es mit Grausen, und was mögen die Betroffenen selbst denken?


Das habe ich gestern geschrieben, mehr gelallt, bevor ich schlafen gegangen bin. Eigentlich mehr was für den drafts folder. Doch dann hab ich vorhin Dan Shiftan gefunden.

Dan Shiftans Thesen und Weltsicht sind für normal sozialisierte Menschen im Westen unverständlich und unendlich ärgerlich. Das weiß ich. Aber Shiftan zieht in Betracht, daß unsere Gegner eben nicht Belgier und Schweden sind (so sehr Belgier und Schweden auch vielleicht darauf brennen würden, uns zu besiegen… aber das ist ein anderes Kapitel, sie begnügen sich netterweise mit Demos). Sondern extremistische, kompromißlose Araber, die seit Jahrzehnten nach Wegen suchen, Israel zu besiegen, zu zerbrechen, zu vernichten (nein, das sage nicht ich aus bösem Willen, das sagen sie selbst, in unendlichen Variationen).  Die Extremsten unter ihnen würden Khartoum 1967 jederzeit wieder unterschreiben.

Shiftan destilliert aus dem jetzigen und dem letzten Waffengang die Botschaft an die extreme, islamistische Bewegung in der arabischen Welt heraus:

The war in Gaza was aimed at preventing the entrenchment of the perception that the rocket resistance in conjunction with Islamic zealotry is the ultimate weapon Israel cannot cope with. Yet we can and should prove that even though Israel has no operative solution for it, it does possess a strategic response to this challenge.

The strategic response is political willingness (in addition to military capabilities) to sow disproportional destruction and hurt the assets that are dear to those who fire rockets at Israeli population centers. The main objective is not to hit the last rocket, but rather, to enforce a fundamental change in the Muqawma’s cost-benefit equation by dramatically raising the cost.

The urban legend regarding the infinite determination of Arab radicals was shattered in the 2002 Defensive Shield operation, and even in Hizbullah’s recoil from confrontation in the wake of the missed-out Lebanon War. Now is the time to prove the futility of this myth in Gaza as well.

Und das ist der springende Punkt. Menschen im Westen erkennen das nicht, sie kommen mit der naiven Formel “je größer die (israelische) Gewalt, desto größer der  (arabische) Haß”. Diese Formel stimmt nicht. Sie stimmt übrigens auch nicht in die andere Richtung. Bei uns wächst unter dem Druck der arabischen Gewalt nicht etwa der Haß, sondern der Lebenswille, die Entschlossenheit, zu überleben. Und bei den Arabern sinkt die Bereitschaft zur Gewalt, wenn der Preis zu hoch ist.

Auch Shiftan sieht in Nasrallahs Zurückhaltung ein ermutigendes Zeichen. Für mich kam eine der ermutigendsten Aussagen von Chaled Mashaal, als er einigermaßen fassungslos meinte, Israel ist verrückt geworden. Unsere Fähigkeit, kontrolliert verrückt zu werden, wenn wir nur genügend an die Wand gedrückt werden, ist ein Garant unseres Überlebens.

Nein, wir sind nicht besiegt worden. Nicht in Jenin, denn seither ist die Westbank still geworden. Nicht im Libanon, denn seither ist die Hisbollah still. Und auch in Gaza nicht, denn wir haben den Preis für Qassams und Grads so in die Höhe getrieben, daß die Hamas sie nicht mehr bezahlen kann.

Das klingt so zynisch, daß ich mir vorstellen kann, wie empört meine moralischen Freunde im Internet darauf reagieren werden. Spart es Euch. Niemand kann mehr als wir bedauern, daß unsere Kinder in Uniform gezwungen werden, daß sie Töten lernen müssen, und daß unschuldige Menschen wie die Familie des Arztes Dr. Abu al-Eish dabei sterben (noch ist nicht raus, ob sie an israelischem Feuer oder nicht doch an einer Explosion von Grad-Raketen gestorben sind – mein Mann hat eine interessante Theorie dazu, die ich ein andermal darlegen werde). So oder so wurden die überaus sympathischen Töchter Opfer eines Konflikts, den weder sie noch wir wollten.

Golda Meir hat ja mal gesagt, daß sie den Palästinensern verzeihen kann, daß sie auf unsere Kinder zielt – aber nicht, daß sie uns dazu zwingen, ihre Kinder zu töten.

Wir sind in diese Lage gezwungen worden, in der wir zynische Rechnungen machen müssen, um zu überleben. Das bedeutet nicht, daß wir selbst zynisch sind. Wären wir es, hätten wir nicht so lange gezögert und hätten nicht innegehalten, bevor wir nicht ganz Gaza in einen Parkplatz verwandelt hätten.

Wenn als Resultat dieses Kriegs eine friedlichere Zeit kommt, wenn der Hamas Wind aus den Segeln genommen wird und der Iran von einem Angriff zurückschreckt, wenn wir unsere Abschreckungskraft wieder gewonnen haben – dann haben wir vielleicht Grund zu vorsichtigem Optimismus. Und wie gesagt, ich bin dazu entschlossen, diesmal optimistischer zu sein.

Rika geht spazieren Januar 17, 2009, 23:57

Posted by Lila in Bloggen.
comments closed

und ich danke ihr dafür.

Beliebig schwierig Januar 17, 2009, 2:03

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Die Nachricht über die einseitige Waffenruhe kommt keine Minute zu früh.  Die Hamas sträubt sich zwar, dem Ganzen ein Ende zu machen, aber ich hoffe, es wird trotzdem was draus. Mich verfolgen die Schreie im Schlaf, die Schreie der verzweifelten Mutter in Beer Sheva, als sie und ihr Sohn von einer Grad-Rakete getroffen wurden. Ein unvorsichtiger Mitbürger stand mit der Kamera auf dem Balkon, statt in den Schutzraum zu flüchten, und begleitete seine Aufnahmen noch mit Kommentar zu seiner Frau im Schutzraum. “Mammi, krieg keinen Schrecken, das ist hier auf dem Parkplatz vor dem Haus… ”

Während die getroffene Mutter  noch versucht hatte, das Kind zu schützen, und sehen mußte, wie schwerverletzt er war. Der kleine Junge schwebt noch immer in Lebensgefahr.

Und die Schreie es Arztes aus dem Gazstreifen, wohl gut bekannt mit einem der Journalisten im Studio von Channel 10, als er aus den Abgründen der menschlichen Seele um Hilfe für seine acht Kinder flehte. In das sterile, bunte Studio brach auf einmal die Brutalität des Kriegs ein. Zwei Mädchen konnten mit Rettungswagen nach Israel in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden, drei sind tot. Vielleicht liegen sie auf derselben Intensivstation, das Mädchen aus Gaza und der Junge aus Beer Sheva.

Es kann nicht so weitergehen, denn wenn es nach dem Willen der Hamas geht, dann wird kein Mensch mehr im Gazastreifen übrigbleiben, um die Toten zu begraben. Ich bin froh, daß sich Barak und Livni gegen Olmert durchgesetzt haben und den Einsatz erstmal stoppen. Die Taktik der Hamas mit den Zivilisten ist allzugut aufgegangen, wie ich gefürchtet hatte, und in den nächsten Monaten werden wir damit beschäftigt sein, für den Gazastreifen eine Formel des Neuanfangs zu finden. Außerdem wird vermutlich wieder ein pensionierter Richter aus dem Ruhestand mit einer genauen Untersuchung beauftragt, und jede Kugel, jedes Geschoss werden auf ihrem Weg von der Befehlskette über den Ausführenden bis zum Einschlag verfolgt werden.

Ich habe x-mal versucht, etwas Heiteres zu schreiben. Ich habe sogar ein paarmal gelächelt in den letzten Tagen. Über Quarta, die die Bilder von der im Hudson versunkenen Maschine mit Tränen um den toten Vogel quittierte – das Kind ist so tierlieb. Sie bemerkt überall in erster Linie die Tiere. Australia war für sie ein Film über Pferde, Kühe und Känguruhs. Und ein Flugzeugunglück, bei dem so viele Menschen wundersam gerettet wurden, ist ein Unglück, weil ein Vogel dabei ums Leben kam.

Ich habe über Primus gelächelt, als er nach Hause kam und wie ein abgeschossener Pfeil in Mamas Küche schwirrte. “Endlich richtiges Essen!” Er hat vom Krieg gar nichts mitgekriegt, ich sage auch nichts. In meinem Herzen bin ich dankbar, daß er vielleicht seinen Dienst in einer weniger unruhigen Zeit wird ableisten können, gleichzeitig schäme ic mich für diesen Gedanken.

Dann lächsele ich jedesmal, wenn wieder ein Reporter quakt, “Diplomatie ist die Fortsetzung des Kriegs mit andren Mitteln, um Fonklausowitschs berühmte Worte einmal umzudrehen…”. Fonklausowitsch. Ja ja, genau der.

Heute hab ich auch wieder Dienst bei der Kibbuz-Abstimmung gehabt, mit einer netten älteren Frau. Wir haben die ganze Zeit übers Kochen geredet, bei solchen hausfraulichen Themen fühle ich mich immer noch als Hochstaplerin. Ich meine, was verstehe ich davon? Aber sie war so nett. Sie ist in Alexandria geboren, als Kind geflohen, hat einen Holocaust-Überlebenden aus Ungarn geheiratet und ihre Küche ist ein interessantes Gemisch aus orientalisch und osteuropäisch. Während wir über Reis und Suppe sprachen, standen vor unserem Tisch die Chaverim und stritten sich um die Abstimmung. Es ging um Geld.

Ich hörte auch, daß mehrere Chaverim im Gazastreifen sind, als Reservisten. Ich traf die junge Familie aus Venezuela, die mir empört erzählte, daß sie dort richtig rausgeschmissen worden sind. “Nur weil wir Israelis sind!”

Auf dem Rückweg traf ich eine nette junge Mutter mit ihrem Jüngsten, den ich seit er ganz klein war nicht mehr gesehen hatte. Ich sagte nett shalom, und der kleine Kerl blieb ganz fasziniert stehen. Ich hörte, wie er seine Mutter fragte: Mama, wer ist das? Und die Mutter sagte: das ist die Lila. Und er stand da und rief mir nach: Li-la! Li-la! Ich winkte ihm zu, und er winkte zurück. So ein  lieber kleiner Junge. Ich habe Kinder so gern, und sie spüren es auch. Ich möchte eigentlich nicht in einer Welt leben, in der Kinder leiden, und kann es kaum aushalten, daß die Welt ist, wie sie ist.

Ich weiß, daß es nötig war, der Hamas eins aufs Haupt zu geben, und ich weiß auch, daß wir ihr in dei Hände gespielt haben, und daß davon abgesehen jedes Menschenleben teuer ist, egal in welchem politischen Kontext es gelebt wird. Ich tröste mich mit der Lektüre von Lozowicks Buch über den gerechten Krieg, aber es gelingt mir nicht, Krieg und moralisch zusammenzudenken – solange es abstrakt bleibt, ja, da geht es. Doch die Stimmen, die Schreie in meinem Kopf sind stärker.  Mein Gott, mein Gott, wie ist es möglich, die Drahtzieher des Terrors, ihre Herren und Knechte, unschädlich zu machen, ohne daß Unschuldige dabei leiden müssen?  Wie kann man die harte Schale der Ideologie und des Fanatismus durchbrechen? Wie können wir überleben und dabei menschlich bleiben?

Leseproben Januar 15, 2009, 8:41

Posted by Lila in Presseschau.
comments closed

Es ist ein interessantes Experiment, und mich würde interessieren, wie es bei meinen Lesern funktioniert.

Ich gehe mal davon aus, daß keiner meiner Leser findet, die Dusiburger Polizei hat klug und fair gehandelt, als sie die israelische Flagge aus dem Fenster des Studenten entfernte. Zumindest hat keiner es in den Kommentaren, die sich dem Vorfall widmeten, verteidigt.

Aber wie fühlt es sich an, wenn man die Verurteilungen in den Talkbacks der Jerusalem Post liest, als Deutscher? Der Artikel basiert auf dem SPon-Artikel, aber die Gedanken der Talkbacker sind frei.

Have the Germans ANY backbone or shame? Bad enough they won’t control violent protesters, but now they assist in persecution of Jews (and non-Jewish supporters of Israel) once again. What’s next? Prohibiting Jews and Israel supporters from leaving their own neighborhoods?

I do not understand why Jews came back to live in Germany.

This is disgraceful. Pro-Hamas supporters can carry the flags of terrorist organizations, promote Jew hatred, attack Israel supporters and their property and get away with it. But let some supporter of Israel display her flag, they’re subject to arrest. If Europe doesn’t find its moral backbone, it is doomed.

Removing the irritant rather than the criminal source of the irritation is like sectioning the nerves to a gangrenous leg, smashing a functioning fire alarm in the middle of a fire to go back to sleep, or disabling the brake warning light in your car. More European narcolepsy!

there are things happening here you simply wont believe. please do note that many countries are almost islamic entities. especially holland, germany, uk, france, sweden. sooner or later jews will have no other option than to leave, sadley enough.. jihadis and socialists do already have the majority. G-D bless the USA. mendel – holland

Are the German Police stating that to silence one’s critics, one only has to turn to violence? A very sorry tale of Gernman democracy.

Though I uphold the right of Jews to live in safety anywhere in the world, I too find it incomprehensible that Jews would choose to live in Germany, Poland and for that matter France, unless they were born in those countries.

Two pro-Israel kids put up flags outside their home, a bunch of Islamic extremists show up and throw stuff at them, and then the cops show up and take down the flags instead of dispursing the unruly crowd of Muslims. Well gosh, it’s pretty obvious that nothing’s changed in Germany after 63 years!

I’ll bet Jews in Germany and central Europe believe… …that something as heinous as the systematic slaughter of innocent Jews could never, ever happen in a place as idyllic wonderful, tolerant Europe. Hmmm… why does that sound familiar.

Don’t the Jewish people have the right to live where they choose like most of us do? Germany is a disgrace to the Jewish people! They should be ashamed! Have they forgotten so soon? Where is their moral character? Now is the time for ALL Jews & Christians to wave the Israel flag proudly! Don’t let these barbarians win! If the flag is taken down now, you will be next, then what? Shame on those who know better for not standing with Israel.

Considering what is going on in Europe today. even with the Gaza operation, it shows the endemic anti-semitism that is always under the covers-to my brothers and sisters in Europe-COME HOME!!!!!!

Und so weiter, und so weiter.

Wenn Ihr das lest, fühlt Ihr nicht den Drang, zu sagen: Moment, Moment! Es war eine falsche Entscheidung der Polizisten, aber…

Doch leider hat es eine Weile gedauert, bis der Polizeipräsident eingelenkt hat – erst als die Empörung außerhalb der Polizei stieg. Vorher fand die Polizei nichts dabei. Und es war nicht das erste Mal, daß eine Israel-Flagge in Deutschland als Provokation galt und polizeilich entfernt wurde. Es ist also ein bißchen schwierig, in diesem Fall ein Aber… zu mobilisieren, das den Vorfall relativiert.

Und wie fühlt sich das an beim Lesen der Verurteilungen? Ist das anti-deutsche Gefühl berechtigt, will sich ein deutscher Leser dagegen verteidigen, oder fällt es ihm leicht, die Kritiker als voreingenommen zu verurteilen?  Stimmt es, daß in Deutschland starke antisemitische Strömungen spürbar sind, die sich normalerweise gut verbergen, die man aber wahrnehmen kann, wenn man dafür, wie man so unschön sagt, sensibilisiert ist? Was sind Eure Erfahrungen? Wie leicht fällt es Euch, damit umzugehen?

Hätte jemand von Euch den Mut, mit einem Israel-T-Shirt durch die Innenstandt zu gehen? Oder braucht man dafür keinen Mut? Wie stark schätzt Ihr den Antisemitismus ein, der sich hinter Israel-Kritik aller Art versteckt? Es interessiert mich wirklich, was Ihr denkt. (Die Kriterien für latenten Antisemtismus sind ja bekannt, nehme ich an. Sharanskys 3-D-Kriterien sind nützliche Anhaltspunkte: Dämonisierung, Doppelstandard, Deligitimation.) Oder existiert der Antisemitismus nur in Keulenform?

Und wieder: die nördliche Grenze Januar 14, 2009, 9:22

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Drei Raketen in der Gegend von Kiriat Shmona. Das wird langsam ermüdend. Jeden Morgen versuchen Verwirrte an allen Grenzen, uns zu zeigen, daß sie uns extrem unsympathisch finden. Danke, danke, wir haben es kapiert. Könnt ihr vielleicht nächstes Mal ne Postkarte schicken? Dieses Geballere ist für die Anwohner wirklich unangenehm.


PS: ich bin sicher, daß es auch diesmal nicht der Startschuß einer größeren Sache ist. Man kann Nasrallah alles mögliche nachsagen, aber blöd ist er nicht.


Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 273 Followern an