jump to navigation

Meine populärste Blog-Kategorie… Oktober 12, 2013, 20:52

Posted by Lila in Klippschliefer..., Tierische Verschwörungstheorien.
comments closed

…ja vielleicht die einzig wirklich populäre – sie hat einen Neuzugang! Dem treuen Leser Heplev verdanke ich den Hinweis auf den folgenden Artikel (verlinkt bei EoZ, dem Unermüdlichen). Er paßt in gleich zwei Blog-Kategorien – Klippschliefer und Tierische Verschwörungstheorien! Ein Traum wird wahr.

Palestinian farmers have alleged that Israeli colonists have released a large numbers of rock hyrax behind the Israeli wall with the aim of harming Palestinian land.

Palestinians, farmers and officials have also been accusing the Israelis, mainly the colonists, of releasing a large number of wild pigs into the Palestinian territories to destroy the farms.

Das einzige Problem: die dämlichen Viehcher können doch tatsächlich nicht so gut zwischen Arabern und Juden unterscheiden, wie ihnen eingedrillt wurde. (Oder die vielen Nichtjuden bei uns im Moshav verwirren sie… ). Jede Nacht schmeißt die grazile junge Wildsau, der wohl unsere Parzelle zugeteilt wurde, den Mülleimer wieder um, und sie hat bereits zwei äußerst stabile Spanngurte zerrissen. Jetzt schließt Y. die Mülltonne nachts mit einem Metalldraht, der durch Schrauben gehalten wird. Vor Wut verschrammt das Tierchen die Tonne, so daß sie jeden Tag ramponierter aussieht.

Y. wird wohl mal ihren Handler beim Shabak anrufen müssen und ihm erklären, daß die Wildschwein-Truppe sich immer wieder vertut. Das arabische Dorf, wo sie ja wohl eigentlich drauf abgerichtet sind, ist ein paar Kilometer weiter nordwestlich.

Und die Klippschliefer? Ja, wie diese Plage auch mich heimsucht, wissen ja alle treuen Leser. Ich brauche ja nur zum Briefkasten zu gehen oder Flaschen zur Sammelstelle zu bringen – schon gucken mich Knopfaugen prüfend an. Und das Gewimmel an den Felsen von Rosh ha Niqra ist der deutlichste Beweis für die tückischen Aktivitäten Israels. Von dort werden Klippschliefer als Spione und Saboteure in den Libanon geschleust.

Hoppla, durfte ich das verraten? Aber seht doch selbst.

zionistische klippschliefer

 

Mitglieder der Shafan-Sela-Brigade beim Manöver. So harmlos sie aussehen – die Burschen haben es in sich.

Meine Wildnis-Woche Juli 14, 2013, 7:04

Posted by Lila in Klippschliefer....
comments closed

Heute früh waren die Klippschliefer nicht zu sehen. Dafür hatte ich eine andere Begegnung.

2013-07-14 06.29.10

Als ich vorsichtig näher kam (ich war schon bereit, in eine kleine Gasse auszuweichen, um das Tier nicht zu stören), sah mich das Reh etwas pikiert an, machte aber keine Anstalten, sich zurückzuziehen.

2013-07-14 06.29.35

Ich hielt mich so weit entfernt wie möglich und tat so, als würde ich das Reh nicht sehen. Es blieb auch ganz ruhig stehen und fraß weiter Blätter. Ich konnte sehen, daß es Menschen gewöhnt ist. Es hatte auch etwas wie einen Strick um den Hals (konnte ich nicht genau erkennen). Aber es lief frei herum. Ein schönes kleines Erlebnis.

Wirklich, solche Begegnungen entschädigen mich tausendmal für alle Spinnen und Tausendfüßler, die auf der Shampoo-Flasche, in der trockenen Wäsche und neben der Couch auf mich warten. Es ist doch schön, in der Wildnis zu leben, soweit das in so einem kleinen, beengten Land möglich ist.

Abendbilder Juli 13, 2013, 16:30

Posted by Lila in Klippschliefer....
comments closed

Gestern abend waren Y. und ich wieder an unserem Lieblingsstrand in Betzet, um uns die Beine zu vertreten. Ich bilde mir ja immer ein, ich fühle, wie glücklich meine Füße über Sand und Seewasser sind. Daß man bis zum Auto eklig panierte Füße hat, nehme ich dafür in Kauf (und sobald der Sand trocken ist, läßt er sich ja abbürsten).

Zum Abschluß des Tages suchten wir uns ein schönes Fleckchen, um die Sonne im Meer versinken zu sehen. Und da dachten wir, am Fuß des weißen Kliffs von Rosh ha Niqra ist es doch am schönsten.

SAMSUNG

 

Das blau verrammelte Tor ist übrigens für die Eisenbahnlinie, die jetzt in Nahariya endet, aber eigentlich über Beirut und Damaskus in die Türkei führen soll. Könnte man da doch einfach einsteigen! Aber für uns ist die Welt dort zu Ende.

Und was sieht Euer geschärftes Auge sogleich? Ach ja, die Klippschliefer! Als wüßten sie, daß jeder sie liebt und ihnen keiner was tut, so gelassen sitzen sie da, ganze Familien, und lassen die Menschen ganz nah an sich rankommen.

SAMSUNG

 

Der weiße Felsen ist geradezu durchlöchert von Klippschliefer-Höhlen. Wie fix diese etwas plump wirkenden Tiere hoch und runter laufen – da kann man nur staunen. Sie überqueren dann ganz lässig die Straße und setzen sich auf die Steine am Wasser, wie um ebenfalls den Sonnenuntergang zu betrachten. Daß sie dabei von entzückten Zweibeinern betrachtet werden, scheint sie nicht zu stören.

SAMSUNG

 

Am nettesten sind die Familien mit Jungen. Während die Mütter auf den Steinen sitzen und vermutlich einfach mal ein bißchen Ruhe haben wollen, springen die Kleinen wie Gummibälle über die Steine, jagen einander und rennen um die Wette. So niedlich habe ich mir als Kind immer Sajos Biber vorgestellt, die miteinander spielen.

SAMSUNG

 

Ich weiß, ich weiß, Blog-Gegner spotten über Katzen-Content, was würden sie erst zu Klippschliefer-Content sagen? Da mach ich mir nichts draus. Nehmt es als Reisetip: legt Euren Besuch in Rosh ha Niqra auf den späten Nachmittag. Da ist es sowieso sehr schön, wenn die Sonnenstrahlen schräg in die Höhlen fallen. Dann geht im Restaurant oben an der Zahnradbahn eine Kleinigkeit essen. Und wenn die Sonne ganz tief steht, geht unten ans Kliff und erfreut Euer Herz.

Stammplatz Juli 7, 2013, 6:17

Posted by Lila in Klippschliefer....
comments closed

2013-07-07 06.22.57

Fast täglich sehe ich diese beiden auf ihrem Stammplatz. Sie gucken mich ganz ruhig an, als ob sie wüßten, daß ich ihnen durch den Zaun (der unser Dorf, wie alle Dörfer in Israel, umgibt) nichts tun kann. Manche Klippschliefer hoppeln weg, wenn sie Menschen kommen hören oder sehen, aber nicht diese beiden.

Immer wieder höre ich von Plänen, das Klippschlieferland auf der Ostseite unseres Örtchens mit einer neuen Wohnsiedlung zu bebauen. Bisher ist nichts draus geworden. So nett neue Nachbarn und eine hoffentlich verbesserte Infrastruktur für dieses vernachlässigte, abgelegene Mini-Dörfchen wären – ich hoffe, die Klippschliefer bleiben dort Hausherren.

 

 

Am um am räumen…. Kuh für Kuh Januar 1, 2011, 13:10

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen, Klippschliefer....
comments closed

Genau am Heiligabend vor einem Jahr sind wir hier eingezogen, und genau am Heiligabend vor ein paar Tagen haben wir für die Jungen beim Nachbarn eine Einliegerwohnung dazugemietet. Die in unserem Haus theoretisch geplante extra Wohnung wird nämlich noch eine Weile brauchen, und die Söhne streben nach Privatheit und einer Tür, die nur sie abschließen können. Unser sehr netter Nachbar vermietet eine schöne große Wohnung, die für zwei Soldaten eigentlich viel zu komfortabel ist, mit schicker neuer Küche samt riesigem Kühlschrank  (Secundus: „endlich Platz für unser Bier“)  und Jacuzzi-Bad (Primus: „die macht mehr Lärm als Blasen“).  Das alles im Haus nebenan, so daß die Jungens nur durch den Garten gehen müssen, ein paar Stufen hoch und sie sind bei uns.

 

Dafür haben wir die kleine Wohnung im Kibbuz aufgegeben, die dasselbe kostete, elend schäbig war (schon als Y. dort zu seinen Soldatenzeiten wohnte, waren die Häuser alt) und die eigentlich nur Secundus nutzte. Sie können bei Freunden schlafen, meine Schwiegermutter hat ihnen ebenfalls einen Schlüssel für ihr Gästezimmer gegeben. Denn ihre besten Freunde sind nun mal im Kibbuz und der alten Umgebung – obwohl sie dank Armee nun auch Freunde in Shlomi und Maalot haben. Mit einer eigenen Wohnung können sie diese Freunde auch einladen. Sogar eine Terrasse mit Grillplatz hat der Nachbar für seine Untermieter eingerichtet.  Da sitzt der Klippschliefer gern, der gar nicht mehr scheu ist, unserem Nachbarn die Gemüsebeete leerfrißt und unseren Katzen bräsig vor der Nase rumspaziert.

 

Das bedeutet auch, daß wir nun mehr Platz im Haus haben. Quarta ist in das Zimmer gezogen, das vorher Primus´ war, und wir erledigen die Räumerei der Reihe nach, in kleinen Abschnitten.

 

(Auf Hebräisch nennt man das übrigens para-para, Kuh-Kuh – nach einem alten Histörchen über den neuen Arbeiter im Kuhstall, der entsetzt auf die vielen, vielen Kühe starrt und stammelt: wie soll ich die bloß alle melken? Und der alte Arbeiter sagt trocken, „para-para“, also „Kuh nach Kuh“. Und einer dieser Kühe verdanke ich auch meine Überschrift, nämlich der, die unser Lateinlehrer immer am Schwanz am Stall am raus am ziehen war… )

 

Ein Jahr wohnen wir hier nun, das Haus kommt uns schon nicht mehr so unwahrscheinlich groß vor, aber ich genieße es jeden Tag, Platz zu haben. Nicht nur Platz, um alles unterzubringen, sondern einfach so – ein bißchen Luft im Haus.  Und dann das große Sonnendeck und die schöne Aussicht. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich jeden Tag rauslaufe, um sie zu bestaunen.

Stürmisches Wetter Dezember 11, 2010, 12:39

Posted by Lila in Bilder, Kinder, Klippschliefer....
comments closed

Ja, ja, wir haben richtig kühles Wetter! Es ist so um die 15 Grad, also Strickjacken-Wetter. Meine Mädchen haben sich die Heizung angemacht, um sich aufzuwärmen – Tertia ist eine Frostbeule, der leicht kalt wird, und Quarta, der immer warm ist, rennt dauernd nach draußen, um sich vom Regen und Hagel durchnässen zu lassen, und wärmt sich dann auch an der Heizung. Um beim nächsten wilden Regenstoß wieder rauszurennen.

Die Katzen verstehen die Welt nicht mehr. Die Fensterbank vor dem Schlafzimmer, sonst das beliebteste gemütliche Plätzchen im Haus, weil es nach Süden liegt und den ganzen Tag Sonne hat, ist auf einmal fies naß und ungemütlich. In Regenpausen rennen sie durch den Garten und sind empört über die nassen Pfoten, die sie davon bekommen.

Ich kann mich an diesem Wochenende nicht sattsehen an Wolken und Wasser. Wir hoffen sehr, daß das nun bis März so weitergeht, aber wir erwarten es eigentlich nicht. In den letzten Jahren war nicht nur wenig Regen in unserer Gegend – er fiel auch so, daß er kaum zu verwerten ist, also in ein paar wenigen, sehr heftigen Regenfällen, den die ausgetrocknete Erde kaum aufsaugen kann.

Auch dieses Wochenende, das viel Niederschläge bringt (an manchen Orten bis zu einem Viertel des erwarteten jährlichen Niederschlags – eine ganze Menge!), ist zwar schön anzusehen, aber wie viel von dem Wasser wirklich im Boden gehalten werden kann oder ins Grundwasser durchsickern kann, das ist gar nicht sicher. Wir haben echte Angst, daß auch diesen Winter ein paar große, kräftige Stürme kommen, ansonsten aber wieder scharfe, trockene Winde wehen.

Aber ich genieße das schöne Wetter, so lange es anhält. Es macht mir nichts aus, auf dem Weg zur Arbeit naß zu werden, und daß unsere Terrassentüren nicht mehr ganz dicht sind, stört mich auch nicht. Wasser, Wasser Wasser.

„Unser“ Klippschliefer allerdings, der unter unserem Schlafzimmer wohnt und sich vor den Katzen kein bißchen fürchtet, ist deutlich weniger begeistert.

Frische Luft September 14, 2010, 20:48

Posted by Lila in Klippschliefer..., Uncategorized.
comments closed

Noch ist der Sommer nicht vorbei – und der Herbst-Chamsin steht uns noch bevor. Das weiß ich. Aber wir haben gerade eine Atempause mit frischer Luft, und was mehr ist: mit echten, erkennbaren Wolken, mit festem Umriß, auf knallblauem Himmel. Wolken!

Monatelang war der Himmel verhangen, eine grelle erstickende Glocke, heiß und hell und diesig. Keine Wolke war zu erkennen, der Himmel war niedrig und bedrückend und monoton.

Monatelang konnten wir vom Balkon aus Haifa nicht mehr erkennen, ja oft genug war auch das Meer nur noch eine verwischte Linie. Morgens, wenn ich die Tür zum Garten öffnete, kam mir statt der erhofften frischen Morgenluft ein feuchter, heißer Dunstschwall entgegen. Ohne Klimaanlage war es auch in unserer luftigen Höhe und nachts nicht auszuhalten.

Aber seit ein, zwei Wochen hat das Wetter sich endlich geändert. Wir brauchen nachts keine Klimaanlage mehr, weil die Luft draußen frisch und kühl ist. Morgens ziehen Gone-with-the-wind-würdige dramatische Wolken vom Meer her über unsere Hügel, und wenn dann von Osten die Morgendämmerung und der Sonnenaufgang für die richtige Beleuchtung sorgen, möchte man geradezu rufen: I shall never be hungry again! Wir trinken unseren ersten Kaffee auf dem Balkon und erquicken das Auge an den gestochen scharfen Linien der Hügelkette gegenüber. Ich erkenne Haifa, von Stella Maris über die Dan-Hotels zieht sich die Stadt bis zur Uni, dann Usfiya, dann Daliyat-al-Karmel, die Drusenstädte, und das Carmelgebirge zieht sich bis Muchraka, das wir vom Kibbuz aus auch sehen konnten.

Auf dem Meer sehen wir die langen, rostfarbenen Frachter, die auf den Hafen von Haifa zustreben wie die Männeken beim Mensch-ärgere-dich-nicht in den Pott. Wir sehen einen Teil des Hafens, das Dagon-Lagerhaus, den schiffsförmigen hohen Neubau des Erziehungsministeriums. Wir sehen Nesher, wir sehen den Bahai-Tempel und die Gärten. Wir sehen die Klippschliefer, die den Tag damit beginnen, daß sie auf den Felsen sitzen und sich putzen und umgucken. Wir sitzen mit unserem Kaffee in der Hand und sind froh, daß der Herbst endlich, endlich da ist.

Und abends, wenn Y. wiederkommt, setzen wir uns wieder raus und warten auf den Sonnenuntergang. Wir sehen leider nicht, wie die Sonne im Meer versinkt – da sind Häuser dazwischen, sehr lästig. Und so warm der Tag auch war – abends kühlt es richtig schön ab. Noch nicht wolljackenkühl, nicht schultertuchkühl, ja nicht mal sockenkühl. Aber deutlich kühler als der Tag.

Da habe ich drauf gewartet. Wenn ich im Sommer jammere und klage, dann muß ich auch im Herbst danken und mich freuen. Und das tu ich hiermit.

Kleines Erlebnis August 6, 2010, 12:31

Posted by Lila in Klippschliefer....
comments closed

Gerade ging ich raus in die Hitze, um mir ein paar Zweige Pfefferminz und Bergkraut für meinen Tee zu holen. Ich guckte in den weißen Eimer unter der Ableitung unserer Klimaanlage, wo ich das Wasser sammle, mit dem ich morgens oder abends die Pflanzen wässere – und erschrak. Der Eimer war fast voll, und im Wasser schwamm eine kleine Eidechse. Den blassen Bauch hatte sie nach oben gekehrt, die Beinchen in alle Richtungen ausgestreckt. Wie ein kleiner Fallschirmspringer hing sie da, regungslos, und wartete auf einen Fallschirm, der nie aufgeht. Gegen das Weiß des Eimers hob sie sich gut ab, und ich konnte deutlich jedes Schüppchen erkennen.

Ach, arme Eidechse, hattest du Durst, dachte ich, und schüttete vorsichtig die oberste Schicht des Wassers ab, um die kleine Leiche auf den Kompost zu befördern. Doch die Eidechse war gar nicht tot. Sie fiel auf den Rücken, drehte sich schnell um, und hielt dann inne. Sie atmete schwer, ich sah ihren kleinen Brustkorb heftig arbeiten. Sie guckte sich um, und nach einem winzigen Moment war sie verschwunden. Sie flitzte über die Hauswand in Richtung Garten, elegant und flink, als wäre nichts gewesen.

Und ich habe kleinen Napf nach draußen gestellt, damit das nicht noch einmal passiert. Bei der entsetzlichen Hitze suchen bestimmt viele Tiere eine Wasserquelle.  Wie gut, daß ich die Eidechse noch rechtzeitig gefunden habe. Noch dazu, wo ich jetzt weiß, daß es eine Lacerta Laevis war, eine bedrohte Art.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 273 Followern an