jump to navigation

Und wieder: die nördliche Grenze Januar 14, 2009, 9:22

Posted by Lila in Land und Leute.
trackback

Drei Raketen in der Gegend von Kiriat Shmona. Das wird langsam ermüdend. Jeden Morgen versuchen Verwirrte an allen Grenzen, uns zu zeigen, daß sie uns extrem unsympathisch finden. Danke, danke, wir haben es kapiert. Könnt ihr vielleicht nächstes Mal ne Postkarte schicken? Dieses Geballere ist für die Anwohner wirklich unangenehm.

Danke.

PS: ich bin sicher, daß es auch diesmal nicht der Startschuß einer größeren Sache ist. Man kann Nasrallah alles mögliche nachsagen, aber blöd ist er nicht.

Kommentare»

1. Mia - Januar 14, 2009, 11:23

Zuerst Raketen aus Gaza, dann Raketen aus dem Libanon, dann Schüsse aus Syrien, dann Schüsse aus Jordanien und jetzt wieder Raketen aus dem Libanon. Zum Glück haben wir auch noch die Mittelmeerküste, da bleibt’s wenigstens ruhig. 😉

2. Lila - Januar 14, 2009, 11:26

Nö, da bleibt es auch nicht ruhig.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3655585,00.html

Earlier Tuesday, Iran’s Red Crescent Director Ahmed Musawi said that „the Zionist regime’s Navy prevented the organization’s vessel from reaching Gaza.“ The comments were reported by Iranian news agency Maher. The report did not provide any further details aside from noting that the ship’s request to enter Gaza’s territorial waters was rejected.

Die humanitären Vorräte, mit denen der Iran die Hamas bisher versorgt hat, kennen wir ja…

3. Mia - Januar 14, 2009, 11:57

Ach ja, das Schiff. Das hab ich vergessen. *seufz*

Aber Dein Plädoyer für Postkarten find ich gut. Das unterstütze ich. 😉

4. Daniel Drungels - Januar 14, 2009, 14:43

Diese kühle Distanz, die fast an Gleichgültigkeit zu grenzen scheint, mit der Sie derartiges schildern, ist wirklich bewundernswert.

Ich lese dieses Blog sehr gerne. Ein Musterbeispiel für Authentizität durch Subjektivität.

5. Yael - Januar 14, 2009, 15:19

Geht es auch weniger kryptisch?

6. markusoliver - Januar 14, 2009, 16:06

Habt Ihr im Kibbuz mittlerweile einen Schutzraum?

7. Daniel Drungels - Januar 14, 2009, 16:16

Weniger kryptisch?

Ich finde Lilas Stil ziemlich nüchtern. Wenn sie schreibt, „das wird langsam ermüdend“, dann könnte man das auch als Resignation werten. So habe ich das allerdings nicht aufgefasst, deshalb schrieb ich „kühle Distanz“ und die halte ich angesichts der Lage für durchuas bewundernswert.

Mit Authentizität durch Subjektivität meinte ich, dass ich beim lesen der Beiträge das Gefühl habe, eine subjektive Sicht der Dinge präsentiert zu bekommen, die auch nicht den Anspruch auf Objektivität oder Vollständigkeit erhebt. Das gefällt mir.

8. Lila - Januar 14, 2009, 16:22

Ich nehme an, die neueren Häuser haben Schutzräume, das ist nämlich Gesetz hier. Unser Haus ist aus den 80ern, und wir haben keinen Schutzraum. In der Nachbarschaft ist ein Bunker, ein uraltes Ding, noch vom Yom-Kippur-Krieg. Das würde wohl gut schützen, ist aber zu weit von uns entfernt, wir würden nur eine Vorwarnzeit von unter einer Minute haben. Wir werden uns wohl mit dem Treppenhaus begnügen müssen, was ein bißchen doof ist, weil es halb offen ist. Äh. Keller hat hier niemand, weil wir sofort auf Gestein sitzen.

Die Schulen und Kinderhäuser haben natürlich alle gute Schutzräume.

9. Yael - Januar 14, 2009, 16:27

Daniel, alles klar, danke für die Erklärung.

10. grenzgaenge - Januar 14, 2009, 19:48

@kommentar 1:

„Zum Glück haben wir auch noch die Mittelmeerküste, da bleibt’s wenigstens ruhig.“

liebe mia,

ich hoffe so sehr das du recht behaelst. aber mir draengt sich unweigerlich die frage „wie lange noch ?“ auf. aber vielleicht und hoffentlich bin ich einfach zu pessemistisch.

viele gruesse,
der grenzgaenger

11. Mia - Januar 15, 2009, 0:52

Lila hat ja schon gezeigt, dass es da nicht so ruhig ist, mit all den „Friedens-“ und „Free Gaza“-Schiffen. (Soll denen mal einer erklären, dass Gaza gar nicht mehr besetzt ist.)

Ich hab heute noch an der ägyptischen Grenze rumstudiert, die ja glücklicherweise mehrheitlich durch die Wüste verläuft, dann aber fielen mir die Tunnels ein, die von Gaza aus gegraben werden – insofern kommen über Ägypten und Gaza ja auch ganz tolle Sachen nach Israel.

Aber grundsätzlich ist die Mittelmeerküste wohl doch noch am angenehmsten …


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s