jump to navigation

Schön anzusehen Juli 14, 2010, 17:36

Posted by Lila in Blogroll.
comments closed

ist diese Blogpost von Sally. Ihr Blog, Already Pretty, beschäftigt sich mit Mode und Körpergefühl und allem, was da so drahängt. Ich habe sie auf Umwegen gefunden, als ich eine Stunde über Farbtheorien umgekrempelt habe und wild entschlosen war, das Thema diesmal von der Alltags-Seite anzupacken, also Mode. So bin ich auf Inside Out Style gestoßen, und ihre wirklich interessanten Polyvores zum Thema Mode und Farben. Ja, und irgendwann war ich bei Sally gelandet und habe mich festgelesen.

Der eingangs verlinkte Eintrag ist nicht taufrisch, aber er ist sehr schön und hat mich wirklich berührt. Sally hat ein Summer Black-Out für sich selbst erklärt: Verzicht auf die Farbe Schwarz, die ja oft die einfachste Lösung ist. Einfach mal eine Woche auf alles, alles, alles verzichten, was irgendwie schwarz ist. Mut zur Farbe! Viele Frauen haben sich angeschlossen und haben Sally ihre Bilder geschickt: große, kleine, junge, ältere (leider keine alten), dünne, schlanke, vollschlanke, dicke Frauen in allen Farben, aus vielen Orten der Welt.

Diese Bilder anzugucken macht Spaß. Jede Frau hat ihr Outfit sorgfältig gewählt. Jede von ihnen bringt damit zum Ausdruck, daß  ihr wichtig ist, wie sie aussieht, auch wenn niemand sie auf ein Vogue-Titelblatt hieven würde. Jede erzählt auch mit ihrem Outfit, wie sich selbst sieht, was ihr wichtig ist – alle auf der Suche nach einem eigenen Stil, irgendwo zwischen alten Gewohnheiten und kurzlebigen Modeerscheinungen. Keine von ihnen entschuldigt sich dafür, wie sie aussieht.

Ich dachte mir so, als ich mir die Bilder anguckte: so sehen Frauen, so sehen Menschen aus. Unendliche Variationsbreite. Jeder von uns, jede von uns, hat eine eigene Schönheit (weswegen Sally ihren Blog ja auch Already Pretty genannt hat) – und doch wird nur ein winziger Ausschnitt dieser Vielfalt in Medien, von Werbung und auch von uns Konsumenten als schön wahrgenommen und teilweise brutal propagiert. Diese Gehirnwäsche läßt sich wohl nicht mehr rückgängig machen, trotz der toxischen Wirkung, die der obsessive Kult um einen winzigen Ausschnitt aus der Glockenkurve auf unsere Töchter und auch Söhne hat.  Aber beim Angucken dieser Bilder erkenne ich, wie viel wir verlieren, wenn wir beim Ansehen von normalen Menschen nur noch Problemzonen diagnostizieren und die dann korrigieren wollen.

Ein kleiner Lichtblick, den ich meinen lieben Lesern nicht vorenthalten wollte, da ich sie doch so oft mit Unerfreulichem quäle…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 275 Followern an