jump to navigation

Nationale Identität Juni 30, 2007, 0:27

Posted by Lila in Land und Leute, Uncategorized.
comments closed

In den letzten Kommentarsträngen tauchte die Frage öfter auf: sind die Palästinenser ein uraltes Volk mit historisch nachweisbarer nationaler Identität, wie sie in der deutschen Öffentlichkeit ganz selbstverständlich wahrgenommen werden? Oder ist ihre nationale Identität in einer Gegenbewegung zur Konsolidierung des jüdischen Yishuvs und dann Staats entstanden? Wäre es ohne die Errichtung des Staats Israel überhaupt zur Herausbildung einer eigenständigen „palästinensischen“ Identität gekommen?

Historisch gesehen spielt in der arabischen Kultur die Sippe oder auch der Stamm eine viel größere Rolle als die Nationalität. Die pan-arabische Bewegung gab der arabischen Welt eine Identität über Stamm und Sippe hinaus. Aber erst in den letzten Jahrzehnten, seit der Einteilung der post-kolonialen Staaten, bilden sich nationale arabische Identitäten wie die der Palästinenser heraus. (Entschuldigung für die Wikipedia-Links, reine Faulheit, aber von da aus kann man meistens ganz gut weiterklicken, auch zu Seiten mit Buchtiteln und so.)

Ich habe es ja schon öfter erwähnt: auf der Geburtsurkunde meines Schwiegervaters von 1939 steht „Nationality: Palestinian“. Palestinian war einfach jeder, der hier lebte, im britischen Mandatsgebiet Palestine.

Ich erwähne das alles nicht, um den Palästinensern ihre heute ohne Zweifel existierende nationale Identität abzusprechen. Ein Volk braucht nicht wie die Juden Jahrtausende auf dem Buckel haben, um berechtigte Ansprüche auf einen unabhängigen Staat anzumelden. Auch angesichts der schweren Diskriminierung, die die Palästinenser in allen anderen arabischen Staaten erleiden, möchte man ihnen einen eigenen Staat gönnen. Aber ich halte nichts davon, wenn sich die neu entwickelte nationale Identität der Palästinenser mit falschen Vorfahren schmückt. Wer ein homo novus ist, hat seine eigene Ehre und muß sich nicht mit falschen Ahnenbildern ausstaffieren. Die Palästinenser tun es aber oft, indem sie so tun, als sei seit eh und je die Identität der hier lebenden Araber (die zu großen Teilen erst in den letzten 150 Jahren eingewandert sind) von jeher „palästinensisch“ gewesen sei.

Es ist wirklich ein Witz, daß eines der Völker mit der längsten geschichtlich belegbaren nationalen Identität, das Volk Israel, das jüdische Volk, von einem so modernen Volk, den Palästinensern, als Usurpatoren, als künstliches Konstrukt dargestellt wird. Ich höre es ja auch von Kommentatoren immer wieder, alle Foren und Talkbacks sind voll von dieser romantischen Illusion der landverwurzelten, seit ewigen Zeiten hier lebenden Araber…… den übrigens auch viele der europäischen Juden zu Anfang des 20. Jahrhunderts teilten. Maler wie Gutman und Rubin idealisierten die arabischen Einwohner des Landstrichs Palästina, in denen sie ein Abbild ihrer Vorväter waren. Sie träumten damals noch davon, in fruchtbarer, friedlicher Koexistenz mit diesen Arabern zu leben.

Das war eine Illusion, die in den 20er Jahren schon hätte zerspringen sollen (ein Blick in die Biographie Al Husseinis sollte reichen….) – aber bis heute gibt es noch Träumer wie mich, die es trotz aller harten Tatsachen für menschenmöglich halten, daß Araber und Juden friedlich nebeneinander leben.

Jedenfalls habe ich gerade heute einen Artikel in Ynet gefunden, der sich genau dieser Frage annimmt.

The growing political and cultural rift between the Arabs of the Gaza Strip and those residing in Judea and Samaria has stirred debate about the possibility of establishing two separate political entities and the future of Palestinian nationalism in general. Yet perhaps we should be asking whether there ever really was a Palestinian „nation“?

In many places in the world, arbitrary borders set by colonialist powers define a „nation“ that do not exist in practice. Is there such thing as a Sudanese „nation“ or Iraqi „nation“? Or are we talking about a collection of tribes, groups, and even nations possessing vastly different ways of life, religions, and values that has been gathered together by chance and who are paying a bloody price for this to this very day? The borders of British Mandatory Palestine too were set, just like the case with its neighbors, on the basis of colonial interests. In many areas, the border was drawn in a rather random manner. Had it been performed a little differently, would the Arabs of Marjayoun in southern Lebanon become Palestinian? Would the Arabs of Tarshiha in the Galilee be Lebanese? Are residents of Trans-Jordan, which was initially part of Mandatory Palestine and a few years later became the Kingdom of Jordan, Palestinian or Jordanian? During the less than 30 years of the existence of this Mandate, from which the Palestinians draw their name, no significant indications were to be found of a united national identity of their own. The leader of Mandate Arabs was the Mufti Haj Amin al-Husseini, who viewed himself as a pan-Arabic leader, imposed his rule through the persecution and assassination of his rivals, and headed a loose alliance of clans, tribes, and local interests that were mostly united by hatred towards the Jews, and to a lesser extent towards the British.

Illusion of national identity

Hence, in the bloody clashes of 1936-1939, where the Arabs seemingly fought the British (and of course massacred the Jews,) more people were killed in intra-Arab violence than at the hands of the British. Similarly, in 1947-1949, the Arabs fought against the establishment of the Jewish state in a disorganized and separate manner, in various locations, such as the Jerusalem mountains, the Galilee, Jaffa, and so forth.

Following the Mandate’s end, it is even more difficult to find a united national activity or perception, aside from the hatred of Israel. Under Egyptian rule in Gaza and Jordanian rule in Judea and Samaria, there were neither substantial cultural development attempts nor national activity or a demand for the establishment of a state in those areas. The only objective that aroused support and stirred activity – and saw the establishment of Fatah and PLO to that end – was the establishment of an Arab country in place of Israel. After 1967, the unification under Israeli rule created an illusion of national identity. Yet the characteristics of Arafat’s leadership replicated those of the Mufti – one-man rule focused on hostility to Israel, and based on regional and clan calculations alongside the persecution and assassination of rivals. Arafat’s death and Israel’s withdrawal from Arab population centers revealed that forced unification and hostility towards Israel are apparently the only characteristics of the Palestinian „nation.“ Perhaps when a state existing within superficial borders has been in place for a long period of time, there is a point in maintaining it without genuine national identity. Yet Mandatory Palestine ceased to exist about 60 years ago and hatred towards Israel is no substitute for national identity. This conclusion should prompt us to ask new questions regarding the conflict’s essence, ways of addressing it, and possible objectives.

Wie gesagt, ich glaube nicht, daß man es sich so einfach machen sollte wie Golda Meir, „Palästinenser? gibt es nicht“, denn was heute existiert, das sind die Tatsachen, die sich nicht einfach wegleugnen lassen. Aber die Palästinenser selbst sollten ihre Geschichte sachlich sehen und daran arbeiten, eine Identität AUSSER der Gegnerschaft zu Israel aufzubauen. In ihrem eigenen Interesse. Es reicht nicht, als Bausteine einer eigenen Identität nur den Kampf gegen jemand anders zu benutzen. Weder für ein Individuum noch für ein Volk. Je mehr eigenständige Identität, desto mehr Selbstbewußtsein und desto mehr verantwortungsvoller Handlungsspielraum dem Anderen gegenüber. Das wünsche ich den Palästinensern, in ihrem eigenen und unserem Interesse. Doch noch ist es nicht so weit, der Haß lodert noch ganz heftig.

Daß die eigenständige palästinensische Identität selbst von Palästinensern noch bis vor kurzem vehement bestritten wird, ist ebenfalls in Vergessenheit geraten – zumindest unter Fürsprechern des „Immer-schon-dagewesen“-Mythos. (Ähnliche Zusammenfassungen wie die von Haivry finden sich hier und hier – letzterer Link ein Kuriosum wegen seines Vergleichs von schottischer mit palästinensischer Identität. Trotz meiner schottischen Schwägerin wurde mir beim Lesen klar, daß ich leider von Schottland viel zu wenig weiß!) .

Daß die palästinensische Identität sich erst langsam aus der pan-arabischen (die ja auch recht modern ist) entwickelt hat, bezeugt auch die Konstitution der Fatah aus dem Jahr 1964.

Article (1) Palestine is part of the Arab World, and the Palestinian people are part of the Arab Nation, and their struggle is part of its struggle.
Article (2) The Palestinian people have an independent identity. They are the sole authority that decides their own destiny, and they have complete sovereignty on all their lands.
Article (3) The Palestinian Revolution plays a leading role in liberating Palestine.
Article (4) The Palestinian struggle is part and parcel of the world-wide struggle against Zionism, colonialism and international imperialism.
Article (5) Liberating Palestine is a national obligation which necessities the materialistic and human support of the Arab Nation.
Article (6) UN projects, accords and reso, or those of any individual cowhich undermine the Palestinian people’s right in their homeland are illegal and rejected.
Article (7) The Zionist Movement is racial, colonial and aggressive in ideology, goals, organisation and method.
Article (8) The Israeli existence in Palestine is a Zionist invasion with a colonial expansive base, and it is a natural ally to colonialism and international imperialism.
Article (9) Liberating Palestine and protecting its holy places is an Arab, religious and human obligation.
Article (10) Palestinian National Liberation Movement, „FATEH„, is an independent national revolutionary movement representing the revolutionary vanguard of the Palestinian people.
Article (11) The crowds which participate in the revolution and liberation are the proprietors of the Palestinian land.

In den einzelnen Artikeln findet eine ganz interessante Hin- und Herbewegung statt, vom arabischen zum palästinensischen Standpunkt und wieder zurück. Ich habe auch gleich die weiteren Artikel, die das palästinensische Narrativ ausformulieren, mitkopiert – damit die Leser, die ihm anhängen, wenigstens wissen, woher es stammt. Die Geburtsurkunde der palästinensischen nationalen Identität – sie ist so alt wie ich, also nicht mehr ganz frisch und faltenfrei, aber keineswegs von ehrwürdigem Alter. (Ich bin eine Generation jünger als mein Schwiegervater, der ja als Palästinenser geboren wurde!). Sie bezeugt die Geburt aus Kampf und zum Zwecke des Kampfs.

Eine ganze Sammlung von Zitaten arabischer Politiker findet sich hier – es sind Zitate, die die typischen Palästina-forever-Verfechter auch unter meinen Lesern nie und nimmer Palästinensern selbst zugesprochen hätten. Das wohl bekannteste, oft zitierte:

3/31/77, interview with the Dutch newspaper,Amsterdam-based newspaper „Dagblad de Verdieping Trouw“, March 31, 1977, PLO executive committee member Zahir Muhsein said: „The Palestinian people does not exist. The creation of a Palestinian state is only a means for continuing our struggle against the state of Israel. Only for political and tactical reasons do we speak today about the existence of a Palestinian people. Jordan, which is a sovereign state with defined borders, cannot raise claims to Haifa and Jaffa, while as a Palestinian, I can undoubtedly demand Haifa, Jaffa, Beer-Sheva and Jerusalem.

Der Rest der Seite zitiert die brutalsten Aussprüche des Hasses gegen die Juden und den Staat Israel – für die es auf der israelischen Seite kein Äquivalent gibt. (Eine ähnlich eindrucksvolle Sammlung auf Deutsch findet sich hier – wir brauchen nichts zu erfinden, ihnen nichts zu unterstellen – die Palästinenser haben alle ihre Absichten frank und frei herausgesagt, aber die meisten Europäer ziehen es vor, ihnen ihre eigenen, romantisch verbrämten Ideen zu unterstellen… auch eine Art, sie nicht Ernst zu nehmen….)

Zur Geschichte des arabischen anti-jüdischen Hasses gehört untrennbar auch die Geschichte der Juden in arabischen Ländern, die hier rekapituliert wird.

Die Gründung des Staates Israel bot zahlreichen arabischen Regierungen den Anlass, Juden in ihrem Machtbereich zu enteignen und zu vertreiben. Doch geschah dies alles andere als spontan und unvorbereitet. Erste Drohungen wurden bereits im Herbst 1947 öffentlich vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen ausgesprochen, als dort über die Zukunft Palästinas und die Möglichkeiten einer Teilung des Landes debattiert wurde.

So kündigte Ägyptens UN-Botschafter Heikal Pascha an: „Die Vereinten Nationen sollten nicht aus den Augen verlieren, dass die vorgeschlagene Lösung das Leben von einer Million Juden gefährden könnte, die in islamischen Ländern leben. Eine Teilung Palästinas könnte in diesen Ländern einen Antisemitismus hervorbringen, der sogar noch schwieriger zu beseitigen wäre als der, den die Alliierten in Deutschland auszurotten versuchen. (…) Wenn die Vereinten Nationen sich für eine Teilung Palästinas entscheiden, so werden sie verantwortlich für das Massaker einer grossen Zahl von Juden.“ Und: „Sollte ein jüdischer Staat gegründet werden, (…) würden in Palästina Unruhen ausbrechen, die sich auch auf die arabischen Staaten ausweiten würden und zu einem Krieg zwischen den beiden Völkern führen könnten.“

So ist es dann ja auch gekommen, der Krieg, der damals erklärt wurde, ist bis heute nicht beendet. Was in deutschen Medien, in geradezu absurder Verkennung der Tatsachen, als „Spirale der Gewalt“ bezeichnet wird. Denn zu der Zeit, als die Araber diese Drohungen ausstießen, entwarfen die Juden ihre Unabhängigkeitserklärung mit der berühmten ausgestreckten Hand. Wer sie hat ergreifen wollen, seitdem, hat sie nach wie vor ausgestreckt gefunden. Aber wer angesichts der Tatsachen noch immer meint, die Israelis sind der Störfaktor auf dem Königsweg zum Weltfrieden…. dem kann ich auch nicht helfen.

Qassam-Ticker Juni 29, 2007, 23:26

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Wirds schon langweilig? Und ich mach das nicht mal jeden Tag.

Drei Qassams heute. Keine Verletzten, sie landeten auf dem Feld.  Glück gehabt.

Für die Leute, die da leben, ein Russisches Roulette. Für den Rest der Welt, ein No-item. Für mich, ein Anlaß, meinen Ticker zu schreiben. Damit auch meine Leser ein bißchen nachfühlen können, wie sich der Waffenstillstand in Israel anfühlt.  Und wer ihn täglich bricht. UND dann noch von uns Strom und Wasser umsonst erhält, und noch weitaus mehr fordert…

Prioritäten Juni 29, 2007, 20:42

Posted by Lila in Land und Leute, Uncategorized.
comments closed

Ich gehe mal davon aus, daß in vielen Nachrichtensendungen die versuchten Anschläge in London Hauptthema sind. Bei uns nicht. Freitagabend ist die längste und wichtigste Nachrichtensendung in allen drei Kanälen. Überall reden sie um kurz nach acht über unseren Ex-Präsidenten Kazav, dessen Rechtsanwälte es geschafft haben, ihn halbwegs rauszuhauen. Da er es geschafft hat, mit Drohungen und Verfolgung die meisten Belastungszeuginnen über Jahre hinweg ruhigzustellen, liegen viele seiner ekelhaften Verbrechen so lange zurück, daß es kaum noch möglich ist, sie hieb- und stichfest zu bezeugen, zu beweisen, nachzuweisen. Darum hat der sonst recht mutige Meni Mazuz, juristischer Berater der Regierung, dazu geraten, die schlimmsten Beschuldigungen aus der Klageschrift wegzulassen – weil sie nicht nachweisbar sind.

Es ist eine einzige widerliche Angelegenheit. Plea bargain bedeutet, daß er „zugibt“, ein paar „kleinere“ Übertretungen begangen zu haben – was aber, den Aussagen seiner Söhne und Rechtsanwälte zu entnehmen in seinen Augen absolut harmlos war. Mein Gott, mal ein Küßchen hier, eine kleine Umarmung dort! Was in Wirklichkeit in seiner Umgebung abgegangen ist, ist so ekelhaft, daß Y. und ich den Ton abgestellt haben. Pfui Teufel.

Er hat nicht nur Vergehen aus der Albtraum-Schublade jeder Frau begangen, sondern seinen Status skrupellos ausgenutzt, um seine ganze Umgebung mundtot zu machen. Die reinsten Mafia-Methoden, um eigene Missetaten zu verbergen. Und es müssen viele Leute davon gewußt haben, aber trotzdem haben sie ihn zum Präsidenten gewählt – aus reinem machtpolitischem Kalkül. Es kann einem in jeder Hinsicht die Kotze hochkommen – ich glaube, dieses Wort schreibe ich hier zum ersten Mal hin, aber ehrlich, ist doch wahr.
Außerdem hat er uns allen Schaden zugefügt – hat unser Vertrauen in die inneren Vorgänge auf höchster staatlicher Ebene, das sowieso eher dünn war, vollkommen zerstört, hat als Repräsentant des Staats Israel uns alle bloßgestellt und mit seinen widerlichen Taten beschmutzt, er hat gelogen, betrogen, ist vollkommen aus dem Ruder gelaufen und hat immensen Schaden angerichtet. An die Frauen, die er gedemütigt, ausgenutzt, vergewaltigt, bedroht, eingeschüchtert und erpreßt hat… mag ich nicht mal denken.

Insgesamt ein Pfui Teufel nationalen Ausmaßes.  Immerhin erleichtert es mich, daß der Aufschrei im ganzen Land zu hören ist. Die juristischen Feinheiten sind weder mir noch anderen Laien ganz klar – aber es ist ein Skandal, daß Kazav frei rumlaufen wird. „Ich wollte ihn im Knast sehen“, meinte mein Mann grimmig. Oh ja, ich auch.

Interviews mit verhinderten Märtyrern Juni 29, 2007, 17:54

Posted by Lila in Land und Leute, Uncategorized.
comments closed

In der JPost findet sich ein interessantes Interview mit Dr. Anat Berko. Berko ist eine interessante Frau, erst kürzlich in recht hohem Rang aus der Armee ausgeschieden, promovierte Kriminologin.

Anat Berko

Sie möchte mehr wissen über ein Phänomen, das wirklich schwer zu verstehen ist: die Motive von Selbstmordattentätern. Zu diesem Zweck hat sie in israelischen Gefängnissen einsitzende verhinderte Shaheedim befragt.

Sie hat ein Buch darüber veröffentlicht, The Path to Paradise.

(Leider noch nicht ins Deutsche übersetzt, auch bei Deutsch-Amazon nur auf Englisch erhältlich.)

Ihre Eltern kommen aus dem Irak, weswegen sie als Kind Arabisch lernte. Sie meint zwar, es ist nicht gut genug, aber es hilft ihr, das Vertrauen der verhinderten Selbstmordattentäter zu gewinnen, in deren innere Welt sie Einblick gewinnen will. Außerdem hilft es, daß sie eine Frau ist. Denn einer Frau öffnet man sich leichter, man kann mit ihr emotional kommunizieren, sie wird sofort als verständnisvoll wahrgenommen und nicht in erster Linie als feindlich.

She found that being a woman was definitely an asset in terms of connecting with people and getting them to open up.

“As a woman I felt that I represented a wife, a mother, a sister and a friend, which altogether brings intimacy and does not cause conflict. The conversations could be much more open and go in the direction of feelings.”

Dasselbe Schema machen sich natürlich die Auftraggeber weiblicher Shaheedim zunutze. Junge Frauen, schwangere Frauen, Mütter, ältere Frauen – sie alle sind schon als lebende Bomben eingesetzt worden, zwar noch nicht im selben Ausmaße wie ihre männlichen Kollegen, aber zunehmend öfter. Berko meint, oft sind es Frauen, die etwas „gutzumachen“ haben – Ehefrauen, die des Ehebruchs verdächtig sind, junge Frauen, die keinen Mann finden. Durch den Akt des Selbstmordanschlags retten sie ihre Reputation und fliehen aus dem Leben. Manchmal, so der Verdacht, werden sie regelrecht dazu gezwungen.

The world is probably going to see more and more women in the role of suicide bombers because it is so easy to send them. The Western world is focused on the male as a terrorist, not a female.

Berko concluded that the problem for the Western world, seen especially in Iraq, is that suicide bombers are not afraid of killing other Arabs when they act.

 

Ja, auch das ist eine Seite der Anschläge, die man kaum versteht. Ich habe auch immer gern Sammeltaxis mit arabischem Fahrer gewählt (von denen mich manche immer noch kennen und freundlich grüßen, obwohl ich auf der Strecke längst nicht mehr fahre), da habe ich mich immer sicher gefühlt. Das war zwar verständlich, aber doch ein Irrtum. Es hat genügend arabische Opfer gegeben, davon läßt sich ein Attentäter selten abbringen. Einmal im Norden hat ein Shaheed kurz vor der Explosion zwei arabische Mädchen gewarnt, und sie sind aus dem Bus ausgestiegen. Aber sonst – auch in Ägypten und Jordanien, vom Irak ganz zu schweigen, macht es der lebenden Bombe nichts aus, wen sie mitnehmen, Araber oder nicht.

 

Der Versuch, das Unverstehbare (gibt es das Wort?) selbst zu verstehen, zeigt, daß die üblichen Erklärungsmodelle (Armut, Verzweiflung, Unterdrückung…) eine sekundäre Rolle spielen.

 

The idea is that the shahid is not dead, but will continue his life in Paradise, under much better conditions. Everything that is forbidden to him on earth is allowed in Paradise. The men dream of the 72 „eternal virgins“ with translucent skin and black eyes that they will have as their women. The women [suicide bombers] dream of being able to choose their husband in Paradise. This is especially true in cases where there is some kind of blemish on a family. The suicide bomber, then, also redeems the honor of his tribe. And he envisions all the admiration poured over him and his family after his death, with posters of him hung everywhere.

But there’s another point about the inner world of the suicide bombers. Their psyches resemble those of drug addicts and compulsive gamblers. Muslims talk about the “ duda,“ – the „worm“ that crawls into their heads and infiltrating their thoughts. The moment someone begins contemplating becoming a suicide bomber, it becomes an obsessive thought that takes control of his mind.

….Suicide bombers and their dispatchers are not mentally ill. It’s true that among them there are a few who could be called „borderline.“ And, of course, it’s easier for us to say they are crazy and be done with it, because it’s so hard for us to understand their rationale.

Your mentioning their rationale brings me to radical Islam. How much of their behavior is rooted in their religion, and how much a distortion of it?

The fact is that not all Muslims become suicide bombers. There are some people, among them religious leaders, who provide the moral justification for killing women and children, which is otherwise forbidden by the Koran, as is suicide. But the minute it is considered neither killing nor suicide, but rather „self-sacrifice,“ there’s no problem doing it. In other words, as long as it’s jihad against the infidels – whether they be Americans, Israelis or anyone else – it is acceptable.

Berko steht der arabischen Mentalität nicht vollkommen fremd gegenüber, mit ihrer scharfen Unterscheidung zwischen Männern und Frauen, dem großen Gewicht auf Männlichkeit und Virilität. Ihre irakischen Eltern kannten auch solche Vorurteile.

Even I, the daughter of Iraqi Jews who made aliya to Israel, am personally familiar with this East-West divide. As a girl growing up in such a household, I felt it very strongly. There were many things that were hard for my father to accept, such as when I became an IDF soldier. Eventually, he got used to it and even came to admire my military career. But in the beginning, he couldn’t reconcile himself to it. This has nothing to do with education or a lack thereof. It’s an issue of mentality.

But look, even Sheikh Ahmed Yassin acknowledged that his daughter was the most successful of all his children. I interviewed him while he was in prison for five hours straight in December 1996, and he told me that he was aware of the fact that his daughter was the smartest of his children. And he said he would allow her to go abroad and study and lecture, but only under certain conditions. I asked him what those were. He said that he wouldn’t let her wear a skimpy teeshirt when she gave a lecture. I wanted to tell him, „Sheikh Yassin, even Western women don’t wear skimpy tee-shirts when we give lectures.“ Other conditions were that he would make sure she was accompanied by a chaperone. In other words, even Yassin was aware that women are capable, but still they have to be guarded.

One of the sheikhs said to me, „The West is like a watermelon. When you open it up, it looks really beautiful, because you don’t see its worms.“

They also think of Western women as loose and cheap. They think of the Western family unit as declining – not solid as it is in Eastern culture. In Eastern culture, the family unit is very strong and it provides a sense of empowerment to its members, who are a source of support for one another at home and outside the home. So, they think of themselves as much more moral than Westerners.

Das ist interessant. Ich saß neulich mit einer gemischten Gruppe am Tisch: arabischen Studentinnen und deutschen Wissenschaftlern und Besuchern. Die jungen Araberinnen fragten nach, was denn im Leben der Deutschen die Familie für eine Rolle spielte. Sie waren aufrichtig erstaunt zu hören, daß für die deutschen Besucher ihre Eltern, Kinder und Geschwister sehr wichtig sind. „Ich dachte immer, in Europa sind die Familien total zerrüttet, und keiner hat Familiensinn. Jeder lebt woanders, Kinder tun, was sie wollen, keiner hilft dem anderen“, meinte eine junge Frau. Wohl gemerkt: eine israelische Araberin, die gerade an der Uni promoviert, also nicht von aller Welt abgeschnitten ist. Aber so tief sitzen die Vorurteile.

Ich mußte an mich halten, um nicht scharf zu reagieren – daß man nicht unbedingt bereit sein muß, seine Schwester für „Befleckung der Familienehre“ umzubringen, um Familiensinn zu demonstrieren… aber das wäre taktlos gewesen. Die junge Frau hätte es auch nicht verstanden. Ich glaube auch, wenn ich sie noch mal träfe und fragte, was sie zu den Familienbeziehungen in Europa denkt – ich glaube, sie hat ihre Meinung nicht geändert. Dafür war das Gespräch nicht tiefgehend genug, und Worte allein ändern nicht viel. Leider.

You say that their family unit is a source of mutual support. Yet many Muslim women who escaped to the West have reported on widespread violence and incest within the Muslim-Arab family – as well as the common practice of honor killing. This fits in with what you said about everything’s being „shameful,“ but contradicts your claims of parents protecting their children.

You’re talking about incest within Arab society. But I was speaking more generally about martyrs. One young woman I had interviewed in prison was released. Suddenly, I saw her there again not long afterwards. She said she had been sexually abused by a family member and when she complained about it, she was beaten up by another family member. So, what she did was bring a knife to a checkpoint and make sure the Israeli soldiers saw it. She told me they didn’t want to arrest her, but she insisted. In jail, she said, she is treated better than at home. Her jailer, she said, is nicer to her than her mother, who hit her when she complained about being raped by her brother.

Would she still be capable of blowing herself up and killing women like her jailer?

Oh yes. Look, I interviewed a suicide bomber who told me she had been in a coexistence program for Jews and Palestinians. She told me about all the Israeli girls she liked in the program. She reminisced about her friends Liat and Leah and Lilach, etc. This is a girl who was planning on blowing herself up in Israel. So I asked her if she wasn’t afraid that she might have blown up Liat and Leah and Lilach. And she said, „Oh, I didn’t want to kill them. I wanted to kill Jews.“

Also ich will hier nicht den ganzen lange Artikel rekapitulieren. Einfach mal selbst lesen. Es muß eine faszinierende Arbeit gewesen sein, und ich werde mir Berkos Buch mal ausleihen oder kaufen.

 

 

 

Trübsinn Juni 28, 2007, 0:06

Posted by Lila in Land und Leute, Uncategorized.
comments closed

Ja, wieso bin ich eigentlich so trübsinning? Es reicht, auf die Homepage einer beliebigen israelischen Zeitung zu gehen, geben wir uns das volle Menu und klicken wir auf die JPost.

Ein hübsch deprimierendes Stückchen von Barry Rubin über die palästinensische Gesellschaft und die Zukunftsaussichten.

I won’t go into that history of disaster in detail, but suffice it to say that what is happening now fits completely into that pattern.
Put your finger into the wine and flick one drop onto the plate for each item: 1948 war; 1967 war; failed West Bank guerrilla war; September 1970 in Jordan; terrorism; Lebanese civil war; intransigence; internal anarchy; the murder of the first moderates; corruption; incitement to terrorism and intransigence; throwing away the opportunity at Camp David; throwing away the opportunity of 1988 dialogue with the United States; the 1990s‘ peace process; and the second intifada. Forgive me for leaving out even more such examples.

Is there a pattern? Yes:

By seeking everything, get nothing. Having as one’s goal the destruction of Israel and total victory, rather than a compromise solution, the movement sank ever deeper into the mire.
Glorifying violence and terrorism brought death and destruction on the movement and its followers.

·  Embracing extremism, incitement, and demonization of Israel brought Hamas as its logical outcome.AND NOW ask yourselves one simple question: Do you really believe that the Hamas coup is going to scare Fatah straight? Are these leaders and ideologues really going to learn their lesson?

Klingt bekannt? Ja, das sage ich auch immer. Ich wünschte, wünschte, wünschte, ich sähe irgendwo am Horizont der palästinensischen Gesellschaft den Hoffnungsschimmer, mit dem ich Rubins und anderleuts Pessimismus verscheuchen könnte. Leider fällt mir gerade nichts Ermutigendes ein.

Dann über die Syrer, unsere lieben Freunde und Gutnachbarn, die sich rührend um die Palästinenser kümmern und sie mit dem versorgen, was sie am meisten brauchen: mit Waffen.

Lebanese Prime Minister Fuad Saniora said Wednesday that Syria was sending weapons to Palestinian refugee camps in Lebanon and vowed to bring up the issue before the Arab League.

„In recent weeks, ammunition, weapons and fighters have been brought to the camps,“ Saniora told reporters on a visit to France.

Saniora added that he had asked the United Nations to renew the mandate of international peacekeepers in his country, despite an attack last weekend that killed six members of the force.

Ist es nicht rührend? Die Syrer lassen die Palästinenser nicht vor die Hunde gehen, die Libanesen werden ihre Freude an dem schönen neuen Spielzeug haben.

Lebanon is facing its most serious political crisis since the end of the 1975-90 civil war. Saniora’s Western-backed government and the Hizbullah-led opposition are locked in a fierce power struggle.

Dialogue is the only way to resolve Lebanon’s problems, Saniora said.

„We want Lebanon to be a nation, not a battlefield.“

Ich würde dem Libanon Stabilität und Frieden gönnen. Aber Syrien ist ein unruhiger Nachbar…

Und Iran! Meine Nachbarn, die Palästinenser, freuen sich über die iranischen Atomwaffen. Denn Atomwaffen sind ja noch viel männlicher als was sie so haben. Wortwörtlich kernig.

Iran’s potential acquisition of nuclear arms is favored by majorities in only Pakistan, Bangladesh and the Palestinian territories, a poll released Wednesday showed.

Wie sie sich vorstellen, daß wir bösen, bösen Israelis punktgenau ausradiert werden, ohne daß sie selbst dabei zu Schaden kommen, weiß ich allerdings nicht. Na ja, wie Lord Fawqwaad sagt, sie sind wohl bereit, für das hohe Ziel Opfer zu bringen. … Der Artikel sagt dazu leider nichts, denn eigentlich ging es um eine Beliebtheits-Skala der USA.

The US is still seen favorably in most countries surveyed, including India, Japan, Italy, Israel and many countries in Africa. American culture and technology are widely admired, and many believe a better life can be had by moving to the US.

As the US has waged its battle against terrorism over the past five years, its overall image has worsened. It has dropped from 75 percent favorable in Britain in 2002 to 51 percent now; from 60 percent to 30 percent in Germany; and from 64 percent to 56 percent in Mexico.

Tja, es ist eben eine Sache, abstrakt einen Krieg gegen den Terrorismus zu verkünden, und eine andere, das dann umzusetzen. Und wiederum eine dritte, zuzugucken und zu kritisieren….

Auch der Tod von 12 Palästinensern in Auseinandersetzungen mit der Armee kann mich nicht freuen.

The IDF said IAF aircraft fired at a group of armed Palestinian operatives who were headed towards IDF troops. Several of the gunmen were reportedly killed.

Earlier, troops from the Givati infantry brigade, backed by tanks and armored vehicles, swept into the southern Gaza Strip under cover from attack helicopters and took up positions on the outskirts of Khan Yunis.

As the troops entered the Palestinian territory, they encountered fierce resistance and came under gunfire and anti-tank fire. The IDF said that it had shot and killed at least two armed Palestinians in the southern Gaza town.

Also Wednesday, eight Kassam rockets fired from northern Gaza landed in and around Sderot and eight mortars landed in open areas in the western Negev. No one was wounded in the attacks.

Ad infinitum. Sie feuern täglich Raketen wahllos auf zivile Ziele, wir schicken irgendwann Soldaten rein, es entwickeln sich Kämpfe, dabei kommen Bewaffnete um und immer wieder auch Unbeteiligte. Ich weiß, es gibt immer wieder Leser, die mir das nicht glauben, aber wer hier länger mitliest und -verfolgt, was wir alles einstecken, bis wir zurückschießen… der wird mir vielleicht eher glauben, wenn ich sage: ohne Qassams und andere Angriffe aus dem Gazastreifen – keine israelischen Soldaten dort und keine Toten. Es ist keine „Spirale“ der Gewalt, sondern ein Pfeil, ja ein Pfeilhagel, eindeutig aus der einen in die andere Richtung.

Und schließlich der traurige, traurige Abschluß. Der Abgeordnete der Nationalreligiösen Partei , dessen Tochter während der großen Terrorwelle in Jerusalem bei einem Anschlag ums Leben kam, hält es für gerechtfertigt, die Mörder seiner Tochter freizulassen, wenn dafür Gilad Shalit wieder nach Hause kann.

MK Yitzhak Levy (NU/NRP) announced on Wednesday morning that he would prepared to support the release of his daughter’s killers in return for captured IDF soldier Cpl. Gilad Schalit.

Levy – whose daughter, Ayelet Hashahar Levy, was killed by a car bomb in Jerusalem in November 2000 – sent a letter to Prime Minister Ehud Olmert, urging him to include the perpetrators of the attack in a prisoner swap deal, on the condition that they then be banished from Israel.

Das ist das jüdische Ethos – das in ausländischen Medien gern als Fratze der Vergeltung gezeigt wird, garniert mit dem konsequent falsch benutzten Zitat vom Auge und vom Zahn – aber in Wirklichkeit sucht der gläubige Mann Levy keine Vergeltung und keine Rache, sondern nur Schutz der israelischen Bevölkerung vor weiteren Anschlägen. Er möchte bestimmt keine weiteren Opfer eventuell freigelassener Terroristen sehen, und es ist leider bekannt, daß die meisten freigelassenen Terroristen weiter aktiv bleiben – ich weiß die genauen Zahlen nicht mehr, aber sie waren erschreckend.

Doch für Levy bedeutet das, daß er damit leben kann, wenn die Mörder seiner Tochter frei sind, solange sie nur daran gehindert werden, weiter zu morden. Er ist bereit, für einen höheren Preis einzustehen als viele andere Menschen. Ich weiß nicht, wie viele Angehörige von brutal ermordeten Opfern sich für die Freilassung der Täter aktiv einsetzen würden – es schreibt sich leicht hin, spricht sich leicht aus, aber es kann nicht leicht gewesen sein.

Und trotzdem –  würde eine deutsche Zeitung so eine Meldung überhaupt für meldenswert halten, fände sich bestimmt der Schreiberling, der sofort  daraus eine Saga der Rachsucht und des Rassismus machen würde. Arme Terroristen! Israel will sie nicht reinlassen! Das ist brutalste Apartheid!  Sofort boykottieren!

Und dabei soll ich nicht trübsinnig werden?
 

 

Ein kleines Lied Juni 27, 2007, 19:15

Posted by Lila in Muzika israelit.
comments closed

Die letzten Tage über war ich so trübsinnig. Da hilft nur Musik.


Mi ohev otach yoter mimeni?

Shel mi ha’adamah, ha’avir vehayam?
Shel mi ha’olam?
Shel mi hazahav vehayahalomim?
Lamah hatan meyalel bak’ramim?
Ech ha’aviv yode’a shehigi’a hazman?
Ule’an ha’aniyot mafligot? Le’an?

Mi ohev otach yoter mimeni?
Mi matzchik otach kshe’at atzuvah?
Ad matai tihi sheli?
Velamah at shoteket?
(x2)

Lamah yesh milchamot veke’ev?
Lamah Elohim lo mit’arev?
Lamah kshe’at kan zeh oseh li tov?
Lamah yesh anashim shechayim barechov?
Ech ha’aviv yode’a shehigi’a hazman?
Ule’an ha’aniyot mafligot? Le’an?

Mi ohev otach…

Shel mi ha’adamah?
Shel mi hazahav vehayahalomim?
Ech ha’aviv yode’a?

Mi ohev otach…

Who loves you more than me?

Whose is the land, whose is the sea?
Whose is the world?
Whose is the gold and the diamonds?
Why does the jackal howl in the vineyards?
How does spring know that the time has come?
And where do the ships sail to? Where?

Who loves you more than I do?
Who makes you laugh when you’re sad?
Until when will you be mine?
And why are you silent?
(x2)

Where are there wars and pain?
Why doens’t God get involved?
Why does it do me good when you’re here?
Why are there people that live in the street?
How does spring know that the time has come?
And where do the ships sail to? Where?

Who loves you…

Whose is the Earth?
Whose is the gold and the diamonds?
How does spring know?

Who loves you…

 

 

 

 

Für den, der mir das Lied vorsingt, wenn ich trübsinnig bin…. und das Lied ist von Arkadi Duchin, gesungen von Shlomi Shabat.

Qassam-Ticker Juni 26, 2007, 17:09

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Bis jetzt sind zwei Qassam-Raketen gefallen. Eine in einer Schule – mit Glück wurde niemand verletzt. Eine zweite in einem Kibbuz – ebenfalls keine Verletzten.

Heiß, heiß, heiß Juni 26, 2007, 15:53

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen.
comments closed

Ende Juni, Hitzewelle. Also nicht normal israelheiß, sondern gal chom, eine Hitzewelle. Es ist so heiß, daß man auch mit Klimaanlage schwitzt. Allein schon das Wissen darum, wie heiß es ist, treibt einem das Wasser aus den Poren. Das Licht draußen ist so grell, daß ich sämtliche Rolläden halb runtergelassen habe, was ich sonst tagsüber gar nicht mag. Die Katzen schleichen müde rum, Mini reichen ihre drei Wassernäpfe nicht mehr, sie steckt die Nase in mein Putzwasser. (Da ich das tägliche Drüberwischen ohne Putzmittel erledige, gefällt ihr der Geruch, und sie trinkt sogar daraus! Bleib mir fern, Mini!) Wir stellen draußen Wasser für die wilden Katzen auf, sie sollen nicht verdursten.

Komisch, den Kindern macht das nichts aus. Quarta rennt draußen mit ihrer besten Freundin rum, als wäre ganz normales Wetter. Dabei war heute früh schon 30 Grad. Also für mich ist das nichts. Keine Ahnung, wieso manche Leute es gern heiß haben. Für mich ist ein feuchtkühles Wetter am angenehmsten. Strickjacken-Wetter, Umschlagtuch-Wetter. Morgens neblig, abends windig oder umgekehrt. Gern mal Sturm und Regen. 11 Monate Herbst, zwei Wochen warm, zwei Wochen kalt – die Spitzen nur, damit man den Rest des Jahres zu schätzen weiß.  Aber mich fragt ja keiner.

Immerhin, ab morgen, so versprichen die israelischen Wasserwerke, wird eine neue Filteranlage benutzt, und damit wird unser Trinkwasser besser. Jahrelang haben wir aus unserer eigenen Quelle getrunken, der Kibbuz hatte Mineralwasser aus dem Wasserkran und es war einfach köstlich. Seit ein paar Jahren wird es mit Wasser aus dem National Water Carrier gestreckt,  das ist nicht sehr lecker. Aber wie gesagt, ab morgen soll es merklich besser werden. Wir trinken ja zuhause praktisch nur Wasser aus der Leitung, das hab ich in Deutschland nicht gekannt (meine Mutter hat abergläubische Angst vor Leitungswasser, als würden die E.coli darin Gavotte der Kaiserin tanzen).  Saft kaufen wir nur wenig, und wenn, mach ich daraus Eis für die Kinder. Soft drinks kaufen wir nie.

Schade eigentlich, daß sie diese Umstellung nun ausgerechnet zu einer Jahreszeit machen, wo es einem vor Durst sowieso egal ist, wie das Wasser schmeckt. Hauptsache naß.

Auszüge Juni 26, 2007, 15:03

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

aus einem Interview mit Dan Shiftan (Shueftan), das ich schon eine Weile im Bookmark-Folder aufbewahre. So sehr sein Stil (mokant-provokant-arrogant) einem mißfallen kann – und ich hab schon Leute gesehen, denen das Blut in den Kopf stieg, wenn sie seinen Namen hörten…, so oft trifft er doch den Nagel auf den Kopf. Ich persönlich ticke anders als er, ich lasse mich viel mehr von Grundsätzen leiten und würde niemals so rein pragmatisch denken wie er. Trotzdem mag es sein, daß Ideologen-Idealisten wie ich mehr Unheil anrichten als Pragmatiker.

 

Übrigens erschien das Interview ursprünglich in der JPost, und die Fragen stellt Ruthie Blum, eine Journalistin, die ich immer gern lese, auch wenn ich oft  ganz andere Ansichten habe als sie.  Der Auszug ist lang, weil eine Frage zur anderen führt und ich nicht mittendrin kürzen mag. 

 

When Olmert reiterated his realignment plan during the Second War in Lebanon, he was chastised by the public for it. His popularity has suffered greatly since then. Are you saying that he was given a bad rap?

No. He deserved a setback, because he mishandled the war.

Secondly, Israelis expected the disengagement from Gaza to lead to a decrease in terrorism, which it didn’t do.

You didn’t expect this?

I certainly didn’t. If I may put it in a broader context: In 1977, when asked if I would leave the Sinai Peninsula for peace, I answered, „What [Egyptian president Anwar] Sadat is offering (a separate settlement removing Egypt from the active violent confrontation with Israel) is so critical for the future of Israel that I would have paid more than merely the Sinai Peninsula, but it has nothing to do with peace. And when we withdraw – indeed, the more we concede to Egyptian demands – the more hostility, hatred and anti-Semitism we will arouse.“

I don’t expect the Arabs to accept us. Even the elite among the Arab citizens of Israel don’t. They would like to undermine our national existence.

Let me stress that I’m not offering concessions because the Arabs deserve them. When they try to destroy us, they deserve nothing. The question is not, „Will we get peace with the Palestinians in return for these concessions?“ Because, whatever we do, we will not get peace.

I have one consideration only: How to guarantee Israeli society’s continuing to be as strong as it is. Individual Israelis may be extremely unpleasant, but when you look at the Israeli collective, you cannot but be amazed by the strength and resilience of the society as a whole under extreme pressure. Poets should be praising it. Its strength is manifested in the fact that, on the one hand, it does not turn in the direction of capitulation, like the Europeans; and on the other hand, it does not turn in the direction of radicalization, like the Palestinians.

The beauty of Israeli society is that the more pressure you put on it, the more it gravitates to the center. It is the eighth wonder of the world. Look, people are not leaving this country. People don’t take their money out of this country. Democracy is flourishing – and if it is threatened, it it is threatened from the direction of anarchy, rather than fascism: In other words, what is threatening the separation of powers in government is not the army, but the Supreme Court. Now, I don’t like it, but if you are at war, and your problem is with the Supreme Court, that’s somewhat comforting.

Imagine, 25 years ago, we were on the brink of tearing society apart on the Sephardi-Ashkenazi issue. Today, we’ve got almost a million kids who don’t know whether they’re Sephardi or Ashkenazi. We all but solve problems of a magnitude and multitude that nobody in the world even encounters. This is a most impressive society, and it’s our No. 1 asset. In our arsenal, if there’s one thing hostile Arabs should fear, it is the strength of Israeli society.

A few weeks ago, in an interview with Al-Jazeera, I was asked if Israel lost its deterrence after the Lebanon War. I facetiously responded, „You don’t understand. If I were a hostile Arab, I’d be frightened of Israel, because this country survives in spite of Amir Peretz’s being defense minister.“

This is a society that basically says, „If the government doesn’t function, we’ll function without government.“ And it works!

This is a country that, after six years of war – with buses and pizzerias and cafes exploding, and then a million people living in bomb shelters – has a booming economy.

We may be able to do with less aircraft and fewer tanks. We can even survive confrontations with the Arabs that we don’t exactly win. But if, God forbid, we undermine the strength of Israeli society, we’re doomed.

My concern is not whether we will have peace, because we won’t. And my concern is not whether the Palestinians will stop turning to terrorism, because they won’t. My consideration is whether Israeli society will be as strong today and tomorrow as it was yesterday. In this context, we must understand that the perpetuation of the status quo, in the long run, is not an option.

 

But, in every situation, you must ask yourself what the smart thing is to do. The key to being politically smart is to forget about justice and conduct a very strict cost-benefit analysis. For instance, would it have been justified to say that once [Palestinian Authority chairman Yasser] Arafat committed this or that act of terrorism, we would immediately destroy PA infrastructure and reoccupy Palestinian cities and refugee camps? Yes, completely justified.

But wasn’t it wiser to do what [former prime minister Ariel] Sharon did – which was not respond to the Dolphinarium bombing [in 2001] until the Americans were on board?

Remember what happened in the interim between the Dolphinarium bombing and Operation Defensive Shield? The Karine A incident. The Americans finally understood that Arafat was a terrorist. As a result, we were able to do something very radical with American support. The difference was enormous, because the Americans shielded us from potentially dangerous European pressures. This was worth waiting for. We have no option of responding to every provocation by indiscriminate mass killing of Palestinian civilians, because of what we are. That is another dimension of the strong society we discussed before.

….

 

Surrounded by a hostile Muslim world – and Iranian President Mahmoud Ahmadinejad’s finger nearly on the button – isn’t focusing on the Palestinian issue a form of tunnel vision?

It’s worse than tunnel vision, particularly since the Palestinian problem doesn’t have a solution. Palestinian society has disintegrated. The only reason I would discuss negotiating with them would be to go along with [US Secretary of State] Condoleezza Rice’s make-believe, as long as I know that nothing can come of it.

Nor is it only the Iranian issue that is more important. For instance, the problems we’re having with strong mainstream voices in Europe questioning Israel’s right to exist. And, contrary to what they say, this has nothing to do with the Palestinians. Delegitimizing Israel continues, even accelerates, after you withdraw from Gaza. It accelerates after you accept a Palestinian state. It accelerates after you accept the partitioning of Jerusalem. The more concessions we make, the deeper the process in Europe of questioning the legitimacy of a Jewish nation-state grows.

If this is the case, why concede anything whatsoever?

Whatever we do, we should consider primarily how it affects our own society.

…..

 

What is your view of the Bush policy in Iraq?

The Bush policy had two components – destroying the Saddam Hussein regime and bringing democracy to the Arabs.

I was for the first part. I supported the war. But, as I suggested before the war – and you can judge it with today’s hindsight – „Be punitive, not corrective.“ Destroy the regime, destroy as much of the infrastructure as it takes. You cannot have somebody like Saddam Hussein succeeding. And this part worked; his regime isn’t there. And the domestication of [Libya’s Muammar] Gaddafi cannot be explained without the context of what happened to Saddam.

But bringing democracy to the Arabs? This was foolish to begin with. You cannot sell freedom to people who don’t want it.

Like the Palestinians, you mean?

Nobody is as irresponsible as the Palestinians. But in the Arab world in general, democracy is not something that can be produced exogenously. It must be endogenous and start from one’s own society. If you have enough good guys, then we can come in from outside and break the bad-guy stronghold, so that the good guys can take over. But if there are not enough good guys in a society, then destroying the bad guys and substituting for the good guys doesn’t work.

Are there enough „good guys“ in Iran?

Yes. Iran is completely different. In Iran, the problem is the regime, not the people.

At the moment, however, I don’t see any other option but an American military operation in Iran. If there isn’t one, Iran will become nuclear. And if Iran is nuclear, civilized life the world over will be threatened. If Iran has nuclear weapons, Saudi Arabia and Egypt will immediately go in this direction; other Arab countries will follow. Radical countries throughout the world will not be able to afford not to develop nuclear weapons. And before you know it, clowns like [Hugo] Chavez in Venezuela will have nuclear weapons – 30-40 countries will have nuclear weapons – and then nuclear war is only a matter of time, and not a very long time, at that.

What about an Israeli attack on Iran?

With all due respect to Israel, we cannot do it properly.

Politically or militarily?

Even militarily. Knocking out the nuclear infrastructure so that it stays knocked out is beyond our capability. Because you need aerial staying power over Iran for weeks.

My hope is that the Iranians would then retaliate massively, which would cause the Americans to respond in a way I would really appreciate.

Such an operation would also be the way out of Iraq. The reason the US cannot leave Iraq today is that it would lose its deterrence. But if it bombards Iran, that problem would no longer exist.

As one who retroactively condones Hiroshima and Nagasaki, I believe that [an American attack] would send a signal to radicals the world over that the US can only be pushed so far.

 

Ich habe auch schon längere Zeit einen Artikel aus dem Jahr 99 gehamstert, retroaktiv ganz interessant zu lesen, in dem sich Shiftan ebenfalls äußert. Es geht um den Plan, einen Sicherheitszaun zu errichten. Nichts liest sich merkwürdiger als Zukunftsmusik rückwärts…

 

In his comments three weeks ago, Barak was reviving the separation proposal put forward by then-Public Security Minister Moshe Shahal in 1996, following a series of devastating terror attacks in which suicide bombers killed 59 Israelis and wounded some 220 others.

The Shahal proposal called for erecting a fence along Israel’s approximately 190-mile future border with the West Bank, similar to the fence along its border with the Gaza Strip. It also called for some 15 to 18 checkpoints along the border, with similar arrangements to be made around Jerusalem. To avoid unauthorized infiltration, border patrol units, thermal detection devices and reconnaissance planes would be employed. The fence would cost a projected $300 million.

Three years ago, a delegation of senior Israeli police officials visited the border between the United States and Mexico to learn from the American experience. Despite the difficulties that U.S. immigration officials encounter, the Israelis came back with the conclusion Israel could at least equal what the United States is doing along a border that is 10 times longer.

 

„The present economic conditions in the Palestinian Authority are worse than during the Israeli occupation, and most Palestinians fear that things will get worse,“ Hisham Awartani, head of the economics department at Najah University in Nablus, said last week during a lecture in Jerusalem.

Awartani cautioned against taking the separation idea too far.

„If they want to separate and cooperate, why not?“ he said. „But if they mean economic divorce, it is suicide.“

In addition to creating „economic suicide“ for Palestinians, separation would create a major security problem for Israel, he warned.

„You cannot have hungry neighbors,“ he said.

But some Israeli experts claim that the economic argument is invalid.

Dan Shueftan of Haifa University writes in his soon-to-be-published book, „The Necessity of Separation,“ that any improvement in the standard of living in the territories would not necessarily diminish the level of Palestinian violence against Israel.

Shueftan quoted figures showing that Palestinian violence increased even in those years when the Palestinian economy was showing a marked improvement over earlier years. Shueftan further argued that Palestinian radicals are not economically motivated. Because a quick solution of the Arab-Israeli conflict is not in sight, he concluded, Israel must adopt a strategy of total separation.

Die Anschläge sind zurückgegangen, und die palästinensische Wirtschaft leidet nicht nur daran, daß sie von israelischen Arbeitsplätzen abgeschnitten ist – was ja angesichts der konkreten Gefährdung durch palästinensischen Terror wirklich eine recht kühne Forderung ist. Sie leidet unter Korruption und Fehlinvestitionen – Schwerter statt Pflugscharen, sozusagen.

 

Der Formulierung „ökonomischer Selbstmord“ stimme ich aber voll zu. Wer ihn begangen hat, waren die Palästinenser selbst, als sie auf Terror statt Verständigung setzten.  Wie es aber möglich ist, daß man ein Volk 1. massakrieren und auslöschen will aber 2. ökonomisch mit ihm kooperieren will, sprich von ihm profitieren will – das muß mir mal einer erklären. Diese Passagen finde ich sehr irritierend beim Lesen. Man möchte sagen, entscheidet euch! Freund oder Feind. Freund kann gern mit mir arbeiten, kein Problem. Feind halt ich mir fern, tut mir leid.

 

Aber all diese unilateralen Lösungen des Fernhaltens haben Haken, Probleme, die ohne Verhandlungen nicht zu aufzulösen sind. Darum hoffe ich, daß es irgendwann doch noch mal ernsthafe Gespräche gibt, um einen Status Quo zu finden, der für uns alle erträglich ist.

 

 

 

Heute neu Juni 25, 2007, 23:29

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Gestern habe ich viele, viele Stunden am Laptop gesessen und gearbeitet wie eine Irre. Irgendwie brach alles auf einmal über mich herein, und bis morgens halb fünf konnte ich nicht aufhören. Ich mußte und wollte einen ganz bestimmten Berg abtragen, und das habe ich getan. Deswegen war nicht genügend Kapazität fürs Bloggen frei.

Heute hab ich meinen Vortrag hier im Kibbuz gehalten, zum ersten Mal vor jüngerem Publikum. Ich habe meinen Kopf durchgesetzt, es durfte kommen wer wollte. Und es war brechend voll. Weil ich „im wahren Leben“ so ein stilles unauffälliges Mäuschen bin, haben viele Leute hier gar nicht mitgekriegt, daß ich durchaus schon mal Vorträge vor Publikum gehalten habe und mir das wirklich nichts ausmacht. Eine Frau meinte vorher, ob ich aufgeregt bin, und warum ich nicht meinen Schwiegervater und meine Schwägerin eingeladen habe… neee. Die dachte sicher, ich mach das zum ersten Mal.
Es hat Spaß gemacht, da habe ich glaube ich einen festen Job. Lustig, jahrelang habe ich denen das immer wieder angeboten, aber sie haben immer wieder gesagt, „ach lieber nicht, bei uns gibt es viele, die keine Kunst mögen“, und so habe ich immer nur den alten Leuten Vorträge gehalten. Das hat sich heute wohl geändert. Sie mußten aber erst von Leuten aus der ganzen Umgebung hören, daß es sich lohnt, es mal mit mir zu versuchen. Das ist ganz lustig gelaufen, um viele Ecken.

Ja, und dann die Nachrichten. Wie gesagt, zu Gilad Shalit kann ich gar nichts sagen, diese Aufnahme ist ein brutaler Schlag in die Magengrube einerseits, aber andererseits ist es ein Lebenszeichen, und auch ein Anhaltspunkt. Die Hamas, so wie es auch die Hisbollah immer getan hat, spielt mit den Gefühlen der Angehörigen, hetzt die Familien und die Regierung aufeinander und hat ihr Späßchen dabei. Ich bewundere die Shalits und auch die anderen Familien unendlich für ihre Besonnenheit, ich würde glaub ich Amok laufen. Selbst Btselem findet die Umstände seiner Geiselhaft empörend.

Olmerts Rede in Sharm war die beste, die ich von ihm je gehört habe. Was nicht viel sagt, er ist kein Demosthenes.  Auch zu lang war sie, er redet immer zu viel, aber er hat die israelische Position zu großen Teilen korrekt wiedergegeben. Irgendwann kam er ein bißchen vom Thema ab, aber er hat die Bühne benutzt, um bei Mubarak und König Abdullah einen schlanken Fuß zu machen, mit den Saudis zu flirten und ein paar Good-will measures anzukündigen. Schade, daß er seinen Appell an die Palästinenser nicht auf Arabisch sagen konnte, daß wir ihrer Staatsgründung nicht im Wege stehen, wirklich nicht. Wir warten seit Oslo darauf, daß sie sich abkühlen, beruhigen und wir endlich Tacheles reden können. Heute war kein Tacheles. Heute waren schöne Worte und das braucht man auch. Vor allem, wenn danach etwas nachkommt.

Ob sich die Ex-Wähler von Abu Mazen von der Solidaritäts-Demo für ihn beeindrucken lassen? Schwer zu sagen. Ich bin da nicht sehr optimistisch.  Kann genausogut sein, daß ihm das „auf der Straße“ noch weiter schadet.

Das war also mein Tag heute.

Lehren aus dem Geschichtsunterricht Juni 25, 2007, 10:29

Posted by Lila in Land und Leute, Uncategorized.
comments closed

An manche Szene aus der Schule erinnere ich mich noch sehr gut. Ich hatte Geschichte als Leistungskurs, und unsere Lehrerin war eine nette Rheinländerin. (Ich hab noch irgendwo ein Photo von ihr mit einem lustigen Hut zu Karneval.) Ihr Leib- und Magenthema war das 19. Jahrhundert, und wir haben bei ihr sehr viel preußische Verfassungsgeschichte gelernt und sehr wenig 20. Jahrhundert (das hatten wir vorher bei anderen Lehrern, aber nicht im LK).

Sie meinte aber, wenn wir Fragen zu aktuellen Themen hätten, dann sollten wir sie ruhig fragen, und sie macht dann ein Thema draus. Es war wohl 1982, und ich fragte sie nach dem Libanon (war immer schon der Schrecken meiner Mitschülerinnen, entschuldigt, Mädels!). Wer denn da immer gegen wen, und ich weiß nicht mehr, wie ich die alle auseinanderhalten soll. Frau L. lächelte freundlich und meinte, das ist eine ausgezeichnete Frage, und es ist wirklich sehr kompliziert. Und sie wird drauf zurückkommen. Ja ja, das war anno 82, später hab ich Abi gemacht, bin nach Berlin gegangen, dann nach Israel, hab geheiratet und vier Kinder bekommen und Frau L. ist längst pensioniert, möge sie noch lange gesund und fröhlich bleiben…. aber eine Antwort habe ich nicht bekommen.

Das ist auch kein Wunder, denn das Gestrüpp des „wer gegen wen“ ist wirklich kaum zu durchdringen. Als ich gestern vom Tod der UN-Soldaten las, taten sie mir so leid. Was für ein schrecklicher Tod. Die jungen Soldaten sind auch nicht schuld dran, daß die UNIFIL-Mission ihre Aufgaben in Bezug auf die Hisbollah nicht erfüllt – sie haben bestimmt ihre Eltern daheim in Spanien damit getröstet, daß sie ja was Wichtiges und Gutes tun.

Ich habe gestern nicht darüber nachgedacht, wer es wohl getan haben könnte – und ich weiß nicht, worauf sich die Annahme stützt, daß es Palästinenser waren. Die Hisbollah hat den Anschlag verurteilt – da die Hisbollah normalerweise für ihre Taten die Verantwortung übernimmt, neige ich dazu, zu glauben, daß sie es nicht war. Aber welchen Grund haben die Palästinenser, nach der entsetzlichen Eskalation mit fast 200 Toten im Flüchtlingslager, nun die UNIFIL anzugreifen? Ich sollte wohl keine Logik mehr hinter ihren Aktionen suchen.

Das Verteidigungsministerium in Madrid macht für den Bombenanschlag im Südlibanon mit sechs toten spanischen Blauhelmsoldaten die palästinensische Extremistengruppe Fatah al-Islam verantwortlich. Das berichtete die spanische Zeitung „El País“ unter Berufung auf das Ministerium. Die al-Qaida nahe stehende Gruppe hatte mit Anschlägen gegen die Unifil im Südlibanon gedroht.

Es ist die Verbindung zu Al Qaida, die der Beweggrund dafür sein muß – der vielbeschworene Kampf der Kulturen, da findet er wohl statt. Ich bemühe mich, zwischen den globalen Zielen von Gruppen wie Al Qaida und dem kleinen Nahostkonflikt zu unterscheiden. Obwohl es durchaus die palästinensische Gruppe gewesen sein kann, richtet sich die Waffe Terror hier nicht nur gegen Israel. Es gibt eben so viele Konflikte im Nahen Osten, so viele Konflikte zwischen Westen und islamischer Welt, daß unser Konflikt keine so große Rolle spielt, wie wir selbst immer glauben und die Welt auch… und selbst wenn es uns nicht mehr gäbe, würden die Al Qaida-Gruppen weiter kämpfen, gegen alles, was sie als Feind definieren.

Daß es palästinensische Gruppen gibt, die dabei mitmachen, obwohl sie so vom Westen abhängen und sich damit ins Bein schießen – das ist schwer zu begreifen.  Mir scheint, diese Fatah-al-Islam-Gruppe ist ehrgeizig, und mich würde interessieren, inwieweit sie außerhalb vom Libanon aktiv sind-

Jedenfalls bin ich Frau L. im Nachhinein dankbar, daß sie das Thema diskret fallengelassen hat. Es hätte uns damals ebenso überfordert wie sie. Wie klar und logisch war doch die preußische Verfassungsgeschichte dagegen.

Qassam-Ticker, wieder mal Juni 24, 2007, 11:00

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Drei Leichtverwundete heute früh in Sderot, zwei Qassams.

Alltag, Waffenruhe, normal.

Angriff auf meine Seelenruhe Juni 24, 2007, 8:49

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen.
comments closed

Sie liegen überall auf der Lauer. In diesem Land sind sie fast überall zu finden. Ich weiß, daß sie da sind, aber nicht in unserem Haus. Ich halte alles sauber, durchsuche Schränke, wische täglich unter allen Betten, lasse keinen Winkel in Ruhe. Bei mir haben sie keine Chance, und seitdem wir hier wohnen, hat sich keiner gezeigt. Kein einziger.

Aber gestern haben sie unser Bad gestürmt, zu fünft. Ich habe meinen Mann allein in den Kampf geschickt, feig wie ich bin. Er meint, sie kommen durchs Badezimmerfenster – daß sie durch die Abflüsse kommen, bestreitet er. Ich vermute, zum Besten meiner Seelenruhe. Denn Badezimmerfenster kann man geschlossen halten, Abflüsse dagegen nicht. Er hat sie alle getötet und nach gründlicher Durchsuchung aller Räume offiziell erklärt, daß sie noch nicht weiter gekommen sind.

Ich hatte gehofft, wir bleiben verschont, doch sie haben uns gefunden.

Shir ha-maalot Juni 23, 2007, 15:54

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Ich habe schon öfter erwähnt, wie mich seit meinem Kommen nach Israel beeindruckt hat, daß die Psalmen hier ganz lebendig sind. Die Angehörigen im Krankenhaus, die vor der Tür warten, ziehen umstandslos ihr Büchlein raus und beten. Nach den Entführungen der Soldaten bitten die Oberrabbiner um bestimmte Psalmen. In meinem Büro hängt noch als Glücksbringer das Tehillim-Heftchen meiner Vorgängerin, in Schlüsselanhänger-Größe.

Auf Feiern und Hochzeiten werden Psalmen gesungen und gebeten. Sie wirken nicht altmodisch oder exklusiv fromm – auch bei Kibbuz-Feiern und nicht-orthodoxen Hochzeiten habe ich das schon erlebt. Ich weiß nicht, ob deutsche Christen sich zum Luthertext so selbstverständlich verhalten, obwohl der ja ein junger Hüpfer ist im Vergleich zum Urtext. Das jüdische Gedächtnis geht in Zeitschichten, wo wohl kein anderes Volk mithalten kann. Und das gilt nicht nur für Fromme.

Psalm 121, Shir ha-maalot, in der schönen Fassung von Josef Karduner.

Shir lama`alot. Esa einai el heharim:
me’ayin yavo ezriy?

Ezriy me’im A-onai,
ose shamaim ve’aretz.

Al yiten lammot raglecha
al yanum shomerecha.

Hineh,
lo yanum velo yiyshan shomer yisrael.

A-onai shomerecha
A-onai tsilecha al yad yeminecha.

yomam hashemesh lo yakeka
veyareach balailah.

A-onai yishmarecha mikol ra’ah
yishmor et nafshecha.

Adonai yishmar tsetcha ubo’echa
me’ata ve’ad olam.

Psalm 121

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen.

Woher kommt mir Hilfe?

Meine Hilfe kommt vom Herrn,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen,
und der dich behütet, schläft nicht.

Siehe, der Hüter Israels schläft
und schlummert nicht.

Der Herr behütet dich;
der Herr ist dein Schatten
über deiner rechten Hand,
dass dich des Tages die Sonne nicht steche
noch der Mond des Nachts.

Der Herr behüte dich vor allem Übel,
er behüte deine Seele.

Der Herr behütet deinen Ausgang und Eingang
von nun an bis in Ewigkeit!

Neulich, im Ssuuper, Juni 23, 2007, 0:51

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

wie man hier den Supermarkt nennt. Y. und ich zerren uns gerade einen Einkaufswagen an Land. Aus dem Ssuuper kommt eine Frau unseres Alters mit einem kleinen Mädchen. Sie sieht Y. und geht gleich auf uns zu. Sie begrüßen sich freundlich, er stellt uns einander vor. „Das ist die frühere Freundin von Oded, hab ich dir schon von erzählt“, aber ich erinnere mich in diesem Moment nicht mehr daran. Nach ein paar höflichen Worten geht sie – die Tochter war beim Zahnarzt und will nur nach Hause.

Erst als sie weg ist, begreife ich, wer sie ist. Oded war Y.s unvergessener Freund, der 1982 im Libanon gefallen ist.  Und er hatte eine Freundin – die ich nie getroffen habe, ich war ja nicht bei jedem Besuch bei Odeds Eltern dabei. Oh Gott, ich dachte, das ist ein junges Mädchen – aber wie wir alle ist sie älter geworden. Sie ist verheiratet, hat Kinder. Und er liegt seit so vielen Jahren unter dem Stein, unter Bäumen. Ich weiß, daß Y. und sie über Oded verbunden sind, ich kannte ihn nicht, aber ich weiß, daß Y. jeden Tag an ihn denkt. Sie bestimmt auch. Bin in den kleinen Winkel mit Gewürzen und Ölen gegangen, im Supermarkt, habe meine Tränen verschluckt.

Zu viele Tode, zu viele Verluste. Jeder Name in der Zeitung, egal in welcher Sprache, reißt Wunden, die auch nach einem Vierteljahrhundert nicht verheilen, mit denen man nur leben lernt. Genug, genug, genug.

Nicht gesucht – aber gefunden Juni 22, 2007, 23:44

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Bei Youtube.

Gefahr! Gefahr! Juni 22, 2007, 12:02

Posted by Lila in Land und Leute, Uncategorized.
comments closed

Tatsächlich, es besteht Terrorgefahr für Deutschland!

„Wir sind voll ins Zielspektrum des islamistischen Terrors gerückt“, sagte (Innenstaatssekretär August) Hanning. Zudem mahnte er an, die Hinweise sehr ernst zu nehmen.

Zum einen befürchten sie (die Behörden) weitere Attentate gegen die Bundeswehr in Afghanistan, wo erst vor einigen Wochen drei Soldaten bei einem Selbstmordanschlag ums Leben kamen. Zum anderen müssen die Experten annehmen, dass vielleicht tatsächlich Selbstmordattentäter aus Afghanistan oder Pakistan auf dem Weg nach Deutschland sind.

Was nun?

In jedem Fall wollen die Behörden verhindern, dass solche Personen nach Deutschland einreisen.

Ah, walla. Nichts anderes wollen wir auch.

Zwei Meinungen Juni 21, 2007, 16:36

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Wie soll man den Rückzug aus Gaza vor zwei Jahren beurteilen? War es ein Fehler, auf liebgewordenen Illusionen beruhend, sich störrisch der Realität verweigernd, wie Moshe Arens es uns attestiert?

A straight line connects Arafat’s corrupt rule and his support for acts of terror against Israel’s civilian population to the Hamas takeover in Gaza. Just connect the dots. They start with the Oslo Accords and pass through Ehud Barak’s decision in 2000 to abandon Israel’s security zone in southern Lebanon and betray Israel’s long-time allies in the South Lebanon Army. It was not only Hezbollah leader Hassan Nasrallah who then saw Israel as no more than a spider web, incapable of putting up resistance to terror. That brought on the Al Aqsa Intifada, orchestrated by Fatah and Hamas, with its terrible toll of civilian deaths.

And just as the Israel Defense Forces and the Shin Bet security service were about to hand the terrorists a decisive defeat, along came the Sharon government with the nonsensical idea of forcibly uprooting Israeli settlements and retreating to the Israeli-Egyptian armistice line of 1947, an idea marketed under the false slogan that „we were getting out of Gaza.“

That was all the encouragement that Hamas needed to claim victory over Israel and win the Palestinian elections against the corrupt Fatah party.

As should have been expected, Israel’s unilateral retreat was followed by a continuous barrage of Qassam rockets against Israeli towns and villages.

Oder war es richtig und in unserem Interesse, trotz allem, wie Larry Derfner es sieht?

The IDF Spokesman’s Office says about 1,550 Kassams have landed on Sderot and its environs since the disengagement in mid-September 2005. But the Kassams started landing on Sderot four years earlier, when the IDF was dug in the Strip and Israeli settlers were living in Gush Katif. In those last four years before disengagement, Palestinians in Gaza fired some 4,600 Kassam rockets on Sderot.

So nothing’s changed on that score. There are no more rockets hitting Sderot now than there were in the „good old days.“ However, the number of Israelis killed by Gaza Palestinians has changed dramatically since disengagement – for the better. Since the last IDF soldier left the Strip until now, eight Israelis have been killed by Palestinians in Gaza – four civilians in Sderot, and four soldiers, according to the Foreign Ministry’s Web site. Another soldier, Gilad Shalit, has been kidnapped.

By comparison, in the five years from the start of the second intifada until disengagement, 148 Israelis were killed by Gaza Palestinians – 91 soldiers and 57 civilians. In addition, 11 foreign civilians were killed by Gazans in that time.

So in terms of bloodshed, there’s nothing to discuss – Gaza was many, many times more deadly for Israelis before the disengagement than it’s been since.

Ich tendiere zu Derfners Ansicht, aber ich respektiere Arens sehr – einer der kühlen Likudpolitiker mit leiser Stimme und, soweit ich mich entsinnen kann, Integrität. Übrigens spricht es für die Qualität der zitierten Zeitungen, wenn in der liberalen Haaretz Arens schreibt, in der eher rechten JPost dagegen Derfner.

Ich lese solche Artikel gern back to back. Und wenn nur um der Erkenntnis willen, daß man dasselbe Ereignis aus mehreren Perspektiven betrachten muß, um es besser zu verstehen. Wir arm wären unsere Meinungen, würden wir sie aus Quellen nähren, mit denen wir ohnehin übereinstimmen… Ich glaube übrigens, es ist noch zu früh, um zu sagen, ob Arens oder Derfner letztendlich Recht behalten werden.

Cave canem Juni 21, 2007, 9:19

Posted by Lila in Bloggen.
comments closed

Mein Spamfilter spinnt. Nicht böse sein, ich zerre ihm alle Kommentare aus den Fängen, sobald ich ihn knurren höre.

Hoffnungsstrahl II Juni 21, 2007, 8:42

Posted by Lila in Land und Leute.
comments closed

Vielleicht ändert sich ja noch was in der Welt.

UN Secretary-General Ban Ki-moon joined Western nations on Wednesday in criticizing the world body’s own Human Rights Council for picking on Israel as part of an agreement on its working rules.

The European Union, Canada and the United States had already attacked the singling-out of Israel’s role in the Palestinian territories for continued special investigation, under the deal reached in Geneva on Monday.

A UN statement said, „The Secretary-General is disappointed at the council’s decision to single out only one specific regional item given the range and scope of allegations of human rights violations throughout the world.“

Ban Ki Moon. „Den Namen wird man sich merken müssen“.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 275 Followern an