jump to navigation

Meine Wildnis-Woche Juli 14, 2013, 7:04

Posted by Lila in Klippschliefer....
trackback

Heute früh waren die Klippschliefer nicht zu sehen. Dafür hatte ich eine andere Begegnung.

2013-07-14 06.29.10

Als ich vorsichtig näher kam (ich war schon bereit, in eine kleine Gasse auszuweichen, um das Tier nicht zu stören), sah mich das Reh etwas pikiert an, machte aber keine Anstalten, sich zurückzuziehen.

2013-07-14 06.29.35

Ich hielt mich so weit entfernt wie möglich und tat so, als würde ich das Reh nicht sehen. Es blieb auch ganz ruhig stehen und fraß weiter Blätter. Ich konnte sehen, daß es Menschen gewöhnt ist. Es hatte auch etwas wie einen Strick um den Hals (konnte ich nicht genau erkennen). Aber es lief frei herum. Ein schönes kleines Erlebnis.

Wirklich, solche Begegnungen entschädigen mich tausendmal für alle Spinnen und Tausendfüßler, die auf der Shampoo-Flasche, in der trockenen Wäsche und neben der Couch auf mich warten. Es ist doch schön, in der Wildnis zu leben, soweit das in so einem kleinen, beengten Land möglich ist.

Kommentare»

1. kaltmamsell - Juli 14, 2013, 9:04

Kann ich einerseits verstehen. Andererseits genieße ich die Wildnis mitten in München gerne eine Nummer kleiner: Nur Vögel von Meise über Kleiber und Specht bis Sperber im Baum vorm Fenster, daneben Eichhörnchen, Mäuselein und Igel. Dafür aber auch nur Schnacken, Brummfliegen, vereinzelte Silberfischerl und winzige Spinnen im Inneren.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s