jump to navigation

Neulich, im Ssuuper, Juni 23, 2007, 0:51

Posted by Lila in Land und Leute.
trackback

wie man hier den Supermarkt nennt. Y. und ich zerren uns gerade einen Einkaufswagen an Land. Aus dem Ssuuper kommt eine Frau unseres Alters mit einem kleinen Mädchen. Sie sieht Y. und geht gleich auf uns zu. Sie begrüßen sich freundlich, er stellt uns einander vor. „Das ist die frühere Freundin von Oded, hab ich dir schon von erzählt“, aber ich erinnere mich in diesem Moment nicht mehr daran. Nach ein paar höflichen Worten geht sie – die Tochter war beim Zahnarzt und will nur nach Hause.

Erst als sie weg ist, begreife ich, wer sie ist. Oded war Y.s unvergessener Freund, der 1982 im Libanon gefallen ist.  Und er hatte eine Freundin – die ich nie getroffen habe, ich war ja nicht bei jedem Besuch bei Odeds Eltern dabei. Oh Gott, ich dachte, das ist ein junges Mädchen – aber wie wir alle ist sie älter geworden. Sie ist verheiratet, hat Kinder. Und er liegt seit so vielen Jahren unter dem Stein, unter Bäumen. Ich weiß, daß Y. und sie über Oded verbunden sind, ich kannte ihn nicht, aber ich weiß, daß Y. jeden Tag an ihn denkt. Sie bestimmt auch. Bin in den kleinen Winkel mit Gewürzen und Ölen gegangen, im Supermarkt, habe meine Tränen verschluckt.

Zu viele Tode, zu viele Verluste. Jeder Name in der Zeitung, egal in welcher Sprache, reißt Wunden, die auch nach einem Vierteljahrhundert nicht verheilen, mit denen man nur leben lernt. Genug, genug, genug.

Kommentare»

1. frank - Juni 23, 2007, 13:04

als ich das las, musste ich darüber nachdenken, was wohl schlimmer zu ertragen ist – unsere erinnerung an zwei extrem brutale weltkriege verbunden mit der gewissheit, dass wir deutschen dafür verantwortlich sind, oder eure erinnerung an euren euch aufgezwungenen unabhängigkeitskampf verbunden mit der seit jahrzehnten andauernden bedrohung und terrorisierung.

seltsame gedanken …

das ergebnis meines gedankenspiels ist, dass wir beide, also ihr israelis und wir deutschen, gelernt haben, damit zu leben.

aber wie fühlt ein deutscher/eine deutsche, der/die jetzt in israel lebt, oder ein in israel augewachsener mensch, der nach deutschland ausgewandert ist?

2. Lila - Juni 23, 2007, 13:11

Bloggt sich alles von der Seele.

3. frank - Juni 23, 2007, 13:15

😉

4. Lila - Juni 23, 2007, 13:24

Sprich: Ihr Leser müßt es ausbaden…

5. frank - Juni 23, 2007, 13:57

die informationen und interessanten, kreativen gedanken dieses blogs bade ich gerne aus. 🙂

6. M - Juni 23, 2007, 23:00

@1: Da hat die Gehirnwäsche gut funktioniert.

7. Fischer - Juni 23, 2007, 23:36

Man sollte meinen, inzwischen hätte nahezu jede israelische (und palästinensische) Familie jemanden verloren. Oder trügt der Eindruck?

8. M - Juni 23, 2007, 23:51

Ne, es ist schon so: Wenn die Uhr tickt, wird gestorben.

9. Lila - Juni 24, 2007, 7:33

M, Du nervst. Ich zeige Dir hiermit die gelbe Karte. Wenn Dich alles, was ich schreibe, zu passiv-aggressiven und destruktiven Kommentaren reizt, empfehle ich Dir, einen Zeitvertreib zu suchen, der Dich und andere glücklich macht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s