jump to navigation

Sorgenvoll Oktober 1, 2006, 16:50

Posted by Lila in Land und Leute.
trackback

Ich erzähle ja manchmal, nur ganz ansatzweise und mit gebotener Diskretion, von dem Familienarchiv, das ich im Auftrag eines Sohnes sichte, lese, übersetze und sortiere. Die Familie gehört zum, wie ich es nenne, jeckischen Adel, also allerfeinste, gebildete, einfach sympathische Menschen. Ihr Weg von Deutschland nach Israel ist exemplarisch, hochinteressant (sie kannten Gott und die Welt, man kommt beim Lesen geradezu ins ehrfürchtige Staunen – da hat man private Briefe hochberühmter Persönlichkeiten in der Hand!), und der Sohn und ich planen eigentlich, daraus mal ein Buch zu machen. Wenn es soweit ist, werde ich schamlos Werbung dafür machen!, aber noch ist es eben nicht so weit.

Der Sohn dieser Familie ist auch kein junger Hüpfer mehr, er ist so Mitte, Ende 60 und mehrfacher Großvater. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden, auch wenn unser Verhältnis mehrere Metamorphosen durchlaufen hat, in denen wir jeweils neue Umgangsformen finden mußten. Zuerst war er der von fern durch die Korridore schwebende Würdenträger der Hochschule, an der ich Studentin war – unsere erste Begegnung war, als er mir einen Preis überreichte. Danach war er mein Vorgesetzter, mit dem ich eng zusammenarbeitete und viele Stunden verbrachte, immer im gebührenden hierarchischen Abstand – trotz der starken persönlichen Sympathie, die uns von Anfang an verband. Und dann, nach meinem und seinem Ausscheiden aus der Hochschule (ich habe ihm gekündigt, er ist kurze Zeit später in den Ruhestand gegangen), hat er mich gebeten, ihm bei der Arbeit an diesen hochpersönlichen Materialien zu helfen. Und so sind wir uns im Laufe der Zeit immer näher gekommen, ohne die Distanz aufzugeben. Also eine rundum positive Beziehung.

Er war im Sommer in der Heimatstadt seiner Eltern, auf Spurensuche. Ich bekam vorgestern eine Mail von ihm, er ist zurück, und wie es mir geht, und wann wir uns treffen können. Gestern nacht antwortete ich ihm, innerlich erleichtert, daß er gesund ist, denn ich hatte eine ganze Weile nichts von ihm gehört und mir schon Sorgen gemacht. Nun hat seine Frau mir geantwortet. Er liegt im Krankenhaus, Herzinfarkt, wird Bypässe gelegt bekommen, könnte eine langwierige Sache werden.

Also, Daumen drücken, positive Energien senden, kleines Genesungsgebet, je nach Gusto, bitte. Dieser Mann und seine Geschichte und seine Familie liegen mir am Herzen, und je eher er wieder fit ist, desto besser.

Kommentare»

1. Marlin - Oktober 3, 2006, 20:22

Ich kann Deine Sorgen nachvollziehen.

Aber man wird ja nicht jünger, nicht wahr?

Aber klingt alles so spannend.

Gute Besserung an Deinen Freund. 🙂

2. Erinnert sich noch jemand « Letters from Rungholt - Januar 23, 2008, 23:39

[…] Januar 23, 2008, 23:39 Posted by Lila in Edle Selbsterkenntnis, Land und Leute. trackback an diesen Mann und meine Arbeit für […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s