jump to navigation

Erinnert sich noch jemand Januar 23, 2008, 23:39

Posted by Lila in Land und Leute, Persönliches.
trackback

an diesen Mann und meine Arbeit für ihn?

Der erste Teil ist beendet. Er hat ein Buch über seine Entdeckungsfahrt zu seinen Eltern geschrieben. Ich habe ihm zugearbeitet, ihm den Hintergrund geliefert, die Briefe übersetzt, erklärt, bin dabei selbst tief in die spannenden Geschichten dieser Familie von Jeckes gerutscht, die wirklich Gott und die Welt kannten. Manchen handgeschriebenen Brief eines Menschen, den ich sonst nur aus Büchern kannte, habe ich dabei in der Hand gehalten. Ich habe Schutzbriefe aus dem 18. Jahrhundert übersetzt, Doktorurkunden, Liebesbriefe, Tagebücher, sogar ein paar uralte Tonbandaufnahmen transskribiert. Ich habe in Büchereien gestöbert und Lexika gewälzt und Dr. Google abgeklopft. Ich habe Unterschriften identifiziert und ihm dadurch geholfen, verloren geglaubte Verwandte aufzustöbern.

Und das vielleicht Schönste: seine Kinder, die bisher mit der Nonchalance geborener Sabras auf seine Familiengeschichte blickten, haben Feuer gefangen. Sie kennen sich inzwischen besser im Familienstammbaum aus als er, sie sind nach Europa geflogen, um Menschen zu treffen, die den Großvater noch kannten, und ein Sohn hat sogar seiner neugeborenen Tochter einen Namen aus der Familie gegeben, der nicht verloren gehen sollte.  Das freut ihn sehr.

Neulich war er bei mir, mit dem Manuskript, um mir zu danken. Er hat dabei eine kleine Ansprache gehalten, und wir waren beide höchst gerührt. Viel Zeit für Rührung blieb nicht, denn das nächste Projekt steht schon auf der Matte. Die Geschichte der Familie seines Vaters ist geschrieben, nun kommt die Mutter dran. Diese Mutter habe ich noch kennengelernt – und ich freue mich auf die Arbeit.

Es ist so schön, daß mein Deutsch-Sein hier so fruchtbar wird, daß diese doppelte Verwurzelung, die ja manchmal an mir zerrt, doch gute Früchte trägt. Wenn das Buch auf Deutsch rauskommt, geb ich Bescheid – es kann aber noch eine Weile dauern.

Kommentare»

1. Anne - Januar 24, 2008, 3:33

Was für eine tolle, wunderbare Aufgabe, die Ihr gemeinsam geschafft habt! Sich in dem Familienarchiv zu orientieren muss ja gleichzetig unglaublich interessant und traurig gewesen sein. Ich hoffe, das Buch erscheint auch auf Deutsch. Ich würde es sehr gerne lesen.

2. Marlin - Januar 24, 2008, 21:22

Aufrichtige Gratulation.

Das klingt echt schön.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s