jump to navigation

Heiter Mai 26, 2008, 16:37

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen.
trackback

Heute hatten wir eine kurze Unterredung mit einem Rentenfritzen, denn seit der Kibbuz kein richtiger Kibbuz mehr ist, ändern sich solche Abmachungen ein bißchen, und der Mann sollte uns auseinandersetzen, wie unsere Zukunft als Rentner aussieht. Wie also die Beschlüsse des Kibbuz sich konkret bei uns auswirken. Er ist vom Kibbuz als Berater angeheuert worden.

Solche Gespräche gehen natürlich glatt über meinen Verstand, ich sage nichts und lasse Y. die Fragen stellen. Der Mann war so wieselflinker Zahlenjongleur, der uns in Windeseile Diagramme auf die Tafel malte und mit Prozenten um sich warf. Mein Gehirn schaltete auf Mathestunden-Modus um, sprich: ich guckte mir die Bilder an den Wänden an und hängte sie in Gedanken um.

Nachdem er mit Y. gefachsimpelt hatte, wandte er seine Aufmerksamkeit mir zu und vesuchte zu ergründen, was ich eigentlich beruflich mache. Er war für einen Moment wie vor den Kopf geschlagen, dann sagte er: „Kunstgeschichte? ist das interessant?“ Ich war sehr höflich und verkniff mir die ehrliche Antwort, „interessanter als Rentenberechnungen“, sagte nur, „oh ja“. Und dann lehnte er sich plötzlich im Stuhl zurück und fing an zu feixen. „Also, wenn ich höre, Kunstgeschichte, dann denke ich immer an den da Vinci-Code. Das war ein tolles Buch! der Film war ja ne Enttäuschung, aber das Buch!“

Und dann fixierte er mich und fragte: „du verstehst also was von dem, was die in dem Buch erzählen?“ Ich, verzweifelt versuchend, ernst zu bleiben, „ja ja“. Er: „Und ist da was dran an der Geschichte?“ Ich: „Leider ist die ganze schöne Verschwörungsgeschichte nur heiße Luft, diese Theorien waren auch schon lange bekannt“. Er: „Aber einen da Vinci gab es doch wirklich, oder? war der denn wirklich so gut und wichtig?“ Ich kämpfte sehr mit einem unerklärlichen Hustenreiz, und dann empfahl mir der Rentenfritze, den neuen Indiana-Joe-Film zu sehen. Er meint, der war viel besser als der da Vinci-Code, und er würde mich bestimmt interessieren.

So endete diese Unterredung auf einer heiteren Note.

Kommentare»

1. Hendrik - Mai 26, 2008, 16:56

Oh mein Gott. Das zeigt nur, dass Intelligenz und Intellekt nicht zwingend etwas miteinander zu tun haben.
Aber mit dem neuen Indie könnte er in gewisser Weise recht haben. Ich habe kürzlich eine Doku über die ‚realen‘ Kristallschädel gesehen, die allesamt gefälscht, also nicht wirklich indianischer Herkunft sind. Aber ihre Entstehung und ihre Geschichte auf dem amerikanischen und europäischen Kunst- und Altertumsmarkt ist wahrlich ein kunstgeschichtlicher Krimi. Allerdings wird das bei Indie wohl eher nicht thematisiert.

2. SKH - Mai 26, 2008, 16:57

Ein furchtbares Buch. Eines der schlechtesten und langweiligsten Bücher, die ich je gelesen habe. Man kann sich nur ans Hirn fassen. Man hat den Eindruck, der Brown habe das Foucaultsche Pendel gelesen und sich dann hingesetzt um aus der Grundidee der Geschichte einen Karl-May-Roman zu produzieren, der die Intelligenz eines 6-jährigen beleidigt. Die wissen nämlich schon, was z.B. Spiegelschrift ist.

3. Christian - Mai 26, 2008, 17:14

Diese Episode bestätigt meine alte Ansicht: Das Verhältnis von netten Leuten zu großen Idioten ist in allen Ländern dieser Welt ungefähr gleich verteilt. Oder anders gesagt: man findet überall Idioten… 🙂

4. Frederik - Mai 26, 2008, 18:28

@Hendrik: Gehört Mathe zur Intelligenz oder zum Intellekt? Wenn du mich fragst stehen da beide Seiten mit ihrer Unwissenheit nicht besonders gut da.

5. Hendrik - Mai 27, 2008, 0:43

@ Frederik: Die Frage ist falsch gestellt. Mathe braucht Intelligenz und kann durch Intellekt beflügelt werden. Kunst (Geschichte), Philosophie, Soziologie usw. ebenso. Nur dass die Vertreter letzterer Richtungen zumindest meiner Wahrnehmung nach Ingenieuren, Physikern, Informatikern, Mathematikern usw. oft mehr Respekt entgegenbringen als umgekehrt, auch wenn sie deren Materie im Detail nicht verstehen.

6. scipio - Mai 27, 2008, 8:27

Eine herrliche Geschichte – abgesehen davon, daß sie uns zeigt, wie Kultur heute funktioniert. Den wenn nur die Rentenfritzen ihre Kunst-, Geschichts- und Religionswissen aus dem da Vinci Code bezögen,wäre ja alles gut. Aber da sind noch die Chemielaboranten, Einzelhandelskaufleute, Ingenieurstudenten, Kfz-Mechaniker…

7. Frederik - Mai 27, 2008, 22:49

@Hendrik: Hm, da liegst du wohl leider richtig. Deine Einschätzung bestätigt sich mir leider oft, wenn ich mich erinnere, was ich im Politik- oder Wirtschaftsteil in der Zeitung lese.
Mit Physik verhält es sich lustigerweise ganz ähnlich: Wie oft werde ich gefragt, ob das denn jetzt stimmt mit der Antimaterie (Dan Browns Illuminati).

8. vered - Mai 29, 2008, 19:41

Des Rentenfritzen Zahlenakrobatik hat dich aber doch beeindruckt, hö? Wie hat Y ihn goutiert? Habt ihr eine Rentenversicherung abgeschlossen, oder wartet ihr auf einen Fritzen, der nicht Fachidiot ist?

9. Lila - Mai 29, 2008, 20:22

Die Sache ist ja viel komplizierter, als ich es darstellen kann. Früher gab es für Kibbuzniks gar keine Alterssicherung, weil ja auch niemand in REnte ging und der Kibbuz sowieso für alle sorgte. Irgendwann vor ca. 15 Jahren sind die Kibbuzim dann aufgewacht und haben für teures Geld retroaktive pensiot für ihre Mitglieder gekauft, um eine Grundsicherung sicherzustellen. Und jetzt, wo alle Einkommen privatisiert werden, werden diese Renten auf die Mitglieder übertragen. Viele, die wie ich draußen arbeiten und eine Rentenversicherung vom Arbeitsplatz haben, bekommen diese jetzt vom Kibbuz auf privat übertragen. Es ist eine unheimliche Rechnerei hin und her, was hat mein Arbeitgeber eingezahlt, was der Kibbuz, wer schuldet wem was etc. Die ganze Rechnerei hängt auch davon ab, wie alt man ist und so weiter.

Deswegen hat der Kibbuz einen Fachmann eingeladen, der in das Kuddelmuddel Ordnung bringt. Wir sind auf jeden Fall versorgt, falls sich nicht wieder alles zwischendrin ändert.

Für mich ist es nach wie vor schwierig, zahlenreichen Ausführungen und Berechnungen auf Ivrit zu folgen. Das geht einfach nicht so schnell und natürlich wie auf Deutsch.

Der Mann hat es nicht leicht gehabt, im Laufe von drei Tagen mit alle den weltfremden Kibbuzniks zusammenzusitzen, von denen viele jahrzehntelang fleißig geschuftet haben, um jetzt zu hören, daß ihr Arbeitsplatz nur Minimum-Einkommen wert ist und sie daher auch eine minimale Rente haben werden. Früher gab es diese Unterschiede nicht, und alle hatten Heidenrespekt vor der Wäscherin, weil alle wußten, wie hart die Arbeit ist. Die ist natürlich jetzt angeschmiert.

Y. und ich haben beide eine Ausbildung und verdienen halbwegs vernünftig, also Y. dreiviertel vernünftig, die restliche Hälfte 😉 vernünftig ich. Aber eigentlich ist es eine Ungerechtigkeit, daß ich studiert habe, während die Wäscherin gewaschen hat, und ich jetzt mehr verdiene und ne bessere Rente kriege als die Wäscherin. Mir ist sehr unwohl dabei, mir gefiel es früher besser.

Wobei das Gegenargument natürlich lautet: hätte die Wäscherin um ein Studium gebeten, hätte sie eines gekriegt. Viele Leute haben in den Jahren, als sich die Umstellung abzeichnete, schnell noch eine Ausbildung gemacht.

Trotzdem.

Der Rentenfritze jedenfalls wird es nicht leicht gehabt haben. Er sollte nur den Leuten darstellen, wie ihre Renten aussehen werden, aber uns keine verkaufen. Viele Kibbuzniks wußten ja nicht, wie man einen Scheck ausstellt, weil sowas immer die Frau an der Kasse (Kupat bait) gemacht hat… und haben sich nie um ihre Gelder gekümmert, weil das ja Sarale von der Buchhaltung gemacht hat.

Bestimmt gibt es auch Leute, die private Rentenversicherungen abschließen, aber ich glaube, wir brauchen das nicht. Oder sagen wir mal so: Y. meint, das brauchen wir nicht.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s