jump to navigation

Sage mir, mit wem Du umgehst… Februar 27, 2011, 13:37

Posted by Lila in Lug und Trug, Presseschau, Uncategorized.
Tags: , ,
98 comments

… und ich sage Dir, wer Du bist.

Wer von Euch wußte, daß Ghaddafi jährlich einen Preis verlieh?

Und zwar einen internationalen Preis für Menschenrechte.

Nein nein, es ist noch nicht der 1.April, und ich habe es zu Anfang auch nicht geglaubt (obwohl bei Daniel Pipes gefunden, der sich keinen schlechten Scherz erlauben würde). Auch meiner Aufmerksamkeit entging die jährliche Preisverleihung bisher. Es gibt aber eine Website, sie existiert noch – hoffentlich dokumentiert jemand sie, bevor sie rausgenommen wird. Taufrisch ist sie auch nicht mehr und atmet den Geist der frühen 90er Jahre.  (Beachtet bitte die Tauben, die aus dem Logo flattern – sehr stimmungsvoll).

Dort findet sich auch die Liste der distinguierten Preisträger, manche davon im Westen als ehrenwert respektiert, so daß man sich fragt, wie sie in diese Gesellschaft geraten – andere davon hingegen „einschlägig bekannt“.

The honored Persons who were awarded the Alghaddafi Human rights Prize:-

1.The Great African freedom-fighter President Nelson Mandela (1989).
2. The Children of stones in Occupied Palestine                           (1990)
3. The Red Indians ( for the struggle of the Indian Nation)           ( 1991)
4. The African Centre for combating Aids                                      (1992)
5. The victim children of Bosnia & Herzegovina                            (1993)
6. The Union of Human Rights Societies and Peoples in Africa   (1994)
7. The freedom-fighter Ahmed Ben Bella and former Portuguese President Costa Gomez.                                                                    (1995)
8.The American Moslem freedom-fighter Louise Farakan                (1996)
9. The symbols of woman struggle for freedom & equality           (1997)
10 .Freedom- Fighter President Fidel Castro.                                (1998)
11. The Children of Iraq ,victims of hegemony and embargo      (1999)
12. Five symbols of national struggle and  defense for freedom and equality; Suha Bishara- joseph Kea Zirbo- Ivomor Ellis Ima –the Movement of September , The European Centre for the Third world.                                                                                                 (2000)
13. A group of  writers ,Men of letters ,outstanding Notables  nationals, Arabs and internationals (2002)
14. His Holiness Pope Shnoda the Third ,Pope of  Alexandria and the Patriarch of Karaza Almorgasia.                                                    ( 2003)
15. President Hugo  Chavez- President of Bolivarian Venezuela (2004)

Und der neuste Preisträger ist niemand anders als unser guter Freund und Nachbar, Erdogan. Er war im Dezember 2010 in Tripoli und holte sich den Preis ab. Seine Rede ist leider nicht überliefert. (Auszüge bei Pipes)

Und jetzt, ihr wißt es ja, mein ceterum censeo.

In der Auseinandersetzung um die Flotille hat die Welt ohne mit der Wimper zu zucken Erdogan geglaubt. Erdogan, ein Mann nach Ghaddafis Herzen. Ghaddafi, jetzt kennt ihr ihn ja etwas besser – das ist die Sorte Leute, mit denen wir zu tun haben. Das sind die Gegner. Das sind die Todfeinde Israels: Assad, Ahmedinijad, Nasrallah, ihr kennt sie.

Das sind die Leute, denen deutsche Journalisten und Politiker glauben. Eure Bundestagsabgeordneten haben einstimmig gegen Israel gestimmt (was ich keiner der Parteien dort verzeihen werde), ohne uns anzuhören. Eure Medien haben uns erbarmungslos als Lügner dargestellt. Ohne zu zögern.

Aber das, meine Lieben, ist die Schlachtordnung. Auf der einen Seite stehen wir, ziemlich allein.

Auf der anderen Seite Ghaddafi, Erdogan und die türkische IHH-Gruppe (auf deren Website Israel bereits von Palästina abgelöst wurde), die BBC, Al Jazeera (deren Berichte die ZEIT glaubwürdiger findet als unsere Angaben), Amnesty International, der Bundestag, die UN mit ihrer Menschenrechts-Spielschar (ja, Libyen ist dabei), und die gesamte arabische Welt mit Schaum vor dem Mund. Mit Blut, mit Geist, schreien sie, werden sie Palästina erlösen. Itbach al yahud!

Jetzt sagt mir aber selbst – fühlt ihr euch wohl in der Gesellschaft, in der ihr euch wiederfindet? Fühlt ihr euch nicht ein bißchen benutzt, angeführt, eventuell gelackmeiert? Wäre es nicht besser, beim nächsten Mal, wenn Israel von Leuten, die mit Ghaddafi Brüderküsse tauschen, unglaublicher Verbrechen angeklagt wird – wenn man dann mal wenigstens einen Moment Luft holte, um zu prüfen, ob sie nicht vielleicht – lügen?

Ghaddafis Website zum Menschenrechts-Preis ist eine einzige Lüge, mit Honig überzogenes pures Gift. Hätte ich diese Seite vor einem Monat entdeckt und hier vorgestellt, wäre garantiert ein gutherziger Leser gekommen und hätte gesagt: nun, er hat es doch nun kapiert, guck mal wie schön… ach, der Ghaddafi hat sich ja total gewandelt… Menschenrechte sind doch universal… wir sind doch alle nur Menschen, die in Frieden leben wollen…

Aber dem ist nicht so. Es gibt Menschen, deren Wunschvorstellung eine Karte ohne Israel einschließt, die haben große Übung darin, genau die Wortwahl, die Terminologie zu benutzen, die direkt ins weiche Herz der europäischen Schönen Seelen zielt. Wie das wehrlose Opfer eines Heiratsschwindlers dem Glitzern des Rings nicht widerstehen kann, so kann der normal sozialisierte Mitteleuropäer dem Sirenengesang der Menschenrechts-Slogans nicht widerstehen.

Der von Hamas-Sympathisanten ausgesandte IHH-Terrorist mit dem Shahid-Video, der Tasche voll abgelaufener Medikamente  und der Eisenstange ist ein armes Opfer, weil er die richtigen Vokabeln stammelt. „Humanitäre Hilfe… Menschenrechte… arme Kinder in Gaza, von Israel drangsaliert…“ Und unsere Soldaten, mit ihrer Ausrüstung für die Auflösung von Demonstrationen vollkommen falsch vorbereitet, beziehen Prügel, bis sie sich irgendwann wehren.

Der Tirkel-Report ist glaubwürdig, aber nicht in den Augen eurer Politiker und Journalisten. Der türkische Report ist getürkt, aber nicht in den Auge eurer Politiker und Journalisten.

Recht ist Unrecht geworden, „Menschenrechts“propagandisten schießen Tausende von Menschen zusammen, und Wahrheit unterliegt der Lüge.

Ich glaube, ich werde die Bitterkeit dieser Flotillen-Tage, als ich nicht bloggen konnte vor Übelkeit und Hilflosigkeit, nie verwinden. Als die Mädchen im Fernsehe die Aufnahmen sahen, wie die Soldaten verprügelt wurden, fingen sie an zu weinen. Als ich die Schlagzeilen in den Medien sah, wußte ich, den Krieg um die öffentliche Meinung können wir nicht gewinnen. (Daß ich schon in der Nacht vorher wußte, daß das schiefläuft, half nicht).

(Hier eine Auswahl der oft tendenziös geschriebenen Berichte über Tirkel: ZEIT, Dnews, AG Friedensforschung, taz, Deutsche Welle…keiner von ihnen hat Israel wirklich geglaubt, sie verweisen auf die UNO als wirklich glaubwürdige Quelle – ja dieselbe UN-Menschenrechtsspielschar, in der Libyen sitzt! lest das Zeug mal kritisch!)

Niemanden interessiert mehr, was wirklich passiert ist. Israel ist auf die Rolle des verlogenen, brutalen Schurken festgelegt, keiner fragt sich: Moment mal, kann es nicht doch sein, daß Israel Recht hat?

Nein, die Urteile sind längst gefällt, es interessiert niemanden.

Aber erinnert Euch daran, wenn Ihr über Ghaddafi nachdenkt. Er ist unser Feind, Erdogan ist unser Feind, und Leute dieses Schlags haben das Narrativ über den Vorfall auf der Mavi Marmara zur Unkenntlichkeit verstümmelt.

Es tut mir leid, wenn ich euch besessen erscheine. Aber angesichts der laut scheppernd fallenden Masken unserer Todfeinde fragt euch mal: kann es nicht sein, daß ihr euch geirrt habt? daß Gut und Böse doch nicht so sonnenklar verteilt sind, wie eine Website mit flatternden Tauben glauben macht?