jump to navigation

Shabat Februar 18, 2017, 22:49

Posted by Lila in Persönliches.
trackback

war schön und friedlich. Ist das ein tolles Gefühl, nach zehn Tagen als hustendes Häuflein Elend wieder singen, springen und löweneckerchen zu können! Gerade fühlte ich mich tatendurstig und dachte, welchen Küchenschrank räum ich jetzt mal um?, da rief Y.s Tante an, ob wir Lust hätten, mit ihnen am Meer ein bißchen rumzulaufen.

Wir sind von Betzet bis Rosh Ha Niqra gelaufen, haben unten auf den Felsen gesessen, haben Tee getrunken und die herrliche klare Aussicht genossen. Bilder habe ich keine gemacht, aber auf dem kargen Boden wuchsen seidenzarte irusim, Nahariya lag nah und dunkelblau, und Haifa weit weg und hellblau.

Zum Schluß haben wir uns im libanesischen Restaurant in Shlomi, Arazim, an frischen Salaten (Fatoush, Taboule…) und Hummus delektiert. Y.s Tante ist nur zehn Jahre älter als ich, ihr Mann zehn Jahre älter als Y., und sie haben den Kibbuz zehn Jahre vor uns verlassen. Wir haben also im Abstand von zehn Jahren recht ähnliche Erfahrungen gemacht. Wir waren uns einig: es tut uns nicht leid, den Kibbuz verlassen zu haben. Obwohl wir uns dort zuhause gefühlt haben. (Onkel, reingeheiratet wie ich, wirft ein: ICH hab mich dort  nie zuhause gefühlt! Tante und Y. sofort und scharf: du bist ja auch MOSHAVNIK!)

Acht Jahre ist das jetzt her – und erst jetzt, wo Secundus auch raus ist, habe ich wirklich das Gefühl, die Verbindung ist gekappt. Trotz Schwiegermutter und Schwager, die ja noch dort wohnen.

Und jetzt habe ich noch schnell zwei Kuchen vorbereitet – morgen wird meine Jüngste achtzehn Jahre alt. Ein Kuchen muß mit in die Schule. Angeblich war der Kuchen letztes Jahr so unglaublich toll lecker, daß alle Freundinnen gesagt haben: ach Quarta, sag doch deiner Mutter, so einen Kuchen soll sie noch mal machen! Na schön, es ist ja nicht SO schwierig, Mütter rumzukriegen. Aber Quarta spielt in der Disziplin wirklich in der Weltspitze mit.

Morgen geht die Woche wieder los. Gut, daß der Shabat so ruhig war. Man weiß ja nie, was die Woche bringt, in diesen unruhigen Zeiten. Und der Küchenschrank kommt auch morgen noch dran.

Kommentare»

1. madeleine - Februar 18, 2017, 23:38

Shawua tow. Ich finde es wunderschön dass Du wieder schreibst.

2. Paul - Februar 19, 2017, 3:18

Danke liebe Lila, für den schönen Bericht.
Du hast was für meine Allgemeinbildung getan. Nun weiß ich wenigstens was ein Löwenecherchen und ein Moshavnik ist.
Eine gute Woche wünsche ich Dir und pass auf Dich auf,

Paul

3. Paul - Februar 19, 2017, 3:20

Löweneckerchen muss es natürlich heißen.

4. willow - Februar 20, 2017, 9:37

Ach, ich habe die Briefe aus Runholt soo vermisst … hättest du auch noch ein paar Bilder vom Meer und den Klippschliefern gemacht, dann wäre das Glück fast vollkommen 😉

5. Jürgen - Februar 21, 2017, 22:19

wie nett, wieder von dir zu lesen! Danke

6. nussknacker56 - Februar 21, 2017, 23:57

Hallo Lisa,

zunächst freue ich mich sehr, dass Sie Ihren Blog wieder fortsetzen. (Da der Steinmeier-Teil für Kommentare geschlossen ist, kommt meine Bemerkung jetzt hier rein.)

Noch was: „PS: ich diskutiere nicht mehr mit Leuten, die nicht wissen … Das ist Zeitverschwendung, die ich mir lang genug geleistet habe.“

Das ist eine sehr gute Idee.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s