jump to navigation

Kleine Zufälle Juli 16, 2014, 23:49

Posted by Lila in Muzika israelit, Presseschau.
trackback

War es gestern abend in einer Diskussion im Fernsehen über Bibi, wo er Rückhalt hat (Yaalon, zuhause…) und wo nicht (Lieberman, Erdan, Danon…), als Rina Mazliach nebenbei einwarf: „…zuhause ist es schon länger etwas schwierig…“? Mir fiel die Bemerkung auf und auch, wie glatt alle darüber hinweggingen – Sara Netanyahu ist kein Gesprächsthema, außer, wenn wieder mal Gerüchte über sie hochkochen. Dann stürzen sich alle auf sie, kurz und heftig, und dann wird weitergemacht wie normal. Ich dachte mir so: lange nichts mehr von Sara gehört. Und auch: wie taktlos von Mazliach.

Und jetzt, um halb ein Uhr nachts, wird Sara telefonisch interviewt. Was für ein Zufall. Sie hat eine angenehme Stimme und erzählt von ihrer Arbeit als Schulpsychologin, wie auch sie mit der Situation fertigwird. Wenn man sie so hört, kann man nicht glauben, daß die Geschichten über sie wahr sind.

Sie hat auch ein Lied ausgewählt, ein schönes Lied, „Nacht im Süden“.

Als Gruß an die Menschen im Süden, die von Alarm zu Alarm leben.

 

Kommentare»

1. sabine - Juli 17, 2014, 0:18

Ach wie schade. „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten.“

So schön das „könnte“ ist, die GEMA ist es nicht.

Grad gelesen, dass die Hamas einer Waffenruhe zustimme. Ob das stimmt? Euch eine ruhige Nacht.

2. Lila - Juli 17, 2014, 0:22

Die Hamas stimmt zu, daß Israel eine humanitäre Feuerpause gibt.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4544932,00.html

Ob sie selbst sich daran halten, ist unklar.

Die Lage im Gazastreifen ist nicht einfach. Ich hoffe, die Situation wird schnell geklärt und geändert.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4544964,00.html

Wenn Hamas nicht an einer Neubewaffnung gehindert wird, lohnt es sich nicht, die Häuser in Gaza wieder aufzubauen – denn in spätestens zwei Jahren sitzen wir wieder da wie heute.

Es MUSS eine dauerhafte Lösung gefunden werden.

3. Piet - Juli 17, 2014, 1:49

Die GEMA nervt unfassbar…

Sabine, dieser Link geht: עדנה גורן וקובי רכט – לילה טוב

Ja, es muss eine dauerhafte Lösung geben, in der Israelis und Palästinenser in Frieden leben können. Aber es braucht dafür eben auch die, die das wollen, bzw. umgekehrt: Die, die das nicht wollen, müssen eine marginal(isiert)e Minderheit darstellen, die unter Kontrolle zu halten ist.

In Gaza? Hmm. Und: Hat die arabische Welt daran ein ernsthaftes Interesse, wenn selbst Tunesien sich Israelhass in die Verfassung schreibt? Israel als Feindbild kann, so zynisch das ist, ja auch einen stabilisierenden Faktor haben. Menschenverachtend, natürlich, denn darunter zu leiden haben andere.

Bis es also soweit ist, ist das realistische Szenario, fürchte ich, wohl alle paar Jahre das gleiche. Außer, die Palästinenser erheben sich gegen ihre eigene Führung. Womit das Problem der Hisbollah aber nicht beseitigt wäre, noch das anderer radikaler Gruppierungen…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s