jump to navigation

Faire Einschätzung Juli 9, 2014, 0:39

Posted by Lila in Presseschau, Uncategorized.
trackback

in der Welt:

Man kann Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einiges vorwerfen, aber dass er sich leichtsinnig in militärische Abenteuer stürzt, gehört gewiss nicht dazu. Vielleicht war kein anderer israelischer Regierungschef bisher so zurückhaltend mit dem Einsatz militärischer Gewalt. Das hat keine ideologischen Gründe. Auch Netanjahu hält die eindeutige militärische Überlegenheit seines Landes für überlebensnotwendig. Weil er aber weiß, wie schnell eine klein geplante Militäraktion außer Kontrolle geraten kann, setzt er lieber auf passive Abschreckung als auf den aktiven Einsatz des Militärapparates. Doch nun scheint es, dass die unberechenbar gewordene Hamas ihm die Eskalation geradezu aufgezwungen hat. Israel bereitet eineBodenoffensive vor. Doch umso ungewisser ist, wie weit Netanjahus Antwort gehen wird.

Ich habe es verfolgt. Wer jetzt johlt, „da hat Netanyahu ja den Krieg, den er so wollte“, der weiß nicht, wie viele Möglichkeiten zur Eskalation Netanyahu hat vorübergehen lassen.

Nun schrillen die Sirenen schon in Beerschewa, in Rechowoth und Jawne und nähern sich mit Riesenschritten dem Großraum Tel Aviv. Im Umkreis von 40 Kilometern des Gazastreifens hat das israelische Bildungsministerium alle Ferienlager abgesagt, ein normales Leben ist dort nicht mehr möglich. Die israelischeRegierung hatte keine Wahl mehr. Den Abschuss von 40 Raketen innerhalb von nur einer Stunde am Montagabend konnte sie nicht mehr ignorieren.

Nein, das hätte keine Regierung der Welt ignorieren können.

Einigermaßen rätselhaft sind die Motive der islamistischen Miliz:

Ich frag mich das auch die ganze Zeit. Was haben sie nur davon?

Hofft die Hamas vielleicht, ihr Raketenbeschuss könne die anhaltenden Unruhen nach dem Rachemord jüdischer Extremisten an einem arabischen Jungen weiter anfachen? Es wäre zumindest denkbar, dass die Entfremdung der arabischen Israelis durch eine länger andauernde Gaza-Offensive vorangetrieben würde. Oder möchten die schwächelnden Islamisten gegenüber den erstarkenden Salafisten und der Konkurrenz vom Islamischen Dschihad beweisen, dass immer noch sie den bewaffneten Kampf anführen?

Keiner spricht mehr von den toten Jugendlichen. Und auch arabische Israelis sind jetzt unter Beschuß. Ob sie das unbedingt für die Hamas begeistert?

Borgstede lebt glaube ich mit Familie hier  – ich meine, ich hätte mal einen Artikel von ihm verlinkt, wo er sich den Kopf darüber zerbricht, wie er mit seinen Kindern die goldene Linie zwischen „deutscher Heile-Welt-Mentalität“ und „israelischer Offenheit“ ziehen soll. Ich kenne das Dilemma sehr gut. Nichts macht einem klarer, wie bedrohlich die Situation ist, als wenn man Kinder ein Gefühl der Sicherheit vermitteln will.

Aber nein, es gibt genügend Leute, die mit Kindern hier leben und trotzdem kein Verständnis für die israelische Perspektive haben – die deutsche Erlöser- Gemeinde in Jerusalem ist wohl ein Beispiel dafür. Oder zumindest ihr Propst. Rika zum Thema ist lesenswert. Ich werde noch darauf zurückkommen.

Borgstedes Artikeln merkt man aber an, daß er nicht reflexartig reagiert, sondern sich seine eigenen Gedanken macht. Und das zeigt, daß er ein echter Journalist ist, der sich nicht auf die Phrasendreschmaschine verläßt.

 

 

Kommentare»

1. bruriah - Juli 9, 2014, 1:10

Habe eben die Nachrichten im viel geschmähten RTL gesehen (Jetlag bedingt). Sehr ausgewogen: Zuerst wurde von den Raketenangriffen berichtet, dann von den Reaktionen. Ra(s)chel Blufarb berichtete auch von der flotten Ermittlung der Mörder des palästinensischen Jungen, während sie vermutete, dass „die Mörder der drei Talmudschüler wohl von höchster Stelle geschützt werden.“ Auch Peres´eindeutiges Statement wurde gesendet.
Ein kleiner Lichtblick …

2. Ginger - Juli 9, 2014, 2:49

Hallo Lila,
habe auch den Eindruck, dass die deutschen Nachrichten z. T langsam die Dimension der Angriffe seitens der Hamas begreifen. Zumindest war heute im Deutschlandradio Kultur eine „relativ“ ausgewognene Berichterstattung. Zumindest wurde erwähnt, dass Israels Armee vorher die Bewohner warnt, bevor bombadiert oder beschossen wird. Leider wurde der Bericht danach wieder relativiert, durch ein Interview, mit einem sogenannten Experten (ehemaliger Israelkorrespondent und…..) . Ich habe abgeschaltet, daher kann ich nicht sagen wer es war….

Dennoch, vor einigen Tagen war die Berichterstattung viel einseitiger, man benannte den ermordeten palästinensischen Jungen bei Namen (mein Beileid für die Familie) und zugleich sprach man im Zuge der Ermordung der drei israelischen Jugendlichen (mein Beileid für die Familien) von Religionsschülern, um sie den Verdachts des Fundamentalismus auszusetzen, um somit ihre Ermordung zu relatvieren.
Ich hoffe, die einigermaßen moderate Berichterstattung ist auch den Leuten zu zuschreiben, die immer wieder emails oder Anrufe an den Sender schicken, Leserkommentare an die ZEIT, SpON (läßt es ja nicht zu oder zensiert wie auch Zeitonline sehr gerne) verfassen, sobald sie mitbekommen, dass hier einseitig wieder nach dem Schema Israel Aggressor und Palästinenser Opfer berichtet wird.
Doch ist für mich ein Erfolg auszumachen, denn sogenannte Meinungsmachermedien (immer gerne als die vierte Gewalt im Staat bezeichnet und damit auch klar welche Macht dadurch ausgeübt wird), sich nicht mehr den Informationen, durch Blogs, alternative Medien und der Möglichkeit via Internet. Informationen, Zeitungen aufzurufen, und dadurch ein differenziertes Bild zu bekommen; entziehen können…
Naja das ist meine Hoffnung…
und ja ich muss mich meinen Vorposter anschließen, die Berichterstattung in RTL ist ausgewogener als in den sogenannten Leitmedien..
Auch die Tagesschau wird hier auch immer kritischer gesehen… aber gegen Ressistements und vorgefertigten Meinungen zu argumentieren ist schwer…auch im erweiterteten Freundeskreis.

Ginger

3. vered - Juli 9, 2014, 11:09

@ Bruriah: Deine Vermutung, dass “die Mörder der drei Talmudschüler wohl von höchster Stelle geschützt werden” verlangt nach einer Erklärung. Welche „höchste Stelle“ meinst du? Und welche Information hat dich zu dieser Vermutung gebracht?

4. willow - Juli 9, 2014, 12:47

Nun, was meine „Heimatzeitung“ zu diesem Thema schreibt, das ist alles andere als fair … verlogen und bösartig trifft es besser 😦

http://www.volksstimme.de/nachrichten/deutschland_und_welt/meinung_und_debatte/1306967_Netanjahus-Kraftmeierei-stuerzt-das-Heilige-Land-in-neuen-Krieg.html

5. kaltmamsell - Juli 9, 2014, 13:57

Mir ist heute auch in der Berichterstattung von Peter Münch für die Süddeutsche Zeitung wachsende Ausgewogenheit aufgefallen. Unter anderem weist er in einem Nebeartikel über die schlimmen Lebensumstände in Gaza darauf hin, dass die Hamas nach dem Rückzug Israels „den Küstenstreifen zur Festung im Kampf gegen Israel“ ausgebaut hat.

6. Sarah - Juli 9, 2014, 17:22

Mir fällt auf, dass jetzt ständig sauber zwischen Hamas und der palästinensischen Regierung unterschieden wird – wurde nicht vor kurzem noch die Vereidigung der Einheitsregierung, an der Hamas maßgeblich beteiligt ist, gefeiert?

7. Paul - Juli 10, 2014, 4:11

Das ist auch mein Eindruck. Zumindest beim Tagesspiegel und sogar bei meta.tagesschau wurden meine Kommentare veröffentlicht. Vor einem Jahr noch sind fast alle Kommentare von mir nicht veröffentlicht worden.
Die Zahl der pro israelischen Kommentare hat deshalb auch zu genommen. Das ist jedenfalls meine Wahrnehmung.

8. Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev - Juli 13, 2014, 10:57

[…] hat einen fairen Artikel zur Eskalation im Nahen Osten gefunden. In der WELT. Und ihn (sparsam) kommentiert. Auch etwas zum Abwehrsystem Eiserne Kuppel und die Auswirkungen hat sie […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s