jump to navigation

Ob wir wollen oder nicht – März 19, 2014, 23:31

Posted by Lila in Land und Leute, Presseschau.
trackback

wir werden immer wieder in Krisen mit reingezogen, mit denen wir nichts zu tun haben.

Diesmal droht Putin (über einen Minister) dem Westen mit Unterstützung eines nuklearen Irans (als ob Rußland den Iran nicht schon genügend unterstützt hätte), also indirekt mit Bedrohung Israels, um seine Position zu stärken. Kleiner Tip, Putin: versuch was anderes, eine noch stärkere Bedrohung Israels wird vermutlich keine weitere Folgen haben als heftige Aufforderungen an Israel, sich nur ja still zu verhalten… und ja keine Koalitionen zu gefährden.

Deputy Foreign Minister Sergei Ryabkov was quoted Wednesday as saying by the Interfax news agency that Russia didn’t want to use the Iranian nuclear talks to „raise stakes,“ but may have to do so in response to the actions by the United States and the European Union.

Es ist wirklich ein elendes Gefühl, daß ein Angriff auf Israel für alle möglichen Streithammel eine Trumpfkarte ist. Die Amerikaner drohen mit Angriff auf Syrien? Dann greift Assad eben Israel an.  Der Westen droht Rußland wegen Ukraine und Krim mit Sanktionen? Dann unterstützt eben Rußland den Iran, damit der schneller an eine Atombombe kommt (und für wen die gedacht ist, haben die Iraner oft genug erklärt).

Daß die Europäer liebend gern mit den Iranern ins weiche Bett steigen, weil sie damit Geld verdienen, ist deutlich genug. Der Anblick von Catherine Ashton in Teheran spricht Bände. Wenn unser Schicksal in der Hand dieser Tante läge, könnten wir noch schlechter schlafen als ohnehin schon.  Man fragt sich, woher sie den Mut nahm, ein farbiges Oberteil zu tragen – ein sehr deutliches Zeichen für die Unabhängigkeit des Westens, nicht wahr? Dann macht man schon mal Kompromisse mit der Kopfbedeckung.

Wir müssen uns darauf verlassen, daß die Amerikaner letztendlich eine atomare Bedrohung Israels verhindern. Wie unser Verteidigungsminister Yaalon ausgerechnet jetzt, wo wir die Amerikaner und den Westen wirklich brauchen, auf die Idee kommt, die amerikanische Regierung in Bausch und Bogen als Jammerlappen zu titulieren – das kann ich nicht verstehen. Hat er nicht kapiert, daß er kein Privatmann und kein Journalist ist, sondern Vertreter der israelischen Regierung?

Wenn er was zu sagen hat (was auf Israel Bezug hat), dann soll er das direkt und in sachlichem Ton den Betroffenen sagen. Aber dieses halb-öffentliche, abschätzige Lästern, das dann natürlich doch durchsickert, das ist mehr als peinlich. Er mag ein guter Soldat gewesen sein (Y., der eine Zeitlang unter seinem Kommando stand, kann sich jedenfalls nicht an Fehlleistungen erinnern) und ein tüchtiger Ramatkal, aber um Verteidigungsminister zu sein, braucht man auch ein bißchen Feingefühl.

Kommentare»

1. Silke - März 20, 2014, 0:04

so weit ich es mitgekriegt habe, war die Ukraine ganz hervorragend feinfühlig. Hat’s ihr was genützt?

Als das Pulverfass da so voll war, daß ein einziger Nervenverlierer ne Explosion hätte auslösen können, gab’s das hier von Obama zu lesen

http://www.bloombergview.com/articles/2014-03-02/obama-to-israel-time-is-running-out

2. Piet - März 20, 2014, 0:18

Diplomatisches Verhalten geht sicher anders, aber immerhin entschuldigt sich Ya'alon für sein Verhalten. Das ist aus Russland wohl leider nicht zu erwarten.

3. anti3anti - März 20, 2014, 2:39

Die russische Drohung betrifft nicht Israel. Russland hat keine Angst vor Juden, sondern vor Sunniten. Russland will, dass die iranischen Schiiten die arabischen Sunniten in Angst und Schrecken versetzen, damit sie den islamischen Terror in Russland unterlassen.
Andererseits weiß Putin, dass die iranische Atombombe eine saudische Atombombe nach sich zieht, die Tschetschenen in die Hände fallen könnte. Folglich ist Putin nicht an eine iranische Atombombe interessiert. Putin will, dass Israel die einzige Atommacht im Nahen Osten bleibt. Seine Drohung ist ein Bluff.

4. Lila - März 20, 2014, 8:15

Nein, will ich ja auch gar nicht vergleichen. Aber das ist nicht das erste Mal, daß Yaalon seine Worte zurücknehmen muß. Er wird langsam zu einer peinlichen Figur. Kritisieren – fein und notwendig. Nicht-öffentliche Reden an der Uni Tel Aviv halten, die dann von einem Zuhörer heimlich mitgeschnitten und an die Medien gespielt werden – kein guter Stil. Es sollte Yaalon klar sein, daß er nicht mehr „off the record“ sprechen kann. Und wenn man sich hinterher entschuldigen muß, beweist man nur, daß man vorher nicht weit genug gedacht hat.

Kann ein Mann in seinem Posten sich eigentlich nicht leisten.

5. Paul - März 20, 2014, 8:18

Ach Lila, ich rege mich mit Dir auf.
Kann Israel nicht schon froh sein, dass auf dem Maidan nur Faschisten und nicht auch der Mossad gewirkt haben?
Ja, auch ich bin sehr verbittert.
Muss Israel immer das „Schwarze Schaf“ sein?

Herzlich, Paul

6. Paul - März 20, 2014, 8:21

Noch was.
Auch ein Verteidigungsminister ist nur ein Mensch, dem auch schon mal die Galle hoch kommen kann.
Sollte Sie nicht. Aber vielleicht ist es auch ganz gut, mal ein bischen auf den Putz zu hauen.
Putin fährt mit dieser Strategie jedenfalls sehr gut.
Vielleicht sollte Obama mit gleicher Münze heim zahlen. Sonst wird Putin immer übermütiger.

7. willow - März 20, 2014, 9:30

„Wie unser Verteidigungsminister Yaalon ausgerechnet jetzt, wo wir die Amerikaner und den Westen wirklich brauchen, auf die Idee kommt, die amerikanische Regierung in Bausch und Bogen als Jammerlappen zu titulieren – das kann ich nicht verstehen.“

Naja, aber so ganz Unrecht hat er ja wohl leider nicht ….

„Obama warned Putin not to invade Ukraine and warned Putin that if he didn’t stop he would, you know, warn him again….

Obama warned Iran not to pursue their nuclear program and warned Iran that if they didn’t stop their program he would, you know, warn them again….“

8. Lila - März 20, 2014, 10:27

Nein, und das ist es ja eben. Jedem ist klar, daß Yaalon gesagt hat, was er denkt und was die meisten Israelis denken und Netanyahu auch. Aber die Form, in der er es zum Besten gegeben hat und sich dann noch entschuldigen mußte – die war ja wohl unmöglich.

Auch Lieberman hat oft genug Dinge gesagt, die richtig oder zumindest bedenkenswert waren, aber in einer Form, die es der anderen Seite unmöglich macht, die Kritik anzunehmen, und die noch dazu Israel bloßstellt. Netanyahu weiß schon, warum er zu manchen Fragen schweigt.

Wie gesagt: hätte Yaalon in einem Treffen mit Hagel seine Meinung ehrlich gesagt (gefragt oder ungefragt), hätte es den ganzen Aufstand nicht gegeben.

9. P. Bereit - März 20, 2014, 11:21

Atomwaffen dienten, bis auf zwei schreckliche Ausnahmen, bisher der Abschreckung. D.h., wer sie hat, will jemanden damit beeindrucken. Es ist die Drohung, „wenn du mir zu nahe kommst, dann greife ich zu diesem Mittel“. Eine solche Drohung, erzeugt auf der anderen Seite jedoch auch die Angst, der Besitzer solcher Waffen, könnte auf die Idee kommen, sie auch dann einzusetzen, wenn ihm die Entwicklung in diesem oder jenen Lande nicht passt. Was dazu führt, dass er sich selbst in den Besitz solcher Waffen zu bringen gedenkt. Das nennen wir dann atomare Rüstungsspirale, was dem Weltfrieden nicht gerade dienlich ist, wie wir alle wissen. Der Iran behauptet nun immer wieder, er denke nicht daran, sich Atomwaffen zu beschaffen, was insbesondere ein Staat ihm nicht glaubt und was möglicherweise auch gelogen ist. Dieser eine, äußerst misstrauische Staat, hat andererseits bis zum heutigen Tage nicht zugegeben, über eine Vielzahl von Atomwaffen zu verfügen, nämlich so viele, dass er in der Lage wäre, die gesamte Region in Schutt und Asche zu legen. Natürlich hat er nicht die Absicht, diese Waffen zuerst einzusetzen. Doch glaubt ihm die Gegenseite das, muss sie ihm das glauben? Nein, das muss sie nicht. Zumal deshalb nicht, weil das andere Land, nicht einmal deren Besitz zugibt und sich deshalb selbstverständlich auch nicht an irgendwelchen Abrüstungsverhandlungen beteiligt, „weil es ja nichts abzurüsten“ gibt. Ergo. Es bleibt alles wie es ist oder es wird schlimmer. Dennoch ergibt sich die Frage, was der Iran an einer Atombombe wohl hätte? Wie lange würde er nach deren Einsatz wohl überleben, angesichts der geschmiedeten Allianzen und bestehenden totalen Übermacht. 5 oder 10 Minuten? Es macht für den Iran also wenig Sinn, sich derartig aufzurüsten. Das ist die rationale Variante. Bleibt immer noch eine gehörige Portion möglicher Schizophrenie, die evtl. aus der Angst entsteht, man könnte angegriffen werden. Das wäre dann ein Grund, um dem Gegner, bevor man selbst untergeht, einen Schaden zuzufügen. Aber selber ein Land angreifen, das die Hütte voller Atomwaffen hat und Freunde besitzt, die über noch mehr verfügen? Daran glaubt niemand. Die Logik gebietet nur eines. Abrüstung. Abrüstung auf beiden Seiten. Das verringert Ängste und aggressive Möglichkeiten. Sie nur vom Gegner zu fordern, ist lächerlich und macht total unglaubwürdig.

10. willow - März 20, 2014, 11:31

Dumm nur, daß Einige (Menschen wie auch Länder) es eben nicht so mit der Logik haben …

11. P. Bereit - März 20, 2014, 12:43

„Dann unterstützt eben Rußland den Iran, damit der schneller an eine Atombombe kommt (und für wen die gedacht ist, haben die Iraner oft genug erklärt).“

Frage an Lila.
Wann hat Russland je etwas erklärt oder getan, dass dazu dienen könnte, den Iran schneller oder überhaupt in den Besitz einer Atombombe zu bringen?
Wann hat der Iran je damit gedroht, eine Atomwaffe gegen irgendjemanden einzusetzen?

Es wäre schön, wenn du hierfür die Quellen nennen könntest. Ich würde gerne mal nachlesen.

12. Lila - März 20, 2014, 13:01

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4489374,00.html

Russia completed the construction of the Islamic Republic’s sole nuclear power plant after the project was dropped by Germany’s industrial giant Siemens following Iran’s 1979 revolution.

Iran is seeking to commission Russia to build a second nuclear power reactor in exchange for massive oil shipments, Tehran’s ambassador to Moscow said on Monday.

Ambassador Mehdi Sanaei said the two close trading partners have been negotiating Iran’s delivery of hundreds of thousands of barrels of oil a day since September when Russian President Vladimir Putin met with his Iranian counterpart Hassan Rouhani.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4501167,00.html

A senior Russian diplomat says Moscow may change its stance in the Iranian nuclear talks amid tensions with the West.

Deputy Foreign Minister Sergei Ryabkov was quoted Wednesday as saying by the Interfax news agency that Russia didn’t want to use the Iranian nuclear talks to „raise stakes,“ but may have to do so in response to the actions by the United States and the European Union.

The statement is the most serious threat of retaliation by Moscow after the U.S. and the EU announced sanctions against Russia over the Ukrainian crisis.

In Buschehr arbeiten Russen und Russinnen.

Oh, und natürlich sind sie schlau genug, nicht offen zu sagen: wir wollen Nuklearreaktoren, um Atomwaffen herzustellen, um Israel zu bombardieren. Sie sagen: wir brauchen Atomenergie, weil wir nicht genügend Öl und Sonne haben. Und: Tod Israel! Aber das eine hat natürlich nichts mit dem anderen zu tun. Sonst würden ja am Ende noch ein paar Europäer mißtrauisch…

13. CK - März 20, 2014, 13:49

Ein so lächerlicher Präsident wie Obama, dem würde ich auch auf der Nase rumtanzen. Das ist das Einzige, wofür man Putin dankbar sein muss. Dass er endgültig bewiesen hat, dass der ehemals mächtigste Mann der Welt (qua Funktion) heute vom russischen Bären an der Nase durch den Ring gezogen werden kann.

Nun bin ich zwar wahrlich nicht der Meinung, dass die USA immer überall draufhauen müssen, bin eher für eine isolationistischere Politik (dann können vor allem die besserwissenden Schmarotzer in Europa mal schauen wie sie sich selber verteidigen und supertoll all ihre Probleme alleine lösen), aber wenn man schon eine rote Linie sieht, muss man nach deren Überschreitung auch handeln, aber Obama ist nur ne Witzfigur, die lauter Linien zieht, die man sukzessive übertreten darf.

Das Gute daran für Israel: auch ihr müsst Obamas Linien nicht respektieren und irgendwann ist dieser peinliche „Jimmy Carter in braun“ auch weg vom Fenster.

14. P. Bereit - März 20, 2014, 14:06

Der Iran hat den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet. Dass muss nichts heißen, denn Verträge kann man brechen. Stimmt. Dafür, dass der Iran diesen Vertrag zu brechen beabsichtigt, existiert bislang kein Beweis. Nirgends. Es existiert lediglich die BEHAUPTUNG, der Iran arbeite daran. Was heißt, lediglich die Behauptung, ist derzeit real.
Aus den bereits genannten Gründen glaube ich, der Iran wird sich keine Atomwaffen anschaffen. Glauben ist allerdings das Gegenteil von Wissen. Das stimmt. Immer. Insofern wäre es gut, die Gespräche mit dem Iran weiterzuführen und ihm nicht ständig mit einem Angriff zu drohen, nur weil er etwas tut, was ALLE völlig legal dürfen. Kernreaktoren bauen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die ungläubigen Russen, eine besondere Sympathie für die Mullahs entwickelt haben. Es macht auch keinen guten Eindruck, iranische Kernphysiker umzubringen. Demokratisch ist es ohnehin nicht.
Andere Frage. Wie sähe der Fall aus, bei welchem Israel zu Atomwaffen greifen würde? Wer in seiner Umgebung wäre in der Lage, Israel derart zu bedrohen, dass es zu einem solchen Mittel greifen müsste? Ägypten, Syrien, Jordanien, Saudi-Arabien, die Emirate…? Oder vielleicht Nordkorea? Jetzt lachen alle. Zu Recht.
Oder stellen diese Waffen doch nichts weiter dar, als die Option, in einer selbst erklärten „Notsituation“ beliebig, oder drücken wir es diplomatischer aus, „präventiv“, zu handeln? Den Erstschlag zu führen?
Ich weiß es nicht, aber es gibt bestimmt jemanden, der das ganz genau weiß.
Dass die iranischen Schwarzkittel Israel den Tod wünschen, ist eine alte Nummer. Das lässt doch keinen Israeli unruhig schlafen. Oder?

15. P. Bereit - März 20, 2014, 14:22

Es gibt Dinge, die sind wirksamer,als (nicht existierende) iranische Kernwaffen. Dabei handelt es sich um willkürlich arbeitende SPAM-Filter. Die löschen einfach alles aus.Pffffffffffffft! Und schon ist alles weg.

16. wollecarlos - März 20, 2014, 15:08

Da fragt ein wißbegieriger Mitblogger nach Quellen, die die Behauptung stützen, daß Iran den Besitz von Kernwaffen anstrebe…

Ein Mitblogger, der sonst immer Alles und vor Allem Alles Besser weiß!
Und hier auf einmal nicht informiert ist ??

Schön, daß Lila nur 18 Minuten brauchte, um diesem Klugscheißer schnell mal 4 Links rauszusuchen, einen Beitrag zu schreiben und ihm das scheinheilig nachgefragte Wissen unter die Weste zu jubeln!

Dann fragt dieser liebenswerte Mensch noch
„Wann hat Russland je etwas erklärt oder getan, dass dazu dienen könnte, den Iran schneller oder überhaupt in den Besitz einer Atombombe zu bringen?“

Nun, nach dieser Schnell-Lektion von Lila wird er sich vielleicht anstrengen, selber mal zu recherchieren.

Und als Gratisbeigabe von mir der Hinweis, daß es auch noch eine „Mitschuld durch Unterlassung“ gibt, sowohl zivil- wie auch strafrechtlich definiert.

Auch das kann man über Dr. Guhgel erforschen.
Wenn man denn kann.
Und will !

17. grenzgaenge - März 20, 2014, 16:20

@Kommentar 15: Das wurde auch höchste Zeit. Ihr Sondermüll ist selbst für dem SPAM-Filter unverdaulich ! Ich wundere mich überhaupt über die Geduld von Lila …

18. Lila - März 20, 2014, 16:26

Der eine wundert sich über meine Geduld, der andere über meine Ungeduld…

Grenzgänger, Dein Avatar ist eine schöne optische Täuschung. Mal sehe ich eine Weltkarte in den Wolken, mal ein süßes Lämmchen, mal Ben Gurion mit Schattenriß.

P.B. repräsentiert für mich die Europäer, die einfach nicht glauben wollen, daß Israel wirklich bedroht ist. Bis hier nicht die Erde raucht und qualmt und strahlt, geht er davon aus, daß es sich um israelische Hysterie handelt. Alles andere ist unmöglich.

Es ist immer gut zu wissen, daß es auch solche Leute gibt.

19. P. Bereit - März 20, 2014, 16:46

Du täuschst dich in den Europäern, wie ich vielleicht einer bin. Sie bestreiten nicht, dass Israel bedroht wird. Sie sehen aber auch, dass die größte Bedrohung von innen kommt. Die äußere Bedrohung, die es zweifelsohne auch gibt, dient oftmals als übersteigertes Szenario zur Festigung des inneren Zusammenhaltes. Damit lassen sich viele innenpolitische und soziale Probleme überspielen.
Übrigens. Keine Idee von P.B., sondern Tenor eines persönlich gehörten Vortrages an der Uni in Tel AVIV 2008.

20. willow - März 20, 2014, 18:54

„Dafür, dass der Iran diesen Vertrag zu brechen beabsichtigt, existiert bislang kein Beweis.“

Dann erklären sie doch bitte, wofür der Iran große Mengen hochangereichertes Uran benötigt … seeeehr kleine Mengen werden im Medizinbereich benötigt, aber im großen Maßstab benötigen lediglich Kernwaffen dieses ominöse hochangereicherte Uran. daß der Iran streng geheim (Bruch des den Atomwaffensperrvertrag) in tiefen, befestigten Bunkerkomplexen herstellt.

21. wollecarlos - März 20, 2014, 19:15

@ 17. grenzgaenge – März 20, 2014, 16:20

Ja, wenn ich manchmal die genialen Entwürfe unseres gemeinsamen Freundes überfliege, steigt mein Blutdruck auch gelegentlich auf die Normalwerte.

Insofern sind die Beiträge von „Paulchen“ durchaus humanmedizynisch indiziert.

Man kann sie aber auch ganz sportlich nehmen und als Punchingball betrachten.

Training ist alles, sagte mein früherer Karatelehrer immer!
Paulchen, unser aller Punchingball.

22. Lila - März 20, 2014, 19:28

Wen meinst Du mit Paulchen? Laß mir bloß den Paul in Ruhe!

23. Jack - März 20, 2014, 20:38

@ 13, CK
„Ein so lächerlicher Präsident wie Obama, dem würde ich auch auf der Nase rumtanzen. Das ist das Einzige, wofür man Putin dankbar sein muss. Dass er endgültig bewiesen hat, dass der ehemals mächtigste Mann der Welt (qua Funktion) heute vom russischen Bären an der Nase durch den Ring gezogen werden kann.“

Immer die gleiche ‚Obama ist doof-Leier‘.
Hey CK, führ doch Krieg, wenn Du geil drauf bist (wie offenbar Putin).

Obama fährt eine andere Politik und das seit Jahren, falls Du das noch nicht gemerkt hast.
Und überhaupt, warst Du die letzte Zeit mal in den USA? Schon mal dort im Fernsehen die Werbung für Spenden bzgl. ‚Soldaten-Krüppel‘ gesehen? Diese Kriegsheimkehrer dort, die die überlebt haben, die haben teilweise nur noch den Rumpf mit Kopf, ohne Arme und Beine. Verstehst Du? Die USA haben vom Krieg erstmal die Nase voll. Und Geld ist auch nicht da.
Das hat vorher der kleine privilegierte Sohn Busch verplempert, wahrscheinlich ganz im Sinne von ‚Papa zahlt‘. Unter dem Junior ist Russland übrigens nach Georgien rein, das nur zur Information.

Und zu Yaalon konnte man in einem Kommentar der Haaretz lesen: „Er gehört zu den Menschen, die nicht nur dumm sind sondern auch dumm aussehen.“
Guck mal, so was finde ich lustig. Wenn schon denn schon. Immer schön oberflächlich bleiben.

24. Silke - März 20, 2014, 21:29

Lila 18

… um zu wissen, daß es Leute gibt, die Israel’s Verhalten für Hysterie-gesteuert halten, brauche ich mir nur hie und da ein Interview mit Tom Segev im Deutschlandfunk anzuhören und mich anschließend zu fragen, warum er der einzige zu sein scheint, der der Redaktion in den Sinn kommt. Tom Segev ist nicht der einzige und manche von denen dürfen auch sicher mal was an der Uni in Tel Aviv sagen. (Ermahnung an P. Bereit: Arbeite an Deinen Quellen, es hilft)

Will sagen, in dem Fall glaube ich dann an die Existenz des berühmt-berüchtigten Trickle-Down Effekt.

Was Russland und Iran anlangt, so darf ich Deinem verehrten Kommentator mitteilen, daß ich all die Ynet-Erkenntnisse immer schon von der BBC kannte, die in einer Analyse praktisch Wort für Wort mit anti3anti übereinstimmte.

Heute habe ich jedoch einem Redeauszug von Putin entnommen, daß er Russia, Ukraine and Belarus in einem Atemzug nannte und im gleichen Absatz verschwieg, daß Prince Vladimir nach seiner Bekehrung/Erleuchtung auf der Krim nicht nach Moskau zog sondern nach Kiev.

Neben allem anderen glaube ich, daß die Zufriedenstellung der wieder erstarkten Moskauer Orthodoxen mit eine Rolle spielt. Ob die Krim ausreichen wird, um die für ne Zeit ruhig zu stellen oder ob es Kiev sein muss, würde eine engste Abstimmung verlangen, doch die ist wohl vorerst nicht angesagt.

This is the location of ancient Khersones, where Prince Vladimir was baptised. His spiritual feat of adopting Orthodoxy predetermined the overall basis of the culture, civilisation and human values that unite the peoples of Russia, Ukraine and Belarus.

http://www.bbc.com/news/world-europe-26652058

(interessantes foto übrigens, ich sehe nur eine Frau in der ersten Reihe)

25. wollecarlos - März 20, 2014, 22:02

Paul Chen / Hanwei produce the finest quality reproductions swords and accessories to the collector community.
(http://casiberia.com/category/paul-chen-hanwei-wholesale-swords/c100)
Ein anderes Paulchen hat sich auf mein Avatar verlümmelt.
Und dann gibt es noch Paulchen Panther…..;)

26. ekkehard schroeder - März 20, 2014, 22:48

@ 3
Andererseits weiß Putin, dass die iranische Atombombe eine saudische Atombombe nach sich zieht, die Tschetschenen in die Hände fallen könnte. Folglich ist Putin nicht an eine iranische Atombombe interessiert. Putin will, dass Israel die einzige Atommacht im Nahen Osten bleibt. Seine Drohung ist ein Bluff.

Das Risiko wird Putin nicht haben. Die Saudis werden so eine mächtige Waffe nicht aus der Hand geben.
Dafür ist das durch und durch korrupte und zerrüttete Pakistan eher ein Kandidat. Dort könnten sich die Saudis bei bedarf auch eindecken. Mit Geld haben sie hierfür das wesentliche. Laut Wikipedia sind die Raketen im Iran, Nordkorea und Pakistan alle verwandt. Abdul Kadir Khan, nachdem ein Forschungszentrum benannt wurde, verkaufte auch Nuklearwissen an Nordkorea, Iran und Libyen. Offiziell wurde er dafür unter Hausarrest gestellt. Ein Bauernopfer?
Durch seine Funktion als Hinterland für westliche Interventionen in Afghanistan hat Pakistan ziemliche Narrenfreiheit. Auch wenn es den Dschihad fördert als Kettenhund ohne Kette, vor allem gegen Indien.
Und ansonsten gibt es noch arbeitslose ex-sowjetische Wissenschaftler an welche sich bereits auch schon die buddhistische Aum-Sekte gewendet hat um ihren Traum von der Apokalypse näher zu kommen. Das der Sarin-Anschlag der Sekte in Tokio so „glimpflich“ ablief ist nur den Umstand zu verdanken das die japanischen Behörden irgendwann mal doch noch aufwachten.

Andere langfristige Geo-Energiepolitisch spannende Fragen werden sein welche Folgen es hätte wenn man von Russland in Europa unabhängiger werden will. Wird Saudi-Arabien zb. gestärkt weil man in den Golf-Monarchien einkauft? Wird man abhängiger vom Iran und Türkei sowie der Krisenregion Afghanistan-Pakistan als Transitstrecke für Pipelines aus zentralasiatischen Post-Stalinistischen Diktaturen die über Öl und Gas verfügen. Dort gibt es Und wer wird diese Pipelines finanzieren? China, Saudi-Arabien? Westlichen Investoren waren derartige Projekte im kriegerischen Afghanistan bisher zu riskant. Zudem versucht Iran über die afghanischen Schiiten hier schon lange über Friedensverhandlungen einen Fuß in die Tür internationaler Diplomatie zu setzen, nach dem Motto dabei sein ist wichtig. Wird man auf sie verzichten können/wollen.

Und da sind wir sogar dabei das Russland sogar ein Interesse haben könnte den Dschihad regional köcheln zu lassen. Kann es sich dann doch im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet zu Usbekistan und Tadschikistan als „Schutzmacht“ anbieten. Und die Usbekischen Terroristen sind sogar für Deutschland wichtig: gehören sie doch zu den Turkvölkern und sprechen somit eine deutsch-türkisch dominierte Migrantenszene besser wie Araber an.

27. P. Bereit - März 21, 2014, 9:35

Ein guter Karatelehrer zeichnet sich dadurch aus, dass er seine Schüler zur Zurückhaltung und Bescheidenheit erzieht. Grundprinzip ist es, seinen Gegner nie zu unterschätzen und eine Auseinandersetzung nie zu provozieren. Wer das als Schüler nicht begreift, kommt über die 3. Trainingsstunde kaum hinaus.

28. P. Bereit - März 21, 2014, 11:33

„Andererseits weiß Putin, dass die iranische Atombombe eine saudische Atombombe nach sich zieht, die Tschetschenen in die Hände fallen könnte“.

Wenn die SAUDIS eine Bombe haben sollten, ist das nicht so problematisch. Die unterhalten prächtige Beziehungen zu den USA und lassen sich von Deutschland gerade mit neuen Panzern ausrüsten. Sind halt totale Kumpels, diese Saudis…..

29. SB - März 21, 2014, 12:46

@ P.B. 28

Achso? Dann können wir den NPT direkt in die Tonne kloppen. Pakistan wird dann auch noch Streß mit Teheran haben, Indien interessiert zuschauen und die Japaner gegenüber China atomar aufrüsten. Der Irak wackelt auch jetzt schon.

Sagen wir so: Die Welt würde deutlich unsicherer werden.

30. CK - März 21, 2014, 13:00

@Jack/23:

1. Bin ich nun wahrlich nie ein Freund von Bush und seiner Politik gewesen.
2. Hat niemand gesagt, dass die USA Krieg führen sollen. Die Amerikaner, die fragen wieso sie den Kopf für Andere hinhalten müssen statt sich auf reine (nationale) Selbstverteidigung zu beschränken, haben durchaus recht.

Trotzdem:

3. Wer Grenzen zieht, muss die Verletzung auch sanktionieren. Sonst zieht er besser erst überhaupt gar keine (das wirkt weniger schwach.)

4. Ein guter Präsident wäre Gary Johnson (eh. Republikaner, heute Libertarian Party) oder vielleicht auch Allen West, ein echter Freund Israels.

31. wollecarlos - März 21, 2014, 15:16

Da schreibt Paul Chen endlich mal was Richtiges:

„Ein guter Karatelehrer zeichnet sich dadurch aus, dass er seine Schüler zur Zurückhaltung und Bescheidenheit erzieht. Grundprinzip ist es, seinen Gegner nie zu unterschätzen und eine Auseinandersetzung nie zu provozieren. Wer das als Schüler nicht begreift, kommt über die 3. Trainingsstunde kaum hinaus.“

„Mein“ Karatelehrer hatte den höchsten Grad erlangt: 10.Dan. Sowas gibt es wohl nicht allzuoft in Deutschland.

Zwei Jahre lang habe ich jede Woche einmal bei ihm den Unterricht im wahrsten Sinne des Wortes genossen. Das sind mehr als 100 Trainingsstunden, die körperlich UND geistig fit machten.

Danke also an Paul C ( oder B.) für die Bestätigung.

Machen Sie doch auch mal sowas. Vielleicht schaffen Sie wenigstens 10 Unterrichtsstunden. Das ist besser, als gar nichts!

32. Silke - März 21, 2014, 16:34

Ekkehard 26

Khan’s Hausarrest wurde vor Jahren aufgehoben – ob er irgendwelchen Reisebeschränkungen unterliegt, weiß ich nicht, aber sein Netzwerk kommt sicher auch ohne den alten Mann gut klar. Auf The Atlantic gibt es übrigens einen mehrteiligen Bericht von um 2000 rum, wie Khan es geschafft hat, sich aus niederländischen und deutschen Quellen das Know-How zu beschaffen.

als Khan freigelassen wurde, hieß es, den USA würde nach wie vor ein De-Briefing verweigert.

Was das NPT anlangt habe ich gestern gelesen, daß China und Russland die militärische Zusammenarbeit verstärken und Russland China Atom-taugliche U-Boote und alles andere Begehrte liefern wird, das es bisher aus welchen Erwägungen auch immer zurück gehalten hat.

Angeblich sollen staatliche chinesische Medien das russische Verhalten recht ordentlich loben – ziemlich Janusköpfig n’est-ce pas?

Es soll auch mal ein Einverständnis zwischen Bush-Vater und Gorbatchov gegeben haben, daß NATO und EU sich nicht an Russlands Grenzen ranrobben würden. Haben sich strikt dran gehalten, die immer nur Wohlmeinenden, nicht wahr?

Und nu, was werden sie nu als Lieblings-Selbstvergewisserungs-Spruch tönen anstelle von dem DauerDingens „We won the cold war?“

33. Silke - März 21, 2014, 17:34

ein echter Freund Israels.

Empire ist nur dann und so lange „ein echter Freund“ so lange es, ob innen- oder außenpolitisch oder beides, ihm gut tut, ein Freund zu sein.

34. P. Bereit - März 22, 2014, 19:23

Hat WOLLEPROLL diesen Monat schon einen Beitrag geschrieben, der an irgendeiner Stelle Substanz hatte?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s