jump to navigation

Gestern, Freitag, immer wieder März 19, 2014, 20:00

Posted by Lila in Presseschau, Uncategorized.
trackback

Heute ist es in der Nähe von Majd el Shams passiert, wo Primus mal stationiert war: am Grenzzaun zu Syrien ging eine Bombe hoch, vier Soldaten wurden verletzt, einer davon schwer.

Am Freitag war es in Har Dov, ebenfalls am Grenzzaun, aber niemand wurde verletzt.

In den deutschen Zeitungen, die ich daraufhin angesehen habe, fand ich nichts darüber.

Den israelischen „Vergeltungsschlag“ dagegen haben natürlich alle verzeichnet, und dann geht es sofort los in den Kommentarspalten.

Die Golanhöhen sind sehr oft beschossen worden. Je nach Einschätzung der Lage wurde reagiert oder nicht – wenn ja, dann mit gezieltem Feuer auf die Punkte, von denen aus gefeuert wurde. Bomben an der Grenze, noch dazu in Har Dov, wo damals die drei Soldaten entführt worden sind – das ist ganz was anderes. Kein deutscher Zeitungsleser weiß, was jeder Israeli beim Wort Har Dov sofort weiß: das ist DER neuralgische Punkt an der Grenze. Als Secundus dort gedient hat, habe ich ein bißchen darüber geschrieben. Die Armee tut alles, um eine Wiederholung einer Entführung zu vermeiden. Das Trauma der Israelis, Soldaten in der Hand ihrer Feinde zu sehen, sitzt tief. (Eine Liste der Vorfälle um Har Dov gibt es bei der deutschen Wikipedia-Seite. Einfach ein bißchen runterscrollen – es sind 37 Vorfälle in den letzten 14 Jahren, eine ganze Menge.)

Und die arabische Presse bestätigt, daß es sich um einen Entführungsversuch gehandelt hat. Ob es wirklich so war, wird wohl noch untersucht werden müssen. Aber jedem denkenden Mensch müßte eigentlich klar sein, daß ein kleines Land, das an allen Grenzen bedroht und abgeriegelt ist, großes Interesse daran hat, Grenzverletzungen, Anschläge und Entführungen zu vermeiden.

Artikel in deutschen Medien, die diesen Kontext verschweigen, und sich auf die Schlagzeile „Israel greift syrische Stellungen an“ beschränken, sind bestenfalls irreführend.

Und warum Israel die syrische Armee angreift? Israel stellt sich in solchen Fällen auf den Standpunkt, daß die jeweilige Regierung verantwortlich ist. Gerade weil Israel sich nicht in die internen Streitigkeiten einmischen will, wer nun wo souverän ist. Für Israel ist, egal wer genau von syrischem Territorium aus Israel angreift, Assad die Adresse – in gewisser Weise bestätigt also Israels Angriff gegen Stellungen der Armee Assads Status als Regierungschef.

Darum gibt es Gegenschläge nach einem Fall wie gestern. Wir können uns nicht leisten, als schwach wahrgenommen zu werden, als willige Opfer. Das hat sich oft genug gezeigt, wenn Israel NICHT reagiert hat (was übrigens in deutschen Medien nie verzeichnet wird, weil Angriffe auf Israel überhaupt seltener erwähnt werden als israelische Gegenschläge).

Ich persönlich hoffe, daß der schwerverletzte junge Fallschirmjäger wieder gesund wird. Heute früh wurde im Radio der behandelnde Arzt interviewt, übrigens Araber. Schwere Kopfverletzungen. Hoffen wir das Beste für ihn.

Kommentare»

1. Melanie - März 19, 2014, 21:45

Hallo Lila,

daß die deutsche Mainstream-Presse nicht gerade ausgewogen sondern einseitig parteiisch über Israel berichtet (und zwar von der gegnerischen Seite) ist leider Fakt. Deswegen lese ich zB täglich auch andere Seiten, um mich anderweitig zu informieren.

http://www.juedische-allgemeine.de/israel
http://www.israelnetz.com/ (ohne die Kommentare der mir meist allzu christlichen Foren-User)
http://www.jpost.com/ (auf englisch)
und natürlich
http://www.achgut.com/dadgdx/ mit allen anderen darin enthaltenen, verwobenen Blogs

Vermutlich sind alle Links allen LeserInnen dieses Blogs bekannt.
Wenn wer andere gute tägliche Nachrichtenseiten Israel betreffend kennt, gerne und bitte her damit!!!

Und eben Letters from Rungholt, Berichte direkt aus Israels Norden, jedes Mal sowohl sachlicher als auch menschlicher Art 🙂

Manchmal findet sich auch woanders unerwartet etwas „Abseits des Mainstreams“, wie zB heute in http://www.n-tv.de/politik/Syriens-Heer-der-Hungernden-article12480036.html , noch mal mit dem besonderen Hinweis auf ein Flüchtlingslager von Palästinensern in Yarmouk. Zu welchem Thema (auch wieder im Zusammenhang mit der kranken Wahrnehmung in deutschen Medien) auch Broder schon neulich einen bitterbitterbösen Kommentar abgegeben hatte (völlig zu Recht): http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_schande_des_21._jahrhunderts

Aber ich habe leider keinen Einfluss auf die Schlagzeilen oder die vorherrschenden Medien in Deutschland. Ich habe nur ein anderes Bild, für welches ich im Kleinen (Familie, Freunde, Bekannte) in Diskussionen immer wieder nur Anstöße geben kann, sorry. Aber das ist mir eine eigene innere Herzensangelegenheit! 🙂

Beste Grüße
Melanie

2. Rolf Graf - März 19, 2014, 22:30

Genau das ist das was man öfter bei Facebook oder Google Plus oder bei den Antwort auf twitter nicht den Israelhssern überlassen sollte die Kommentare!

Das Ich mich in den Kommentaren für Israel Einsetze und einiges Richtig stelle (auch Israel darf sich Verteidigen es ist kein Vergeltungsschlag oder Angriff) Erfordert Mut! Die Gegenkommentare sind oft zum Ängstigen – sind ja auch Drohungen dabei, aber hier müssen wir Israelfreunde die Aufklärung übernehmen. So sehe ich das!

3. willow - März 19, 2014, 22:32

„Für Israel ist, egal wer genau von syrischem Territorium aus Israel angreift, Assad die Adresse“

Nun ja, in diesem Fall fand der Angriff auf die israelischen Soldaten an einer Stelle statt, die nicht von den Rebellen sondern von Assad/Hezbollah-Truppen kontrolliert wird …

4. Lila - März 19, 2014, 23:02

Richtig, Willow, und die Armee geht nach Analyse des Sprengsatzes davon aus, daß die Hisbollah verantwortlich ist. Es ist ein typischer Hisbollah-Sprengsatz, hieß es in den Nachrichten.

Niemand in Israel ist daran interessiert, die Situation im Nachbarland Syrien weiter zu destabilisieren. Wenn Syrien zerfällt, in Hisbollah-Land und Assad-Land und Al-Qaida-Land, haben wir bestimmt nichts davon außer lauter neue Fronten. Partner haben wir dort nirgends.

Darum hoffe ich, daß Armee und Regierung wirklich mit Augenmaß entscheiden, wann eingegriffen werden muß und wann Zurückhaltung besser ist. Eigentlich weiß man das immer erst hinterher.

Nicht einfach.

Und die Stimmungsmache gegen Israel in deutschen Medien läuft wirklich immer wieder gleich ab: Kontext weglassen, vorhergehende Angriffe auf Israel weglassen, Zweifel-Einleitungen (nach Darstellung der israelischen Armee…), Benutzung des Aktiv für Israel und des Passiv für die jeweils andere Seite und so weiter und so fort. Es ist eben nur frustrierend, daß das immer funktioniert. Dabei sind die von Melanie angegebenen Seiten als Korrektiv und Ergänzung für jeden erreichbar.

5. willow - März 20, 2014, 11:34

Immerhin, Tatenlosigkeit kann der UN nicht vorweworfen werden, sie wird den israelischen Angriff scharf verurteilen … im Gegensatz zum vorhergehenden Angriff und dem anhaltenden Bürgerkrieg etwas, das die Weltgemeinschaft nicht dulden möchte.

6. Stoff für’s Hirn | abseits vom mainstream - heplev - März 23, 2014, 9:33

[…] hat ein paar grundsätzliche Worte zur deutschen Presse-/Medienlandschaft und den Gegen(!)angriffen der israelischen Streitkräfte nach einem syrischen Angriff auf […]

7. wollecarlos - März 23, 2014, 20:37

EIN LICHTBLICK IN DER FINSTERNIS

Man mag es kaum glauben, daß sich mal ein längerer Artikel in einer doch einigermaßen über dem Durchschnitt sich befindenen Tageszeitung anfindet:

http://www.tagesspiegel.de/politik/buergerkrieg-in-syrien-israel-wird-fuer-syrische-verletzte-vom-feind-zum-retter/9656320.html

Sachlich, objektiv, so wie man es sich von verantwortungsvollen Journalisten wünscht.

8. Lila - März 24, 2014, 3:01

Ich habe den Blog von Lissy Kaufmann, die in Tel Aviv lebt, auf die Blogroll getan – obwohl Blogrolls wohl etwas aus der Zeit gefallen sind.

http://lissykaufmann.wordpress.com/

9. P. Bereit - März 24, 2014, 12:19

„Für Israel ist, egal wer genau von syrischem Territorium aus Israel angreift, Assad die Adresse“

Das sollt Israel aber nicht egal sein. Sicherlich wird es immer schwieriger, zuzuordnen, wer in Syrien gerade auf einen Auslöser drückt. Zu viele Banditen aller Schattierungen tummeln sich da. Assad mag ein Diktator sein, was aber gegenwärtig nach der Macht in Syrien strebt, können sich weder Israel, noch sonst jemand wünschen. Insofern wäre es vielleicht nicht gut, aber sinnvoll gewesen, sich von Anfang an zu überlegen, was das geringste Übel ist. Typen wie die von Al Quaida und anderen Terrororganisationen oder Assad. Letzterer war berechenbar. Was nach ihm kommt nicht. Und man muss es wieder einmal betonen. Die in Syrien eingesickerten Banditen, sind genau jene, die auch andererorts ihr Unwesen trieben. Aufgewachsen und genährt auf einem Boden, den die USA ansetzten, um die Sowjetunion zu destabilisieren. Folgen einer total verfehlten Politik im Irak, Afghanistan und anderswo. Solange Israel kritiklos zu einer solchen Politik steht, trägt es eine Mitschuld an diesen schrecklichen Entwicklungen, so, wie der gesamte Westen. Sehr wahrscheinlich, dass auch die Destabilisierung Syriens, nicht mehr ist als politisches Kalkül. So wie wir es beispielsweise im Irak erlebten. Sollte Syrien vielleicht das Aufmarschgebiet gegen den Iran darstellen?

Wann endlich, werden sich die Menschen den Dingen zu- wenden, die sie vor dem Untergang bewahren?

10. Lila - März 24, 2014, 17:21

P.Bereit, Du Schlaufuchs, versuch doch mal, die israelische Regierung zu verstehen. Nicht nur gestern und vorgestern, sondern grundsätzlich.

Selbstverständlich hat Israel nicht das geringste Interesse an einer Herrschaft der Al Qaida in Syrien, weswegen sich Israel, allen Unken zum Trotz, in den Bürgerkrieg nicht einmischt und ihn weder angestiftet noch gewünscht hat. Mit Assad war ein kalter, aber zuverlässiger Zustand des suspendierten Kriegs über Jahrzehnte möglich, das Bestmögliche in dieser Situation, mit Option auf Friedensverhandlungen. Das hat Israel stets geschätzt.

Es gab Kooperation und Hoffnung auf Annäherung irgendwann.

Freiwillig hätte Israel, das dem sog. Arabischen Frühling eher skeptisch gegenüberstand (sehr zum Chagrin vieler Europäer), diesen Zustand nicht gegen einen explosiven Bürgerkrieg eingetauscht.

Glaub es mir einfach mal. Egal was die Hysteriker, die hinter jedem Schluckauf den Mossad vermuten, behaupten. Israel hatte nicht das geringste Interesse an einem Sturz Assads.

Okay.

Und was ist das für ein Prinzip, immer jeweils die Regierung des Lands, von dem die Aggression ausgeht, verantwortlich zu halten?

Das ist doch ganz logisch. Israel wird von fast allen Grenzen aus angegriffen und von diversen, auch untereinander zerstrittenen Gruppen. Durch die konsequente Anwendung des Prinzips „cuios regio, eius culpa“ (korrigiert mein Latein, bitte) vermeidet Israel eine Situation, in der die Raketen regnen, aber es keine Adresse gibt, weil alle spielen „SChlapp hat seinen Hut verloren“.

Jihad hat ihn nicht, Fatach hat ihn. Fatach hat ihn nicht, Hamas hat ihn. Hamas hat ihn nicht, Jihad hat ihn.

Israel begibt sich gar nicht erst in diese Falle. Wenn Palästinenser von libanesischem Gebiet aus Raketen feuern, dann geht die Reaktion gegen libanesisches Gebiet. Vorzüglich das Gebiet, aus dem die Raketen kamen. Aber Israel beschwert sich bei der libanesischen Regierung und verlangt von dieser, daß es diese Aggressionen unterbindet.

Und in der Tat ist es ja wohl ein vernünftiges Ansinnen, das den Staat letztendlich stärkt, wenn man von einem souveränen Staat erwartet, daß er die Tätigkeiten von Terrororganisationen auf seinem Boden unterbindet.

Ncihts anderes würdest Du von der belgischen Regierung erwarten, wenn sie einer terroristischen Organisation ermöglichte, deutsches Grenzgebiet zu beschießen.

Was ist daran so schwer zu verstehen? Israel hat sich über Jahrzehnte an diesen Grundsatz gehalten, alle Nachbarn kennen ihn, und er ist logisch und macht Israel berechenbar. Und er sorgt dafür, daß auch die Nachbarregierungen ein aktives Interesse daran haben, Aggressionen von ihrem Gebiet aus gegen Israel zu unterbinden.

Oder meinst Du, die Tätigkeiten der Hisbollah sind im libanesischen Interesse? Nein.

11. arabrabenna - März 24, 2014, 23:59

Also, wenn ich mal vergleiche; ich lebe an der polnischen Grenze (die Tschechische ist auch in der Nähe) und wenn hier Raketen landen würden aus Polen, dann käme Niemand auf die Idee zu fragen, welche Gruppierung da gerade mal feuert. Dann würden alle hier natürlich erwarten, daß Deutschland dem ein Ende setzt, egal wie, Hauptsache, es kehrt Sicherheit ein! Ich vestehe einfach nicht, daß so viele intelligente Gutbürger von Israel etwas anderes erwarten! Habe ich da einen Denkfehler? Ich wundere mich eigentlich schon lange, daß Israel so sehr auf die Meinung der sie ständig kritisierneden Welt achtet, anstatt einfach mit Selbstbewußtsein das zu tun, was es für richtig hält.

12. P. Bereit - März 25, 2014, 9:35

10.
Ich stimme dir in nahezu allen Punkten zu, denn prinzipiell schreibst du nichts anderes als ich es tat. Israel ist es also nicht egal, wer in Syrien an´s Ruder gelangt und damit auch nicht, WER auf WEN schießt. Mehr wollte ich eigentlich nicht sagen.
Ich vermute auch nicht hinter jedem Schluckauf den Mossad oder einen anderen eurer Geheimdienste, wenngleich wir uns vermutlich beide keinen Begriff davon machen können, was die eigentlich so treiben. Siehe NSA.
Hilfreich für Israel wäre es jedoch, gelegentlich einzusehen, wer die islamische Welt derartig radikalisiert hat. Das waren nicht nur die Muslime selbst. Jetzt mal ganz abgesehen von euren palästinensischen „Freunden“. Dass es die Muslime waren, die sich den „arabischen Frühling“, der Israel, außer weiterer Verunsicherung, auch nicht gebracht hat, ausdachten, glaubt auch niemand. Oder glaubst du daran?

13. P. Bereit - März 25, 2014, 9:41

10. Frage an LILA

Findest du es eigentlich gut und richtig, dass jeder Beitrag von mir nunmehr durch deinen Filter läuft und quasi einer Zensur unterliegt?

Ich persönlich empfinde mich nicht als so bedeutsam, als dass mir eine derartige Aufmerksamkeit zuteil wird.

14. P. Bereit - März 25, 2014, 11:50

11.
Das hieße für dich sicherlich auch, den Iran prophylaktisch anzugreifen und dessen Atomanlagen zu zerstören. Ganz sicher, wäre die Welt danach sicherer und friedlicher. Oder?

15. Lila - März 25, 2014, 12:48

Jung, der Spamfilter arbeitet automatisch und er ist leider furchtbar verfressen. Und weißt Du, wessen Beiträge ihm am liebsten sind? Die von Willow. Die muß ich regelmäßig aus seinen Klauen holen. Also bild Dir bitte nicht ein, daß Du in den Augen meines Zerberus irgendwie besonders pikant oder lecker wärst. Ich guck von Zeit zu Zeit in den Spamfilter rein und wenn es Dir nicht schnell genug geht, schick mir eine kurze Mail an lilale777@yahoo.com, damit ich Deinen Beitrag freischalten kann.

Er ist ein bißchen übereifrig, der Spamfilter. Aber ich habe bisher alle Deine Beiträge freigeschaltet.

16. P. Bereit - März 25, 2014, 13:11

Nee, nee Lila. So wichtig nehme ich mich nicht. Und wenn der Filter mich dann doch mal frisst, werde ich auch nicht krank. So ein Filter ist eben auch nur ein Mensch ….
Ist es bei euch auch so kalt wie in Deutschland? 5 Grad grrrrr!

17. Lila - März 25, 2014, 17:11

Bei uns ist es lecker warm, um die 20 Grad. Wärmer brauchts meinetwegen nicht zu werden. Wir hatten gegen Mittag einen kurzen Regenschauer, jetzt wird es langsam kühler.

18. arabrabenna - März 25, 2014, 20:30

14: Weißt du, ich maße mir nicht an, jemandem vorzuschreiben, wie er zu handeln hat. Ich mache mir so meine Gedanken über die heißen Themen dieser Welt (und derer sind sehr viele), aber ich versuche das zu ändern, oder verbessern, was in meiner Macht liegt (was leider sehr wenig ist in diesem Weltgeschehen). Vorschläge kann man gut machen, wenn man gemütlich in Freihet und Sicherheit lebt, gut versorgt mit allem was man braucht. In der Politik ist es sehr schwer, immer das Richtige zu tun. Und allzu oft geht es nur darum, zwischen zwei Übeln zu wählen. Kein Vergnügen für den, der entscheiden muß! Und Israel hat dazu noch das Pech, daß alle Welt auf sie starrt und nur darauf wartet, wann der nächste angebliche Fehler gemacht wird, um dann loszuschreien. Die Schreihälse vergessen all die furchtbaren Katastrophen, die andernorts geschehen. Viele sind leider mit Blindheit geschlagen.

19. P.Bereit - März 25, 2014, 21:37

Neid macht sich in Deutschland breit!
Aber dennoch. Die Obstbäume blühen rosa und weiß und duften stärker als CHANEL Nr. 5 und die Vögel sind total aufgeregt. Ich bin gespannt, ob unsere zahmen Meisen im Mai wiederkommen, die wir nun seit 3 Jahren mit Pinienkernen durchfüttern, wenn sie brüten. Sie sind handzahm und kommen bis ins Haus. Im August verschwinden sie wieder. Keiner weiß wohin. Nach Israel vielleicht?

20. wollecarlos - März 25, 2014, 23:04

P. Bereit unterstellt mal wieder, und zwar am März 25, 2014, 11:50

„Das hieße für dich sicherlich auch, den Iran prophylaktisch anzugreifen und dessen Atomanlagen zu zerstören. …“

So ganz subcutan wird Israel unterstellt -natürlich in einer unverfänglichen Form, nach dem Motto, man wird ja nochmal fragen dürfen- daß Israel „Atomanlagen“ angreifen würde.

(Absichtlich) wird außer Acht gelassen, daß Israel sich nicht gegen „Atomanlagen“ wehren möchte, sondern gegen Anlagen, die den Bau von Atomwaffen ermöglichen.

Dieser kleine Unterschied jedoch passt diesem Herrn nicht in seine „Argumentations“ -Kette, weshalb er ihn dann auch unterdrückt.

Ein Schelm!

21. P. Bereit - März 26, 2014, 9:07

Ich bin zutiefst erfreut darüber, einen persönlichen Kommentator zu besitzen. Wem wird eine solche Ehre schon zuteil?
Wenn demnächst mein Buch auf den Markt kommt, das ALLE, aber wirklich ALLE Nuancen eines Themas vollends beleuchtet, sage ich ihm zuvor Bescheid, damit er sich vorbereiten kann.
Zunächst erwarte ich aber eine Rezension meines Beitrages unter Position 19.
Einen Literaturhinweis zum Thema MEISE, schiebe ich bei Bedarf nach.
Einen schönen Tag wünsche ich!

22. P. Bereit - März 26, 2014, 9:33

18.

Natürlich ist es leichter, etwas aus einer sicheren Position zu betrachten.
Ich habe einige Städte und Gebiete in Israel bereist, die von den Raketenangriffen der Hamas oder von wem auch immer, betroffen sind. Ich verstehe die Angst der dortigen Menschen, Opfer dieser Idioten zu werden. Andererseits sehe ich jedoch auch, dass die bisherigen Reaktionen nicht zu einer Veränderung der Lage geführt haben, was darauf schließen lassen könnte(!), dass es nicht die richtigen sind. Wenn mich mein Nachbar verprügelt, weil ich mir vor Jahrzehnten, ein Stück seines Gartens angeeignet hatte, ohne ihn vorher zu fragen, dann existiert kein wirklicher Rechtsgrund für diese Gewalttat, aber im Hinterkopf hat sich ein Rest von „Verständnis“ erhalten. Wenn ich nunmehr die Kinder des Nachbarn verprügele, weil der alte Vater sein Schicksal partout nicht vergessen will und kann, dann wird das nicht dazu führen, dass dieser Nachbarschaftsstreit ein Ende findet. Es MUSS also einen anderen Weg geben, der nicht nur aus Gewalt und Gegengewalt besteht.

“Die Alten werden sterben, die Jungen werden vergessen”
(David Ben-Gurion, in his diary, 18 July 1948, quoted in Michael Bar Zohar’s Ben-Gurion: the Armed Prophet, Prentice-Hall 1967 p.157)

DAS, scheint offenbar nicht zu funktionieren.

23. willow - März 26, 2014, 10:18

@ 20. wollecarlos

Tja, was nich ins Weltbild passt, das wird verdrängt … z.B., wozu der Iran diese sehr große Mengen hochangereicherten Urans benötigt – wenn nicht für den Bau von Kernwaffen.

24. P. Bereit - März 27, 2014, 12:18

Ende Januar 2012 erklärte James R. Clapper, Direktor aller 16 US-amerikanischen Geheimdienste, vor dem US-Senat, dass es keine handfesten Beweise dafür gebe, dass der Iran eine Atomwaffe baue und dass aktuelle Berichte mit denen aus dem Jahr 2007 übereinstimmen würden, dass der Iran sein Atomwaffenprogramm bereits mehrere Jahre zuvor aufgegeben habe.
Das Staatsoberhaupt Ali Chamene’i erließ im August 2005 eine Fatwa, die Herstellung und Gebrauch von Atomwaffen verbietet, und gab sie der IAEO bekannt. (Kernwaffenstreit-atomare Tatsachen; Helmut Schmidt in Zeit online, 27.04.2006)
Öffentlich bestätigte er die Ablehnung solcherlei Handlungen zuletzt in einer Botschaft an die Teheraner Konferenz „Atomkraft für alle, Atomwaffen für niemanden“ im April 2010.(Leader:Us only nuclear criminal-press tv; 17.04.2010210)

Eine gaaaaaaaanz einfache Recherche fördert auch so etwas zutage, würde mein persönlicher Rezensent sagen.

Zugegeben. Die Iraner könnten auch lügen. Wir wissen es nicht genau. Was wir allerdings genau wissen ist, wer Atomwaffen real besitzt.

25. wollecarlos - März 28, 2014, 0:21

Schlaumeier Bereit bläst die Backen auf (#24) um einen seiner so beliebten Sermone vom Stapel zu lassen, aber es bleibt bei heißer Luft, ohne melodischen Ton.

(Unterstellen wir mal, daß seine Quellenangaben wenigstens einigermaßen richtig sind. Zu einer Kontrolle fehlt mir nämlich jegliche Lust.)

Und dann kommt es.
Im vorletzten Satz.
Da schreibt er ganz verschämt:

„Zugegeben. Die Iraner könnten auch lügen. Wir wissen es nicht genau.“

und macht damit seine vorangegangene Fleißarbeit zunichte.

Also fragt der kaum geneigte Leser
„Was solls“

Man könnte meinen, P. Bereit ist eines der von der Linguistikprofessorin Monika Schwarz-Friesel von der TU Berlin sezierten Forschungsobjekte gewesen.

Diese schreibt

„Wenn Behauptungen als Fakten dargestellt werden, so sind sie Legitimierungsstrategien der Antisemiten seit über 200 Jahren.“

So schön und passend hätte ich das gar nicht sagen können.

26. P. Bereit - März 28, 2014, 9:45

Wenn alle Menschen nur dann redeten, wenn sie etwas zu sagen haben, würden sie bald den Gebrauch der Sprache verlieren.

William Shakespeare


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s