jump to navigation

Im Sommer 2002 Juni 3, 2013, 11:16

Posted by Lila in Bloggen, Persönliches.
trackback

flogen wir mit den Kindern nach Deutschland, ich weiß nicht mehr welche Route, aber ich erinnere mich noch deutlich an den Anblick der Überflutungen aus dem Flugzeugfenster. Kurz nach der Jahrhundertflut, der sogenannten, waren wir in Dresden und sahen noch überall die Schäden.

Und jetzt sehe ich die Bilder und bewundere die Leute, die mit Fassung durch ihre überschwemmten Städte platschen.

Passau ist eine Stadt, die ich ein bißchen kenne und sehr mag. Ich sehe die Bilder und denke an das schöne Antiquariat von Heiner Henke. Ob es das noch gibt? Die Schätze, die ich vor fast 30 Jahren dort erworben habe, ziehen mit mir von Ort zu Ort. Ich hoffe, es war Zeit genug, alle Kostbarkeiten in Sicherheit zu bringen, im Antiquariat und anderswo.

Wenn es unter den Lesern Flut-Betroffene gibt – meine besten Wünsche.

Kommentare»

1. Andreas Moser - Juni 3, 2013, 11:28
2. Lila - Juni 3, 2013, 11:53

Wo hast Du denn das ř in Bedřich her? Hast Du das installiert oder schnöde kopiert wie ich?

Hier dann ein Kunstwerk zum Thema:

Die allegorische Figur, die den Rhein repräsentiert – Begas´ Neptunbrunnen in Berlin.

Und das müßte die Elbe sein:

Die Oder:

Na, und die Weichsel:

Letzere scheinen sich ja im Moment noch zu zügeln.

3. willow - Juni 3, 2013, 14:00

Prag und Dresden sind schon abgesoffen, auch in Magdeburg wird ein Pegel wie 2002 erwartet …

4. Paul - Juni 3, 2013, 20:53

Lila, Du wirst es kaum glauben, aber ich kann dieses ř (von Dir kopiert) aussprechen.
Es wird so – rrsche – gesprochen. (Nur wenn man es ohne Wortverbindung spricht. Sonst fällt das „e“ weg.) Die Kunst dabei, „r“ und „sch“ sind gleichberechtigt. Nichts darf dominieren. Sehr schwer.
Die Tschechen unterscheiden damit die Tschechen von den Slovaken. Diese können es nicht. Beim besten Willen nicht.

Das ist der tschechische Zungenbrecher dazu:
Třistatřiatřicet stříbrných křepelek přeletelo přes třistatřiatřicet stříbrných střech. (Dreihundertdreiunddreißig silberne Wachteln flogen über dreihundertdreiunddreißig silberne Dächer.)

Lila, entschuldige bitte diese Abweichung. Aber es lag mir am Herzen.

5. Lila - Juni 3, 2013, 22:35

Paul – kannst Du das aussprechen mit diesen Wachteln? Das kann ich ja nicht mal auf Deutsch.

R und Sch gleichzeitig? Das geht doch gar nicht.

Jetzt muß ich unbedingt mal hören, wie sich das anhört. Bin zutiefst beeindruckt!!!

6. Paul - Juni 4, 2013, 0:44

Mit meinem PC ist leider Skype nicht möglich.
Während des Krieges war ich mit meiner Mutter von Ende 43 bis Ende 46 bei der Oma in der Tschechei, halt, jetzt sagt man Tschechien. Habe dort perfekt Tschechisch gelernt. So perfekt, dass ich nicht mehr Deutsch konnte. Danach wieder in Deutschland, wurde ich als Pole gehänselt und habe aus Trotz auch nicht mehr mit meiner Mutter Tschechisch gesprochen. Habe es völlig verlernt. Als ich Mitte der 60er die Oma besuchte hatte ich ein traumatisches Erlebnis. In Prag habe ich mich in Tschechisch nach dem Weg erkunigt. Der Angesprochene bezeichnete mich als Russen und spuckte vor mir aus. Damit war mein Tschechisch für mich endgültig gestorben. Nur das „ř“ ist geblieben. 😦

7. Paul - Juni 4, 2013, 1:10

Ich habe nach den Buchstaben gesucht. In diesem Kinderlied kommen sie vor. Sind aber schlecht zu hören.
Aber das Lied und die Bilder sind so niedlich, dass ich es doch schicke. Vielleicht kann ich damit Deine Sammlung bereichern.

8. vered - Juni 4, 2013, 5:55

Google macht´s möglich, Lila. Das besagrte Antiquariat in Passau éxistiert noch. Der Laden liegt ganz nahe beim Dom, also hoch über dem Wasserspiegel.. Wenn du wieder mal dort vorbeikommst, wirst du bestimmt ein neues Juwel für deine Sammlung finden.

9. Paul - Juni 12, 2013, 0:56

Liebe Lila,
komme noch mal auf das ř zurück, weil ich zufällig darauf gestoßen bin:

ř [r̝] laminaler Vibrant, Gleichzeitige (!) Artikulation von „Zungen-r“ und franz.: j [ʒ]
(entfernt ähnlich dt.: RTschikago‘, das R ist nur ganz leicht angedeutet. Es verschwindet fast, aber nicht sequenziell, nur ein Phonem) Aussprache quasi als (r)tscheka, Dvo(r)tschahk řeka, Dvořák
http://de.wikipedia.org/wiki/Tschechische_Sprache#Aussprache

Ist schon kompliziert, aber es geht. 🙂

Herzlich, Paul

10. Passauer Student - Juni 13, 2013, 16:41

Also wenn sich das Antiquariat dort befindet wo auf Google Maps eingezeichnet geht’s dem noch gut. Ist eine der höchsten Stellen in der Passauer Altstadt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s