jump to navigation

Isch jlööv, März 12, 2013, 17:20

Posted by Lila in Persönliches.
trackback

et jitt hück no mie Schnei.

Schnee

 

(Diesen Satz habe ich als Schülerin mal an der Bushaltestelle gehört, von einer älteren Dame zur anderen gesagt, und bis der Bus ankam, hatte ich ihn dann auch entschlüsselt…)

Und was ich heute getan habe? Viel Unfug, aber das Beste: Terrasse saubergemacht, ist in der Hitze schnell getrocknet. Helle Futon-Bezüge in der grellen Sonne mit Oxy-Clean saubergeschrubbt – trocken. Den Balkon geputzt. Kann man drauf sitzen. Wenn man nicht empfindlich gegen Hitze ist 😀

(Nichts wie weg hier, sonst bezieh ich die Tracht Prügel meines Lebens… verdient, verdient.)

Kommentare»

1. Silke - März 12, 2013, 17:31

ich bekenne mein Scheitern beim Entschlüsseln, aber die Rheinischen gingen mir von allen innerdeutschen KollegInnen schon immer besonders auf den Geist, besonders wenn bei denen das Jeckentum ausbrach, das machte mich immer aus reinem Protest zum Totalfan der Mainzer Variante.

… iss ja alles gut und schön und löblich, doch wie geht’s der Spirale?

– der Frankfurter Flughafen soll jedoch heute zu gehabt haben

Tagesschau heute um 12:03

Der Flughafen in Frankfurt am Main ist wegen starken Schneefalls vorübergehend geschlossen worden. Das teilte der Flughafenbetreiber Fraport mit.

2. Ronja - März 12, 2013, 17:46

Ich glaube, es gibt heute noch mehr Schnee???

3. Lila - März 12, 2013, 17:47

Et kütt, et kütt, ming Spirälschen. Höösch, äwwer et kütt.

4. Jack - März 12, 2013, 18:23

Alter, was für ein langweiliges Leben. Häßliches Haus mit Schrottgarten, aber dick putzen. Typisch deutsch.

Und ich les und schreib das auch noch. 🙂

5. Lila - März 12, 2013, 18:39

Na klar. Du kannst ja nicht raus. Bist bestimmt eingeschneit in Deiner Waldschrat-Hütte. Oder kannst nicht raus, weil die Zeitungsstapel und leeren Milchtüten Dir die Tür versperren 😀

Ach, die Faszination des Andersartigen!

6. Lila - März 12, 2013, 18:41

Und Ronja hat selbstverständlich den Nagel auf den Kopf getroffen. Mie Schnei….

7. Jack - März 12, 2013, 18:49

Ja ja. Kümmer Dich um mal Dein eigenes Ködelhaus. Ich geh jetzt in die Sauna. Geh weg. Alter, was für ein langweiliges Leben.

8. Piet - März 12, 2013, 19:38

Blauer Himmel, Sonnenschein, Buch, Balkonien (wenn auch mit dickem Pulli bei Minusgraden). Kann man ja auch mal machen. 🙂

9. Silke - März 12, 2013, 20:12

Piet
bei Windgeschwindigkeiten von 30 kmh und mehr?

Ich habe einen Spezialwinterlodenmantel bis auf die Knöchel – in diesem Winter bis jetzt nicht einmal zum Einsatz gekommen …

10. willow - März 12, 2013, 20:34

Fühle dich nur nicht zu sicher … !

Vor einem Jahr war ich selbst dabei als es im März auch in Israel einen Wintereinbruch gab!

11. Wolfram - März 12, 2013, 20:40

Wir haben den ganzen Winter nur zusammen 7mm Schnee gehabt – und das nur an zwei Morgenden, mittags wars wieder weg. 😛

12. Lila - März 12, 2013, 20:51

Immer her mit dem Schnee, immer her damit 🙂

Frühling bedeutet wechselhaft. Auf Hebräisch gibt es dafür ein geniales Wort: hafachpach.

Kommt von der Wurzel H-P-Ch, die wechseln, umkehren bedeutet.

Hefech ist Gegenteil, Hippuch die Umkehrung, Hafuch ein Milchkaffee… und zweimal H-P-Ch ergibt eben: hafachpach.

13. willow - März 12, 2013, 20:59

Jaja, aber ich fürchte, so funktionieren stimmungsabhängige Wetter“zauber“ nicht … wobei – die Idee hat was: würde irgendwer D. dazu zwingen, dauerhaft im unbehaglichen Jerusalem zu leben … das könnte ein Ende der Trockenheit in Israel bedeuten 😉

14. FrauDinktoc - März 12, 2013, 21:05

Wer hätte gedacht, dass ich in diesem Blog mal Kölsch zu hören bekomme?!
Sie können gerne ein paar Schippen Schnee abhaben – hier im Rhein-Main-Gebiet gab es heute gut 15 cm Neuschnee. Ich nehme dafür Ihre halbe Hitzewelle …

15. Piet - März 12, 2013, 21:20

Silke, war hier oben heute eher ruhig und ich habe einen sehr geschützten Balkon (genauer: ’ne Loggia). Kannste in der prallen Sonne im Sommer keine 5 Minuten aushalten, darum muss ich es jetzt um so mehr nutzen, wenn sich die Gelegenheit bietet. 🙂 Heute Nacht sollen es bis -14° werden, sieht so aus, als wolle der Grimm so kurz vorm Frühlingsanfang noch schnell den verpassten Winter nachholen…

(Schneebälle werfe ich aber lieber nicht ‚gen Süden, am Ende trifft es noch die Falschen. ;))

16. Silke - März 12, 2013, 22:15

au weia – der sieht genauso aus wie Philippe seligen Angedenkens … – iss er aber nicht …

3 rote waren’s und alle drei so verschieden als wären sie nie zur gleichen Zeit aus’m gleichen Bauch gekommen und hätten gemeinsam in einer Hand Platz gehabt. Simon, der aussah wie Daisy Duck und sich erst nach Wochen als Junge zu erkennen gab und Hermann, der unwiderstehlich Erotische

17. Silke - März 12, 2013, 22:21

für Wolfram

Frauen beim US-Militär – von denen natürlich gaaaaaaanz viele von der „nicht so seltenen Art“ sind – wird jedenfalls in anderen Berichten Beschwerdeempfänger zitiert.

http://www.stripes.com/news/congress-taking-aim-at-military-sexual-assaults-1.209512?=&utm

18. Jack - März 13, 2013, 6:01

Piet, Du bist doch nur zufrieden, weil St. Pauli die letzten Spiele gewonnen hat.
Is’n bekanntes Phänomen in Hamburg: Egal wie das Leben ist, solange St. Pauli auch gewinnt und nicht immer nur verliert, ist es eigentlich ganz okay.

Kompliziert muß nicht sein. 🙂

19. Sebastian - März 13, 2013, 9:24

Wobei es ja durchaus auch in Israel im März schneien kann. Was wir da letztes Jahr auf dem Golan und in Jerusalem erlebt hatten…

20. Piet - März 13, 2013, 18:18

Jack, wenn du wüsstest, was solche Spiele, bei denen ich manchem unserer Jungs gerne mal in den Allerwertesten treten würde, an Nerven und Lebenszeit kosten… *rolleyes* Auch wenn die letzten 5 Minuten Stimmungsexplosion vergangenes Wochenende für vieles entschädigen: Ich sach dir: Das waren wieder mal ein paar Monate weniger. 😉 Dafür kriegen wir aller Voraussicht nach Freitag auf’n Sack (denen gönne ich aber sowieso stets drei Punkte; also, wenn’s nicht gerade unsere sind). Wie auch immer: Wir feiern ja auch, wenn wir nicht gewonnen haben, quasi aus Prinzip, und mit den Eisernen sowieso. 🙂

21. Georg - März 14, 2013, 7:49

Wat janz anderet: Ick nehme allet zurück, wat ick je bei dir über E-Book_Reader jesacht habe = http://kraftvergeudung.blogspot.de/2013/03/alles-falsch-was-ich-je-uber-e-reader.html

Es ist mir einfach ein Bedürfnis, zu sagen, dass ich völlig falsch in/bei diesem Thema lag. Hachja

22. Lila - März 14, 2013, 8:18

Ich freue mich über den Link und den Sinneswandel. Da die Buchkultur einem manchmal vorkommt wie im Verschwinden begriffen, ist jeder vorsorgliche Kampf gegen eine neue eventuelle Gefahr nachvollziehbar. Hauptsache, Du bist bekehrt. Bevor man so ein Dingen hat, kann man sich gar nicht vorstellen, wie toll es ist.

Ich lese gerade ein Buch über Brunelleschi. Sogar mit den Illustrationen komm ich klar.

23. Krachmachermama - März 14, 2013, 13:05

Liebe Lila,
hiermit schicke ich dir die -16 Grad von heute Nacht (jetzt sind es nur noch -3 Grad) inklusive einem Winterparadies mit ca. 20 cm Schnee (seit Sonntag Abend) und unser tief eingeschneites Auto, was aus der Parklücke nicht mehr rauskommt, weil die Straße eh tief verschneit und vereist ist und kein Schneepflug in unsere Nebenstraße vordringt… die Winterdienstfirma wurde nämlich letzte Woche aufgelöst und in eine Straßenreinigungsfirma umgewandelt…. Liebe Grüße aus Schildburghausen und viel Spaß mit dem Schnee. Ich nehme natürlich die heiße Sonne, denn ich bin hitzeresistent und halte es auch auf einem mittäglichen sonnenprallen Balkon mit 50 Grad aus 😉

P.S. Hamsin kannste auch zu mir schicken!

24. Lila - März 14, 2013, 14:57

Ich sehe, daß ich Dich noch runterhandeln könnte 🙂 aber bis dahin ist bei Euch schon wieder der Schnee weg.

Okay – Schneepflug gegen pralle Sonne. Der Deal steht, jetzt bleibt nur noch die Logistik…

Schön auch, daß es nicht nur bei uns nach Kräften schildbürgert.

25. Silke - März 14, 2013, 17:03

… und ich vermute mehr und mehr, daß es länger dauert bis Taschenbuchversionen auf den Markt kommen …

Wer braucht schließlich noch Taschenbücher, wenn der moderne Mensch es per KIndle treibt.

(wie schon gesagt – mein Taschenbuch kann ich im Strandcafé´auf’m Tisch liegen lassen, während ich an der Theke plaudere oder auf’s Klo gehe. Mit dem Kindle würde ich das eher nicht machen wollen, aber so was gilt natürlich nur für Singles, alle anderen können ja abwechselnd gehen.)

26. aki - März 14, 2013, 20:16

Lila, ich gebe auch gern meine -10° C und den ganzen Schnee ab 😀 natürlich samt dem Hausmeister, der morgens um 5:00 Uhr anfängt, mit einer Blechschaufel den Schnee abzutragen 😀 😀
Der erste Satz, der mich zu meiner Aachener Zeit zum grübeln brachte war: „Der Zoch kütt“…hab das erst verstanden, als es schon die ersten Bonbons vom Karnevalswagen regnete 😀

27. Lila - März 14, 2013, 20:39

Bonbons 😯 das sind doch Kamelle. Wir sind als Auswärtige komisch angeguckt worden, weil wir Bonbons statt „Klümpchen“ gesagt haben….

28. Jack - März 15, 2013, 19:08

Moment, wie spät ist das? 18.02 Uhr.
Ups, St. Pauli spielt jetzt, und das auch noch in Berlin.

Na Piet, schon aufgeregt? Was machen die Nerven, sind sie gespannt oder liegen sie schon blank? 🙂
Immerhin steht die Stimmung der nächsten Woche auf’m Spiel. Das will ich nämlich mal sehen, ob Du in 2 bis 2einhalb Stunden immer noch so souverän und sicher diese Kack-Kälte in Hamburg an Dir abprallen läßt.

Lila, wenn Du ein Freund bist und hier nicht nur schreibst, ja genau, brauchst gar nicht weggucken, dann achte bitte drauf, wie St. Pauli heute spielt und behandle Piet entsprechend. (Ich bin nicht mehr so, bin fast befreit) Bei nem Unentschieden ist’s egal, aber bei einem Sieg laß Dich nicht blenden und bei einer Niederlage sei nachsichtig. Das ist nämlich auch so ein Phänomen hier, was Piet unter 20. schreibt, daß wir auch feiern, wenn wir nicht gewonnen haben, quasi aus Prinzip.
Das stimmt eigentlich gar nicht. Also das Feiern, das kommt schon, aber der nächste Morgen leider auch. Und man hat dann immer noch verloren. 🙂
Na, mal abwarten.

29. Piet - März 16, 2013, 14:36

Doch doch, mir geht es immer noch gut. 🙂 Aber ich werde (hier) kein! Wort! über die gestrige Abwehrleistung gewisser Schnecken verlieren. 😦 Oder unserer höflichen Hilfestellung zu den Toren 2 bis 4. 😦 Ansonsten: Alles gut. 😉

30. Jack - März 16, 2013, 21:21

Ja ja Piet, von wegen.
Vergleich Dich doch mal oben unter Nummer 8 und 15, noch unter dem Einfluss von drei nacheinander erfolgten St. Pauli-Siegen mit dem, was Du jetzt unter 29 geschrieben kannst. Das kann jeder sehen: Die Souveränität hat stark gelitten und Unsicherheit ist in jedem einzelnen Satz zu erkennen.
Da mußt Du nun, wie die St. Pauli-Mannschaft, wieder herausfinden. Ist Dein Umfeld okay und hast Du einen guten Trainer, der Dir dabei hilft? Verlaß Dich dabei nicht auf St. Pauli. 🙂

Nicht nur St. Pauli gegen Berlin, nein, HSV hat auch noch gegen Augsburg (Augsburg!) verloren. Ich faß es nicht! Ich schäm mich so.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s