jump to navigation

Herrlicher Regen Januar 9, 2013, 0:24

Posted by Lila in Land und Leute, Persönliches.
trackback

in rauhen Mengen, das ist das Einzige, was ich im Moment von der Aussenwelt mitbekomme. Nachrichten guck ich nicht mehr, ich glaube, bis die Wahlen vorbei sind, tu ich mir das nicht mehr an. Und sowieso reden alle nur vom Regen. Das Haus, in dem wir wohnen, hat zwar solide, dicke Waende, aber die Fenster sind billig und wer sie eingesetzt hat, wusste wohl nicht ganz, was er tat. Sobald Regen dagegentrommelt, geben sie auf. Nach einer Weile sickert das erste Wasser an den Ecken ins Haus, bei Primus stroemt die ganze Wand nur so, und im Flur wird der Riss immer groesser, wo angebaut wurde. Auch dort plaetschern Baeche ins Haus. Ueber unseren Haeupten im Schlafzimmer geht der Putz in Placken ab.

Wir werden wohl ein paar Handwerker bei uns sehen. Selten nur treten haeusliche Notfaelle ein, denen mein Mann und sein Werkzeugkasten nicht gewachsen sind, aber feuchte Waende gehoeren dazu. Na ja, dafuer ist das Haus im Sommer herrlich kuehl. Und auch die feuchteste Wand trocknet im israelischen Sommer wieder. Wir nehmen es nicht so schwer. Wenn ich darueber nachdenke, haben wir eigentlich nur in unserer letzten Wohnung im Kibbuz regenfest gewohnt. Und auch da hatten wir Schimmel im Bad, weil es durchs Dach feucht wurde.

Die Katzen bestehen darauf, aus allen Tueren des Hauses ihre Nasen nach draussen zu stecken, um sicherzugehen, dass es wirklich auch ueberall regnet. Auf ihre Patrouillen ums Haus verzichten sie nicht, der boese Gingi vom Nachbarn koennte ja ihre Lieblingsplaetze okkupieren, aber mit Widerwille und aus reinem Pflichtbewusstsein schleichen sie in diese unbehaglich nasse Welt. Die 8 Grad, die es heute tagsueber war, fand ich angenehm, aber alle Katzen und Menschen, die ich angetroffen habe, fanden es empoerend kalt.

Der Betzet-Fluss, den wir normalerweise gar nicht bemerken, ist reissend geworden. In unserer Gegend fallen unglaubliche Mengen von Wasser. Der Gaaton ist voll, der Kishon ebenfalls. Ich sehe so gern Pfuetzen – am liebsten wuerde ich zu jeder einzelnen sagen: bleib so, ruehr dich nicht vom Fleck!

Ja, es wurde sogar wieder was von Schnee geraunt… mein Schwiegervater rief uns extra heute abend an, um zu fragen, ob bei uns „in den Bergen“ schon welcher fiele. Das nicht. Aber es regnet. Und das ist doch die Hauptsache – Niederschlaege, egal in welcher Form.

 

Kommentare»

1. grenzgaenge - Januar 9, 2013, 14:27

Regen ? Schön ?

2. Christine Möller - Januar 9, 2013, 16:00

Liebe Lila, da dies mein erster Kommentar in Deinem Blog ist, möchte ich als erstes Danke dafür sagen. Ich lese schon lange mit. Deine Berichte über das alltägliche Leben in Israel mit Deinem Mann, Kindern und Katzen verschlinge ich geradezu, nicht wenige Deiner menschlich und einfühlsam geschriebenen Artikel zur politischen Situation habe ich schon verlinkt, damit wenigstens meine überschaubare Anzahl von “Facebook-Freunden” auch mal eine andere Sichtweise zu lesen bekommt, und wenn ich mir Sorgen um Israel mache, schaue ich bei Dir nach und bin beruhigt, wenn ich statt von neuen Anschlägen vom Wetter und Deinen Katzen lese. In diesem Sinne wünsche ich Euch noch viel Regen, der den Kinneret füllt und Euer Haus im Sommer kühl hält. Und wenn es schneien sollte, steige ich mit meinem Mann André ins nächste Flugzeug, um endlich auch ein bißchen Winterwetter zu genießen…

3. Carina - Januar 9, 2013, 17:51

Liebe Lila, schön dass es dir so gefällt. Ich kenne das in Israel wenn die Häuser ja so solide gebaut sind.
Du schaust keine Nachrichten? Aber du hast bestimmt mitbekommen das halb Tel Aviv unter Wasser steht und hunderte evakuiert wurden?
Liebe Grüße
Carina

4. Margot - Januar 9, 2013, 18:46

Liebe Lila, ich freue mich mit Dir über den Regensegen. Allerdings sah ich heute auf WALLA auch einiges Chaos, das der Sturm angerichtet hat (entwurzelte Bäume, weggeschwemmte Autos etc.) Geschneit hat es auch schon in den Höhen. Hoffentlich bekommt der See Genezareth möglichst viel Wasser davon ab!
Dir und Deiner Familie noch ein gutes, gesundes und erfolgreiches neue Jahr 2013.
Margot

5. vered - Januar 10, 2013, 10:25

Wow, euer Haus ist ja noch wasserdurchlässiger als meins! Was tutst du jetzt? Schneemänner bauen?

6. Arthur - Januar 10, 2013, 11:36

Wenn man den Regen von dieser Woche gesehen hat, versteht man endlich, wie die Sintflut-Geschichte entstanden ist.

Es tut mir leid, dass dein haus so undicht ist, dass es reinregnet. Es muss sehr ungemütlich sein.

7. ente - Januar 10, 2013, 12:34

Liebe Lila, dies ist weder der Fremdenverkehrs- noch meiner Stimmung förderlich.
Ich unterstütze völlig die Katzen!
Wenn Du unbedingt willst, kannst Du den hessischen Regen momentan ebenfalls gerne haben. Den hier erwarteten Schnee gönne ich Dir auch.
Bitte umgekehrt um schnellstmögliche Rücksendung des Eilatwetters! Mir reicht es!

8. Lila - Januar 10, 2013, 17:33

Ich hab das ideale Geschaeftsmodell gefunden: eine Wetter-Tausch-Seite! online natuerlich! Oder aehnlich organisiert wie house sharing oder car sharing: weather sharing. Da wuerden bestimmt viele mitmachen.

Nach meiner Koerperfett-Bank (wie Blutbanken – wer zuviel Koerperfett hat, spendet es fuer Leute, die welches brauchen) eine zweite geniale Idee, die nur noch auf Investoren wartet!

9. Jack - Januar 10, 2013, 19:37

Besonders sauber sieht das viele Wasser aber nicht gerade aus. Eher so wie Dünnpfiff, find ich, leicht komisch. Wahrscheinlich wird das noch gereinigt, oder?

10. Carina - Januar 10, 2013, 19:43

Liebe Lila, also bei der Körperfettbank melde ich mich gerne als Versuchskaninchen. Ich habe 60kg abzugeben 🙂

11. Silke - Januar 10, 2013, 19:53

also ich biete heute und vermutlich morgen leicht unter Null Sprüh-Regen mit gelegentlich ein paar Schneeflocken, garantiert durchgehende Wolkendecke i.e. ganztags nie richtig hell

tausche gegen alles, was wenigstens ab und zu Fetzen blauen Himmels sehen läßt

12. Arthur - Januar 10, 2013, 21:05

das braune im wasser ist der sand vom strand bzw. vom Meeresgrund. Das Meer war auch braun, obwohl es sonst eher grün ist…

13. Silke - Januar 10, 2013, 21:20

Frage zu dem Still von dem Video von Miesmacher en titre Jack:

ist der Stau auf der Brücke normal oder ist der Glotzern geschuldet?

Falls Letzteres wär’s ein weiterer Beweis dafür, daß Israelis voll normal sind 😉

PS: bei Körperfett überlege ich noch, denke aber, daß ich mich vermutlich für „ist meins, alles meins“ entscheiden werde, denn eigentlich gefalle ich mir in üppig recht gut, ich finde, es gibt mir sowas Großzügiges, Generöses, Imperfektes

14. Lila - Januar 10, 2013, 22:02

Richtig, ich sage auch immer, ich brauch Platz fuer mein grosses Herz 😉

15. Silke - Januar 10, 2013, 22:26

ach Arthur – nu haste dem armen armen Jack alle seine Illusionen geraubt – wie soll der denn heute Nacht ein anständiges Zähneknirschen zustande kriegen, wenn sein Lieblingswutgrund des Tages sich in Luft aufgelöst hat?

a bisserl mehr Mitmenschlichkeit muss schon sein 😉

16. Wolfram - Januar 18, 2013, 12:51

Die Eisenbahn im Film führt die Farben des DB-Nahverkehrs… das ist doch alles nur gefaked! 😉


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s