jump to navigation

Probe aufs Exempel November 22, 2012, 12:05

Posted by Lila in Presseschau, Uncategorized.
trackback

Hoffen wir, dass die Probe negativ verlaeuft, sprich, dass ich falsch liege.

Bisher hat die Hamas seit Beginn des Waffenstillstands 13 Raketen nach Israel geschossen. Die IDF haelt sich zurueck. Der Jihad droht mit Anschlaegen und weiteren Angriffen.

Die Tagesschau resuemiert: Waffenstillstand haelt weitgehend.

Zwar schlugen in der Nacht nochmals palästinensische Raketen in Südisrael ein, verletzt wurde aber niemand.

Sprich: solange es weitergeht wie bisher, dass die Hamas Raketen feuert, die Sirenen in Israel heulen, die Kinder weinen, die Eltern sie in die Schutzraeume zerren, die Kranken und Behinderten betend neben der Wand kauern und die Soldaten Tausende von Shekeln mit Kipat barzel verfeuern – so lange gilt das bei der Tagesschau als Waffenstillstand. (Wie sich der Alltag unter Beschuss anfaengt, wird hier eindruecklich geschildert.)

Weswegen sie natuerlich auch Israels Gegenwehr als nicht legitim betrachten, denn was vorher war, gilt ja nicht, nicht wahr? Es kam ja niemand zu Schaden. Oder doch  nur ein paar Leute. Klar, alles Zivilisten, womit die civilian casualty rate eindeutig mies fuer die Hamas aussieht, aber fuer einen echten Vergleich muesste man ja in Zivil gekleidete Hamasmitglieder als Kombattanten auffuehren, und wer wuerde soweit gehen? Es sind doch Zivilisten, wenn man sie nicht gerade mit der Rakete in der Hand erwischt.

„Weitgehend“ also wird der Waffenstillstand nach Meinung der Tagesschau eingehalten. Wie weit gehend? Das werden wir sehen, falls Israel reagieren sollte. Dann wird es naemlich heissen: Israel bricht Waffenstillstand. (Uebrigens bin ich auch weitgehend nicht schwanger. Ziemlich weitgehend sogar. Waert ihr zufrieden mit einer weitgehend raketenfreien Umgebung? Sind wir zu anspruchsvoll oder wie?)

Wie sagte Richard Kemp, dem vermutlich ganz Israel zu Fuessen liegt fuer sein schoenes britisches Englisch und seine klaren Aussagen, heute frueh? Was er am schwersten zu ertragen findet, ist die Gleichsetzung von Israel (einem demokratischen Staat, der sich im Rahmen seiner legitimen Selbstverteidigung bewegt) und der Hamas (einer Terrogruppe, die ihre grundlegenden Verpflichtungen als Regierungsparte nicht wahrnimmt). Er sagt, niemand in den UK kaeme auf die Idee, Taliban und britische Armee moralisch gleich zu bewerten. Warum das mit Israel und den Terrogruppen, die gegen Israel mit allen, auch den verwerflichsten Mitteln kaempfen, ganz deutlich nicht so ist, weiss er auch nicht.

Der Mann hat sich tatsaechlich, als hier der Aerger losging, in den Flieger gesetzt und ist gekommen. Er meinte, er wird so oft zum Thema Israel interviewt, dass er es fuer seine Pflicht haelt, sich vor Ort zu informieren, was wirklich vorgeht. Und ja, er ist damals nach seiner Rede vor dem Goldstone-Ausschuss sehr angefeindet und auch abgemahnt worden. Aber er findet auch, es ist seine Pflicht, die Wahrheit zu sagen – und wenn er der einzige ist, dann eben noch mehr.

Das war Kemp 2008.

Wenn ich das Interview von heute frueh finde, wo Avri und Hila, die sonst so locker sind, mit ihrem holperigen Englisch und ihrer Begeisterung fuer Kemp geradezu ausser Fassung gerieten, dann stell ich es hier rein. Ihre (und meine) Freude an Kemp reflektiert nur, wie wenig selbstverstaendlich es fuer Israelis ist, ueberhaupt Verstaendnis zu finden.

Kommentare

1. Jochen - November 22, 2012, 12:24

Das ganze schreit zum Himmel. Israel kann es der Welt nur mit Still halten recht machen. Ein Jude darf sich nicht zur Wehr setzen? Diese unausgesprochene Erwartung macht mich wütend und traurig zugleich.

2. Silke - November 22, 2012, 14:00

Richard Kemp gehört auch zu den von mir Angebeteten …

Zum Waffenstillstand: Meine Riesenangst seit 2006, seit ich mich einlese also, ist, daß Hamas die Macht einbüßt so lange nicht ein brauchbarer Ersatz da ist (und daß die Salafisten, wie Smith meint, es schaffen würden, glaube ich noch nicht. Extremisten neigen dazu, andere Extremisten nie extrem genug zu finden). Es klingt paradox, doch Gaza als failed state erscheint mir noch schlimmer als das jetzige Grauen. Und ich bin froh, daß die Armee in Ägypten wohl auch den Moslembrüdern immer noch die Richtung der Politik vorgeben kann. Die sehen doch was „Freiheit“ in Syrien und Libyen und und und anrichtet. Da muß es doch einige bei Verstand geben, die, wie zähneknirschend auch immer, hochfroh sind, das vergleichsweise hochstabile Israel als Nachbarn am Sinai zu haben.

Lee Smith hat was zur Großlage gesagt (ich seh einiges anders, aber da ich es für mindestens 5-dimensionales Schach halte, ist das bedeutungslos) und sagt u.a. das hier und so sehr es für meinen Geschmack immer noch haarsträubend war, ich glaube nicht, daß es früher so eindeutige Unterstützungen von Merkel und der EU gegeben hat und das so früh.

One of the most noteworthy aspects of the current campaign is the relative lack of international criticism of Netanyahu, a world leader unloved by his peers. Given that Israel is typically the target of international opprobrium, the silence is hard to explain.

http://www.tabletmag.com/jewish-news-and-politics/117322/how-gaza-changes-the-game

Meine strammste Hoffnung ist ja immer noch, daß Netanyahu good-at-poker ist und ich übersetze mir das, was Du von Barak und dem anderen als hochgradig gekonntes good cop bad cop – Der Gegner muß nicht wissen, wer für was steht.

Sehe ich es richtig, daß Russland weitgehend still geblieben ist? Hat das was mit Lieberman’s Besuch dort zu tun?

Einen (angeblich) gruselig schlechten Außenminister, der das Talent hat, gute Kontakte zu knüpfen (Ashton?) ziehe ich im Zweifel einem eleganten Diplomaten, der mein Land gut repräsentiert aber vielleicht für Ashton zu „fein“ wäre, allemal vor.

Und was Westerwelle anlangt, wenn ich an den Verlauf der Äußerungen zurückdenke, dann meine ich zu bemerken, daß Merkel die Richtlinien der deutschen Politik so bestimmt, wie es ihr Amt ist.

3. kaltmamsell - November 22, 2012, 14:16

In der Berichterstattung der ARD verändert sich was. Über den gestrigen Brennpunkt (den ich fast weggeschaltet hätte, weil ich den Anti-Israel-Knick in der Optik nicht ertrage) war ich geradezu verblüfft:
http://mediathek.daserste.de/sendung-verpasst/12526052_brennpunkt/12526070_ard-brennpunkt-nahost-zwischen-terror-und?datum=20121121
Jetzt wird auf einmal über die jahrelange Bombardierung aus Gaza gesprochen, über die panarabische militärische Unterstützung der Hamas. Auf einmal sind es nicht nur die armen, unterdrückten Palästinenser, die von der bösen, bösen Mauer eingeschlossen werden (und die SZ erklärte gestern der Erfolg des Iron Dome ausführlich). Ich erkläre mir das damit, dass den Europäern langsam die Bedrohung durch die islamische Radikalisierung der arabischen Welt dämmert und dass dieses Israels Anstrengungen in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Silke - November 22, 2012, 15:16

kann es sein, daß Israel die Botschaft „es ist der Iran, stupid“ endlich durchgebracht hat?

Vor Jahren habe ich mal Richard Baer’s Erinnerungen von kurz nach seinem Eintritt in den Ruhestand gelesen. Wie oft da der Iran die Finger im Spiel hatte … (ich meine, die wären vor 9/11 publiziert worden) und jetzt endlich dringt es durch?

Falls die Euren das geschafft haben, gebührt ihnen ewiger Dank, den Ayatollahs und ihren Schergen gehört aufs Kräftigste auf die Finger geklopft und wenn die im-Land-leidenden-Iraner es nicht fertig bringen (können), dann gehört als Minimum die iranische Fähigkeit, Proxy-Wars anzuzetteln und zu kämpfen aufs Brutalste beschnitten – auch und gerade zum Wohle des „normalen“ Gazaners.

Was immer es bewirkt hat, so es bewirkt wurde, daß die ägyptische Brotherhood sich für Ägypten und gegen globalen Fundamentalismus (der wie ich glaube Haupt selling point des Iran) stellt, hat sich den Lorbeerkranz des Tages verdient.

4. marlies - November 22, 2012, 17:07

Danke für all diese Beiträge, die mir helfen in meinem Umfeld die Hetze der deutschen Medien auszugleichen, die sich auch schon in den Köpfen von Freunden festgesetzt hat.
Danke für Berichte, die mich manchmal zu Tränen rühren, manchmal so erheitern, dass mir auch Tränen übers Gesicht laufen, die mich manchmal so wütend machen, dass ich die Finger zu Fäusten ball und manchmal so trösten, dass ich doch noch glaube, dass alles gut wird.
Ich schliesse dich und deine Familie in meine Gebete ein; und wenn ich am Wochenende an meiner Lieblingskirche vorbeikomme, zünde ich noch eine Kerze für Secundus und Teritia an.

5. shagy - November 22, 2012, 17:38

Paradigmenwechsel in Gaza?
Für mich stellt sich die Frage wer schlimmer ist, die Salafisten aus Ägypten die Jerusalem als Hauptstadt mit Sharia wollen, oder die
Hamas die nach ihrer Charta Israel vernichten will, oder die Mullas aus Iran die ebenfalls Israel vernichten wollen….
Schade das Mursi sich so vor der UN profilieren darf- ein wahrer Engel des Friedens und der Gerechtigkeit- gleichzeitig verfolgt er mit militärischen Mitteln die Opposition in Ägypten, warum sagt Frau Clinton und Herr Moon nichts dazu?

6. Eine Bilanz ? « grenzgaenge - November 22, 2012, 19:27

[…] oder „Frieden“. Wie brüchig die neueste „Waffenruhe“ ist, zeigte sich bereits gestern Abend. Das Problem bei „Ruhen“ dieser Art ist, das die Terroristen Zeit bekommen sich neu zu […]

7. Jack - November 22, 2012, 19:51

„Warum eigentlich?“ fragt auch ARD-Mann R. Schneider.Rein rhetorisch würde ich mal sagen in der erschreckenden Vermutung.

„Übrigens: Den massiven Protest gegen die israelischen Angriffe auf die Zivilisten in Gaza, habe ich täglich mitverfolgt.Er wurde immer lauter je schlimmer die Bilder aus Gaza wurden, je mehr Kinder und Frauen Opfer wurden. Was den Protest gegen das Schlachten in Syrien betrifft, so wird der immer leiser, je länger das Schlachten dort dauert. Warum eigentlich? Sind syrische Menschen weniger wert als Palästinenser? Oder hat es was damit zu tun, wer zuschlägt, wer tötet? Ich weiß es nicht. Wissen Sie das?“
http://blog.br.de/studio-tel-aviv/2012/11/22/und-nun-was-nun.html#more-4965

Noch eine andere Sache: In der Hamburger Morgenpost, für mich einer der dämlichsten Zeitungen überhaupt, weil immer gerne politisch doof korrekt, aber egal, viele Redakteure stehen nach getaner Arbeit gerne locker im Sszenelokal am Tresen, bleib easy Baby, also dort in der Zeitung war heute über zwei Seiten aufgeschlagen ein in alle Einzelheiten erkennbares schreckliches Foto, nämlich das von dem mutmaßlichen ermordeten (?) (und wenn von wem?) Kollaborateur, der an einem Motorrad gebunden (und einem zweiten begleitenden Motorrrad) über die Straße geschliffen wurde.
Die Folge: Mich riefen heute Freunde an, die ansonsten gerne unpolitisch tun, um möglichst nicht hineingezogen zu werden, in was auch immer, nun ihren Ekel, Abscheu und Wut und fast schon Haß über diesen, wie gesagt, in allen Einzelheiten erkennbaren „Jubel auf den Motorrädern“ zum Ausdruck zu bringen.

Nichts ist von Dauer, außer der Veränderung – in diesem Fall für die Sicht der Dinge. Denn diejenigen, die mich angerufen haben, werden auf sicher nicht die einzigen sein, die auf einmal dann doch merken warum falsch nicht richtig sein darf und bequeme Indifferenz am Ende doch dem Gewissen unterliegt.

8. Jack - November 22, 2012, 19:58

Heißt das eigentlich ‚geschliffen‘ oder ‚geschleift‘? Kann ich mir nie merken? ‚Alter, eine Frage!‘ in diesem Zusammenhang. Ja.

9. Lila - November 22, 2012, 20:03

Kommt drauf an. In dem Zusammenhang, in dem Du es benutzt hast, geschleift.

Wenn es ums Polieren geht, dann heisst es geschliffen.

10. Jack - November 22, 2012, 20:07

Wie, hä?

Silke - November 22, 2012, 20:13

ich glaube, daß es darum geht, den Einzug von Warlord-ism in Gaza und Ägypten zu verhindern.

Ich erinnere mich noch vage und dennoch gut genug an das Entsetzen, als Somalia vorführte, wie das so ist mit einem failed state – mittlerweile ist die Piraterie und alles längst business as usual und dennoch glaube ich, daß ein Handschlag mit nem mächtigen Schurken/Gangster/Mörder einem Nachbarn im Totalchaos vorzuziehen ist.

Ich habe erst vor ein paar Jahren gelernt, daß die alten Römer und die Byzantiner selbst auf der Höhe ihrer Macht oft lieber Tribut gezahlt haben anstatt Krieg zu führen. Insofern sehe ich diese ganze Hilfszahlerei als den Tribut von heute an, nur würde ich mir wünschen, daß auf der Einhaltung der Zusagen in großer Einheit bestanden wird und nicht jedesmal aufs Neue, Israel in Gefahr ist, dafür, daß es die Kastanien aus dem Feuer holt auch noch mit der Forderung konfrontiert wird, aus Stroh Gold zu spinnen.

11. Lila - November 22, 2012, 20:25

Schleifen im Sinne schon schleppen, zerren: schleifen, schleifte, geschleift.

So schleift Achilles den Hektor um Trojas Mauern.

Schleifen im Sinne von polieren, zum Glaenzen bringen, glaetten: schleifen, schliff, geschliffen.

So schleift man mit dem Schleifstein, oder man befleissigt sich einer geschliffenen Ausdrucksweise…

So ist das, wenn ich nicht ganz ganz furchtbar falsch liege!

12. Jack - November 22, 2012, 20:40

Du liegst richtig. Ich war nur zu faul, selber nachzudenken.

‚You scratch my back and I’ll scratch yours‘ – I do have some information you might be interested in, but what can you offer me in return? You scratch my back and I’ll scratch yours.
Danke Lila.🙂

13. Wolfram - November 22, 2012, 20:57

„weitgehend“ heißt gar nicht. Solange ein Feuer „weitgehend gelöscht“ ist, brennt es noch. Und ein Gesetz, das „weitgehend“ eingehalten wird, wird gebrochen. So wie das Gesetz über Höchstgeschwindigkeiten im Straßenverkehr… und das über den Alkohol am Steuer, dessen nur weitgehende Einhaltung jährlich tausende Menschen das Leben kostet.

14. Dorothee - November 22, 2012, 22:55

Raketen aus Gaza

[Link von Lila entfernt – entschuldige, Dorothee, aber von dieser Seite habe ich mir schon sehr aggressive Trolle gefangen und backlinke nicht zu ihnen. Es ist Dir unbenommen, Dich zu informieren, wo Du willst, aber ich moechte nicht mit ihnen vernetzt sein — bitte um Verstaendnis. Wer sie suchen moechte, kann Mondo und weiss googeln, und er wird den Artikel bestimmt finden. Lila]

Ich versuche mich auf verschiedene Weise zu informieren und habe diesen Artikel gelesen, ohne mich mit dem Blog oder dem mir gar nicht bekannten Autor zu identifizieren.
Die hier aufgezeigten Widersprüche, z.B. zwischen IDF und Shin Bet machen aber nachdenklich.

15. Dorothee - November 24, 2012, 12:12

Ok, der Link mag ein Problem sein, aber die Fragestellung sollte doch erkennbar bleiben: Mit welchen Zahlen wird argumentiert.

numbers of rocket and mortar attacks fired from the Gaza Strip into Israel in the entire history of these attacks,
and the casualties.

Silke - November 24, 2012, 14:24

Dorothee

wenn Dir an Akkuratem gelegen ist, empfehle ich Dir diesen Blogeintrag

http://elderofziyon.blogspot.de/2012/11/two-more-of-fake-pchr-civilians.html

– in den Jahren, in denen ich da intensiv gelesen habe, hat sich Elder of Ziyon jedem Angriff auf seine Genauigkeit und Zuverlässigkeit gestellt und – soweit ich mich erinnere – vor 3 oder 4 Jahren tatsächlich einen Fehler gemacht, was er zugab, wann immer jener Kommentator auftauchte und sich mit diesem EINEN gefundenen Fehler brüstete. Mehr hat auch jener Kommentator, der den Blog bewundert, den Du für Deiner Aufmerksamkeit für wert befindest und hier, ausgerechnet hier diskutieren möchtest, in all den Jahren nicht ausgraben können.

Im übrigen finde ich es erstaunlich, daß Du erst Lila der Diskriminierung angeklagt hattest und dann ihre Antwort nicht zur Kenntnis genommen hat.

Ich sehe das als Anzeichen für Nichtinteresse an allem, was nicht sensationell daherkommt. Kann es sein, daß Du darum nen Krawallblog für ne seriöse Quelle hältst?

16. Lila - November 24, 2012, 14:37

Silke, ich glaube nicht, dass Dorothee mich der Diskriminierung angeklagt hat, so habe ich sie nicht verstanden. Sie liest viel Kritisches ueber Israel und verlinkt es hier. Ich habe bisher nie einen Link von ihr rausgenommen, bei diesem mache ich wegen negativer Erfahrungen in der Vergangenheit eine Ausnahme, und ich glaube, das hat Dorothee akzeptiert.

Ich selbst lese Blogs wie den von mdwss. nicht, weil mich schon der aggressive Ton abschreckt. Fuer mich liegt kein Vergnuegen darin, mich mit Menschen zu balgen, die andere Meinungen haben (was okay ist) und von Hass gegen Israel angetrieben sind (was nicht okay ist – falls ich mich irre und der Blog fairer ist als er mir nach kurzem Gucken vorkommt – my bad).

Darum habe ich den Artikel nicht gelesen, nur ueberflogen und gesehen, das ist nichts fuer mich. Ich steige in solche Diskussionen gar nicht erst ein.

Ich verstehe die Frage also nicht richtig. Ist gemeint, dass es eine Mindestzahl von Raketen gibt, die sich Israel gefallen lassen muss, und dass Israel die Zahlen kuenstlich in die Hoehe treibt?

Oder was?

Und allgemein gesagt. Da das Internet voll von Seiten ist, auf denen man alle boesen Verdaechtigungen gegen israelische Manipulationen loswerden kann, sehe ich keinen richtigen Sinn drin, das nun hier auch zu tun. Ich sehe oft genug, dass Leute tatsaechlich glauben, die israelische Regierung wuerde Busse bombardieren, in Tel Aviv oder Bulgarien, um einen Vorwand zu haben, die Palaestinenser zu quaelen etc.

Da muss ich nicht einsteigen, aber eine ganze Menge User scheint ueberzeugt davon zu sein, dass das die logischste Erklaerung ist.

Be my guest😉

Aber verlinkt sein moechte ich nicht mit Blogs, die mir feindselig oder uebermaessig verschwoerungstheoretisch vorkommen. wie gesagt – falls ich mich irre, mein Fehler.

Mir kam die Anzahl der Angriffe jedenfalls gross genug vor, und die Zeitspanne lang genug, um eine energische Gegenwehr zu rechtfertigen. Mir haette der eine Angriff, den Primus mal miterlebt hat, als Anlass gereicht.

Silke - November 24, 2012, 15:03

Lila

ich habe auf dem Blog des Argentiniers, der Yaacov kurzfristig reingelegt hatte, zu einer Zeit intensivst getrollt, als jener Blog gerade anfing, von den Prominenten der Szene wohlwollend bemerkt zu werden.

In der Zeit habe ich mir alle angeguckt, die von denen bewundert werden, auch Dorothee’s Quelle als vermutlich das Flaggschiff der Szene. Es geht nicht um Pro und Contra sein, es geht um Zuverlässigkeit der Fakten.

EoZ ist eindeutig pro und sehr aktivistisch, manchmal übertreibt er’s für meinen Geschmack, aber er verleumdet nicht. Und ich habe keine Lust, Fakten zu lesen, die so aufbereitet sind, daß ich einen Durchblicker-Lehrgang machen muß, um rauszufinden, wo ich in die Irre geführt werde. (Ich hatte Dorothee’s Liste auf einer britischen Site gefunden, die nie anders als mit Schaum vor’m Mund postet, deren Betreiber ich mal kurz bei Richard Millett „getroffen“ hatte. Sollte EoZ oder jemand seines Kalibers sie für mich interpretieren, wird mich das interessieren. Bei dradio-Wissen läuft regelmäßig eine Statistikerin namens Katharina Schüller auf, die meine Erfahrung, daß ich nur Statistik-Charts „glaube“, die ich selbst erstellt habe, *) immer wieder bestätigt.)

Ich habe mir auch mal eine knappe Interview-Stunde mit dem Betreiber des Blogs, den wir hier nicht erwähnen, reingezogen. NEIN, das ist einfach weit weit unter meinem Niveau oder anders gesagt oberhalb meiner ManipulationsToleranzGrenze.

Einen ziemlich guten Überblick, aus welchen Brunnen das hochgeistige Back-Up gespeist wird, gibt dieses Audio

http://www.bbc.co.uk/programmes/b01nxw2g
Morality and Ethics in the Gaza Conflict

Professor Statman ist sehr interessant, obwohl er ständig überschrieen wird, der scheint noch Füsse auf dem Boden zu haben. Und wie praktisch, daß Melanie Phillips nicht dabei war, die hätte dem Höhenflug von Zeuge 1 und 3 vermutlich effektiver den Garaus gemacht. Die beiden „pros“ in der Runde ließen sich leider zu sehr auf den high-brow-Ton ein – erinnert alles sehr daran desto mehr Leiden auf Erden, desto sicherer der Himmel-Geschwätz.

*) in Vor-Powerpoint-Zeiten machten Sekretärinnen so etwas mit Filzschreibern.

PS: bei einer Podiums-Diskussion der sich pro-Israel nennenden JStreet johlte das Publikum jedesmal vor Begeisterung, wenn einer weitere Shackles für Israel vorschlug. Es hatte etwas äußerst unangenehm Sportpalastiges. Ich sehe mich bei den Leuten, für die bereits ein Loch in der Kinderzimmerdecke eine Katastrophe ist, also die, die nicht hochgeistig über allem schweben.

17. Silke - November 24, 2012, 15:13

PS:
wenn Leute mit Dorothee’s oder Culatello’s Ausdrucksfähigkeit Quellen wie die unbenannte für diskussionswürdig halten, dann habe ich da überhaupt keine Geduld mit. Ich bin nicht deren Ausbilderin und schon gar nicht für lau. Wenn mir jemand mit spärlicher Schulbildung dumm Tüch erzählt, dann setze ich mich damit auf Augenhöhe mit großer Geduld und hoffentlich viel Einfühlungsvermögen auseinander.

Doch es gibt Levels, ab denen ich nicht anders kann, als den Braten zu riechen und der riecht nicht so angenehm, wie der der von meinen Nachbarinnen gelegentlich das Treppenhaus beduftet.

Und last but not least: IMHO hat Dorothee Dich von hinten durch die Brust der Diskriminierung beschuldigt. Ich übrigens habe nix gegen Diskriminierung, ich diskriminiere ständig. Alle Handwerker/Ärzte/Friseur, bei denen ich mich gut aufgehoben fühle, habe ich durch übelstes Diskriminieren gefunden.

18. flx - November 24, 2012, 15:21

Jetzt war ich so neugierig und hab mir tatsächlich diesen Mondo-Artikel durchgelesen. Fazit: 10 Minuten meines Lebens verschwendet. Als ob es einen Unterschied machte, ob nun 200 mehr oder weniger Raketen im Jahr abgefeuert werden. Selbst wenn die Zahlen nicht stimmen, was hat man damit bewiesen? Dass Hamas nicht mehr Israelis töten, liegt ja nicht daran, dass sie es nicht versuchen würden. Lächerliche Relativierungen (die es natürlich auch auf der anderen Seite gibt), nicht mehr. Diese Mondo-Leute sind dann auch diejenigen, die jede palästinensische Aussage für bare Münze nehmen. Allerdings fand ich einen lustigen Kommentar:

„“As you can imagine,here in Beer Sheva I’ve been busy trying to keep my family and myself as safe as possible under the circumstances.“jon s

You might consider leaving that Illegal settlement in occupied Palestine and go back to Israel proper.

Plonking yourself down in someone else,s property is hardly the way to keep your family safe.

And you dare to play victim.

Geez.“

19. Lila - November 24, 2012, 18:07

Dani Statman – bei dem habe ich studiert🙂

Silke - November 24, 2012, 18:29

Du Glückliche –

von dem hätte ich gern richtig ausführlich was gehört, der klang „Yin und Yang“-genug für mich.

Doch das wurde nur dem ersten „expert“, dem Israel-only-Basher zugestanden und dem dritten auch in gewissem Umfang. Der war so hochmoralischen, daß ich mich fragte, ob der sein eigenes Recht auf Leben bejaht. Es soll ja in Indien welche geben, die die Straße vor sich fegen, um nicht aus Versehen ein Insekt totzutreten – dieses Level von Schuldlosigkeit brachte der für mich rüber. Auch der konnte sich vergleichsweise gründlich ausmähren, so daß ich mich nur noch fragte, ob so viel Wirklichkeits-Ausblendung wirklich akademisch ist.

Ich denke eben Schiller hat alles dazu gesagt i.e. Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt. Ich hab mal im Reihenhaus gewohnt, der Nachbar war Polizist und mochte die Blumen in meiner Randbepflanzung nicht, also hat er sein Zeugs immer gesprüht, wenn der Wind „günstig“ war. Und der war nur ein Trespasser der sich im Rahmen dessen hielt, was er für oops ausgeben konnte.


Sorry comments are closed for this entry

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 275 Followern an