jump to navigation

So kann man es auch nennen November 20, 2012, 13:48

Posted by Lila in Presseschau.
trackback

Israel hat einen 90taegigen Waffenstillstand angeboten, die Palaestinenser haben abgelehnt.

In der Sprache der Tagesschau heisst das:

Niemand gibt nach.

Manchmal moechte ich einfach nur noch Lark Rise to Candleford lesen, meine Kueche putzen, mein Basilikum und die Katzen  und ein paar Familiemitglieder streicheln, und ansonsten meine Arbeit tun. Und mich nicht mehr darum kuemmern muessen, was in meiner alten Heimat ueber meine neue erzaehlt wird.

Oh, ich wuenschte, es waere mir einfach egal. Aber das ist es nicht.

Und ich habe den Verdacht, nicht nur in Bezug auf Israel werdet Ihr in Deutschland sehr oft selektiv mit Informationen gefuettert.

Kommentare

1. Silke - November 20, 2012, 14:13

wider all dem Doom und Gloom gab’s das hier:

Ten minutes in to the show shouts of „Free Free Palestine“ were quickly drowned out by spontaneous audience applause. Security was dotted unobtrusively around the theatre to deter anything more prolonged. Two more similar attempts at disruption took place during the show but they were met with a similar audience response.

http://richardmillett.wordpress.com/2012/11/20/protests-fail-disrupt-batsheva-sadlers-wells/

2. Silke - November 20, 2012, 14:25

wow der normalerweise sehr moderate Richard Cohen zieht aber vom Leder – ein Genuss – für mich natürlich besonders, da er, genau wie ich schon oft, Officer Krupke assoziiert.

http://www.washingtonpost.com/opinions/richard-cohen-the-callousness-of-hamas/2012/11/19/20a3546c-327e-11e2-bfd5-e202b6d7b501_story.html?wpisrc=nl_cuzheads

3. Silke - November 20, 2012, 14:33

Lila

Und ich habe den Verdacht, nicht nur in Bezug auf Israel werdet Ihr in Deutschland sehr oft selektiv mit Informationen gefuettert.

Wo Du recht hast, hast Du recht, jedenfalls habe ich bis heute keinen deutschsprachigen Ökonomieblog gefunden, der meine Zeit wert ist – alles was ich kenne ist entweder stramm Möchte-Gern-Keynesianisch oder stramm Möchte-Gern-Ayn-Randisch i.e. sich in Propaganda übend.

Es gibt (gab) so einen deutschen Spruch „wer nix wird, wird Wirt“ – irgend jemand müßte den wohl mal auf Journalisten umdichten. Tom Ricks, der der Petraeus immer heilig spricht, hat neulich erklärt, er sei nie begeistert Journalist gewesen, sei aber ursprünglich in den Beruf gegangen, als er gehört hätte, wie das da mit den Kreditkarten geht.

Und was die soziale Frage anlangt, gerade im Krieg sollte man da ein Auge drauf halten. Es gibt nu mal immer Leute, die wissen, wie man da gutes Geld verdient und da ich fest davon überzeugt bin, daß Israelis in ihrer Mehrzahl normale Menschen sind …

4. wildgans - November 20, 2012, 14:35

Bezogen auf den letzten Satz: Nicht nur in Deutschland werden sie mit oft gezielt falschen Informationen gefüttert- aber längst nicht alle LASSEN sich unhinterfragt auf diese Art abspeisen! Leider aber noch immer viel zu viele. Ich lese hier dauernd mit, denke, Du musst eine haarsträubende atemberaubende Angst um Deine Kinder haben- um so positiv verwunderlicher Dein Vermögen, hier weiter zu bloggen! Danke dafür!
Gruß von Sonja

5. Silke - November 20, 2012, 15:21

auf eine perverse Art eine sehr gute Nachricht – ich verlinke sie in diesem thread, weil ich Culatello diesen Schock nicht zumuten möchte.

http://blogs.the-american-interest.com/wrm/2012/11/19/south-korea-wants-an-iron-dome/

November 19, 2012
South Korea Wants an Iron Dome

6. Silke - November 20, 2012, 15:34

stimmt das so re Richard Schneider?

Lieber Herr Blumentritt, die Theorie, der Vierte Weltkrieg sei im Gange (der Dritte wäre der Kalte Krieg gewesen), und zwar “der Westen” gegen “den Islamismus”, schien mir unmittelbar nach 9/11 einsichtig, als auch Richard Schneider (der sich plötzlich Richard Chaim Schneider nannte – ein Bekenntnis zu seinem Judentum, das er inzwischen, als ARD-Korrespondent in Israel, wieder dezent verschweigt) seinen Artikel veröffentlichte: “Ihr seid jetzt alle Israelis”. (Oder war es: Ihr seid jetzt alle Juden? Egal.) Die Wirklichkeit war jedoch schon im Kalten Krieg komplexer.
Richtig ist allerdings, dass die ständige Beschwörung der Gefahr eines “Weltkriegs” unrealistisch ist. Die USA könnten, wenn sie wollten, den Iran in die Steinzeit zurückbomben, und es würde rein gar nichts passieren, außer dass sich die Araber diebisch freuen. Die einzigen Mächte, die uns auf Dauer gefährlich werden können, sind China und Russland. Die anderen sind allenfalls lästig. Und das ist natürlich das Problem für Israel. Was für die Israelis eine existenzielle Gefahr bedeutet, ist für den Westen ein taktisches Problem.

http://starke-meinungen.de/blog/2012/11/20/nicht-gaza-ist-das-problem-damaskus-und-teheran-sind-das-problem/comment-page-1/#comment-17465

7. Silke - November 20, 2012, 15:53

erfreulicher erster Teil der Presseschau von heute 12:50 – ich bin natürlich voreingenommen, doch mir scheint klar, wer die besser informierten Autoren sind, denn sie schwafeln weniger … und ich glaube, daß was zuerst gesagt wird, das Folgende koloriert.

http://www.dradio.de/presseschau/

„Die EU betont das Selbstverteidigungsrecht Israels, – sofern diese Verteidigung ‚adäquat‘ sei. Wie eine solche adäquate Antwort auszusehen habe, hat niemand in Brüssel definiert. Kein Wunder – denn eine angemessene Reaktion, die zugleich israelische Zivilisten schützt und den erhabenen Vorstellungen der EU-Chefs entspricht, existiert schlichtweg nicht. Das wissen auch die Diplomaten in Brüssel. Nur geben sie es nicht zu, um sich nicht bloßzustellen“,

8. Yael - November 20, 2012, 15:54
9. Silke - November 20, 2012, 16:04

nur für the record – dradio hat jetzt außer Torsten Teichmann noch so einen Hannebambel im Einsatz i.e. Peter Kapern ist ein Name, den man sich (nicht) merken muss.

10. Andre - November 20, 2012, 16:19

Lila, daß wir in Deutschland selektiv mit Informationen über ALLES gefüttert werden, ist so sicher wie Noah bei der Marine war. Schlimm ist dabei, daß die großen Nachrichtensendungen eine scheinbar sachliche Pseudo-Objektivität vorgaukeln, von der die Leute sich blenden lassen. Wir sind übrigens seit gestern nach 14 Tagen Israel (die letzten 4 davon in Tel Aviv) wieder zu Hause, am Reisebericht schreibe ich. Ganz spontan habe ich vorhin auf Facebook dies gepostet:

„We’re back from Israel. The last 4 days in Tel Aviv were amazig in so many ways. We met great and friendly people who are trying to get on with their lives in spite of all this hate and menace around them. We heard the missiles coming and had to shelter in the backroom of a shop or restaurant, surrounded by fearful but smiling faces. Waiting for the explosion when „kipat barzel“ thankfully has managed to intercept the missile again. There’s a great sense of solitarity everywhere that included even us foreigners. How can you lead a normal life when you can go in no direction that is safe, with crumbling regimes behind every border, opening the path for islamistic extemism and terror all around you? The world is an insane place at the best of times, but this is beyond description. And the worst thing is that people here in Europe are buying the fictions of Hamas and the Palestinian extremists – no, worse, they seem to be *eager* to buy them.“

11. Lila - November 20, 2012, 16:22

Andre, das ist sehr schoen.

Ich sehe gerade die Arabische Liga und Haniya, die ihre Luegen verbreiten, was ist das fuer ein Panoptikum. Jetzt strunzt er noch, wie er uns niederringen wird. Ja ja, Haniya, glasklar, Ihr besiegt Israel seit 90 Jahren pausenlos und fuer alle Ewigkeiten.

Silke - November 20, 2012, 16:43

ach Andre das ging mir runter wie nix – bitte mehr davon

12. Lila - November 20, 2012, 16:49

Ich stelle gerade was fest. Eventuell moegen die Feinde Israels quantitativ die Oberhand haben – wenn man es weltweit betrachtet, sind sie bestimmt in der Mehrheit.

Aber qualitativ? Kein Vergleich.

13. Silke - November 20, 2012, 17:03

Schwer zu glauben, doch EoZ-Fakten sind in aller Regel korrekt

Ich warte gespannt, auf Culatello’s Erklärung, warum es sich hier um ein zielführendes Verhalten des Islamic Jihad handelt.

Und ich bin tief beeindruckt von den Leuten, die sich in voller Kenntnis der Unberechenbarkeit/Unvorhersagbarkeit/Unzuverlässigkeit dieser Idioten dennoch trauen, Zeugs nach Gaza zu schaffen.

http://elderofziyon.blogspot.de/2012/11/islamic-jihad-boasts-of-targeting-aid.html

The caption brags that this mortar launcher is targeting the Kerem Shalom crossing, from which the majority of Gaza’s food, medicine and other aid arrives.

Silke - November 20, 2012, 17:19

Lila 12
wenn Du recht hast, hast Du recht – auch ich habe mich im Verdacht, sie an der Schreibe, ganz allgemein ihrer Ausdrucksfähigkeit, unterscheiden zu können.

Vermutlich, wenn man irgendwo im Hinterkopf weiß, daß man Kokolores von sich gibt, behindert das die Eloquenz/“Rhetorik“ gewaltig.

14. Yael - November 20, 2012, 18:14

“Mehr als 1.200 Raketen wurden seit dem 10. November auf israelisches Gebiet abgefeuert, allein 1.000 davon seit dem Beginn der Operation Wolkensäule am 14. November.
Das Raketenabwehrsystem Iron Dome hat Hunderte Raketen abgefangen und so verhindert, dass Wohngebiete in Israel getroffen werden. ”

15. Culatello - November 21, 2012, 12:26

@ Silke 5

„auf eine perverse Art eine sehr gute Nachricht – ich verlinke sie in diesem thread, weil ich Culatello diesen Schock nicht zumuten möchte.
…………..South Korea Wants an Iron Dome

Und was genau soll den Schock jetzt auslösen?

Iron Dome ist doch gut, schützt Mensch und Material vor Tod und Zerstörung.

Das Patent liegt ja wohl bei Israel. Bei wem liegen die Verkaufsrechte eigentlich, immer zwangsläufig beim Patentinhaber?

Spricht Deiner Meinung nach etwas dagegen, dass auch andere Länder Iron Dome erwerben und benutzen?

16. Andre - November 21, 2012, 12:36

Die heutige dpa-Meldung ist auch wieder so ein Musterbeispiel objektiver Berichterstattung: Keine Waffentuhe in Nahost, Israel bombardiert weiter Ziele im Gazastreifen, bla bla bla. Und ach ja, bevor wir es vergessen, militante Palästinenser griffen auch wieder Ziele in Israel an. Darauf folgt der Hinweis auf die „mindestens“ so und so vielen toten Paläsinenser und natürlich auf die Tatsache, dass die Raketen ja abgefangen wurden oder eben „nur“ auf unbewohntem Gebiet eingeschlagen sind. Na dann! Ist doch alles halb so schlimm, was? Diese Israelis sollen sich mal nicht so anstellen und gefälligst proportional angemessen reagieren.

Ich wage einmal folgende Prognose: Solange man im Westen weiterhin stillschweigend von der Prämisse ausgeht, dass es sich bei der „radikal-islamischen Hamas“ oder den „militanten Palästinensern“ um Verhandlungspartner auf moralischer Augenhöhe mit Israel handelt, wird sich nichts, aber auch gar nichts ändern. Mir deht sich regelmäßig der Magen um, wenn lese oder höre, wie selbstverständlich (im besten Fall naiv-blauäugig) stets angenommen wird, diese Kräfte seien ernsthaft an Frieden und Verständigung interessiert und man könne mit ihnen rational auf der Basis aufgeklärter, humaner Werte diskutieren.

17. Culatello - November 21, 2012, 12:43

@Silke 13

„Ich warte gespannt, auf Culatello’s Erklärung, warum es sich hier um ein zielführendes Verhalten des Islamic Jihad handelt.“

Wie kommst Du darauf, ich könne Dir eine Erklärung über die perversen Motive irgendwelcher Extremisten liefern. Ich bin doch kein Profiler.
(Deine unterschwellige Beleidigung, ich sei ein Seelenverwandter dieser Burschen übersehe ich mal wieder großmütig).

„wenn Du recht hast, hast Du recht – auch ich habe mich im Verdacht, sie an der Schreibe, ganz allgemein ihrer Ausdrucksfähigkeit, unterscheiden zu können.“

Hier im Blog herrscht eigentlich ein recht gesitteter Ton, sofern man manche Deiner Postings außer Betracht lässt.

18. Culatello - November 21, 2012, 13:05

@ Andre 16

„Diese Israelis sollen sich…….gefälligst proportional angemessen reagieren.“

Ja das sollten sie, so sie sich denn den westlich-demokratischen Werten zugehörig fühlen. Dann müssen sie sich auch nach westlich-demokratisch ausgerichteten Standards messen lassen.
Und Standard ist hier die Angemessenheit.

Sollte Israel jedoch mittlerweile wieder zu den tausende Jahre alten orientalischen Wurzeln zurückgefunden haben, dann nur zu: immer druff !!

So kennt man es von den Orientalen.

Silke - November 21, 2012, 13:48

Culatello

angemessen proportional heißt genau was?

einen Bus in Gaza in die Luft jagen – Verräter an der israelischen Sache ohne Verfahren töten und an ein Auto gebunden durch die Stadt schleifen?

Im Falle Israel ist „angemessen proportional“, das Aufrechnen der Toten das dem Zeitgeist konforme Blood Libel –

Aber mal ernsthaft – angemessen proportional wäre was genau? Hör auf zu schwafeln und lass es uns wissen, ganz genau – hier und heute, was wäre es da?

Andre - November 21, 2012, 14:25

@Culatello 18

Ach ja, die beliebten westlich-demokratischen Standards! Die hängen irgendwo im Mond und werden auch vom Westen nur dann angelegt, wenn es ihm gerade in den Kram passt. Es ist eine Illusion zu glauben, dass 250 Jahre Aufklärung wirklich grundsätzlich etwas geändert hätten. Nacktes Profitstreben und das Recht des Stärkeren sind auch im Westen nach wie vor tonangebend. Die Erscheinungsform ist weniger mörderisch geworden, dafür herrscht eine subtilere Art von Gewalt. Und wenn es hart auf hart kommt, wird dennoch ohne Skupel dreingeschlagen; ich erinnere stellvertretend nur an den Falklandkrieg, Grenada oder den Putsch in Chile, den die USA, dieser Hort des Guten in der Welt, massiv unterstützt haben, von aktuelleren Szenarien gar nicht zu reden. Das alles ist überdacht von einer Glocke materiellen Wohlstands, unter der sich eine handzahme Bevölkerung bequem manipulieren lässt. Und der öffentliche „kritische Diskurs“ führt ja nicht etwa zu besser informierten, hellsichtigeren, mündigeren Bürgern, sondern nur zu immer größer werdender moralischer Entropie im vollgequasselten Raum.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: ich bin gegen jede Art von Gewalt, von welcher Seite sie ausgehen mag. Ganz privat stehe ich auch der aktuellen israelischen Politik der Stärke nicht unkritisch gegenüber, werde mich aber nicht zu Statements über die politische Lage in Israel hinreißen lassen, weil mir das nicht zukommt. Das überlasse ich lieber David Grossman oder Meir Shalev. Mir sind auch Gedankenspiele nicht fremd, in denen ich mich frage, was wohl passieren würde, wenn Israel plözlich das christliche Hinhalten der anderen Wange praktizieren würde? Denn letzlich läuft ja alles wieder auf die alte philosophisch-theologische Frage hinaus, ob es möglich ist, die Spirale von Gewalt und Gegengewalt zu unterbrechen. Würde die Hamas in Tränen der Rührung ausbrechen, wenn sich die israelische Armee Blumen an die Barrette steckte und jeden Angriff nur noch mit lauten Buh-Rufen beantwortete? Müssen Juden erst wieder zu Opfern werden, die sich lammfromm abschlachten lassen, bevor die Welt aufwacht?

Sich westlich-demokratischer Werte zu entsinnen, ist jetzt vor allem Aufgabe des Westens, der aus wirtschaftlichen Gründen viel zu lange mit den „Orientalen“ des nahen/mittleren Ostens geflirtet hat, ohne deren Mentalität wirklich zu verstehen. Eine klare Positionierung des Westens auf Seiten Israels (und ggf. das Zudrehen der Geldhähne) würde Wunder wirken.

19. Lila - November 21, 2012, 14:31

Das hiesse: wenn die Polize einen Geiselnehmer mit finalem Rettungsschuss getoetet hat, muss danach ein Polizist erschossen werden. Fuer jeden toten Afghanen muss ein Brite oder Deutscher dran glauben. DAS waere Proportionalitaet.

Und alle Alliierten des WWII haben vieltausendfach mehr Unrecht getan als Israel. Warum haben sie Flaechenbombardement auf Schulen und Altstaedte und Wohnviertel gewaehlt, statt gezielter Angriffe auf NS-Einrichtungen?

Nirgends stoert die mangelnde Proportionalitaet. Nur bei Israel wird sorgfaeltig nachgezaehlt und getadelt, dass die selbstmoerderischen Terroristen in groesseren Mengen umkommen als die sorgsam defensiven Zivilschuetzer in Israel. Nirgends sonst wird diese Rechnung ueberhaupt aufgemacht.

20. Yael - November 21, 2012, 14:31

„Sollte Israel jedoch mittlerweile wieder zu den tausende Jahre alten orientalischen Wurzeln zurückgefunden haben, dann nur zu: immer druff !!

So kennt man es von den Orientalen.“

Wenn das Ihr Ernst ist, ist das eine klare rassistische Aussage.

21. Yael - November 21, 2012, 14:36

Papperlapapp, proportional reagieren, so ein Blödsinn.
Dann heiße, Israel schießt jedes Mal eine Rakete zurück, wenn eine kommt und dann nicht auf Einrichtungen der Hamas, sondern auf zivile Gebäude und Zivilisten. Jedesmal wenn ein Attentat passiert, macht Israel das gleiche. Das hieße Proportional. Dann möchte ich mal die Schinken dieser Welt hören, wie sie herumjammern, Israel reagiere Unverhältnismäßig.

22. Yael - November 21, 2012, 14:52

Also, nach dem Attentat auf den Bus, muss Israel jetzt auch ein Attentat in Gaza verüben. Dabei mit mindestens 10 Verletzten, drei darunter schwer verletzt. Soviel zur Proportionalität.

23. Culatello - November 21, 2012, 15:00

Silke

„Aber mal ernsthaft – angemessen proportional wäre was genau? Hör auf zu schwafeln und lass es uns wissen, ganz genau – hier und heute, was wäre es da?“

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich mir die Mühe mache Dir auf diesen unverschämten Ton auch noch in der Sache zu antworten.

24. Culatello - November 21, 2012, 15:09

@Andre

„Die Erscheinungsform ist weniger mörderisch geworden, dafür herrscht eine subtilere Art von Gewalt. Und wenn es hart auf hart kommt, wird dennoch ohne Skupel dreingeschlagen; ich erinnere stellvertretend nur an den Falklandkrieg, Grenada oder den Putsch in Chile, den die USA, dieser Hort des Guten in der Welt, massiv unterstützt haben, von aktuelleren Szenarien gar nicht zu reden.“

Hätte genauso auch von mir aufgezählt werden können. Und wurde es auch schon.
Komisch: ich wurde dann umgehend als „antiamerikanisches Weichei“ bezeichnet.

25. Culatello - November 21, 2012, 15:19

@Lila 19

Eigentlich habe ich die Proportionalität weder erwähnt noch gemeint, mir ging es um die Angemessenheit im Sinne von Verhältnismäßigkeit.
Aber es stimmt, dass Andre ‚proportionale Angemessenheit‘ erwähnt hat und da ich ihn zur Einleitung zitiert habe, ist das Mißverständnis von mir verschuldet worden. Sorry.
Also zu Klarstellung:
Ich meine NICHT Proportionalität, sondern Angemessenheit im Sinne von Verhältnismäßigkeit.

Silke - November 21, 2012, 15:20

Culatello macht wieder einen selektierend, faktenverdrehend

los Culatello nu mal Butter bei die Fische, was ist für Dich proportional, ganz konkret Aktion für Aktion

1. Schritt Gaza ballert
2. Schritt Israel sollte …

kann doch nich so schwer sein für einen Absonderer von großen inhaltslosen Worte wie Dich oder doch?

Silke - November 21, 2012, 15:21

Culatello 23 – wußte ich doch, daß Du zu feige bist, einmal ein einziges Mal etwas Konkretes zu sagen.

Silke - November 21, 2012, 15:23

Yael – 22

also Yael, wenn Du Dich weiter in diesem Ton äußerst, ist es natürlich Culatello nicht zumutbar, Butter bei die Fische zu tun.

Das mußt Du doch einsehen, daß er unter diesen Umständen nur rumraunen und diffamieren kann – so viel müssen wir doch einem Menschen mit so einer gewählten nichtssagenden Hohlsprache wie ihm zugestehen.

Silke - November 21, 2012, 15:31

Culatello

dann meine Frage noch mal und ganz untertänigst und reumütig, was wäre eine verhältnismäßige Reaktion oder was würde Verhältnismäßigkeit Deiner Auffassung nach hier und jetzt sein?

1. Gaza ballert
2. Israel …

PS: Da Google translate Verhältnismäßigkeit genau wie Proportionalität mit Proportionality übersetzt und ich dem zustimme, hätte ich gern gewußt, was der Unterschied zwischen beidem ist.

Ein kurzer Check in Wikipedia lässt mich leider unerleuchtet, doch dem wirst Du sicher abhelfen können.

26. Silke - November 21, 2012, 15:42

Und Culatello, falls Du dieses Mal bereit sein solltest, Dich herabzulassen, zu präzisieren, was Du sagst, beantworte doch bitte auch diese Fragen (und die anderen gestellten), die sich IMHO ums Gleiche dreht:

5. Why is only Israel expected to employ pin-point intelligence, precision weapons systems and surgical strikes in all military conflicts while its opponents incur no international censure or penalty for the deliberate use of un-aimed weapons that are designed to paralize and target the largest possible civilian population?
8. If the Geneva Conventions define „anyone who breaches the laws or customs of war“ (whihch Hamas , Islamic Jihad, et al obviously have) as an ‚unprivileged combatant‘ (i.e. not entitled to the protections outlined in the conventions), why are world leaders and the media requiring Israel to afford such ‚unprivileged combatants‘ the same protections that a uniformed army or militia would be entitled to?
—-
* A rhetorical question is a figure of speech in the form of a question that is asked in order to make a point and without the expectation of a reply. If these questions related to any country other than Israel, they would be asked at the highest levels of international diplomacy… and answers would be demanded!

But because it is ‚only‘ related Israel (or more likely, because it is ‚only‘ related to a country which has attacked Israel), these questions remain in the realm of rhetoric and the answers are of no interest to anyone.

http://www.treppenwitz.com/2012/11/rhetorical-questions.html

27. Culatello - November 21, 2012, 15:46

Silke, kann es sein, dass es Dir mental einfach unmöglich ist, den Unterschied zwischen Proportionalität und Angemessenheit zu begreifen?

„Culatello 23 – wußte ich doch, daß Du zu feige bist, einmal ein einziges Mal etwas Konkretes zu sagen.“

Ja sicher, aber ich habe nur GANZ WENIG Angst vor Dir!

28. Silke - November 21, 2012, 15:50

Irgendwie komme ich mir wie ein Gutmensch vor, wo doch mein lt. Culatello „unverschämter Ton“ ihm gegenüber ihm die nur allzu willkommene Ausrede liefert, rumschwallen zu können ohne je präszisieren zu müssen.

Hätte ich die geringste Hoffnung, daß irgendein Culatello dieser Welt sich zu irgendeiner die Realität zur Kenntnis nehmender konkreter Aussage herablassen würde, so würde ich sofort ins Superhöfliche umschwenken.

Drum bis zum Beweis des Gegenteils nenne ich einen Schwafler einen Schwafler.

Silke - November 21, 2012, 16:07

Culatello 27

meine Frage steht:

die Angemessenheit im Sinne von Verhältnismäßigkeit.

Dies ist das Netz, warum solltest Du Angst vor mir haben. Doch wenn es Dir nicht wichtig wäre, Dich zu äußern und vielleicht sogar ernst genommen zu werden, würdest Du ja wohl kaum hier schreiben.

Also nu mal los – Version Nr. 3 der immer gleichen Frage

1. Gaza ballert
2. Israel ….

Ich hoffe, Dir ist bewußt, was ich von Leuten halte, die sich für tolle halten, weil sie so prima hohe und hohle Phrasen dreschen können und wenn sie nach Konkretem gefragt werden, auf Nebenschauplätze ausweichen.

PS: ich weiß, daß es Dir wurscht ist, was ich von Dir halte, bin Dir aber unendlich dankbar dafür, daß Du mich so herrlich inspirierst, in aller Deutlichkeit zu sagen, was ich von Deinesgleichen halte.

29. Lila - November 21, 2012, 16:10

Bitte nicht persoenlich werden. Culatello ist schon lange hier und er ist immer noch hier. Er wird auch immer flaetiger😀

Ich bin froh um die Gelegenheit, jemanden zu hoeren, der wirklich glaubt, Israel haette Handlungsalternativen, und der ehrlich sauer ist, weil es aus seiner Sicht erscheint, als wuerde Israel zu Gewalt greifen, bevor andere Moeglichkeiten ausgeschopeft sind.

Die Frage ist legitim und wir diskutieren sie auch in Israel und keineswegs bloeken alle den Leithammeln hinterher.

Aber so sehr ich mir den Kopf zerbreche – ich sehe einfach nicht, was man dem blinden Hass gegenueber anders, besser, haette machen koennen. Grundlegend.

Ich habe schon oft gesagt: das Verhalten der Regierung nach den Toten von Nazareth war falsch. Es gab viele kleine Fehler, zu frueh geredet, ueber arabische Fuehrer gespottet, die Mavi Marmara ganz falsch gehandhabt, den Gush Emunim in manchen Punkten zu sehr nachgegeben. Menschen machen Fehler.

Aber grundsaetzlich. Was haette Israel 1948 machen sollen, ausser einen Staat gruenden (der seit 50 Jahren in der Mache war), zu einer Zeit, als so viele andere Staaten aus den Splittern der Kolonialreiche gebildet wurden? Warum so viele Staaten fuer so viele teilweise (damals) sehr amorphe Voelker, warum keiner fuer das fest umrissene, seiner Identitaet und Herkunft sichere Volk Israel? Das war fair und gerecht. Die Juden haetten damals auch die Negevwueste genommen, Hauptsache ein Fluchtpunkt.

Was haette Israel tun sollen, als es angegriffen wurde? Sich die Kugel geben? Was nach dem 6TageKrieg, Stichwort Khartoum?

Culatello, Israel ist nach Madrid gegangen (welche Hoffnungen hatte ich damals in meinem dummen Herzen, schoene Tage), nach Oslo, nach Taba. Israel hat den Sinai (groesser als das Staatsgebiet) abgegeben (und Aegypten erfuellt seine Verpflichtungen durchaus nicht, Stichwort Fajr-Transporte – was Israel um des lieben Friedens willen schluckt!), hat die Pufferzone im Suedlibanon geraeumt, die Kiriat Shmona und Shlomi schuetzte und prompt wieder Raketen kassiert, Israel haette Assad auch die Golanhoehen gegeben gegen einen sicheren Frieden, Israel hat Gaza geraeumt – mein Michel, was willst du noch mehr?

Israel hat erst in den letzten 20 Jahren mit der Abgrenzung von den Palaestinensern angefangen, die Du so beklagst, Die grauenhaften Attentate waren viel eher.

Guck Dir diese Liste an.

http://lindasog.com/public/terrorvictims.htm

Und jetzt sag mir, was haette Israel wann tun sollen? Konkret. Jahr und Aktion.

Kritisieren ist so leicht, wenn man selbst nicht im Dilemma steckt. Wie viele gute Ratschlaege kann man Leuten geben, deren Probleme man nie hatte. Ich bin Expertin fuer unerwuenschte Ratschlaege🙂 Ich kann alle Probleme der Welt lesen. Von der Couch aus.

Aber hic Rhodos, hic salta. Ich bin gespannt. Culatello, ich geb Dir einen Gastbeitrag, wenn Du mir einen wirklich gut und historisch solide begruendeten Essay lieferst: was Israel unter Prime minister Culatello im Jahr X anders und besser gemacht haette.

Du wirst reich und beruehmt und sorglos wie ich, wenn Du’s tust!

Silke - November 21, 2012, 16:19

Lila

wenn Du Culatello das ganze Spektrum der Jahrzehnte, Jahre, Jahrhunderte ach was Jahrtausende öffnest, kriegst Du nie was Konkretes von ihm gesagt.

Und ja bei der Mavi Marmara hat Israel falsch gelesen, indem es nur mit Straßenkämpfern aber nicht mit offenbar hervorragend trainierten Paramilitaries gerechnet hat. Doch wer hätte vor der Mavi Marmara vermutet, daß die Türkei …

Hinterher ist man immer schlauer und drum halte ich es für falsch, den Culatellos dieser Welt das Hinterher zu erlauben. Wer so hohe Töne absondert wie er, sollte daran gemessen werden, was er konkret zum Hier und Jetzt fordert.

Alles andere heißt, ihn zu privilegieren.

30. Lila - November 21, 2012, 16:33

Nicht den Culatellos dieser Welt, sondern diesem Culatello. Es brennt ihm auf der Zunge, uns zu erklaeren, wie es haette gemacht werden sollen. Ich bin gern bereit, ihm zuzuhoeren – und auch darauf zu reagieren.

Natuerlich hoffe ich im Namen seines Heimatlands, dass Culatello seine unbarmherzige Fehler-Forsch-Brille ebenso rastlos seiner eigenen politischen Fuehrung gegenueber anwendet. vielleicht ist er ja ein Pirat oder Mitglied einer anderen Partei, arbeitet sich die Finger wund zum Besten des Gemeinwesens.

Silke - November 21, 2012, 17:04

Lila
ich kann auf sein „wie es gemacht hätte werden sollen“ rundum verzichten.

Mich interessiert sein, wer sollte was jetzt tun.

Sobald Du ihm die Tür zur Vergangenheit öffnest kommt nur Gewäsch. Wenn er im hier und jetzt es treiben soll, kommen geleerte (typo intended) Abhandlungen über Angemessenheit, Verhältnismäßigkeit und Proportionalität.

Um die „soziale Frage“ ins Gespräch zu bringen. Als Fusionieren die große Mode unter den großen Wirtschaftsbetrieben war, wurden „wir“ (Fußvolk) ständig in den höchsten Tönen dazu aufgefordert uns über all die Synergien, die da zu heben sein würden, zu freuen. Wer nicht bei „Synergien heben“ jubelte, war von gestern oder hing der natürlich vollkommen irrigen und irren Ansicht an, daß das ein Synonym/Verschleierung für Personalabbau sei.

Was uns, die, die sogar einsahen, daß ein gewisser Personalabbau nötig sein würde, so wütend machte, war nicht die Tatsache an sich, sondern daß von uns erwartet wurde, daß wir uns lächelnd derartig verbal vera..schen lassen sollten.

Es gab oder gibt bei EoZ einen Ian, der ein Meister darin war, den dortigen Culatello in residence auf konkrete Antworten zu konkreten Fragen aufs Höflichste einzuengen. Es hat nie geklappt. Sollte Culatello hier beweisen, daß er anders ist, ich würde meine Weltsicht sofort revidieren.

Gelernt habe ich damals jedenfalls, daß die Tür zur Neubewertung von Vergangenem, das Rumschlingern im Hätte, Könnte, Sollte konsequent geschlossen zu halten ist.

31. Lila - November 21, 2012, 17:13

David Bogners Fragen sind doch genial.

Ich sollte eigentlich oefter mal Besinnungsaufsaetze als Bedingung fuer die Teilnahme an der Diskussion fordern.🙂 Lass den Culatello ruhig mal sagen, was er zu sagen hat.

————————–

Mein Spamfilter laeuft uebrigens heiss. Ich sehe, wie die Zahlen in die Hoehe schiessen. Vieles davon sind Angebote fuer russische Braeute, Gluecksspiele und durchblutungsfoerdernde Medikamente fuer Koerperteile, die mir nie gefehlt haben. Aber der groesste Teil sind mehr oder weniger unflaetige Versuche, mich persoenlich anzugreifen – gern auch als Angehoerige des erwaehlten Volks.

Ich danke fuer die Ehre, aber mir war nicht klar, dass wir Deutschen immer noch so genannt werden.

Kurz: koestlich. Schade, dass der Filter so eingestellt ist, dass die Dinger im Nu im Orkus verschwinden. Ich muesste eigentlich eine Bluetenlese zusammenstellen – eine Stinkwurz-Blueten-Lese natuerlich😀

32. Silke - November 21, 2012, 17:23

Stinkwurz ist das nicht Asafoetida oder so, das in kleinen Mengen das Aroma ungeheuer hebt.

Hier ist mein Versprechen: sollte ich jemals einen Allgemein-RatsSCHLAGs-Verbreiter dabei erwischen, daß er zum Hier und Jetzt nen konkreten Rat gibt, den er/sie auch für richtig halten würde, hätten er oder seine Kleinen Haut im Spiel (skin in the game) so werde ich es Dich sofort wissen lassen.

Ja Bogner’s Fragenkatalog ist genau so konkret, wie ich es gern von den Culatellos lesen würde, und er stellt ganz viel von „unserer“ Rhetorik ganz doll gekonnt genau an den Pranger, wo sie hingehört.

Die Internationale Gemeinschaft kann den Präsidenten des Sudan zur Fahndung ausschreiben (oder wie immer das juristisch korrekt heißen mag), doch Haniye und Nasrallah bleiben unbehelligt. Milosevic mußte vor Gericht, vermutlich auch wegen des Massakers von Sarajewo, so es ein – der Himmel möge es verhüten – Massaker in Tel Aviv geben sollte, würde Haniye vor Gericht zitiert werden?

Um kein Mißverständnis aufkommen zu lassen, mir reichen die bisher Ermordeten schon, um das, was die Gazaner treiben Massaker zu nennen. Und ich will auch gar nicht wissen, wo die Schmerzgrenze der Internationalen Gemeinschaft ist, wenn es um Israelis geht. In Sarajewo war es auch „nur“ ein single shell blast

http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/3459965.stm

33. Janina - November 21, 2012, 17:30

Ich hätte auch gedacht, daß sich das mit dem erwählten Volk und tausendjährigen Reich spätestens 1945 erledigt hatte, aber da sieht man mal wieder – gute Vorbereitung (zumindest ein kurzer Hintergrundcheck des zu beleidigenden Bloggers) braucht es nicht zum trollen😉

34. Silke - November 21, 2012, 17:59

Lila – 31

Dein Wunsch wird mir Befehl sein, wenn Du im Gegenzug versprichst, Dich mal ganz kurz platt hinzulegen und versuchst, länger auszuatmen als Du einatmest und nicht locker läßt, bis es Dir gelingt.

Ich zähle dabei 1,2,3,4 für ein und 5,6,7,8,9,10 für aus und denke nicht, ich wüßte nicht, wie rasend Dich dieses Ansinnen jetzt macht.

Und natürlich geht es auch ohne Zählen – es geht nur darum, aus dem vermutlich schon gar nicht mehr wahrgenommenen Hyperventilationsbetrieb rauszukommen.

Danach darfst Du wach bleiben, so lange Du willst.

Ach und hinlegen muß auch nicht sein, es geht auch im Stehen, es geht sogar beim Auf- und Abschlendern. Es geht beim Eingenordetsein, beim Auf’m Kopf-Stehen, kurz in jeder Haltung und es ist, so ich Deine Gefühlslage richtig nachfühle, so schwierig, daß es fast unmöglich ist.

Nimm die Herausforderung an, Jetzt!

Ich werde die Technik einsetzen jedes Mal dann wenn Culatello sich melden sollte. So lieb und wert bist Du mir.

35. Silke - November 21, 2012, 18:19

nur mal so zur Erklärung, warum mich Manches so in Hyperventilation versetzt – die offenen, die direkten erregen mich im Regelfall viel weniger.

http://www.ngo-monitor.org/article/ngo_warfare_update_amnesty_launches_frontal_attacks_

36. Culatello - November 21, 2012, 18:30

@Lila

„Es brennt ihm auf der Zunge, uns zu erklaeren, wie es haette gemacht werden sollen.“

Eigentlich nicht, die Vergangenheit kann eh keiner mehr ändern, das wäre nur Besserwisserei.

Hier meine Vision, wie es theoretisch zukünftig werden könnte bezüglich Gaza:

Am Wichtigsten ist natürlich, den Einfluss der radikalen Aufpeitscher zu beenden.

Zur Zeit wird ja auf einen Waffenstillstand hingearbeitet. Nach Informationen des israelischen Rundfunks soll vereinbart werden, dass Vertreter Israels, Ägyptens und der USA die Waffenruhe überwachen.
Die Vereinbarung soll den Menschen im Süden Israels zumindest ein bis zwei Jahre Sicherheit vor Angriffen garantieren.

Und diese im Grunde knappe Zeitschiene sollte genutzt werden, um massiv die Gazaner (und hier wirklich das Volk und nicht irgendwelche Vertreter) positiv zu beeinflussen:
unter Angebot jeweils einer stattlichen Geldsumme sollten sie zum Verzicht auf das Rückkehrrecht bewegt werden. Unwiderruflich. Geld verlockt ja immer.
Das Geld sollte von der internationalen Gemeinschaft aufgebracht werden, es wird sich über die Jahre amortisieren.

Die Bevölkerung von Gaza wird dadurch – nun, wie soll ich sagen – etwas besänftigt, was der Hamas zu einem großen Teil den Einfluss entziehen würde.
Zunächst sollten die Einfuhrbeschränkungen großzügig gehandhabt werden, so dass der Marktangebot vielfältig ist.
Sodann sollten die Handelsbeschränkungen gelockert werden, damit eine florierende Wirtschaft zustande kommen kann.
Zum Abschluss: Grenzöffnung.

Wäre das nicht schön?

Und jetzt, Silke: feste druff!
Als kleinen Service liefere ich sogar die Gegenargumente:
da lassen die sich sowieso nicht drauf ein, die wollen ja nur Israel ins Meer treiben,
die sind doch sowieso alle von Geburt an radikal,
die haben aus dem Gazastreifen auch bisher nix gemacht (hat natürlich gar nichts mit der Blockade zu tun, jeder weiss ja, dass Außenhandel gar nicht wichtig für das Florieren der Wirtschaft ist)

37. Lila - November 21, 2012, 18:52

Culatello, wenn das moeglich waere, waer ich auch gleich dafuer.

Darf ich nur in aller Bescheidenheit daran erinnern, dass die Blockade erst seit 2006 besteht. Auch zu Zeiten der Siedlungen etc waere Zeit fuer wirtschaftliche Bluete gewesen, und in der Tat gab es eine solche Phase mit Bauboom etc. Ich erinnere mich noch sehr, sehr gut daran und hab s den Palaestinensern gegoennt und wuerde es ihnen wieder goennen.

2005 hat Israel den Gazastreifen geraeumt. Die Raketen hoerten nicht auf, die Hamas wurde gewaehlt, daraufhin kam die Blockade. Haette in diesem Jahr die Bevoelkerung des Gazastreifen Anzeichen dafuer gezeigt, dass sie die zurueckgelassenen Gewaechshaeuser nutzt etc, haette es keine Blockade gegeben.

Ich habe damals mit grosser Anteilnahme von einer Demo berichtet, bei der sich verarbeitete aeltere Bauern gegen die Raketenbanden wehren wollen. Leute, die arbeiten wollten, die wirtschaftliche Selbstaendigkeit wollten. Meine ganze Sympathie gehoerte und gehoert ihnen. Ihnen haette internationale Hilfe und Solidaritaet gebuehrt.

Wo wart Ihr damals, Culatello, Ihr, die es gut meint mit den Palaestinensern? Israel hat pausenlos dagegen gewarnt, aber keiner hat hoeren wollen. Den Bauern hat keiner geholfen – wo moegen sie sein?

Zweite kleine Anmerkung: es sind UNMENGEN Geld in den Gazastreifen geflossen. Wovon sonst konnten sie sich solche Waffen leisten? Da steckt Euer Steuergeld drin, Culatello. Und ich glaube nicht, dass Du das fuer eine sinnvolle Investition haeltst.

Die UNRWA halte ich fuer eine Baerendienst-Organisation, die sich mehr um den Erhalt ihrer eigenen Strukturen und Pfruenden kuemmert als um die wahren Beduerfnisse der Leute.

Ich finde, ein Puzzleteil fehlt bei Dir: ein ECHTER Anwalt, der nicht aus Anti-Israel-Gruenden sich dort engagiert, sondern weil er wirklich will,dass die Gazaner ins 21. Jahrhundert einsteigen. Ein Aegypter waere ideal geeignet – ich wuerde fuer Bassiouni gestimmt haben, leider ist er schon tot. Jemand, der dort lebt und darauf achtet, dass sich die Regierung an die Vorgaben haelt – den Vertrag, und auch Israel. Meinetwegen ein internationales Kommittee fuer den Aufbau und die Demokratisierung des Gazastreifens – Medien oeffnen, Gewalt stoppen, Lynchjustiz der Regierung stoppen, Infrastruktur und Industrie aufbauen.

Und der Einfluss des Iran muss gestoppt werden. Er ist rein destruktiv. Und nur fuer seine eigenen Zwecke.

Du kennst doch bestimmt die Industriegebiete Karni und Eres, in denen Israel versucht hat, einen solchen wirtschaftlichen Frieden voranzutreiben?

http://en.wikipedia.org/wiki/Erez_Industrial_Estate

Es war der Terror, der es kaputtgemacht hat.

Oh, Stef Wertheimer, der waere ideal als Bertaer in so einem Kommittee. Er lebt fuer den Traum eines wirtschaftlich bluehenden, friedlichen Nahen Ostens. Ich hab ihn mal kennengelernt – eine Persoenlichkeit. Mein Schwiegervater kennt ihn besser und sagt, er ist ein grosser Mann, praktisch UND Visionaer.

Kurz, an Ideen fehlt es nicht, mir nicht und Dir nicht und Israel nicht.

Doch wie die staerken, die das auch wollen, aber Angst haben, an Motorraedern durch die Strassen geschleift zu werden, wenn sie den Mund aufmachen?

Kann man das alles von aussen aendern?

Ich weiss es nicht. Ich wuenschte, es ginge. Ich waere sehr dafuer.

38. Lila - November 21, 2012, 18:53

Tschuldigung fuer das viele etc, ich schlafe eigentlich etc, deswegen.

Silke - November 21, 2012, 18:56

Wieviele Gazaner beanspruchen das RoR und wieviele sind „immer“-schon-da-Gewesene?

Nehmen wir mal an, das Verhältnis ist 50:50 – dann werden doch bestimmt die „echten“ Gazaner ganz furchtbar neidisch werden, wenn die RoR-beanspruchenden Gazaner üppig Geld kriegen bis ins wievielte Glied? Wie werden die sich dann benachteiligt fühlenden „radikalen Aufpeitscher“ verhalten?

Warum können die Gazaner nicht von allein mit den Feindseligkeiten aufhören und sich mit der Vermarktung ihres wunderschönen Strandes dumm und dämlich verdienen?

Doch hauptsächlichst ist es für mich ein Problem, wenn ich via die „internationale Gemeinschaft“ daran mitarbeite, daß ein weiteres Gebiet dieser Erde unkritisiert und unhinterfragt „judenrein“ sein darf.

PS:
Beschwerde an Lila –
Culatello verfälscht meine Sicht unangemessen, unverhältnismä0ig und disproportional, doch ich atme länger aus als ein und nehme es schweigend und lächelnd hin.

Silke - November 21, 2012, 19:05

Lila 38

möge der richtige Schlaf sich Deiner erbarmen

39. Culatello - November 21, 2012, 19:08

@Lila

Dann ruh‘ jetzt Deine Augen aus.
Nur ein klitzekleines bisschen.🙂

40. Yael - November 21, 2012, 19:18

Das sind alles Träume. Solange Hamas Israel nicht anerkennt, akzeptiert, dass es Israel gibt, ist dass alles Zukunftsmusik.
Es klingt gut, aber es wird, so wie es jetzt ist, nichts daraus werden können. Anerkennung und Abfindung, dass Israel existiert, erst dann kann man auf einen dauerhaften Frieden zusteuern.

41. Silke - November 21, 2012, 19:18

für Lila

Yaacov sagt es wieder mal alles

http://yaacovlozowick.blogspot.de/2012/11/keeping-track.html

The admonitions to reach out to the moderates better than we’ve been doing: there’s been all sorts of reaching over the past decade, but so far as most of us can see, there hasn’t been much serious reciprocity.

PS: Anmerkung für Culatello – Yaacov hat mindestens zwei ausgiebig beschriebene und sehr hoffnungsfroh startende Versuche von reach-out gemacht.

Falls Du Yaacov nicht kennst, er war Archivleiter bei Yad Vashem und nach einer Zwischenzeit ist er heute Leiter des israelischen Staatsarchivs.

Und noch’n PS:
was mich an Ratschlägen zu Siedlungen stört ist immer, daß sie mir zwei Fragen nie auch nur zu berühren scheinen:

1. ich kann nicht undiskutiert zustimmen, daß eine weitere Region dieser Erde judenfrei geräumt wird. Das ist „für mich als Deutsche“ unerträglich.

2. Alle Ratschläge scheinen davon auszugehen, daß man zurück in der Zeit kann in die Zeit, bevor es die erste Siedlung gab, als in eine Zeit vor all diesen Kriegen und all diesem Terror. Selbst wenn eine solche Zeitreise möglich wäre, was wird dann eigentlich aus all den palästinensischen Arbeitern, die mit und bei Siedlern ihren Unterhalt verdienen. Die Erfahrung mit den Gaza-Gewächshäusern läßt mich für die eine schlimme Zukunft befürchten.

PS: Kaum war Israel aus Gaza raus und der Terror begann, wer wurde für schuldig erklärt? Meiner Erinnerung nach die Israelis, sie hatten das Rausgehen irgendwie falsch gemacht.

Ich sehe Gazaner und alle anderen Palästinenser als Erwachsene und wäre ich eineR, wollte ich als solcher behandelt werden.

42. Lila - November 21, 2012, 19:26

Yael, stimmt, aber ohne Traeume bzw eine Vision fuer die weite Zukunft kann ich nicht leben. Auch wenn ich ganz genau weiss, dass es keinerlei Anzeichen dafuer gibt, dass die je wahrwerden koennen. Aber ich muss wissen, woran ich glaube, und auch, was ich meinen Feinden wuensche.

Sie wuenschen sich, mich in einem schwarzen Sack zu sehen.

Ich wuensche mir, sie mit ihren Kindern im Wohnzimmer zu sehen, wo sie Sheshbesh spielen und ihren naechsten Urlaub planen und lachen und vergnuegt sind und das Leben lieben – nicht den Tod.

Und Silke – oh ja, die Welt muss endlich anfangen, die Palaestinenser als Erwachsene zu behandeln. Wenn Ehud Yaari Recht hat, und er ist ein sehr wohlinformierter Mann, dann hat Mursi sie sich zur Brust genommen und ihnen mehr oder weniger dies gesagt: werdet erwachsen.

43. Yael - November 21, 2012, 19:31

@Lila

Niemand kann ohne Träume überleben, aber solange sich die Dinge nicht grundsätzlich ändern, macht man sich evtl. zu viele Hoffnungen. Träume haben muss jeder, keine Frage.

Silke - November 22, 2012, 15:46

kann es sein, daß Culatello schweigt, weil er nachdenkt, nachdem ich ihn doch in zweifellos höflichem Ton ernst genommen habe?

sollte er, so ihm die stets eingeforderte enrsthafte Diskussion angeboten wird, sich daran erinnern, daß hit and run sein Lieblingsspielchen ist?

44. Lila - November 22, 2012, 16:15

Er hat doch geantwortet. Und ich will zu seinem Besten annehmen, dass er ein volles, pralles Leben hat und nicht jeden Tag hier reingucken kann🙂 Die Jugend will sich amuesieren.

Ich verstehe jetzt schon besser, wie er denkt, und das ist doch schoen.

45. P. Bereit - November 22, 2012, 16:41

Sie sehen es vielleicht als Zynismus an, ist es aber nicht, wenn ich ihnen sage, dass ich mich über die Waffenruhe freue und es abscheulich finde, dass die Palästinenser, zumindest eine ziemlich große Zahl von ihnen, das als Sieg über Israel feiern. Da muss man schon ziemlich bekloppt sein, um so zu denken.
Andererseits finde ich es abartig, wie CULATELLO schreibt, den Palästinensern das Heimatrecht abkaufen zu wollen. Niemand von denen wird sich wohl darauf einlassen.
Und eines vieleicht noch abschließend. Sie sehen mich vielleicht als Gegner Israels an. Da liegen sie völlig falsch. Doch auch ein Freund muss nicht immer derselben Meinung sein. Diejenigen die das sind, sind zumeist Heuchler und Arschkriecher. Zumindest ist das in Deutschland so. Wenn ich sie in ihrem Blog also ein wenig aufgeregt und provoziert habe, so bitte ich das zu entschuldigen. Ich wollte einfach sehen, wie sie reagieren. Leider war das genau so, wie ich befürchtet hatte.
Ich habe durchaus Verständnis für ihre Sorgen und Ängste und verstehe, dass sie kaum Freude über den Islam empfinden können. Das kann ich weitestgehend auch nicht, denn in Deutschland macht sich der immer mehr breit und hinterlässt nicht nur gutgemeinte Spuren. Es ist auch nicht wahr, dass in Deutschland diejenigen überwiegen, die Israel auf diese oder jene Weise ablehnen. Die Menschen hier sind lediglich kritischer geworden und sehen sehr genau hin.

Silke - November 22, 2012, 18:48

P. Bereit

Diejenigen die das sind, sind zumeist Heuchler und Arschkriecher. Zumindest ist das in Deutschland so. Wenn ich sie in ihrem Blog also ein wenig aufgeregt und provoziert habe, so bitte ich das zu entschuldigen.

Danke für die Charakterisierung in Satz 1 – die Variante, daß man einfach Partei nimmt, so wie ein Fußballfan vermutlich, kommt also in Deinem Weltbild nicht vor. Ziemlich schwarz und weiß, nicht wahr?

Und ausgerechnet wenn wieder einmal Kampfhandlungen angesagt sind, auf dem Blog einer Mutter, die drei Kids in the Game hat, mal a bisserl Aufregung und Provokation probieren, ist wahrhaftig eines Menschen, der sich für einen solchen hält, würdig.

Wie immer in solchen Fällen empfehle ich das Lesen von Miss Manners und das Nachdenken über ihre Ratschläge

http://www.washingtonpost.com/2011/03/11/ABGc4kQ_moreresults.html

Zweifellos wäre diese kluge Frau entsetzt über so manches, was ich hier ablasse, doch eins würde ich aller Parteinahme entgegen nie tun, den Blog einer Gazaner Mutter aufsuchen, um da mal ein bißchen aufzuregen und zu provozieren.

Es gibt Grenzen für einen Mangel an schlichter grundlegender Mitmenschlichkeit und Du, liebster Peter, hast die meinen wieder und wieder überschritten.


Sorry comments are closed for this entry

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 275 Followern an