jump to navigation

Netanyahu spricht es aus, November 18, 2012, 11:45

Posted by Lila in Persönliches, Presseschau.
trackback

ich wusste es schon. Die Bodenoffensive rollt an. Die Soldaten sammeln sich schon (incl. Secundus), sie werden trainiert und instruiert, und dann werden sie ihre Telefone abgeben und einmarschieren.

Y. sah gestern auf dem Rueckweg lange Reihen von schweren Fahrzeugen, wie wir sie auch vor vier Jahren beobachtet haben. Secundus’ ausweichende Antwort am Telefon heute frueh und eine gewisse zoegernde Zartheit im Ton (“Mama —- ich ruf dich heute abend an”), das war mir Gewissheit genug.

Bei der Intensitaet, mit der die Angriffe weitergehen, ist auch nicht einsehbar, was ein Waffenstillstand bringen sollte. Die Hysterie, mit der in deutschen Medien nichts anderes als ein sinnloser Waffenstillstand beschworen wird, ist mir unverstaendlich.

Nach elf Jahren Beschuss koennen wir wohl auf ein stabileres Ergebnis hoffen als eine falsche Ruhepause, oder? Ja, die Situation muss sich grundlegend aendern. Es darf nicht mehr, nie mehr so werden wie in den letzten Jahren. Zero tolerance.

 

Na ja, wenn man allein Israel als Angreifer sieht… dann muss man natuerlich auf einen Waffenstillstand draengen….

Kommentare

1. Hein - November 18, 2012, 12:07

Die heutige Presseschau des Deutschlandfunks brachte es wieder zu Tage: Auf die internationalen Reaktionen kann Israel nicht bauen. Die einzige Zeitung, die die Proportionen richtig wiedergibt, ist die Neue Züricher Zeitung:
“Nur unweit von Gaza tobt ein Bürgerkrieg, dessen Brutalität und Intensität die dortigen Ereignisse um das Mehrfache übertrifft. Der Konflikt in Syrien hat in 20 Monaten rund 40.000 Todesopfer gefordert. Im israelisch-palästinensischen Konflikt wurden in den vergangenen 12 Jahren über 6.500 Palästinenser getötet. Natürlich ist die Opferzahl nicht der einzige Indikator des Leids. Dennoch ist bemerkenswert, wie viel leichter es vielen Palästina-Sympathisanten fällt, israelische Aggression zu geißeln als die brutale Gewalt eines arabischen Diktators gegen sein eigenes Volk. Nirgendwo ist das Freund-Feind-Schema einfacher als im Palästina-Konflikt, nirgendwo sind die Emotionen stärker. So verliert man die Relationen nur zu schnell aus den Augen.”
Auch Haaretz hat mich enttäuscht:
“Vielleicht können wir uns sogar weitergehende Hoffnungen erlauben: wie etwa neue Verhandlungen nach Vorbild des Gipfeltreffens von Camp David, mit US-Präsident Barack Obama als Gastgeber und als Teilnehmer Ägyptens Präsident Mohammed Mursi, König Abdullah von Jordanien, den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, und den israelischen Premier – letzteres allerdings nur unter der Voraussetzung, dass dann ein Staatsmann mit Visionen und Mut dieses Amt innehat.” Verstehe ich das richtig? Mursi, Abdullah, Abbas sind Friedensfürsten und Netanyahu ein mutloser Friedensverhinderer?

2. Jochen - November 18, 2012, 12:44

Ich sehe das Handeln der Israelischen Armee auch als Akt der Gerechtigkeit. Die Lebensgefahr für die Soldaten ist sehr groß, das macht mich traurig, aber ich denke sie tun es mit Herz und für ihr Land – für etwas mehr Ruhe und Sicherheit – für die Zukunft im Blick auf die schlimmen Monate und Jahre zuvor. Das Handeln ihrer Feinde wurde immer zügelloser. Genau diese Zügel werden jetzt wieder angezogen und es wird ihnen gezeigt, wo ihre Grenzen sind. Das Maß ist voll. Die Berichterstattung der deutschen Medien geht mir ziemlich auf den Senkel. Dumme Kommentare, die, wenn man sie Ausführen würde wieder im Stillhalten und im sich (mal krass ausgedrückt) sich abschlachten lassen enden würden. NIE WIEDER, das ist die Gegenwart und die Einsicht der jüdischen Bevölkerung. Zu viele deutsche hängen wohl da immer noch im Gestern fest. Traurig aber wahr !

Herzlichen Dank für die Wahrheitsgetreue Darstellung der Situation in Israel hier im Blog ! Diesen deinen Worten hier kann man vertrauen und fühlt sich gut informiert. Danke !

3. Silke - November 18, 2012, 13:03

möge es Netanyahu gelingen, Ban Ki Moon’s oder jeden anderen “internationale Gemeinschaft” Besuch so lange hinauszuzögern, bis Ihr getan habt, was Ihr für nötig und richtig haltet.

Und mögen alle guten Geister dieser Welt ihre Hände schützend und segnend über die Euren halten …

Besonders diese Göttin möge Euch lächeln Tag und Nacht

http://de.wikipedia.org/wiki/Fortuna

und möge sich der Spruch “das Glück ist mit dem Tüchtigen” als 24/7 wahr erweisen

und … und … und …

Lila, ich wünschte ich könnte was für Dich tun

4. Marlin - November 18, 2012, 13:06

Verdammt.😦 Aber es muss wohl sein. Ich hoffe, diesmal haben die Jungs und Mädels mehr Glück mit (ohne) friendly fire und können die Verlustzahlen noch niedriger halten. Und natürlich, dass die Operation nachhaltigen Erfolg bringt. Vielleicht, dass endlich mal Leute mit etwas mehr im Kopf in Gaza ans Ruder kommen.

Ich weiß, es ist absolut unwahrscheinlich, aber immerhin gibt es solche Leute. Dazu müssen nur die anderen weg.

Alles Gute für Euch. Ich lese hier jetzt täglich mehrmals und mit wachsender Sorge.😦

Silke - November 18, 2012, 13:18

Ja Hein, das verstehst Du richtig, sagt schließlich Jeffrey Goldberg auch …

5. Shagy - November 18, 2012, 15:39

Ich bin den Alliierten bis heute dankbar das sie uns vom Faschismus befreit haben!
Ich hoffe: Das euch die PA einst auch dafür danken das ihr sie von dem Faschismus der Hamas befreit habt.
Meine Gedanken sind bei euren Truppen-ich werde sie mit einem Päckchen unterstützen!(http://www.israelbasar.com/Catalog/ProductDetails/tabid/61/productId/6124/Default.aspx)
Lang lebe Israel-

6. lalibertine - November 18, 2012, 15:49

Auch wenn es nichts nützt: Secundus und seinen Kameraden drücke ich alle verfügbaren Daumen. Dir und all den anderen Angehörigen und Freunden derjenigen, die jetzt in den Einsatz müssen, natürlich auch.

Silke - November 18, 2012, 16:34

Ein paar kuschelig warme Socken gegen kalte Füße.

bei 22 Euro werden das wohl kaum die Silbersocken sein, die lt. willow unbedingt erforderlich sind.

Offenbar gibt es nach wie vor nur Pizza IDF

http://pizzaidf.org/

7. Lila - November 18, 2012, 16:37
Silke - November 18, 2012, 16:40

Danke!!!!!

ist es nicht wunderbar, daß es Internet und Kreditkarten gibt.

8. Lila - November 18, 2012, 17:12

Empty Pockets

Silke - November 18, 2012, 17:25

ich glaube, ich verstehe nicht, was Dein Männchen mir sagen will – ich bin optisch nich so gebüldet

sie gräbt in ihren Taschen bis sie leer sind?

So weit wollte ich’s eigentlich nicht treiben😉 – ich bin im Rahmen des Budgets geblieben, will sagen, nächste Woche wird kein Weihnachts-Glitzer-Firlefanz eingekauft.

9. Lila - November 18, 2012, 17:28

Empty pockets… sprich, ich bin pleite😦
dank Internet und Kreditkarte😳

Silke - November 18, 2012, 17:39

Du sollst ja auch gar nicht, Deine Kommentatoren sollen

Du fütterst die Raubtiere doch im wirklichen Leben – das ist doch wohl genug …

10. Zimtapfel - November 18, 2012, 22:33

Och Mönsch! Da will ich mal was spenden und dann nimmt das blöde Onlineformular meine Daten nicht an. Gnarf. Gibts noch andere Möglichkeiten?

11. grenzgaenge - November 18, 2012, 22:43

Hallo, Frau Zimtapfel ! Lange nichts mehr von Dir gehört/gelesen
;-(

12. zimtapfel - November 18, 2012, 22:46

Sorry, mit der Bloggerei bin ich irgendwie durch. Außer als Leserin/Kommentatorin.:-)

13. Ludwig - November 19, 2012, 0:50

Lila,

ich hoffe, der IDF-Aufmarsch an der Grünen Linie zu Gaza führt in den nächsten Tagen zu einer beschleunigten Einigung mit der Hamas und doch nicht zur Invasion.

Im Übrigen wären ein umfassender Waffenstillstand und das Aufatmen von tausenden Eltern wahrscheinlich eine bessere Wahlwerbung für Netanjahu und Barak als ein viel riskanterer Landkrieg …

Silke - November 19, 2012, 12:08

Ludwig

vergiss die Wahl, die Wahl ist Erfindung von Idioten, die Wahl spielt im Augenblick überhaupt keine Rolle

wenn eine Wahl überhaupt eine Rolle spielen sollte, dann ist es die US-Wahl und daß der Iran den neuen Präsidenten testet.

Im Kalten Krieg nannte man so etwas war by proxy und in diesem Fall, weiß der Iran an welches Bein er die Amis pinkeln muß, um zu testen, wie weit er seine Spielchen treiben kann, in dieser Runde. Und die schuldlosen Israelis sind in der Rolle der geplagten Sekretärin/Assistentin, der Anwärter auf ihres Chef’s Thron ständig was am Zeug zu flicken versuchen

Sieh es mal so: A’jad hätte in irgendeinem sportlichen Zweikampf keine Chance gegen Obama, also treibt er’s hintenrum. Und die Frage ist, wird Ägypten sein eat the cake and keep it (einerseits Schmusen mit dem Iran in Sachen Fundamentalismus, andererseits Sunni Tradition hochhalten) weitermachen können oder wird es sich für die saudische Fraktion entscheiden.

Warum z.B. sieht niemand den Besuch des Emirs von Katar bei Hamas als den Besuch eines Abgesandten der Saudis? Schon vergessen, daß die Saudis dem gegen seine aufmüpfenden Schiiten schwer unter die Arme griff? Und jetzt soll der Emir von Katar zum Iran gewechselt sein? Sehr wahrscheinlich.


Sorry comments are closed for this entry

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 273 Followern an