jump to navigation

80 LKWs November 18, 2012, 18:53

Posted by Lila in Presseschau.
trackback

mit Lebensmitteln und Medikamenten hat Israel heute in den Gazastreifen geschickt. Den Strom (der in Ashkelon produziert wird, das staendig unter Beschuss steht) haben wir auch nicht abgedreht.

35 Diplomaten und 26 Kranke verlassen den Gazastreifen – die Kranken werden in Israel behandelt. Bestimmt auch Verletzte – wie schrecklich ist es, so zwischen die Raeder zu geraten – bis sich der verhasste Feind um einen kuemmern muss. (Auch Secundus behandelt ja zu 50% Palaestinenser.)

Auch die PA unterstuetzt den Gazastreifen – das ist schoen. 20 LKWs und ein medizinisches Team.

Maan hat die Meldung auch.

„The ICRC is helping the Gazan ministry of health and our partners in the Red Cross and Red Crescent Movement take care of the wounded,“ said Juan-Pedro Schaerer, who heads the local ICRC delegation.

„Despite difficult security conditions, the Palestine Red Crescent Society and the Magen David Adom in Israel are working round the clock to treat casualties and evacuate them to hospitals,“ he added.

Wieder sind es die Mediziner, die einen winzigen Schimmer von Menschlichkeit und Hilfe ohne Ansehen der Person ins Bild bringen.

Kommentare

1. Dorothee - November 18, 2012, 19:23

Zusammenarbeit?
Eigentlich möchte ich nicht die erste Kommentatorin sein, aber ich las gerade GERSHON BASKIN–Israel’s Shortsighted Assassination
November 16, 2012
http://www.nytimes.com/2012/11/17/opinion/israels-shortsighted-assassination.html?ref=opinion

2. Lila - November 18, 2012, 19:30
3. Dorothee - November 18, 2012, 19:38

GERSHON BASKIN lebt in Israel und war an der Befreiung von Shalit beteiligt, so viel ich weiss.z. B. hier
http://www.fr-online.de/politik/schalit-vermittler-baskin–die-hamas-stand-unter-druck-,1472596,11028320.html

4. Lila - November 18, 2012, 19:48

Ich erinnere mich an ihn, neulich war eine lange Reportage ueber ihn. Er hat Jabari vielleicht als verhandlungsfaehigen Menschen kennengelernt. Andere haben es anders eingeschaetzt.

Ich bin nicht kompetent zu entscheiden, ob die Bedrohung, die durch diesen Mann ausging, seine sog. Liquidierung rechtfertigt.

Wir sind im Krieg, seit Jahren.

Einen Kompromiss mit Gaza gibt es nicht. Jede Loesung ist schlecht auf eine andere Art und Weise.

Sie wollen, wie manche der Kommentatoren, den Staat Israel nicht akzeptieren, und nichts, was wir tun oder nicht tun koennen, kann das aendern.

Koennte von aussen Hilfe kommen? Halevai. Ich wuenschte, wir koennten Gaza den Aegyptern aufhalsen oder Euch in der EU, Ihr habt doch fuer alles ein Rezept samt Beschwoerung.

Was wuerdest Du denn raten, ausser Israels Selbstaufloesung? Ich sehe keinen Ausweg.

PS: Ich hab auch den Zusammenhang zur Zusammearbeit von Magen David Adom und Rotem Halbmond NICHT gesehen. Also wenn Maan das meldet… gern haben sie es ja bestimmt nicht getan… und fuer mich persoenlich ist es ein Lichtblick in dem Elend, das dieser Krieg anrichtet. Aber bestimmt hab ich Hirnverstopfung.

Silke - November 18, 2012, 20:37

Deutschlandfunk-Nachrichten um 18 Uhr sagen, Obama sagt, Israel darf sich verteidigen, aber nicht einmarschieren, ein Israeli sei zu den Verhandlungen nach Cairo gereist und morgen würde da Ban Ki Moon eintreffen.

Ich frage mich, wenn doch lt. Putzin alles ausgeschaltet ist, wieso die Hamas-Gazaner immer noch ballern können?

Ich habe von all diesen nicht in Amt und Würden sich befindenden Regierungsberatern und an allem und jedem rum-meckernden Besserwissern gründlichst die Nase voll.

Die stehlen mir nur meine Zeit

und Obamas ja, aber Rumgeeiere habe ich auch dicke – es wird Zeit, daß Israel mal ohne alle Ratschlägerei von allen möglichen Hannebambeln seine Probleme so lösen darf wie es das für richtig hält.

5. Silke - November 18, 2012, 20:42

Wolfram

das „schmeiß sie raus“ bezog sich auf dieses Post und sollte von hinten durch die Brust ausdrücken, daß ich Tanja für einen Troll halte

6. Lila - November 18, 2012, 20:47

A propos Obama. Mein Mann, ein Hintersinniger, schaetzt Obama und haelt ihn ebenfalls fuer einen Hintersinnigen.

Obama hat gesagt IF there is another way…. aber IF NOT?

Y. grinst immer, wenn er Obama zuhoert. Alle hoeren eine Aussage, Y. hoert immer, dass Obama das Gegenteil mitgesagt hat.

Obama hat mich in seiner ersten Amtszeit enttaeuscht, was vielleicht natuerlich war bei der Hoehe der Erwartungen, und ich halte ihn nach wie vor fuer ZU CHARMANT (Jackson nennt mich deswegen ordinaer, das nehm ich voll aufs Kinn, Jack) – aber mein Verdacht, er wuerde uns jetzt ueber dem Grill roesten, weil Bibi taktloserweise seine persoenliche Freundschaft mit Romney deutlicher hat raushaengen lassen, als sonst ueblich… dieser Verdacht hat sich nicht bewahrheitet. Dafuer bin ich dankbar.

Romney haette nicht besser reagieren koennen. Obama hat einen eigenen Standpunkt und bremst uns eher – das ist sein Recht. (Die Europaeer wuerden ihn ja auch mancherorts ganz gern ausbremsen.) Und damit bewahrt er sich noch ein Faedchen Glaubwuerdigkeit, um hinterher auch vermitteln zu koennen.

Nein, ich bin sehr dankbar fuer Obamas freundliche und besonnene Reaktion. Er sagt ja, wie es ist: kein anderes Land wuerde sich solange am Nasenring duch die Manege fuehren und anspucken lassen. Waehrend es auf einem Waffendepot sondergleichen sitzt.

Hoffen wir, es geht noch irgendwie ohne die Bodenoffensive ab.

In dem Moment, wenn die Hamas sagt: challas, dann ist es schon vorbei. Aber challas-challas, wirklich keine einzige Rakete mehr.

Silke - November 18, 2012, 20:57

Y. hat recht und die Deutschlandfunk-Nachrichten haben (wie üblich?) ihre HörerInnen fehlinformiert – und keiner von uns, für den die Sprachbarriere eine ist, wird es je merken.

„Israel has every right to expect that it does not have missiles fired into its territory,“ he said. „If that can be accomplished without a ramping up of military activity in Gaza, that’s preferable. That’s not just preferable for the people in Gaza, it’s also preferable for the Israelis because if Israeli troops are in Gaza they are much more at risk of incurring fatalities or being wounded.“

http://news.yahoo.com/obama-fully-supportive-israels-defend-itself-134524280–abc-news-politics.html

7. Lila - November 18, 2012, 21:00

Genau, das war der Satz. Y. sass stillzufrieden neben mir, nickte und sagte: hoerst du wohl: IF hat can be accomplished without … und IF NOT?

Fast jeder von Obamas klassischen Ausspruechen sieht, von Y. in Form gebuerstet, besser aus🙂

Silke - November 18, 2012, 21:08

auch der in Cairo, der mich ein für allemal so gegen ihn eingenommen hat, den wo er Israel muß … gesagt hat und nix Palästinenser müssen …?

Für den aus Thailand bin ich allerdings bereit, ihm massenweise was zu vergeben. Der von mir dieser Tage so gehasste Jeffrey Goldberg behauptet auch immer, Obama sei gut für Israel.

Der Mann ist gelernter Jurist – insofern ist Y’s Zuhören das einzig Richtige – vielleicht wird er ja jetzt in der 2. Amtszeit anders

Silke - November 18, 2012, 21:24

mir scheint ich bin un-europäisch, denn die hier ausführlich erklärte Sicht der Dinge erscheint mir die Vernünftige

(wenn man jetzt gemein wäre, ließe sich daraus sogar ableiten, daß die „anderen“ in der Denke feudaler Zeiten gefangen sind)

If anything, rather than weakening American sympathy for Israel, Israel’s response in Gaza (and the global criticism that surrounds it) is likely to strengthen the bonds of respect and esteem that many Americans feel for Israelis. Far from seeing Israel’s use of overwhelming force against limited provocation as harsh or immoral, many Americans see it as courageous and wise. It strengthens the sense that in a wacky world where a lot of foreigners are hard to understand, the Israelis are honest, competent and reliable friends — good people to have on your side in a tight spot.

http://blogs.the-american-interest.com/wrm/2012/11/18/america-israel-gaza-the-world/

8. Silke - November 18, 2012, 21:28

und noch eins – da braucht’s für mich viel Hoffnung, bevor ich glauben kann, daß das unterm Strich richtig ist.

Palestinian attacks on Israel do less to hurt Israelis than to increase worldwide demand for Israeli weapons and defense systems; that has been true for decades and it is still true today.

http://blogs.the-american-interest.com/wrm/2012/11/18/the-dawning-age-of-missile-defense/

die Welt ist verrückt, oben auf der Seite wird gerade der Eilat Desert Run Half Marathon für 2012 für den 23.11. beworben – möge er ungestört stattfinden können, ist doch ein Ziel aufs Innigste zu wünschen.

9. Silke - November 18, 2012, 22:13

BamS Printausgabe: Kommentar oben rechts auf der Doppelseite übers Leiden der Israelis – letzter Satz:

Unser Mitgefühl und unsere Sympathien sollten denen gehören, die unsere Werte und unsere Träume teilen – Israel.

http://www.bild.de/news/standards/bild-kommentar/tel-aviv-ist-berlin-27245398.bild.html

10. Silke - November 18, 2012, 23:09

und hier ist auch noch Westerwelle, der steht drunter unter dem obigen und kündigt einen Besuch in Israel an, aber nur wenn der Beschuss aus Gaza aufhört – Punkt nix mehr, ich versteh das so, daß sogar für uns Guido selbstverständlich ist, daß wenn die Hamas aufhört zu ballern, die Israelis es mit Freuden sein lassen

http://www.bild.de/news/standards/bild-kommentar/die-waffen-muessen-schweigen-27244610.bild.html

Was soll bei solch geballter Vernunft nur aus meinen sorgfältig gehegten Abneigungen werden? Muß ich mir neue zulegen? Wie lästig!

11. Silke - November 18, 2012, 23:15

irgendwo ging’s doch hier kürzlich um die Luftwaffe – vielleicht hat einer Lust, nen neuen Spruch zu basteln, denn BamS hat heute die interessante Info „Jeder 3. Pilot ist schon im Cockpit eingeschalfen“

Zwar geht’s da wohl um zivile in Europa, aber dem Image als Traummann wird das nicht so ganz gerecht.

12. Lila - November 18, 2012, 23:24

Och, wieso? Die kommen dann ganz ausgeschlafen zuhause an🙂

Silke - November 18, 2012, 23:26

auch wieder wahr …

13. Silke - November 19, 2012, 2:34

Broder erzählt eine himmlische Putz-Anekdote von anno dunnemals (2008) und haut auch sonst in Sachen Putz nett auf den Putz (sorry konnte nicht widerstehen;-)

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wo_putz_drauf_steht_ist_auch_putz_drin

14. “Der bettelarme Landstrich”… « himmel und erde - November 19, 2012, 11:07

[…] Israelis liefern Tag für Tag alle nötigen Güter in den Gazastreifen, aber das weiß die Weltöffentlichkeit natürlich nicht.  Deshalb müssen ja […]

15. barbara - November 19, 2012, 17:58

gefunden auf pi, eine der wenigen deutschen seiten auf der über den konflikt korrekt berichtet wird.


Sorry comments are closed for this entry

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 275 Followern an