jump to navigation

Die Menschlichkeit November 16, 2012, 12:25

Posted by Lila in Presseschau.
trackback

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu hat die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet. Mit Massakern und Attentaten lasse sich im Nahen Osten kein Friede erreichen, zitierten türkische Medien den Minister am Freitag. Israel warf er vor, den Gazastreifen in ein Gefängnis verwandelt zu haben. Davutoglu machte die Äußerungen bereits am Vorabend in Dschibuti, wo er an einer Konferenz der Organisation der Islamischen Kooperation (OIC) teilnahm.

Die Kurden werden sich freuen, das zu hoeren.

August 2008:

Türkei soll Kurden mit Chemiewaffen getötet haben

Oktober 2011: 

Mehr als 50 Kurden durch türkische Angriffe getötet

Dezember 2011:

Türkische Armee tötet mindestens 35 Kurden

Und so weiter.

Allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass tuerkische Ortschaften seit Jahren von Kurden beschossen werden. Seltsame Doppelmoral. Aber man sollte die Tuerken beim Wort nehmen.

Uebrigens: wo war die weltweite Empoerung und mediale Aufmerksamkeit, als diese Kurden starben? Wo waren die Experten, die UNO und Westerwelle? Die Schwaerme von Journalisten, Experten und Propheten? Tja, ich weiss es auch nicht.

Ich glaube, die Palaestinenser koennen froh sein, dass wir uns an den Tuerken in Hinsicht auf Menschlichkeit kein Beispiel nehmen. Die Opferzahlen saehen ganz, ganz anders aus.

Kommentare»

1. Yael - November 16, 2012, 13:38

Tja, was soll man dazu noch sagen.

Die Kurden übrigens, interessiert die Welt nicht sonderlich. War noch nie der Fall. Die müssten eigentlich bedauern, dass sie keine Palästinenser sind.

2. Claudia Sperlich - November 16, 2012, 13:51

Türkei? Ist das nicht das Land, in dem man für drei Jahre eingesperrt werden kann, wenn man einen Völkermord als Völkermord bezeichnet?

3. Silke - November 16, 2012, 14:07

falls Claire Berlinski zu trauen ist, haben Kurden zwar keine Ortschaften beschossen, doch sonst einiges angerichtet.

Mein Argument wäre also, daß ich mich nicht erinnern kann, daß irgendjemand mal die „Verhältnismäßigkeit“ von Aktion und Reaktion zum Dauerthema gemacht hätte.

Hier ist Ihr letzter Beitrag zum Thema – vielleicht macht Israel den „Fehler“, zu gut zu informieren?

http://www.berlinski.com/node/178

(daß die Türkei ihre friedlichen kurdischen Mitbürger vermutlich insgesamt weniger gut behandelt als Israel seine Nicht-Juden, ist mir durchaus bewußt)

4. Silke - November 16, 2012, 14:18

dradio-Nachrichten von 12:00 – lieber nicht (Kandil mußte abreisen wegen Israel), bis auf diesen einen Satz

Bundeskanzlerin Merkel rief Ägypten auf, mäßigend auf die Hamas einzuwirken

Ich überprüf’s nicht, ich will wenigstens ein paar Minuten hoffen können, sie möge sich auf diese Aussage beschränkt haben.

5. Yael - November 16, 2012, 14:28

Bingo, Claudia, die Armenier sind das beste Beispiel. Das war dann sowas wie Notwehr oder so.

6. Stoff für’s Hirn « abseits vom mainstream – heplev - November 18, 2012, 15:20

[…] Über den deutschen Qualitätsjournalismus und seine Lügenberichte zu Nahost – Lila zeigt die Verlogenheit der Türkei – Der Deutschen Lieblings-Hätschelkinder – sie sorgen sich ausschließlich um […]

7. Inch - November 19, 2012, 9:17

Als ich den Beginn des Blogs las, dachte ich noch „Ja was erwartest Du denn von dem Aussenminister eines Landes, in dem es innenpolitisch korrekt ist, Staatsangehörige zu töten. Weil sie Kurden sind.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s