jump to navigation

Yael bittet um Hilfe Oktober 19, 2012, 7:05

Posted by Lila in Bloggen.
trackback

und ich mach einen Eintrag daraus, damit es nicht untergeht:

 

Ich brauche Hilfe. Es geht um einen besonders schlimmenen Fall von Volksverhetzung, der auch Ausrufe zum Mord beinhaltet. Da ich mit der Polizei bzw. mit der Staatsanwaltschaft nicht besonders gute Erfahrung gemacht habe, was das Verfolgen dieser Straftaten betrifft, hätte ich eine Frage, ob jemand einen guten Kontakt zur Polizei oder zu einem Anwalt hat, der sich intensiv damit auseinandersetzt, also nachhakt und die Sache nicht im Sande verlaufen lässt. Am besten jemanden aus Berlin. Wenn also jemand gute Kontakte hat, schreibe mir bitte über mein Kontaktformular auf meiner Seite. Es ist wirklich wichtig.

Kommentare»

1. Yael - Oktober 19, 2012, 10:48

Lieben Dank Lila. Man möge mir meine Tippfehler entschuldigen. Das passiert leider, wenn man mitten in der Nacht schreibt.

2. Lila - Oktober 19, 2012, 10:54

Ich hoffe, Du hast Erfolg.

3. Arthur - Oktober 19, 2012, 11:02

Ich verstehe diesen Aufruf nicht ganz… Im Fall von Morddrohungen ist es am besten, man geht auf dem schnellsten Weg zur Polizei! Da würde ich nicht erst lange auf dem Internet rumsuchen, ob jemand „gute Kontakte zur Polizei“ hat. Ausserdem nützen lokale Kontakte wenige, wenn der Fall wo ganz wo anders stattfindet.

Falls es um antisemitismus und antisemitische morddrohungen geht, würde ich mich an den Zentralrat wenden, dessen Aufgabe ist es im Prinzip, gute Kontakte mit den Behörden aufrecht zu erhalten, damit in solchen Situationen geholfen wird. Besonders wenn es um Drohungen auf Internet geht, schätze ich, dass der Zentralrat (für Vermittlung und Unterstützung) zuständig ist. sonst kann man vielleicht auch zur eigenen Gemeinde gehen (so man eine hat), und die kann es dann zum Zentralrat eskalieren.

Auch wenn es darum geht, einen Anonymen Autor von strafbaren (antisemitischen) Aussagen aufzuspüren, würde ich mich an den Zentralrat wenden. Ich weiss nicht, ob sie das schaffen, aber da sie solche Meldungen sammeln, haben sie bessere Chancen (mehr Hinweise) als einer alleine…

4. Yael - Oktober 19, 2012, 11:26

Hallo Arthur

ich bin nicht konkret geworden, damit ich nicht Lilas Blog mit den Ergüssen dieses Herrn verseuche.
Es geht nicht um konkrete Mordaufrufe. Damit ich aber besser darstellen kann, worum es geht, nur ein Beispiel. Die Liste ist wirklich sehr lang.

“Um das mal ganz klar zu sagen: Die Beschneidung unmündiger Jungen ist in meinen Augen ein notwehrfähiges Delikt, i.e. ein zugezogener Polizeibeamter hätte aus meiner Sicht das selbstverständliche Recht,diese Straftat unter Einsatz unmittelbaren Zwanges abzuwehren, was im
Notfehrfall den Gebrauch der Schußwaffe und notfalls den finanlen Rettungsschuß einschließt.
Für den Fall, daß das Verbrechen ohne Schußwaffengebrauch verhindert werden kann, steht für mich der Art. 102 GG in Frage.
Was Mohelim angeht, ist meine Haltung klar: Wir haben in Deutschland eine Unterschicht zuviel und eine Todesstrafe zuwenig.
Jemand, der ohne zwingenden medizinschen Grund an wehrlosen Kindenr herumschneidet, gehört hingerichtet und nichts anderes.
Insbesondere der Zentralrat gehört ohne wenn und aber aufgelöst und verboten, wenn sich Deutschland auch nur den Anschein eines souveränen
Staates geben will. Bei der RAF oder vergleichbaren Terrorbanden hat man auch nicht lange gezappelt. Und es ist für mich kein Unterschied, ob jemand einen wehrlosen Alfred Herrhausen auf der Straße in die Luft sprengt oder einem wehrlosen Kind den halben Penis abschneidet.
Es ist mir völlig unverständlich, was für ein elendes Gesindel wir hier im Staat dulden.
http://de.soc.recht.misc.narkive.com/v0jyvew1/freie-fahrt-fur-kinderschander.2

Ich weiß, dass dieser Mensch sich immer wieder so massiv im Internet äußert, auch z. B. bei Hagalil. Ich kenne ihn nicht, aber ich habe den Eindruck, der Herr ist eine tickende Zeitbombe.

5. Arthur - Oktober 19, 2012, 11:49

Wo ist da die Morddrohung? es ist wirres Geschwafel, das beweist, dass dieser herr von „Notwehr“ und anderen Grundbegriffen der Jurisprudenz keine Ahnung hat…

Ich nehme an, er äussert sich vor allem deshalb, weil man ihm eine tribüne bietet, seine Äusserungen publiziert und darauf reagiert…

Falls diese äusserungen auf hagalil gemacht wurden, hat hagalil sicher die besten Chancen, ihn ausfindig zu machen. Hagalil kann ihn auch sperren und seine Kommentare nicht weiter publizieren. Falls der Zentralrat eine Statistik über antisemitische Äusserungen auf Internet führt, wäre das sicher ein gutes Stück für die Sammlung.

Primär ist aber Hagalil dafür verantwortlich, ihn nicht zu veröffentlichen. Denn letztlich macht der Zentralrat auch nichts anderes als Portale zu bitten, antisemitische Kommentare wieder aus dem Netz zu entfernen…

6. Yael - Oktober 19, 2012, 15:58

Hagalil veröffentlicht alles und sperren so gut wie nie. So blöd, dass dort so zu schreiben, ist er nicht. Ich habe ja auch geschrieben, dass das nur Ausschnitte sind, da wünscht er auch schon mal einem anderem, er gehöre vergast.
Es mag sein, dass der nur ein Spinner ist, aber ich möchte nicht eines Tages in der Zeitung lesen, Hr. Detlef B. hat Juden angegriffen oder noch schlimmeres und dann feststellen, ich hätte es verhindern können, wenn ich nicht geschwiegen hätte. „Wehret den Anfänger“ darf nicht noch zu einer leereren Worthülse werden.

7. Arthur - Oktober 19, 2012, 16:11

Ich habe das Zitat in google eingegeben, um Näheres herauszufinden, habe aber nur einen poster „Yael“ mit Bild einer Katze, genau wie bei dir, gefunden, der diesen Beitrag kommentarlos gepostet hat… (am schluss kommt noch irgend was von vergasen oder so…)

Ist dieser Mensch vielleicht in deinen account eingebrochen und hat das unter deinem Namen veröffentlicht? Bist du deshalb so sauer?

8. Arthur - Oktober 19, 2012, 16:16

Ah, du kennst seine Identität? Kannst du belegen, dass das Zitat von ihm stammt? Wenn ja, kannst du ihn ja selber anzeigen… oder die Infos an den zentralrat weitergeben, damit sie sich darum kümmern. ich denke, die haben eine Abteilung für solche sachen…

Aber Grundsätzlich kann man nicht sehr viel machen: man kann verlangen, dass solche Sprüche nicht mehr veröffentlicht werden, ev. kann er eine Geldstrafe dafür bekommen, aber es wäre übertrieben, zu glauben, dass diese Person jetzt für den Rest des lebens hinter Schloss und Riegel kommt, nur weil sie „gefährlich sein könnte“…. Falls du dich persönlich bedroht fühlst, kannst du Polizeischutz beantragen, aber auch damit ist man eher geizig. Da muss schon was sehr Konkretes vorgefallen sein, dann kann man vielleicht eine Person aus deinem Umfeld wegweisen…

9. Yael - Oktober 19, 2012, 16:20

Nein, ich habe den Link oben angegeben.

http://de.soc.recht.misc.narkive.com/v0jyvew1/freie-fahrt-fur-kinderschander.2

Ums Sauersein gehts doch nicht. Ich bin nicht mal sauer, sondern entsetzt. Vielleicht ticke ich ja nicht richtig. Keine Ahnung.

10. Lila - Oktober 19, 2012, 16:24

Na, jetzt hab ich auch mal ein bißchen gegoogelt. Du kennst den Namen des Herrn, da kannst Du doch Anzeige erstatten, oder zumindest mal einen Anwalt fragen, wie sein Geschwätz einzuordnen ist. Meines Erachtens klingt er wie ein born loser, der sich über Beachtung unheimlich freuen würde.

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, daß er wirklich gefährlich würde, aber natürlich basiert diese Einschätzung auf nichts weiter als „weiblichem Instinkt“.

Also, ich würde einen Rechtsanwalt einschalten.

Ich weiß, daß Onkel Wikipedia nicht die verläßlichste Quelle ist, aber da steht:

Öffentliche antisemitische Hetze gegen Juden und andere Minderheiten ist in einigen Staaten strafbar, in Deutschland etwa als Volksverhetzung, in Österreich als Verhetzung bzw. NS-Wiederbetätigung oder in der Schweiz als Rassismus.

Dieses etwas wirre Gelalle würde ein Rechtsanwalt ansehen müssen, um zu entscheiden, ob es sich um Volksverhetzung handelt. Für Laien ist das schwer zu entscheiden.

Diese ganze Beschneidungsdebatte hat sehr, sehr häßliche und übelriechende Blüten getrieben.

PS: Der Kerl steht sogar im Telefonbuch, mit Nummer und Adresse. Überhaupt kein Problem, dem einen vor den Bug zu knallen mit einem scharfen Brief vom Rechtsanwalt. Aber wie gesagt – solche Leute lieben Beachtung. Am besten ist ignorieren.

11. Yael - Oktober 19, 2012, 16:29

Der Name des Herrn ist bekannt, er geht selber damit immer in die Öffentlichkeit. Wenn sich nichts anderes ergibt, erstatte ich Anzeige, leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass das oft im Sande verläuft und ich nicht mal eine Mitteilung bekomme, dass keine Straftat vorlag. Daher wäre ein direkter Ansprechpartner, den jemand kennt, vielleicht hilfreich. Schade, dass ich keinen Anwalt kenne. Bezahlen kann ich leider keinen.
Dem Zentralrat schreibe ich auf alle Fälle.

Silke - Oktober 19, 2012, 16:39

Die Blüten gab’s wohl vorher schon (man google Foreskin Man) nur haben diese Spinner durch das Gerichtsurteil jetzt Wasser unter’n Kiel gekriegt. Wenn ich nach den Überschriften in meinen dradio Podcast Downloads gehe, überschlagen sich Juristen und Mediziner gleichermaßen. Staat und Kirche Getrennt Halter scheinen endlich mal wieder ne Kampfzone gefunden zu haben, auf der’s sich sich austoben läßt. Dabei ist es durchaus möglich, daß der Richter mit dem vermaledeiten Urteil gedacht haben kann, daß er nur Muslime trifft.

12. Arthur - Oktober 19, 2012, 16:59

Ganz so trivial ist es vielleicht nicht, denn man muss ihm ja auch nachweisen, dass es er war. Es könnte ja auch jemand diesen Namen usurpiert haben oder es könnte mehrere Personen mit diesem Namen geben…

suche mal „Meldestelle antisemtische vorfälle“, und melde es…

13. Silke - Oktober 19, 2012, 19:23

OT
ich weiß nicht mehr in welchem thread es war, mir ist nur zu Schirach’s Verteidigung der 7 Vergewaltiger eingefallen, daß ich da so was im Hinterkopf hatte. Hier ist es:

§ 146
Ein Verteidiger kann nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen. In einem Verfahren kann er auch nicht gleichzeitig mehrere verschiedener Taten Beschuldigte verteidigen.

Klicke, um auf gesamt.pdf zuzugreifen

Davon abgesehen bleibt mein Unbehagen. Andererseits wenn Schuld nur was Individuelles sein kann, dann hat Schirach mit seinem um des einen möglicherweise Unschuldigen willen alle anderen laufen lassen ist gut, ja recht.

Andererseits gibt es dieses neueste Urteil – man müßte einen Juristen kennen, der einem diese Verwirrung auseinanderklamüsert

http://strafverteidigung-hamburg.com/1704/§-223-stgb-konkrete-zuordnung-nein/

PS: die Bücherei hatte nur das Hörbuch zum Fall Collini, vielleicht liegt’s am Vorleser, doch ich finde die Schreibe, die so allzu deutliche Masche, abturnend. Wenn das ein großer Schriftsteller sein soll, dann gute Nacht Schriftstellerei.

14. G. - Oktober 20, 2012, 16:45

@yael, die Beweggründe dieses Herrn zu derartigen Äusserungen scheinen nachvollziehbar. „Natural born looser“ oder vielleicht etwas anders ausgedrückt, eine Person, die in ihrer Lebensgestaltung dem bestehenden Übermass der Trias: Unzufriedenheit, Neid und Missgunst … wenig entgegenzusetzen hat. Die ihm resultierenden Aggressionen lebt er halt auf diese Weise aus. Das verringert seinen Druck, liest sich zwar unerträglich, tut aber niemandem wirklich weh.

Sicherlich war dieselbe Trias, mit Taten anstelle Worten ausgelebt, der Motor jenes historischen Kollateralschadens biblischen Ausmasses. Insofern verstehe ich Deine Besorgnis. Der hier lebt sich allerdings nur an seiner Tastatur aus. Das ihm dies reicht, ihm dies Erleichterung verschafft, siehst Du an seiner Inbrunst.

Da für derartige Leistung nun einmal der Abwehrmechanismus der Rationalisierung (seines Leidensdruckes) grundlegend ist, wird der Herr aus freien Stücken auch keiner Psychotherapie gegenüber ausreichend aufgeschlossen sein. Krankheitseinsicht dürfte seinerseits in zu diesem Zwecke völlig unzureichendem Masse bestehen.

Es ist gut, wenn derartige Äusserungen öffentlich werden. Ihn zu sperren, kann nur letztes Mittel sein. Ihn zu ignorieren mag schwer sein, wäre allerdings für die Kultur eines Forums ungleich erfolgversprechender. Denn manchen Leser berühren derartige posts unangenehm, da sie ihm selbst den Spiegel ins Extrem verzerrter, ungeliebter eigener Persönlichkeitsanteile vor Augen halten. Krankheitswertig. Das ist nicht schlecht.

Gehst Du nun juristisch gegen ihn vor, was ich hoffe, so vermute ich, wird sich dieser Herr (bei diesbezüglich ausreichend versperrten Weg) bald ein anderes Objekt zu genau diesem Ausleben seiner Aggressionen suchen. Und er wird fündig werden. Nervtötend aber nicht wirklich gefährlich. Just my 2 cents.

Einen schönen Dank und Alles Gute an @lila für diesen sehr persönlichen Blog, den ich seit Jahren gelegentlich als stiller Leser geniesse. Ich profitiere.

15. grenzgaenge - Oktober 21, 2012, 13:37

Ist das eine neue Runde im Hagalil-Bashing ?

16. Yael - Oktober 21, 2012, 14:27

Um Hagalil gehts doch gar nicht, also lass das mal stecken.

17. grenzgaenge - Oktober 21, 2012, 14:39

Nun, einen Pfifferling auf Dein Wort. Ich mag keine Pilze.

18. Lila - Oktober 21, 2012, 14:58

Grenzgänger, sei doch nicht so ein Rüpel. Yael hat Dir nichts getan, sie hat das Recht auf eine Meinung. Und was Pfifferlinge angeht – hmmmm, die sind so lecker!

19. Yael - Oktober 21, 2012, 15:05

Grenzgänger: Dann trink halt Milch, das beruhigt. 😀

20. Yael - Oktober 21, 2012, 15:14

Lila, ich habe zu Hagalil nicht mal etwas geschrieben, nur dass sie alles veröffentlichen und so gut wie nie sperren. Das ist eine Feststellung und keine Bewertung. Wer da etwas von Bashing liest, dem ist nicht zu helfen. Ich habe auf diesen Kinderkram eh keine Lust.
Übrigens haben mir viele geschrieben, die sich engagieren. Es war also ein Erfolg und das ist das wichtigste.

21. Arthur - Oktober 21, 2012, 15:57

Ich sehe durchaus parallelen zwischen diesen aggresiven Äusserungen und manchen aggresiven Äusserungen des „Grenzgängers“ im bezug auf Palästinenser. Ich glaube, sie entspringen ähnlichen Situationen und Motivationen, nur dass der eine auf der einen Seite des Zaunes gelandet ist, und der andere auf der anderen…

22. jim - Oktober 21, 2012, 23:49

hallo G #14,

stimme Deiner Analyse vollumfänglich zu, mit einer Einschränkung: In 1000 Fällen verhält es sich, psychodynamisch, exakt so wie Du sagst. Der 1001 kann aber eskalieren. Im gegenständlichen Fall scheinen allein durch das unverblümte Verbalisieren unmissverständlich einschlägiger Phantasie an der Tastatur, gewisse Grenzen überschritten. Durchaus möglich, und das ist Yael’s Befürchtung, dass dies eines Tages nicht mehr ausreicht. Zumindest eine behördliche Nachschau, vielleicht sogar Begutachtung im Zuge eines Verfahrens auf Grund einer sorgfältig vorbereiteten Anzeige, wäre durchaus angebracht.

23. avra - Oktober 23, 2012, 13:47

ich habe den namen des hr. b. gegoogelt-da tun sich menschliche abgründe auf u. zwar auf beiden seiten. es ist eine menschenhatz sondergleichen, welche auf das schärfste zu verurteilen ist. wenn man bei kommentaren den eindruck hat, dass der betreffende nicht im vollbesitz seiner geistigen kräfte ist, dann frage ich mich aber schon, was manche dazu bewegt noch öl ins feuer zu gießen.sie sind um nichts besser als der den sie verurteilen. schlimm genug, dass teenager täter u. opfer im www werden:
http://www.welt.de/vermischtes/article110103789/Der-stumme-Hilferuf-der-Amanda-Todd-15.html
weshalb erwachsene menschen, welche sich noch dazu intelligent schimpfen, einander das antun kann ich nicht nachvollziehen u. will es auch nicht!

24. Lila - Oktober 23, 2012, 14:06

Aus Deinen Kommentaren bei mir, Avra, lerne ich, daß Du strikte Äquivalenz einhältst und gern Superlative benutzt.

25. Yael - Oktober 23, 2012, 15:04

Das hat auch nichts mit seinen antisemitischen und hasserfüllten Kommentaren im Internet zu tun. Dafür ist er verantwortlich und er muss die Konseqenzen ertragen. Was andere mit dem Herrn zu tun haben, interessiert mich nicht.

26. G. - Oktober 25, 2012, 18:21

Ja, @jim, ich bin derselben Auffassung. Das habe ich auch ausführlich geschrieben. Er sollte durch eine juristisch wohlformulierte Anzeige der ihm zugedachten drakonischen Strafe zugeführt werden.

Allerdings nicht aufgrund potentieller Gefährlichkeit seiner Person. Dazu würde ein nicht einmal in Ansätzen vorhandenenes soziales Umfeld gehören, dass ihm dies ermöglicht. Das er es sicherlich vorziehen würde, in einem solchen … seinen Leidensdruck durch sadistisches Ausfüllen entsprechender Positionen auszuleben, sind wir uns einig, vermute ich. Allein, es ist (ihm) derzeit unmöglich.

Es geht also vielmehr darum, der Öffentlichkeit, in der dies dank seines Ausagierens per öffentlichem Posten nun einmal steht – zu zeigen, dass derartiges prinzipiell negativ sanktioniert wird. Es gilt, ein weiteres Exempel zu statuieren. Das auch denen, die hierzulande bösartiger und intelligenter sind, ein weiteres Mal exemplarisch vor Augen führt, eigene aus Frustration resultierende Aggressionen nicht auf diesem jahrhundertelang eingeübten Kanal auszuleben.

Das ist wichtig. Entschieden wichtiger als das persönliche Schicksal dieses bedauernswerten `Verlierers´. Nach seinen eigenen Massstäben bemessen. Soll er seine Nachbarn und alle mit ihm in Verbindung stehenden Intstitutionen mit seinen Aggressionen beglücken. Wie alle anständigen, dementsprechend veranlagten Landsleute es hierzulande auch zu tuen pflegen.

27. Yael - Oktober 25, 2012, 19:00

@G. sehr schön formuliert und zusammengefasst. Danke.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s