jump to navigation

Bah, Oktober 14, 2012, 21:54

Posted by Lila in Presseschau.
trackback

was bin ich für ein fieser Möpp, natürlich waren alle drei Geschichten wahr, und es war gar nicht schwer, das zu durchschauen!

Selbstverständlich können es nur die bösen Juden gewesen sein, die den armen Chris Stevens und seine Mitarbeiter gelyncht haben, ebenso wie es nur Juden gewesen sein können, wenn es in Ägypten in einem Museum brennt. Und Netanyahu, der Unerbittliche, hat unbeachtet von allen Journalisten der Welt, mit Assad verhandelt und war, wie manche behaupten und andere bestreiten (zum zweiten Mal) knapp vor einem Abschluß mit ihm.

Tja, tut mir leid, bestimmt will nie mehr jemand mit mir Ratefuchs spielen, wenn ich so gemein bin!

Kommentare»

1. Silke - Oktober 14, 2012, 22:26

Also Lila jetzt bin ich sauer …

2. Yael - Oktober 15, 2012, 0:14

Na typisch. Ich rate noch, obwohl es schon verraten wurde, weil ich es noch nicht gelesen hatte.
Den zweiten Punkt hätte ich übrigens auch noch als wahr angesehen, wenn du nicht geschrieben hättest, nur eines wäre wahr. Da wäre Netanjahu sehr mutig gewesen, wenn das geklappt hätte. Aber hier sieht man sehr gut, dass Israel sehr wohl vor hat, den Golan zurückzugeben, obwohl ich den Zeitpunkt für Verhandlungen sehr früh finde/fand. Aber zugetraut habe ich es ihm.

3. Lila - Oktober 15, 2012, 0:20

Ich traue es ihm auch zu. Er ist nämlich Pragmatiker, auch wenn er redet wie ein Dogmatiker. Würden die Palästinenser fair play treiben, dann könnten sie mit Bibi ebensogut abschließen wie mit Begin. Aber nur, wenn Bibi davon überzeugt wäre, daß der Vertrag dem Staat und Volk Israel nützt und nicht schadet. Das ist ja wohl auch seine Pflicht.

Na ja, in diesem Falle ist nichts draus gworden, zur allgemeinen Erleichterung – man stelle sich vor, im soeben geräumten Goland wären die Unruhen ausgebrochen… noch so ein Albtraum.

4. Yael - Oktober 15, 2012, 0:26

Ja, deswegen fand ich den Zeitpunkt sehr gewagt. Obwohl vorher niemand wissen könnte, was jetzt leider geschieht. Ich habe israelische Politiker fast alle als sehr pragmatisch empfunden.

5. Wolfram - Oktober 15, 2012, 1:54

Eine war angeblich erfunden, Yael, und zwei wahre… aber ich hab genauso geraten grad, obwohl die Lösung hier schon stand. Feedreadernutzer… :mrgreen:

6. Lila - Oktober 15, 2012, 5:41

Ja, doof von mir, ich wollte das eigentlich noch nicht veröffentlichen, hatte es aber wegen der Links schon gespeichert – aus Versehen publish gedrückt.

Aber ist ja auch egal, jede einzelne Geschichte ist eigentlich ziemlich irrsinnig.

Übrigens weiß ich nicht, ob sich zu den geplatzten Verhandlungen zwischen Netanyahu und Assad überhaupt was in deutschen Medien findet (die anderen Geschichten sind ohnehin zu skurril für deutsche Medien – wer würde schon so blamable Geschichten über Araber veröffentlichen? der wäre ja ein übler Rassist und Arabophob). Es ist ja für N. schon das zweite Mal, in seiner ersten Amtszeit ging es schon mal um die Golanhöhen. Barak war auch schon mal „kurz davor“. Aber letzendlich wird nichts draus.

Und vermutlich ist das besser so. Den Syrern mit ihrem riesigen Land fehlen die Golanhöhen wohl doch nicht so sehr, sonst hätten sie wohl schon einen Kompromiß geschlossen. Und für uns bedeuten sie einen wichtigen Schutz. Wer die Golanhöhen hat, hat Nordisrael.

Unsere Erfahrungen mit der Angriffslust unserer Nachbarn jedenfalls haben uns vorsichtig gemacht.

Aber wie hätte Netanyahu sichergehen wollen, daß Abmachungen auch eingehalten werden? Kann man ja gar nicht.

Wer weiß, was in fünf Jahren mit dem Ägypten-Vertrag passiert? Wenn Jordanien kippt? Dann sind wir wieder mal nur auf uns selbst gestellt, rundherum nicht sehr freundliche Gesichter, die Europäer gucken uns mahnend an, „na, werdet ihr wohl proportional reagieren und hübsch Zurückhaltung üben“, und wer weiß, welche Interessen die USA haben?

7. Silke - Oktober 15, 2012, 14:59

OT
gibt es nur als Audio, doch ist es so eine interessante Mischung, daß ich denke, es ist interessant:

[audio src="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/10/14/dlf_20121014_1310_0b208cef.mp3" /]

Titel im Podcast-Download bei iTunes:

Drei Palästinenser in Gaza durch israelische Luftangriffe getötet

8. Margot - Oktober 15, 2012, 17:01

Bei unserer ersten Israelreise standen wir auch lange irgendwo auf dem Golan und konnten mit dem bloßem Auge unten im Tal die Erwachsenen und die Kinder erkennen, die sich gerade draußen in einem Kindergarten aufhielten. Da wurde uns bewußt, wie wichtig es für Israel war und ist, den Golan erobert zu haben. Es wäre nämlich ganz unkompliziert, ohne großen Aufwand von dort oben herunterzuschießen. Wie gut, dass auch diese Geschichte mit der Rückgabe an Syrien erfunden ist.
Margot

9. Marlin - Oktober 15, 2012, 20:02

Ich glaub, da haste dich entweder verschrieben, Margot, oder nicht richtig gelesen..

10. Margot - Oktober 15, 2012, 22:40

@ Marlin – Nun ja, auch wenn Netanjahu über den Golan heimlich Verhandlungen führte, so bin ich froh, dass es mit der Rückgabe letztlich nichts geworden ist. Dadurch kann sich Israel viel sicherer fühlen.
Margot

11. Paul - Oktober 16, 2012, 13:38

🙂 🙂 🙂
Ich mache den Adlertanz.
Trommle mir mit beiden Fäusten auf die stolzgeschwellte Brust.
Kurz, ich krieg mich garnicht mehr ein. 😆

Meine Ironie hast Du aber erkannt?
„Palästinenser können nicht lügen“.

Hab ich das bei Dir gelesen?
Woran erkennt man ob ein Palästinenser lügt?
???
Daran, dass er die Lippen bewegt!

Noch etwas, liebe Lila.
Gemein bist Du nicht.
Gemein sind die Palästinenser, die solche Lügengeschichten verbreiten. Was die sind, die so etwas glauben, schreibe ich lieber nicht, weil ich damit den sofortigen Ausschluss aus Deinem Blog riskieren würde. 😦

Das möchte ich auf keinen Fall.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s