jump to navigation

Gestern nacht April 5, 2012, 7:02

Posted by Lila in Presseschau, Qassamticker (incl. Gradraketen).
trackback

Mindestens eine Grad-Rakete auf Eilat. Vermutlich aus dem Sinai gefeuert. Der Sinai läuft aus dem Ruder. Das sollte nicht nur uns zu denken geben, sondern auch der ägyptischen Regierung. Und auch den Jordaniern. Vor zwei Jahren kam auch ein Jordanier ums Leben, als Raketen aus dem Sinai in Eilat und Aqaba fielen.

Müssen sich jetzt auch die Einwohner von Eilat an Raketenbeschuß „gewöhnen“, oder war es nur ein Einzelfall?

Ich stelle mir für einen Moment vor, was die Reaktion Frankreichs wäre, wenn aus einem Nachbarland auch nur eine Rakete in einem französischen Grenzort fiele…

Im Sinai muß aufgeräumt werden, aber wir können das nicht machen. Das müssen die Ägypter anpacken. Sonst entsteht ihnen da ein beduinischer Freistaat, der nur von Menschen-, Waffen- und Drogenschmuggel lebt, von Unterstützung des Terrorismus jenseits der Grenzen, und in dem kein Gesetz herrscht.

In Camp David haben die Ägypter den Sinai von Israel zurückbekommen. Es wäre schön, wenn sie ihn so in Ordnung halten würden, daß Ägyptens Nachbarländer ihn nicht fürchten müssen. Vielleicht sollten die USA, die den Vertrag damals vermittelt haben, die Ägypter mal sanft daran erinnern, daß das ihre Verantwortung ist.

Kommentare

1. Jenny - April 5, 2012, 7:10

„Sonst entsteht ihnen da ein beduinischer Freistaat,“

Sorry Lila, was sind für Dich eigentlich Beduinen … gesetzlose Spiesgesellen? Nein. Beduinen sind ein Nomadenstamm und diese Aussage ist einigermassen rassistisch.

2. Lila - April 5, 2012, 7:33

Jenny, Deine Taktik ermüdet mich. Du reißt eine Aussage von mir aus dem Zusammenhang und unterstellst mir dann was.

Wo habe ich behauptet, daß die Beduinen eine minderwertige Rasse sind???

Blödsinn. Die Beduinen IM SINAI organisieren dort Verbrechen. Jeder Mensch, der die Nachrichten aus dem Sinai verfolgt, weiß das. Das ist keine rassistische Unterstellung, sondern einfach eine Tatsache. Selbst der Guardian und Al Jazeera wissen das. Wie man das bekämpft, das überlasse ich den Ägyptern, ich bin nicht für den Sinai verantwortlich. Bestimmt muß man den Beduinen auch andere Karrieren als die eines Drogenschmugglers bieten.

http://www.guardian.co.uk/world/2012/feb/14/sinai-violence-poverty-alienation-bedouin-egypt

http://www.ict.org.il/Articles/tabid/66/Articlsid/1021/currentpage/1/Default.aspx

http://www.wbur.org/npr/149145272/to-be-heard-egypts-bedouin-take-tourists-hostage

http://www.aljazeera.com/photo_galleries/middleeast/201092612153319304.html

http://www.merip.org/mer/mer216/policing-illicit-peripheries-egypts-tourism-industry

http://www.egyptindependent.com/node/55856

http://news.yahoo.com/egypts-military-struggles-sinai-white-elephant-174503476.html

http://books.google.co.il/books?id=m3Oph_CydMIC&pg=PA29&lpg=PA29&dq=bedouins+sinai+drug+trafficking&source=bl&ots=Z0TQAt0-Z9&sig=KSLcVenOSXN9NZCLdWdA4Xm-M80&hl=en&sa=X&ei=yjB9T7eqHqWB4gTUwK32DA&ved=0CEAQ6AEwATgK#v=onepage&q=bedouins%20sinai%20drug%20trafficking&f=false

Die Beduinen im Sinai sind selbstverständlich ein Nomadenstamm, dachtest Du, ich weiß das nicht, und Du mußt mich belehren? Im Nachbardorf von mir, Yaara, wohnen Beduinen. Die dienen bei der Armee und ich kaufe bei ihnen im Dorfladen ein.

Klar, ich bin ja sooo rassistisch, das ist der Jenny doch sofort aufgefallen.

Die Beduinen im Sinai schmuggeln Waffen und Drogen in den Gazastreifen und schmuggeln sudanesische Flüchtlinge nach Israel. Sie terrorisieren ägyptische Badeorte.

Was ist an der Aussage „rassistisch“?

Weißt Du, wer hier rassistisch ist? Du bist es. Du suchst mit der Taschenlampe danach, mir irgendwelchen Blödsinn zu unterstellen. Nur weil Du mich als Israelin siehst, und die müssen nun mal rassistisch sein, so hast Du es in der Jungen Welt gelesen oder bei Pax Christi gehört, und dann muß es auch so sein. Und jetzt suchen wir mal nach Beweisen dafür. Nur dafür bist Du überhaupt hier. Der Rest interessiert Dich gar nicht. Israel selbst interessiert Dich gar nicht.

Noch eine solche Aussage, und Du bist von Rungholt für alle Zeiten gebannt. Ich habe es satt, mir von einem dummen kleinen Mädchen vollkommen haltlose Annschuldigungen unterstellen zu lassen. DAs ist eine absolute Frechheit.

Du hast bei mir die rote Linie eindeutig überschritten. Daß ich so lange Geduld mit Dir hatte ,zeigt nur, daß ich mit Langmut gesegnet bin.

3. Lila - April 5, 2012, 8:55

Öh, falls jemand Jenny vermißt – sie schmust im Spamfilter mit ihresgleichen. Ich lasse mir viel gefallen, aber die Beschimpfung als Rassistin noch zu wiederholen – das muß ich mir nicht antun.

Und damit Schwamm drüber.

4. Yael - April 5, 2012, 9:04

Du hast es dir viel zu lange gefallen lassen. Ich hoffe, die kommt auch unter einem anderen Namen nieeeeeeeee wieder.

5. Paul - April 5, 2012, 10:10

Zur Sache:
Das war für mich der Schreck in der Morgenstunde.
Raketen auf Eilat.
Hat der Terror damit eine neue verhängnisvolle Qualität erreicht?
Und das alles inmitten von Friedensbemühungen der Palästinenser?
Wenn da mal nicht der Mossat dahinter steht.
Verzeihung. Lila, aber anders als durch Sarkasmus bekomme ich anscheinend meine Emotionen nicht mehr in den Griff.

6. Paul - April 5, 2012, 10:16

Zu Lila versus Jenny:
Lila, Deine sprichwörtliche Geduld ist auch mal zu ende. Das kann ich verstehen.
Aber solche Menschen wie Jenny gibt es nun mal. Da können wir leider nicht’s dran ändern.

Du darfst aber ruhig auf meine Oma hören, die mir sagte:
„Junge was tut es einer Deutschen Eiche wenn sich eine Sau an ihr schubbert.“

Das gilt auch für Israelische Eichinnen, wenn sich ein Schwein an ihr schubbert.

Trotz alledem, wünsche ich Dir einen schönen Tag.
Paul

7. Justme - April 5, 2012, 10:29

Es könnte sein, dass in Ägypten gerade ein Macht-Vakuum besteht, so dass niemand „aufräumen“ will.

Es könnte aber auch sein, dass sich abzeichnet, dass die nächste Regierung gewisse Sympathien mit den Raketenwerfern hat…

Von dort aus könnte man sich dann alle möglichen weniger erfreuliche Szenarien vorstellen, z.B. Raketen werden geworfen, Israel reagiert, Ägypten erklärt den Camp-David-Vertrag für gebrochen, was sie sowieso wollten…

Andererseits ist das etwas weit vorausgedacht… denn in Wirklichkeit sind diese Raktenwerfen ja vereinzelte oder in Netzwerken agierende Chaoten… So ähnlich wie die Konspirationnisten in „böse Geister“ von Dostojewski… Obwohl: die Oktoberrevolution hat bewiesen, dass auch ein Netzwerk von vereinzelten Chaoten Einiges bewirken kann..

8. Justme - April 5, 2012, 10:33

“Sonst entsteht ihnen da ein beduinischer Freistaat,”

@Jenny

Ich finde das Szenario (nicht deklarierter) „beduinischer Freistaat“ durchaus realistisch und auch nicht rassistisch gegen Beduinen…

Du hast vielleicht gehört, dass der Menschenschmuggel mit Erperssung durch den Sinai nach Israel (betroffen sind vor allem Sudanesen und Äthiopier) von Beduinen-Banden gehandhabt wird.

Beduinen leben auf beiden Seiten der Grenze und fühlen sich (abgesehen von ein paar Stammesfehden) durchaus solidarisch… Warum sollten sie ihre guten Beziehungen & Machtvakuum da nicht nutzen, um sich ein Zubrot zu verdienen?

9. Silke - April 5, 2012, 11:02

… und dann sind es ja nicht nur die Raketen, hier ist ein Dönnjes von meinem Lieblings“Siedler“

Hi Tony,

My sister was stoned. I’m sure that such a statement has a wholly different meaning in London than here, but she was driving home from work and her car was stoned by the sons of Ishmael. The windows broke and as she drove she felt bits of glass hitting her face.

I asked her if Sara if was scared and she said that she was mainly angry, but she kept her head and drove home. I told her that I was very proud of her.

I was stoned several times as a reservist during the first intifada, but they usually stood so far away that the stones did little damage. I’ve been on buses that were hit by stones once or twice, but again nobody was hurt. The truth is that there are thousands of unreported attacks like these.

To balance the picture my new doctor is also a son of Ishmael, he seems excellent and I’m sure he doesn’t throw stones. http://www.hadassah.org.il/English/Eng_SubNavBar/TheDoctors/EidAhmed.htm

http://richardmillett.wordpress.com/2012/03/31/brainwashing-daughter-palestine-solidarity-campaign-way/#comment-14087

Mag sich eineR bitte vorstellen, was wäre, wenn Steine, die auf Busse geschmissen werden, Alltag wären? Als das Schmeißen von STeinen von Brücken mal eine zum Glück wohl kurzlebige Mode war, lieferte das Überschriften tagein tagaus, besonders nachdem, soweit ich mich erinnere, es in einem Fall eine Tote gegeben hatte.

10. cadovius - April 5, 2012, 11:02

Gut so, Lila! Irgendwann ist es mal genug, was man sich bieten lassen sollte, auch wenn man viel Geduld hat!

11. CK - April 5, 2012, 11:45

Hmmm, Jenny scheint interessanterweise per Mail- ich diskutiere lieber unter vier Augen mit ihr- umgänglicher zu sein als hier auf dem Blog.

12. Malte S. Sembten - April 5, 2012, 11:51

Ich stelle mir für einen Moment vor, was die Reaktion Frankreichs wäre, wenn aus einem Nachbarland auch nur eine Rakete in einem französischen Grenzort fiele…

Wenn ich wirklich mutig wäre und den gesegneten friedensaktivistischen Drang in mir verspürte, würde ich mir eine Kassam-Rakete besorgen lassen (es muss um der Symbolik willen wirklich eine originale Kassam sein) und von deutschem Boden aus auf polnisches Niemandsland abschießen (besser im Sinne meiner Aktion wäre, sie auf ein grenznahes polnisches Städtchen zu befördern, aber ich bin ja Friedensaktivist, und zwar ein pro-israelischer, und daher nicht auf Mord aus). Anschießend würde ich die Rückgabe der „besetzten“ deutschen Gebiete fordern und eine Wiederherstellung der Grenzen von 1938.
Doch fürchte ich, dass nur wenige die Parallelen wahrnehmen würden, die ganze Aktion würde medial verpuffen und ich selbst würde als geächteter brauner Revisionist und Nazi unbeweint im Knast landen.

13. Justme - April 5, 2012, 14:31

Ich denke, dass die Positionen von Lila und Jenny letztlich gar nicht so weit voneinander entfernt sind, wie es scheinen mag…

Lila fühlt sich von unrealistischen Vorstellungen immer wieder in die Position des Falken gedrängt, andererseits würde sie bei Falken-Diskussionen ganz bestimmt die Position der Taube einnehmen, wie man ja auch in anderer Posts sieht.

Jenny ist manchmal etwas ruppig (wie viele andere Kommentatoren hier auch), aber sie scheint sich auf dem Gebiet des Völkerrechtes ganz gut auszukennen. Daher habe ich ihre Beiträge geschätzt.

14. grenzgaenge - April 5, 2012, 14:37

@Kommentar 3: Herzlichen Glückwunsch, liebe Lila 😉

15. Lila - April 5, 2012, 15:10

ich will hier nicht weiter über Jenny reden, wenn sie nicht dabei ist. Das ist nicht fair.

Ich habe sie eigentlich als Person bisher auch geschätzt, aber mir wiederholt Rassismus vorzuwerfen, weil ich das Problem der Beduinen im Sinai deutlich beim Namen nenne, nachdem ich per Links bewiesen habe, dass das Problem existiert – da ist für mich jede Diskussion am Ende. Es tut mir leid, wenn jemand meint, das muß ich schon einstecken. Ich muß nicht alles einstecken. Ich kann auch nicht alles einstecken.

Wer das Wort Rassismus unreflektiert benutzt und als Schimpfwort gegen andere einsetzt, disqualifiziert sich schon.

Ich schreib mir den Karpaltunnel wund, um immer wieder zu differenzieren, zu erklären, in Einzelteile zu zerlegen, immer und immer wieder. Ich erzähle von Beduinen, Drusen und Tscherkessen, von arabischen Christen, weil ich weiß, daß sie von außen fast unsichtbar sind – alle setzen Araber und Moslems gleich.

Keine positive Erfahrung im alltäglichen Zusammenleben von Arabern und Juden lasse ich unerwähnt, mein Mann und ich arbeiten beide bestens mit arabischen Kollegen, wir tragen unser Geld fast ausschließlich in arabische Dörfchen und Supermärkte, ich steige ohne zu zögern, wenn ich trampe, in Autos mit arabischen Fahrern (auch ein Jordanier hat mich schon mitgenommen). In meiner kleinen Welt setze ich alles daran, jedem Menschen mit Respekt zu begegnen, egal wer es ist. Das wird auch immer gewürdigt. Ich bin noch nie enttäuscht worden.

Jeder, der hier mitliest, muß das doch erkennen.

Ich habe niemals Arabern allgemein Böses gewünscht. Wenn hier Kommentatoren ihnen Pest und Cholera an den Hals wünschen, ist meine Erwiderung immer mein innerster Grundsatz: ich wünsche meinen Nachbarn nichts Schlechtes. Ich will nciht, daß sie weggehen oder sterben oder entrechtet werden – ich will nur, daß sie mich in Ruhe leben lassen.

Ich lasse mich seit Jahren von unwissenden Kommentatoren für Siedlungspolitik abwatschen, für die ich überhaupt nicht bin, auch wenn ich durchs Bloggen mehr Verständnis für die Siedler entwickelt habe und mehr gemeinsamen Boden mit ihnen entdeckt habe. Mit Teilen von ihnen.

Ich lasse mich für Bibi in Sippenhaft nehmen, den ich nie wählen würde.

Weil neue Kommentatoren anscheinend oft nicht in der Lage sind zu differenzieren. Israel, das sind Siedler, das ist Bibi, das ist Besatzung, Böse, Säbelrasseln. Da noch zu versuchen zu erklären ist eine verdammt schwierige Sache. Die Leute hören ja auch nicht zu, ihre Meinung haben sie ja schon, die wollen sie loswerden. Zuhören will nicht jeder. Ich antworte trotzdem, manchmal ungeduldig, weil eigentlich alles schon gesagt ist.

Und dann kommt so eine Jenny daher und nennt mich eine Rassistin, insistiert noch, daß ich meinen eigenen Rassismus nicht erkenne.

Was für einen Rassismus???? Ich habe einen Juden geheiratet, für Leute, die an Rassentheorie glauben, bin ich eine Rassenschänderin und meine Kinder sind Mischlinge! Wie kann Jenny mir unterstellen, daß ich die Menschheit in Rassen unterteile und dabei hochwertige und minderwertige Rassen unterscheide! Wer hat je so einen bösartigen Unfug gehört?

Ich gehe in jedem Forum, in dem ich auf US-Amerikaner treffe, stur gegen die Verwendung des Begriffs race als Unterscheidung von Hautfarben oder ethnischer Herkunft an. Ich kann das Wort nicht ausstehen. Es gibt nur eine menschliche Rasse.

Ich finde Rassistin eine absolut infame Beschimpfung. Jenny hat sie mir gegenüber in einem Kommentar, den ich gebannt habe, wiederholt.

Und damit wirklich Schwamm drüber. Ich sollte mich nicht persönlich kränken über so anonyme Beschimpfungen, aber ich tu es doch.

Ich sollte einfach aufhören, mich als Person so verwundbar zu machen. Ich schreibe hier von dem Land und dem Mann und der Arbeit und den Kindern, und dann kommt nach wochenlangem Mitlesen eine gewisse Jenny zu dem Schluß, ich sei Rassistin.

Soll ich Kommentare ganz schließen? Aber dann verpasse ich auch schrägen Humor, Einsichten, Korrekturen, Anregungen, Ermutigung.

Soll ich schärfer moderieren?

Wenn jemand die Adresse vom Schmied von Ruhlau weiß, her damit. Ich muß mich hartschmieden lassen. Ich bin fast fünfzig, und ich werde von Jahr zu Jahr weicher, nicht härter.


Sorry comments are closed for this entry