jump to navigation

Ich wußte es doch März 9, 2012, 21:01

Posted by Lila in Presseschau.
trackback

Die letzte Woche war zwar ruhig, d.h., in den Nachrichten war nicht vom Gazastreifen die Rede und auch nicht von Qassams, aber vorher hatte ich ja erwähnt, daß sich da was zusammenbraut. Als ich im Verlauf der letzten Woche mit Secundus telefonierte, hörte ich auch im Hintergrund was, und als ich ihn fragte, „was ist denn bei euch los“, feixte er nur, „Mama, nicht alles, was hier passiert, kommt in die Nachrichten aber“ (und jetzt im Chor) „mach dir keine Sorgen“. NEIN warum auch?

Jedenfalls hat die Luftwaffe heute zwei Terroristen „liquidiert„, wie man so anschaulich-gräßlich sagt, die wohl dabei waren, einen größeren Angriff loszulassen. Ich nehme an, die beide waren schon längere Zeit unter Beobachtung.

Ich weiß, daß der finale Rettungsschuß in verzweifelten Situationen erlaubt ist, um andere Menschenleben zu retten, und ich glaube der Armee angesichts der deutlich spürbaren „Erhitzung“ der letzten Wochen ohne weiteres, daß sie Beweise für einen bevorstehenden großen Angriff hatten. Seit dem letzten im August ist ja wieder zu viel Zeit vergangen, die Terroristen werden wohl wieder rastlos.  Wer weiß, was sie sonst noch für Ideen in petto haben.

Die terroristischen Organisationen, zu denen diese ehrenwerten Herren gehörten, drohen natürlich mit Vergeltung.  Und jetzt geht natürlich wieder der Remmidemmi mit den Raketen los.

Übrigens hat neulich, als zehn Raketen in zehn Tagen fielen, Ron Prosor sich offiziell bei der UNO beschwert. Von einer Reaktion ist mir nichts bekannt. Ich nehme an, daß wir jetzt, da Israel zum ultimativen Mittel gegriffen hat, eine „tickende Bombe“ auszuschalten, die UNO ihren Hintern hochkriegt und eine Mahnung an Israel loslassen wird, sich gefälligst weiter beschießen und terrorisieren zu lassen, um eine „Eskalation“ zu verhindern. Noch ist es nicht passiert, aber ich hab so ein unbestimmtes Gefühl.

PS: Hab gerade Secundus angerufen, einfach so. Er ist auf Patrouille, um ihn herum knattern Funkgeräte, aber (und nochmal alle zusammen) „mach dir keine Sorgen, Mama“. Iiich???

Kommentare»

1. Silke - März 9, 2012, 21:39

und das hier ist vom IDF-blog, es scheint nicht das Gleiche zu sein, aber ich mag ihren Sprachgebrauch von „direct hits were confirmed.“ – oder in diesem Fall identified – da frage ich mich doch gleich, ob das was anderes bedeutet oder die IAF nur ein anderes Wort vorzieht.

Und immer dran denken, daß Obama den Drohneneinsatz im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan mächtig ausgeweitet hat, collateral damage eingeschlossen.

http://www.idfblog.com/2012/03/09/iaf-targets-terrorist-squads-preparing-fire-rockets/

PS: in einem book talk neulich hat einer erzählt (name fällt mir grad nicht ein), daß Bush sich noch weitgehend gegen die Drohnen entschieden habe, weil er fürchtete, damit Animositäten zu fördern.

2. Jakobo - März 9, 2012, 22:01

„Jedenfalls hat die Luftwaffe heute zwei Terroristen “liquidiert“, wie man so anschaulich-gräßlich sagt, die wohl dabei waren, einen größeren Angriff loszulassen. Ich nehme an, die beide waren schon längere Zeit unter Beobachtung.“

ich denke ein problem ist, dass sowie zum glueck diese versuche schon vorher abgefangen werden, ist es im ausland schwierig zu verstehen, dass es eine gefahr gibt. vor allem in den laendern in denen bisher, auch zum glueck, noch nie etwas passiert ist.

J

3. heplev - März 9, 2012, 22:22

Hallo Lila, für eine Goy bist du eine ganz schön jiddische Mame!

4. colchico - März 9, 2012, 22:57

Ach, Lila. Wärt Ihr doch die erste Generation israelischer Eltern und Kinder, der das alles erspart bleibt.

Dass Du darüber schreibst, ist wichtig. Soweit ich das mitbekomme, scheint sich in den deutschsprachigen Ländern kaum jemand eine Vorstellung zu machen, was dieser Terror bedeutet. Wie auch, die Massenmedien berichten ja kaum darüber.

5. Lila - März 9, 2012, 23:05

Ich gucke natürlich dauernd in den breaking news von Ynet nach, was es neues gibt. Vier Verletzte bisher. Alarm in Beer Sheva. Grads in Ashkelon. Ein paar fängt Iron dome ab, nicht alle.

http://www.ynetnews.com/home/0,7340,L-3089,00.html

Ich wußte es, ich wußte es. Diese Eskalation war so einfach vorauszusehen. Es ist immer dasselbe.

Einer der getöteten Terroristen war übrigens an der Planung des Anschlags im August beteiligt. Y. hat sich die Bilder vom explodierten Auto angeguckt und meint, nach den Verformungen zu urteilen, ist es möglich, daß sie einen Sprengsatz im Auto hatten. Er meint, der Wagen ist eventuell nicht nur von einer Rakete getroffen worden, sondern auch innen ist möglicherweise was explodiert. Natürlich mit reinem Augenschein schwer zu sagen, aber Y. hat für sowas ein ganz gutes Auge.

Wir haben Purim. Festtage sind Terrortage.

Und nochwas sagt Y.: die scharfe Reaktion der Terroristen beweist, daß das ein wichtiger Mann war, der vermutlich gerade Rambazamba mit 72 Jungfrauen macht. Wäre nur ein unwichtiger kleiner Fisch getroffen worden, wäre die Reaktion nicht so deutlich gewesen.

Auch bei sowas verlasse ich mich auf sein Urteil. Daß dieser Keisi ein gefährlicher Mann war, sagen die Palästinenser auch selbst.

http://rcs.mako.co.il/flash_swf/players/makoPlayer/VideoPlayer.swf?vcmid=b06563b9918f5310VgnVCM100000290011acRCRD&videoChannelId=033c6603e7478110VgnVCM100000290c10acRCRD&galleryChannelId=3ad93e790b7f5310VgnVCM100000290011acRCRD&showlogo=0

6. Marlin - März 10, 2012, 0:33

Ausgezeichneter Einsatz. Habe es gerade auf Spon gelesen. Ganz am Ende: seit Jahresbeginn über 50 Raketen. Und dann, für die Relativisten: dabei gab es keine Todesopfer.

X(

Böse IDF, wenns doch nichtmal Tote gab, warum einfach arme Widerstandskämpfer töten.

Jedenfalls hat es offenbar die richtigen erwischt.

Danke für die Info bzgl. der Beschwerde, Lila. Diese sollten viel öffentlicher geschehen, auch wenn es bei der UNO sinnlos ist. Die muss weg und mit ihr die Hilfsorganisation für die Palästinenser. Dann geht es vielleicht normaler weiter. Könnte u. U. einer der Schlüssel sein, dass die sich um sich selbst kümmern.

7. Stoff für’s Hirn « abseits vom mainstream – heplev - März 11, 2012, 18:09

[…] Raketenregen am Gazastreifen. Eine Soldatenmutter ruft ihren Sohn an. […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s