jump to navigation

Die UNO zum Internationalen Frauentag März 9, 2012, 10:07

Posted by Lila in Presseschau.
trackback

Man sollte meinen, am Internationalen Tag der Frau hätte die UNO so viel Probleme in der ganzen Welt zu beklagen und anzuprangern, daß sie zu ihrer normalen Tagesordnung, nämlich der Verurteilung Israels, keine Zeit haben.

Ha ha, falsch gemeint.

The United Nations‘ Commission on the Status of Women (CSW), scheduled to wrap up its annual session on Friday, is expected to pass a resolution condemning Israel’s part in the degrading of living conditions for Palestinian women, while failing to mention the mistreatment of women in the ongoing crisis in Syria.

Ganz recht. Das brennendste Unrecht, das Frauen auf der ganzen Welt erfahren, ist die Lage palästinensischer Frauen. Denn bekanntlich leben alle anderen Frauen in arabischen Ländern oder Familien in Freiheit, Autonomie, Würde und Unabhängigkeit. Bekanntlich können Frauen in Saudi-Arabien, Ägypten und Afghanistan ihr Geld selbst verdienen und ausgeben, ihre Partner und berufliche Ausbildung selbst bestimmen, ihre sexuelle Würde bleibt unangetastet und ihr Körper ist ihr eigen. Die arabischen Männer sind weltweit für den Respekt bekannt, den sie Frauen zollen, und die arabischen Gesellschaften für die Freiheiten, die Frauen, Kinder und Minderheiten dort genießen.

Die Frauen haben es auf der ganzen Welt überhaupt richtig gut. In Europa und den USA haben die Feministinnen ja geschafft, daß Frauen Wirtschaft und Politik dominieren, so daß demnächst eine Männerquote eingeführt werden muß, um den armen Männern auch mal ein Pöstchen zuzuschanzen.  Frauen verdienen viel mehr Geld als Männer, ja werden für die gleiche Arbeit besser entlohnt. Während die Männer unter der Doppelbelastung ächzen, ziehen Frauen ihre Selbstverwirklichung ohne Rücksicht auf Verluste durch. Das schreit zum Himmel.

Dagegen sticht das Elend der palästinensischen Frauen eben sehr ab. Und es sind eindeutig die Israelis und sie allein, die daran schuld sind.

the panel is expected to also an eight-clause resolution, determining that the „Israeli occupation“ in territories, including East Jerusalem, is the main obstacle for the advancement of the Palestinian woman.

Die UNO ist wirklich zu loben. Sie haben die Wurzel allen Übels auf der Welt ausgemacht und werden nicht müde, sie immer wieder anzuprangern. Egal worum es geht – es ist die israelische Besatzung, stupid. Andere Probleme GIBT es gar nicht auf der Welt. Das kann man sich ganz schnell vor Augen führen, wenn man sich daran erinnert, wie schön alles VOR der Besatzung war. Gab es Kriege, Konflikte, Unterdrückung und Leid vor 1967? Nein, die sind alle erst durch die Besatzung in die Welt gekommen. Eigentlich müßte man den Frauentag in den „Tag des Protests gegen die Besatzung“ umbenennen.

Also, nachträglich einen schönen Internationalen Tag der Frau. Wäre die Besatzung nicht, ich hätte bestimmt Blumen, eine Flasche Parfüm und ein Paar neue Gummihandschuhe für den Abwasch bekommen. Aber die Welt ist eben nicht mehr perfekt seit 1967.

Kommentare»

1. Barbara - März 9, 2012, 10:34

Es wäre zum Lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre *seufz*

2. esther - März 9, 2012, 10:55

Überhaupt sollte man die ganze UNO umbennen in: „Global agierendes Befreiungskomitee!“ Mit nur einem Satz in der Präambel: „Unser Ziel ist es, nicht nur Palästina von der unrechtmässigen Besatzung durch Israel zu befreien, sondern Israel auf seine Grenzen von vor November 1947 zu reduzieren.“

3. anti3anti - März 9, 2012, 13:54

4. Paul - März 9, 2012, 17:13

„Es gibt Sachen, die gibt es nicht“, sagte meine Oma immer.
Inzwischen habe ich gelernt, dass es Sachen gibt, die von den Arabern bestimmt werden, in diesem Fall von den „Palästinensern“, die ein normal denkender Mensch für unmöglich halten würde. Die CSW beweist beweist es gerade wieder.

Demnächst wir die UNO die Geburtskirche in Bethlehem und auch andere christliche Kulturdenkmäler als Kulturdenkmäler der Palästinenser in das Weltkulturerbe aufnehmen.
Meine Oma sagte immer: „Junge, manchmal kann man nicht soviel essen wie man kotzen möchte.“

Wo wird das Ganze enden? Die Araber streben zur Weltherrschaft und zwar im Schatten des Islam.
Wann werden die anderen Völker wach?
Inzwischen glaube ich, dass hinter der Tatsache, dass es so viele kleine und kleinste arabische Staaten gibt auch eine Strategie steckt, weil jeder auch noch so kleine Staat in der UNO eine Stimme hat.

5. Marlin - März 9, 2012, 17:15

Ist diese Kommission Teil des Menschenrechtsrates? Dann würde es mich nicht wundern. Naja, gut, doch. Die Blödheit der Leute wundert mich immer wieder…

noch blöder sind nur die, die es dann als „Beweis“ anführen.

6. Lila - März 9, 2012, 17:22

Na ja, , die Syrer sitzen ja auch noch im Menschenrechtsrat der UNESCO.

http://news.nationalpost.com/2012/03/08/u-s-assails-unesco-over-syrias-rights-role/

Aber jeder gefühlte zweite Leserkommentar in deutschen Zeitungen klagt darüber, daß Israel ja soooo viele Verurteilungen durch die UNO kassiert hat…. dieser Unrechtsstaat!

7. Silke - März 9, 2012, 18:08

Paul 4

die Iraner streben auch zur Weltherrschaft „im Schatten des Islam“

wenn ich an das denke, was ich von Davutoglu so mitgekriegt habe, wären die Türken wohl auch nicht ganz abgeneigt, haben aber wohl noch etwas Realitätssinn bewahrt.

Macht ganz allgemein möchte sich ausdehnen und muß es auch tun, denn wo sie es nicht tut, wird sie eingedellt. Und wenn sie sich ausdehnt, dellt sie natürlich irgend jemand anders ein.

So gesehen muß man immer damit rechnen, daß das Leben in ner Grenzregion interessant ist.

8. mibu - März 9, 2012, 20:33

aus Haaretz:

Responding to the decision to condemn Israel, Israeli envoy to the UN Ron Prosor told Haaretz that the „council’s bring levels of absurdity and cynicism to new heights.“

„The thousands of Syrian women butchered, tortured, raped and trampled under Assad’s iron boot don’t even get a passing mention in the panel’s decisions,“ Prosor added.

Ron Prosor hat gut und völlig angemessen scharf reagiert. Dass von europäischer Seite kein deutlicher Protest eingelegt wurde, finde ich nicht nur bedauerlich, sondern beschämend. Ganz offensichtlich haben hier einige in der UNO jegliches vernünftige Augenmass verloren.

9. Jakobo - März 9, 2012, 21:25

Na… am naechsten umwelttag wird israel beschuldigt weil das global warming in den besetzten gebieten besonders schlimm ist. nirgendwo sonst auf der welt gibt es soviel global warming, vor allem in der C Zone und in den kleinen doerfern am sicherheitszaun. deshalb sofort siedlungsstopp

J

10. mibu - März 9, 2012, 22:46

jakobo, gib’s zu: du bringst die Jungs und Mädels in New York dauernd auf dumme Gedanken 😉

Wie ? Na einfach, indem du Lila’s Blog als toten Briefkasten verwendest 😀

11. Schaschlik « abseits vom mainstream – heplev - März 12, 2012, 0:10

[…] – sie hat zum Internationalen Tag der Frau auch nur das UNO-Übliche zu verabschieden: eine Anti-Israel-Resolution. Syrien? Wieso? Sonst irgendwer? Warum? Wenn man auf Israel einprügeln will und kann, warum […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s