jump to navigation

Regen, Segen Februar 26, 2011, 16:13

Posted by Lila in Uncategorized.
trackback

Die ganzen letzten Tage und Wochen wechseln frühlingshafte Tage, Sandstürme und Regen miteinander ab. Alles, was meine Mutter im Garten eingesetzt hat, wächst und gedeiht wie verrückt, ebenso das Unkraut, dem ich hinterherjage, wenn die Erde halbwegs trocken ist.

Ich sehe die grauen Wolken draußen an und die vollgeheulten Fensterscheiben. Der Staub und Sand von gestern rinnt herunter, es hat noch Zeit mit dem Fensterputzen. Ich sehe das entschlossene Grün um mich herum und fühle förmlich, wie jede Wurzel nach den Wassertropfen schnappt, um alles gut zu verstauen. Wer weiß, wie lange der Sommer dauert, wer weiß, wie lange man ohne Wasser auskommen muß?

Ich jammere, meckere und klage den ganzen Sommer über, aber den Winter genieße ich mit jeder Faser. Ich stelle mich in den Regen, ich danke für den Regen, ich begrüße jede dicke Wolke, die sich träge vom Meer zu mir rüberwälzt.

So schwer der endlose, erbarmungslose Sommer ist – der Winter ist herrlich. Die ersten wilden Blumen blühen bereits. Man möchte jede Anemone küssen, die ihre kurze Blüte knallrot zelebriert. Wir leben in der dunkelgrünsten Ecke Nordisraels, und ich freue mich an jeder Distel.

 

Kommentare»

1. Paul - Februar 26, 2011, 20:59

Lila,
habe bisher Deine Begeisterung für Regen nicht verstanden.
Vor ein paar Tagen habe ich irgendwo einen Bericht gelesen über den niedrigen Wasserstand des See’s Genezareth, dem Trinkwasserreservoir Israels. Irgendeine untere Marke wurde alarmierend unterschritten.
Seitdem freue ich mit Dir über Regen in Israel.
Von meinen zwei Reisen nach Israel hatte ich schon berichtet. Bei der ersten Reise Anfang der 90ger war der Wasserspiegel so niedrig, dass vom Schiff Behelfsstege zum unteren Ende der Ausstiegstreppe des See’s gelegt werden mussten.
Am Ende der 90ger war das schon nicht mehr erhoffte Wunder eingetreten. Der See war so voll, dass das Schiff so hoch am Ufer lag, dass wiederum Behelfsstege, diesmal abwärts, uns den Weg an Land ermöglichen mussten.
Selbst ein Teil der Wiese vor der Gaststätte, in der es den fürchterlichen Petersfisch gibt, der Pflicht für jeden Touristen ist, war überschwemmt.

In diesem Sinn wünsche ich Dir, liebe Lila und Israel noch viel Regen, weil er das Lebenselixier für Euch ist.

2. yael1 - Februar 26, 2011, 21:19

Ich freue mich auch, dass es bei euch regnet. In Berlin ist es übrigens so trocken, dass meine Haare ständig elektrisch aufgeladen sind. 😉

3. grenzgaenge - Februar 26, 2011, 23:08

Ja, liebe Lila, hier regnet es auch 😉

4. Roithamer - Februar 27, 2011, 2:03

Meine Haare sund nicht ständig elektrisch aufgeladen, nur manchmal. Außerdem ist es hier schweinekalt. Lebe ich in einem anderen Berlin?
Ich bin heilfroh, dass mal die Luftfeuchte nicht so hoch ist wie sonst. Und es ist wohl typisch, dass sofort drüber geklagt wird, sogar in diesem Blog.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s