jump to navigation

Ein Monat Dezember 21, 2010, 15:37

Posted by Lila in Kinder.
trackback

Primus hat es fertiggebracht, sich für einen Monat von der Armee beurlauben zu lassen, um zu arbeiten und Geld zu verdienen – die Armee bietet diese Möglichkeit, und Primus hat sie genutzt. Gestern ist er angekommen, und jetzt habe ich ihn für einen Monat bei uns. Y. hat ihm Arbeit in seiner Firma besorgt, und heute sind die beiden zum ersten Mal zusammen im Morgengrauen losgezogen. Ich bin glücklich. Kochen lohnt sich wieder.

Kommentare»

1. willow - Dezember 21, 2010, 15:42

Herzlichen Glückwunsch! und Quarta, läßt du sie trotz Fluchchaos fliegen? 😉

2. Lila - Dezember 21, 2010, 15:49

Oh nein, davon reden wir jetzt lieber nicht. Ich schlottere, wenn ich mir vorstelle, daß ich meine Jüngste allein in das Chaos schicke, das jetzt auf allen Flughäfen herrscht. Donnerstag soll sie fliegen, Direktflug Tel Aviv-Köln, natürlich begleitet. Aber wer weiß, ob überhaupt was draus wird?

(Neue Stiefel und einen neuen Mantel hat sie natürlich schon gekriegt, um das Christkind zu beeindrucken…)

Ich habe die Kinder bis vor zwei Jahren nie allein fliegen lassen. Vor zwei Jahren dann waren es Secundus, Tertia und Quarta – das ging. Später dann die Mädchen allein, und einmal auch Quarta allein. Aber das war im Sommer.

Also, das ist alles noch ungeklärt. Was macht Ihr aber auch dieses Jahr so Ernst mit dem Winter…?

3. gingit - Dezember 21, 2010, 19:00

Liebe Lila,
ein Freund von mir fliegt vermutlich im gleichen Flieger wie deine Tochter am Donnerstag – Ankunft irgendwas um und bei 15 Uhr in Köln. Wenn ich/wir bei dem ganzen Flug-Chaos irgendwie behilflich sein können, dass die junge Dame nicht verloren geht, sag einfach Bescheid. Wir organisieren dann ein „privates begleitetes Fliegen“ für euch. Viele Grüße aus dem leider grade auftauenden Köln, Gingit

4. Lila - Dezember 21, 2010, 19:29

Gingit, Du bist genial!!! Das ist eine wunderbare Idee. Ich bin ja so unruhig. Obwohl Quarta natürlich begleitet fliegt, ist es doch viel beruhigender, wenn ich weiß, daß ein Erwachsener dabei ist. Ja, es ist genau dieser Flug.

5. gingit - Dezember 21, 2010, 19:37

Ich schicke dir eine Mail! Das kriegen wir schon hin. Das bisschen Winter. Püh.

6. Silke - Dezember 21, 2010, 20:52

OT
und zur Feier des Ereignisses, daß zwischen heute und morgen Wintersonnenwende ist ein Juwel

Cynthia Ozick liest eine Geschichte. Die Geschichte ist großartig, obwohl ich dem Ende noch ne andere Deutung geben würde, als Ozick und die Moderatorin und Ozick liest sie, tja sie liest sie so, wie eben nur eine phantastische Frau wie sie sie lesen kann

http://itunes.apple.com/de/podcast/cynthia-ozick-reads-steven/id256945396?i=89834222

und weil ich dabei bin, hier ist Ozick’s essay/review zu „My name is Rachel Corrie“ – powells.com/review/2006_12_07.html

7. alicely - Dezember 21, 2010, 22:30

Ich hoffe, dass Quarta gut ankommt – zum Glueck muss sie nicht umsteigen! Toi toi toi! Ich hoffe auch, dass ich morgen nach Hause fliegen kann und beobachte stuendlich den Wetterbericht fuer Birmingham Airport…

8. robert - Dezember 22, 2010, 8:28

ich liebe das internet 🙂 seht ihr, dazu sind wissenschaft und technologie da, das leben aller menschen weltweit zu verbessern und sie einander näher zu bringen ^^

9. willow - Dezember 22, 2010, 11:58

@Lila

Sollte sie in Berlin, Hannover oder Halle/Leipzig starnden, setze ich mich in meinen Schlitten und hole sie ins Warme… versprochen. Iss zwar äußerst unwahrscheinlich, aber git dem Kind einfach für das Wurst-Käse-Szenario meine Telefonnummer mit 😉

10. Silke - Dezember 22, 2010, 12:45

Wie alt ist das „Kind“?

wie viele Sprachen spricht das „Kind“?

kann das „Kind“ ein Telefon bedienen? eine Frage stellen? ein paar eiserne Grundregeln befolgen (folge keinem Fremden irgendwohin und befolge nur den Rat von uniformiertem Personal, schrei laut und kräftig, falls Dir was komisch vorkommt)

Kann das „Kind“ irgendwelche vorhandenen Hemmungen so weit überwinden, um sich zu trauen, „dumme“ Fragen zu stellen?

Falls ja, dann ist es an der Zeit, dem „Kind“ „ich kann das alleine“ zu gestatten.

Ich war zwischen 9 und 10 als meine (leichtsinnigen?) Eltern mir gestatteten, NICHT im Kinderabteil Zug zu fahren incl. Umsteigen in Hamburg und 20 Minuten Marsch vom Bahnhof in Bordesholm zu meinen Großeltern, die ich unbedingt überraschen wollte.

Falls Oma und Opa doch entgegen aller Versprechen vorher informiert wurden, haben sie sich nichts anmerken lassen.

Was ist das Schlimmste was hätte passieren können außer daß ich Geboten nicht gehorchte (was nicht zur Debatte stand, denn die „Strafe“ wäre gewesen, zurück ins Kinderabteil)?

Daß ich bei der Bahnhofsmission lande und die meine Eltern anrufen …

11. yael1 - Dezember 22, 2010, 13:23

Man muss sehen, ob der Flieger überhaupt los fliegt. Frankfurt war gestern schon wieder für Stunden gesperrt.

12. Lila - Dezember 22, 2010, 16:24

Danke, das ist lieb. Ich bin mit 9 Jahren allein nach Marokko geflogen, das fand ich sehr cool. Mit Umsteigen in Paris, von der Air France in die Royal Air Maroc. Ich habe ein sehr gutes Gedächtnis und erinnere mich noch genau an die nette Familie, neben der ich saß.

Auch zu Verwandten in Süddeutschland bin ich oft allein mit der Bahn gefahren, und bei so einer Gelegenheit habe ich sogar den ersten Israeli meines Lebens kennengelernt, fällt mir gerade ein! Ich muß so 13, 14 gewesen sein.

Im Abteil saß ein Offizier der Bundeswehr mit zurückgekämmtem Haar, eine hübsche junge Frau, die jahrelang Geräteturnen wettbewerbsmäßig betrieben hat, was ich sehr bewundert habe, und ein Israeli, ein Freak mit Bart und langen Haaren. Er war Künstler, Glasmaler, und hat von seinen Reisen erzählt, und von seiner Freundin, die bei der Armee war.

Ich müßte eigentlich mal meine tief eingewurzelte Scheu vor der Peinlichkeit des Selbstzeugnisses überwinden und auf dem Dachboden meiner Mutter die seit 1976 akribisch geführten Tagebücher durchgucken. Da müßte sich zu dieser Fahrt was finden. Der Israeli hat mich beeindruckt, die Turnerin auch. Ich weiß noch, auf welchen Plätzen im Abteil wir alle gesessen haben.

Also, meine persönlichen Erfahrungen mit Alleinreisen sind durch und durch positiv.

Das Flugpersonal kümmert sich sehr gut um Kinder und ich bin nicht besorgt, vor allem, weil sie ja nicht umsteigen muß. Nur wenn es Verzögerungen oder Probleme wegen Schnee, Eis etc gibt, wüßte ich sie ungern allein irgendwo gestrandet, auch wenn ich natürlich weiß, daß die Betreuerin der Fluglinie sich um Quarta kümmern würde. Aber es ist einem doch lieber, wenn man weiß, daß Gingits alter Freund auf demselben Flieger ist 🙂

Quarta ist fast 12, sehr selbständig (wenn ich nicht in der Nähe bin) und hat ihr Handy dabei, mit gespeicherter Nummer von der Oma. Ich gehe also davon aus, daß alles glatt geht. Von hier aus kann man sich einfach nicht vorstellen, daß es irgendwo schneit. Es ist wieder über 20 Grad, sonnig, ich habe alle Fenster offen und mehr als ein T-Shirt kann man nicht tragen.

13. Silke - Dezember 22, 2010, 16:54

Lila

und nu stell Dir vor, es geht etwas schief, Quarta strandet in irgendeinem Durcheinander und managed die Situation wie es nur eine Tochter ihrer Eltern könnte….
Schön, wenn sie nicht allein ist, andererseits hat Alleinsein den ungeheuren Vorteil, daß man besonders als Kind, mit viel viel viel mehr Leuten ins Gespräch kommt und keiner einen wegen Altklugheit oder so bremst.

Auf jener meiner Fahrt von Wanne-Eickel in den Norden begegnete ich vermutlich meiner ersten echten i.e. nicht-soldatischen Ausländerin, einer Engländerin.

Wir hatten in der ersten Klasse Gymnasium (ich war ein Jahr jünger als der Rest der Klasse) nur Wörter gehabt, die sich so aussprechen, wie sie geschrieben werden. Eins davon war „fetch“ und mit dessen Hilfe und was weiß ich noch, hat sie mich verstanden. Ich war begeistert.

Die Frau hat mir für den Rest meines Lebens einen Schutzpanzer gegen Hemmungen beim Radebrechen verpaßt. Ich have ihrer so oft in Dankbarkeit gedacht, schade, daß solche Engel so selten um die Wunder wissen, die sie bewirken

14. Jack - Dezember 22, 2010, 17:26

Bei Dad arbeiten?
Ich würd’ an Primus Stelle nur so tun als ob ich arbeiten würde, aber die Kohle natürlich einsacken. 🙂 Kinderarbeit, echt, so weit kommt’s noch. Geht gar nicht. Sonst noch Wünsche? (auch wenn bald Weihnachten ist)

15. willow - Dezember 22, 2010, 18:38

Ach Jack, akzeptiere doch das mit Lila und Weihnachten, mußt doch nicht provozieren… ich glaue Primus und sein Vater verstehen sich inzwischen ganz gut 😉

(und Quarta würde ich „sogar“ zutrauen, daß sie ohne Probleme auf eigene Faus durch Deutschland fährt – unter anderem weil Kind, wenn Mutti nicht in der Nähe ist, deutsch sprechen kann 😛 )

16. Lila - Dezember 22, 2010, 19:22

Ich kenn doch Jack 🙂

Der arme ausgebeutete Primus, der seinen Vater um Kopflänge überragt, vor Muskel- und Tatkraft förmlich birst und allen in der Firma beweisen möchte, daß der Apfel nicht weit vom Stamm fällt… man kann ihn nur bemitleiden. Und dann noch abends Mutters Kartoffelsuppe mit Lauch essen müssen!

17. Silke - Dezember 22, 2010, 23:30

ich weiß nicht mehr in welchem thread die Religion dran war. Hier ist was für Katholiken und was Elder of Ziyon dazu sagt – Ich habe keine Ahnung, welchen Rang der Gute in Ramallah hat, aber lesenswert ist er schon, zumal er so perfekt zu dem kürzlichen Bericht über die lutherischen in dradio Kultur paßt, wie ein Ei zum anderen

Really? Israeli policies were forcing Christians out of Bethlehem before 1967 when Jordan occupied the city? Wow, those Jews are really cunning!

http://elderofziyon.blogspot.com/2010/12/pa-has-new-chief-dhimmi.html

18. marlin - Dezember 23, 2010, 14:13

Lol. Langsam verstehe ich Jacks Humor. Zumindest in diesem Fall. 😀

Alles Gute zu Weihnachten und zum Jahreswechsel für Euch alle.

🙂

Hier sind die Straßen völlig glatt, Unwetter.

19. willow - Dezember 24, 2010, 10:44

Ist Kind gut und sicher angekommen?

20. Lila - Dezember 24, 2010, 11:02

Ja, wir haben sie gerade am Telefon. Sie ist begeistert von den Schneemengen in Omas Garten und der Kälte. Aber ist eifersüchtig, daß wir ihre Geschwister gestern mit ins Aroma genommen haben, um sie zu trösten 😦

Man kann es nie allen recht machen…

21. yael1 - Dezember 24, 2010, 14:26

Schön, dass sie es geschafft hat. In NRW ist wegen des Schnees schon wieder der Teufel los. Z.B. der Flughafen Düsseldorf ist zu.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s