jump to navigation

Nachrichten anders lesen Dezember 18, 2010, 21:50

Posted by Lila in Land und Leute.
trackback

Dieses Wochenende hatten wir nur Secundus zuhause, Primus mußte bei der Armee bleiben. Er hatte aber Heimweh und rief mich an. Wir unterhielten uns lange, und er seufzte: „immer, wenn hier was passiert, bin ich dabei, und hier passiert dauernd was…“

So hatte ich keinen Zweifel, als ich vorhin von der Entführung zweier Frauen in der Gegend von Bet Shemesh las.  Eine Frau wurde gefesselt und mit Stichwunden im Bauch gefunden. Ihre Begleiterin ist noch verschwunden. Beide wanderten und wurden von zwei arabischen Jugendlichen oder jungen Männern angegriffen. (So behauptet sie – da scheint etwas nicht ganz klar zu sein, wer sie wirklich angegriffen hat.)

Ich rief sofort Primus an und fragte, wo er ist und was er tut. Er kennt mich gut und fragte sofort: „willst du wissen, ob ich im Einsatz war bei der Frau mit den Stichwunden? Ja, wir waren da, und zwar als erste“. Und weiter hat er keine Zeit, denn die ganze Gegend sucht nach der verschwundenen Frau. Hoffen wir, daß sie gefunden wird und die ganze Sache überlebt hat.  Die Hintergründe sind noch unklar.

Früher habe ich Primus von den Nachrichten ferngehalten – wir haben immer darauf geachtet, daß die Kinder nichts sehen, was ihnen Albträume bereiten könnte. Die Zeiten sind leider längst vorbei, er ist erwachsen.

Kommentare»

1. Silke - Dezember 18, 2010, 22:10

möge alles Gute in der Welt über Deine Kinder und ihre Kamerad-Innen wachen.

2. willow - Dezember 18, 2010, 22:15

Oh-oh, klingt mal wieder nicht wirklich gut… Bet Shemesh? Im Moment ist es bei euch nicht ruhig… weiah

3. Silke - Dezember 18, 2010, 23:47

aber noch nix von den beiden Wanderinnen, kommt das bei der Polizei?

IDF Thwarts Terror Attack in Central Gaza Strip, 18 Dec 2010
http://idfspokesperson.com/2010/12/18/idf-thwarts-terror-attack-in-central-gaza-strip-18-dec-2010/

4. willow - Dezember 19, 2010, 10:16
5. Lila - Dezember 19, 2010, 10:28

Ja, der Verdacht lautet „nationalistisch motiviertes Verbrechen“. Ich hoffe, sie finden die Mörder.

Speaking to Ynet Sunday morning, Wilson, not yet aware of her friend’s death, recounted the incident. „Christine and I walked down a path in order to climb a small hill. We sat there, and two Arabs passed by and asked ‚Do you have any water?‘ I said, ‚I wish.‘ I felt something was wrong. I turned to (Christine) in English and told her something doesn’t feel right and that we should return to the path.

„I pulled out a small knife from my pocket – a women’s knife – and we began heading back. I saw that they (Arabs) weren’t around, and I told her, ‚Wait a second, I’ll check to see where we are.‘ Suddenly I heard a noise. It happened so quickly – they came and attacked us. One of them pulled out a very long knife – like a bread knife with a sharpened edge,“ Wilson added.

„I was very scared, but my friend became hysterical. I told her to be quiet, but she told them, ‚Take the money, take everything,‘ and they took everything. One of them took the Star of David necklace off my neck like a gentleman, and then they stabbed me 12 times. They came to kill. Nobody walks around with a knife like that for no reason. He stabbed me, but I sensed the knife did not penetrate my heart. I pretended to be dead; I thought they were waiting for someone else to come so I waited a few minutes and then threw myself onto a slope, my hands tied behind my back, and there was something covering my mouth,“ Wilson recalled.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4001065,00.html

Und wieder meine ständige Frage: wird so ein Vorfall, der eindeutig in eine lange Reihe von terroristischen Verbrechen einzuordnen ist, in den deutschen Medien mit ähnlicher Intensität abgehandelt wie ein paar neue Wohnungen in Jerusalem? Oder ist Terror gegen jüdische Zivilisten kein „Friedenshindernis“?

6. mibu - Dezember 19, 2010, 11:17

So oder so ist es ein sinnloses Verbrechen, das hoffentlich bald aufgeklärt wird.
In den Postings zur Nachricht auf Haaretz wird das nationalistische Motiv breitgewalzt, bestritten oder auch verallgemeinert. Aber letztlich weiss die Öffentlichkeit nix. Ich wundere mich ein wenig darüber, dass schon vor irgendeiner Tatsachenfeststellung seitens der Strafverfolgungsorgane so wild darüber spekuliert wird, wer’s gewesen oder nicht gewesen sein kann, und warum. Ausser einer mies aufgeladenen Stimmung bringt’s ja nicht wirklich was und hilft niemandem; naja, vielleicht Frust ablassen …

Lila, ich hoffe, dass die Helfer wie dein Sohn bei und nach solchen Einsätzen gut betreut werden, so dass solche Ereignisse nicht zu sehr bei ihnen hängen bleiben. Alles Gute.

7. Lila - Dezember 19, 2010, 11:24

Das werden sie. Bisher kommt Primus mit allem sehr gut klar, nämlich weil er etwas tun kann. Nachdem sie zB die tote Frau im Auto an einem Checkpost gefunden haben, haben sie Betreuung gekriegt, soweit ich weiß. Primus hat tatsächlich eine echte Begabung für diese Art Arbeit. Jetzt bin ich total gespannt, wie mein ganz anders gearteter Secundus damit klarkommt. Während ich hier sitze und meinen Kram packe, um arbeiten zu gehen, bekommt er die Nachricht, wo er nun eingesetzt wird. Ich berichte weiter…

8. willow - Dezember 19, 2010, 11:25

Ja Mibu, bei leisesten Zweifeln immer im Sinne des Angeklagten – es sei denn, es geht gegen Israel und/oder Juden. Schon klar, so bist du es ja auch von deinen Lieblingsmedien gewohnt… was zählt da schon die Aussage der Überlebenden.

9. Lila - Dezember 19, 2010, 11:45

Ich glaube, ich lege mir mal ein Hämmerchen zu und eine tiefe, empörte Stimme wie Annemarie Renger.

Willow, das ist unfair Mibu gegenüber. Er ist nicht unser Lieblingsfeind 🙂 und bildet sich seine Meinung nicht aus Ressentiment gegen Israel.

In diesem Falle sind ein paar ungeklärte Flecken in dieser Geschichte. Noch wissen wir nicht alles. Ich kann schon die arabischen Leser von Haaretz verstehen, die sich nicht mit Mördern in einen Topf werfen lassen wollen.

Über die Motive wissen wir noch nichts, wie gesagt, wir müssen abwarten, bis die Mörder gefaßt sind.

10. mibu - Dezember 19, 2010, 11:52

Lila, ich habe privat zum Glück nur wenige schwere Notfälle erlebt, die ich für mich im Vergleich zu einem solchen Ereignis als weniger schockierend bewerte. Dabei hab‘ ich auch erlebt, wie ich in der akuten Situation nur darauf fixiert war zu helfen. Mir schien, dass ich dabei bewusst das Schockierende ausgeblendet habe, um schnellstens über die nächsten notwendigen Schritte nachdenken und entsprechend handeln zu können. Es ist ein fast rauschartiger Zustand, über den man sich hinterher wundert. Und natürlich fielen mir hinterher Dinge auf, die ich womöglich hätte besser machen können. Manches hätte schlimme Folgen haben können, glücklicherweise lief’s doch besser ab. Und trotzdem kreisen dann die Gedanken darüber. Manche Bilder tauchen in der ersten Zeit danach immer wieder auf, manche erscheinen völlig unerwartet erst längere Zeit später. Es hilft sehr, wenn man das möglichst rasch in Gesprächen geistig aufarbeiten kann.

11. Lila - Dezember 19, 2010, 12:01

Ja, ich werde mal Primus daraufhin ein bißchen befragen. Es ist gut, daß ich Dich als Tarnung vorschieben kann, so daß es nicht als besorgte-Mama-fragt-nach erscheint 🙂

Aber ich glaube nicht, daß das so schlimm war, sie haben die Frau auch sofort an MADA übergeben (Roter Davidstern). Sein erster Einsatz, bei den Kindern in den Golanhöhen, die auf Minen getreten waren, das war wohl eher traumatisch. Oder neulich, als er Augenzeuge eines schweren Verkehrsunfalls wurde, als ein LKW in eine Großfamilie fuhr. Da haben er und seine Freunde ja auch Ersthilfe geleistet, bis der Rote Halbmond kam. Bei einer schweren Prügelei zwischen Soldaten, die fast mit Mord und Totschlag geendet hätte, mußte er auch ran – da hat einer dem anderen mit dem Helm den Kiefer zerschmettert, das war nicht schön.

Er redet da aber ganz vernünftig drüber und auch offen. Auch nicht zum ersten Mal mit mir.

Wie gesagt, wie das genau strukturiert ist, habe ich bisher nicht nachzufragen gewagt 🙂 ich hab mich da auf die Struktur der Armee und ihre Erfahrung mit Post-Trauma verlassen.

Wie das auf die Dauer aussieht, weiß man nie.

12. mibu - Dezember 19, 2010, 12:15

Früher hat man davon kaum berichtet, doch heute erwähnen es unsere Medien gelegentlich, wenn Kriseninterventionsteams z.B. bei schweren Unfällen oder Katastrophen wie dem Loveparade-Unglück eingesetzt werden, um die Betroffenen, d.h. auch die Helfer, psychologisch zu unterstützen.

13. Silke - Dezember 19, 2010, 12:47

Zur Unterstützung von willow

in mehreren Buchkritiken, die ich kürzlich gehört habe, wurde vom dradio Moderator ohne jedes „angeblich“ oder dergleichen behauptet, der Mossad sei es in Dubai gewesen, so als sei das eine durch alle Instanzen festgeklopfte Tatsache.
Da Leser-innen gemeinhin als besonders klug und damit unterscheidungsfähig gelten, finde ich das besonders in jenen Kreisen höchst bemerkenswert.

Will sagen, wir sitzen Israel-Medien-mäßig derart im Glashaus, daß wir allen Grund haben, nicht zu vergessen, daß wer mit dem Finger auf andere zeigt, gleichzeitig 3 – 4 Finger Richtung Selbst deuten hat.

14. Silke - Dezember 19, 2010, 12:53

OT

Assange rails at leaking of sex case documents

bietet die Paywall-geschützte London Sunday Times heute als Schlagzeile an.

15. Silke - Dezember 19, 2010, 14:19

ich bin mal gespannt, ob das irgendwer irgendwann irgendwo lesen wird, im Spiegel oder so oder in dradio?
Überraschung: Israel hat anscheinend mit nem Nachbarn was vertraglich geregelt, ohne jede Hilfe von Beace Activists.

OFF TOPIC

Israel-Cyprus maritime economic zones have now been delimited – with no muss, no fuss.

The potential value of natural gas finds, etc. in the eastern Mediterranean is enormous.

What’s the difference between the PA and Cyprus? Why does the Israel-Cyprus agreement get delineated so easily, while the so-called „peace process“ continues to grind on?

The Cypriots are pursuing self-interest – not genocide. They want a slice of the pie; they are not out to destroy Israel.

It’s that simple.

And yet you won’t see a single report about this story in the major global media. I’m willing to wager on it.
http://elderofziyon.blogspot.com/2010/12/hamas-slams-holocaust-education.html#comment-114720363

16. Silke - Dezember 19, 2010, 15:08

und schon wieder so ein Fall von vorschneller Verurteilung – es ist wirklich schlimm.
es könnten doch auch Außerirdische gewesen sein … ;-(

IDF soldier lightly injured when Palestinians hurled rocks @ his vehicle near Hebron- IDF soldiers searching 4 suspects

17. yael1 - Dezember 19, 2010, 18:36

Das wird allerdings nur im Zusammenhang mit einem Angriff auf Gaza berichtet.

„Die Leiche der etwa 40 Jahre alten Christine Logan sei am Sonntag in der Nähe von Beit Schemesch gefunden worden, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Ihre Freundin, eine Britin, die seit den 90er-Jahren in Israel lebt und als Fremdenführerin arbeitet, hatte sie am Vorabend als vermisst gemeldet. Kaye Susan Wilson selbst war bei Anbruch der Dunkelheit schwer verletzt von Passanten gefunden und ins Krankenhaus gebracht worden. Sie hat Stichwunden im Oberkörper, ist aber nicht mehr in Lebensgefahr.

Die Hauptspur sei ein „nationalistisches Verbrechen“ militanter Palästinenser, sagte Rosenfeld. Kaye Susan Wilson sagte vom Krankenbett aus dem Internetportal Ynet, sie sei am Sonnabend mit ihrer Bekannten von zwei Arabern angegriffen worden. „Einer hatte ein sehr langes Messer, wie ein Brotmesser, mit einer spitzen Klinge“, sagte sie. Die beiden Männer hätten ihren Schmuck geraubt, bevor sie auf sie einstachen.“

18. hans - Dezember 19, 2010, 19:22

hier in d gibt es das sogenannte KIT (Kriseninternventionsteam) jeder rettungsassistent oder einsatzleiter vor ort hat die möglichkeit über die leitstelle diese anzufordern.es sind ausgebildete geschulte ehrenamtliche kräfte die auch die hilfskräfte in nachsorge betreuen.

mibu hat recht, als(beruflicher) helfer agiert man in extremsituation wie eine maschine man muss gewisse schritte sozusagen abarbeiten um am ende ein positives ergebniss im sinne und zum wohl des patienten zu erhalten.
da ich selbst ein beruflicher helfer bin freut es mich das mein “ KOLLEGE“ primus betreuung erhält .
in meiner anfangszeit als sani war das noch nicht so.
leider habe ich in meinem retter umfeld aber auch eine gewisse neigung den harten mann zu mimen festgestellt.sie tun sich keinen gefallen.gewisse bilder von einsätzen bleiben,spreche aus eigenem erlebten.

19. hans - Dezember 19, 2010, 20:23

@ 9 lila
zu deinem hämmerchen :
so eines haben wir auch in unserem notfallkoffer, notärzte prüfen damit gewisse reflexe bei patienten .

sollte es für willow bestimmt sei bin ich gar nicht einverstanden. sorry

20. Kai - Dezember 20, 2010, 1:40
21. Lila - Dezember 20, 2010, 5:22

Silke – die Türken haben schon den israelischen Botschafter einbestellt und sich offiziell über das Abkommen beschwert. Ihnen gefallen die Kontakte zwischen Israel und Zypern nicht. Na ja, uns gefallen die Kontakte zwischen der Türkei und dem Iran ja auch nicht. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Oder auch: sag mir, mit wem du umgehst, und ich sage dir, wer du bist.

Ich habe noch zweimal mit Primus telefoniert. Nachtschlaf hatte er nicht, sie haben die ganze Nacht durch gesucht, und am nächsten Tag, nach einer kurzen Pause, auch. Sie haben die Leiche gesucht (und gestern früh gefunden, da war Primus aber nicht dabei) und suchen nach wie vor nach Verdächtigen.

Primus hat sich gefreut, daß die treuen Helfer von der Aguda lemaan ha-chayal, der Vereinigung für das Wohlergehen der Soldaten, wieder zur Stelle waren. Sie haben kleine Wagen, mit denen sie bei solchen Einsätzen zu den Soldaten kommen,ihnen Eis und Espresso und Brötchen ausgeben.

Primus meint, das müssen sehr gute Menschen sein, die Geld für diese Organisation spenden. Er sagt, das war ein unbeschreibliches Gefühl, als dieses Auto auftauchte. Alle Soldaten haben angefangen zu strahlen.

http://www.awis.org.il/making_donation.html

http://www.crisisinisrael.com/gaza/how.html

http://en.wikipedia.org/wiki/Beit_Lid_massacre

Sie haben ja auch die „dodot“ so gern, die „Tanten“. Das sind die Frauen, die an Bushaltestellen und anderen Sammelpunkten für Soldaten kleine Stände oder Wagen haben, in denen sie Brötchen und Kaffee und Süßigkeiten an die Soldaten ausgeben. Alles Freiwillige. Auch Y. hat herzliche Erinnerungen an diese Frauen. An der Beit Lid-Kreuzung, wo 1995 der entsetzliche Terroranschlag war , ist zum Beispiel so ein Stand. Ich weiß gar nicht, mit welcher dieser Organisationen sie verbunden sind.

Es ist schon komisch – sonst spende ich und gebe ab. Auf einmal als dankbare Empfangende dazustehen ist ungewohnt und mir eigentlich nicht recht. Aber diese Unbekannten haben mit ihrer Anwesenheit und ihrer Espressomaschine den Einsatzkräften praktisch geholfen, als sie es gerade sehr brauchten, und ich es nicht konnte.

Primus meint, immer, wenn was ist und irgendwo Mengen von Soldaten im Streß sind, dann kommen auch diese Wagen. Letzten Winter, als ihm auf den Golanhöhen so kalt war, hat er von so einer Organisation eine warme Fleecejacke bekommen (und von uns Thermal-Unterwäsche).

22. Silke - Dezember 20, 2010, 13:23

Lila – 21
ich kenne die hier

http://pizzaidf.org/

Was mich ärgert ist, daß keiner deutsche Spendenadressen hat, weil das hießt, daß ich sie dem Finanzamt nicht in Rechnung stellen kann.

(ich zahle zwar sowieso praktisch kaum noch Steuern, aber das Prinzip ist mir dennoch wichtig)

23. Silke - Dezember 20, 2010, 13:31

der andere Teilnehmer, dem die Türken mit ihrem Protest an die Karre fahren ist Zypern, Zypern ist Mitglied der EU

Ich fremdschäme mich schon jetzt für deren windelweiche Reaktion

Die Türken hocken auf den Dardanellen und da wollen die Russen durch, also muß man nett zu Türken sein – Plus ca change …

24. Silke - Dezember 20, 2010, 13:56

OT
nur lesen, falls man sowieso schlechte Laune hat

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/12/20/syrien-praesident-baschar-al-assad/bild-interview-warum-kein-frieden-im-nahen-osten.html

aber ne, muß ja sein, aber langsam Wort für Wort

Als erstes schleimt sich Bild ein mit
Damascus als biblischem Kernland oder so

war das wirklich nötig?

25. willow - Dezember 21, 2010, 9:32

@Silke

Der zweite Teil

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/12/21/syrien-praesident-baschar-al-assad/interview-terrorismus-heute-staerker.html

ist noch besser – gaaanz großes Kino. Interessant finde ich ja, daß es Keine Abstimmung über diesen Beitrag gibt und auch keine Kommentare zugelassen sind…

26. Silke - Dezember 21, 2010, 15:02

Danke willow

wahrhaftig großes Theater. Wer immer Assad gebrieft hat oder wer immer seine Antworten für das Interview freigegeben hat, kennt sich hervorragend mit dem aus, was anscheinend derzeit die Mehrheit von unserem intellektuellen Milljöh für angesagt hält. Ich hoffe und (bete) daß es nicht BILD war, die ihm PR-mäßig auf die Sprünge geholfen haben (nachdem „biblischen Kernland“ traue ich denen Fürchterliches zu)

Hier ist übrigens ein außerordentlich spannend zu lesender Text zu der Entstehungsgeschichte dieses Milljöhs oops Zeitgeistes oops Mantras.

Ich wußte vorher nicht, daß Human Rightism erst vor so kurzer Zeit so richtig in Schwung kam. Ich dachte immer, es sei seit Wilson/Versailles virulent gewesen, war es aber nicht. Wenn ich das dann kombiniere mit dem, was ich bei Paul Berman über Kouchner & Co. gelernt habe (leider nicht mehr online) und mit Kouchner’s Begeisterung für eine Weltdominanz der „Guten“, die er in nem BBC-30 min-Interview schilderte, kombiniere, dann wird mir arg bange.

http://nationalinterest.org/bookreview/what-rawls-hath-wrought-4570

im NL angekündigt als „John Gray condemns Human Rights.“


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s