jump to navigation

Überraschung! August 4, 2010, 9:51

Posted by Lila in Presseschau.
trackback

Auch die libanesische Armee gibt nun zu: sie hat zuerst geschossen. Nach der deutlichen Erklärung der Unifil, daß israelische Soldaten israelisches Territorium nicht verlassen haben, nun der zweite Anlaß, die Versionen der Geschichte zu korrigieren. Außderdem stellt sich die Frage nach der Rolle der Journalisten.

Ich sehe, daß weder Tagesschau („gegenseitige Schuldzuweisungen…“) noch Zeit („widersprüchliche Angaben beider Konfliktparteien“) oder SPon (Westerwelle ruft beide Seiten zur Zurückhaltung auf…) noch auch Aachener Nachrichten („beide Seiten zur Mäßigung….“)  oder Süddeutsche („gegenseitige Schuldzuweisungen…“)  oder Kölner Stadtanzeiger (ebenfalls keine neuen Fakten) das getan haben, sie habe die unklare Faktenlage von gestern noch als letzte Meldung stehengelassen. Wie sieht es in anderen Medien aus? Ich wälze diese Fragen doch gern auf die Leser ab…

Aber eines möchte ich doch zu bedenken geben: es muß Gründe dafür geben, warum die Version der „beide Konfliktparteien…“ weiter gepusht wird, auch wenn sie sich als überholt erwiesen hat. Diese Geschichte ist ein Paradebeispiel für das Vorgehen der Medien im Fall Nahost. Die Medien fühlen sich damit bestimmt sehr „ausgewogen“. So ausgewogen, wie sich ein Lehrer fühlt, der Bully und Bully-Opfer gleichermaßen als schuldig sieht. So ausgewogen, wie sich ein Richter fühlt, der der Frage nachgeht, was das Gewaltopfer getan hat, um die Gewalt zu provozieren.

Denn es kann einfach nicht sein, daß die Gewalt im Nahen Osten von EINER Seite ausgeht. Dann müßte man ja Stellung beziehen.

Falls jemand eine optimistischere Erklärung für das Phänomen „news freeze“ hat, bitte sehr…

Kommentare»

1. Andreas - August 4, 2010, 10:21

welt.de, 8:32 Uhr http://www.welt.de/politik/ausland/article8808416/Grenzgefecht-wegen-Gestruepps-oder-eines-Baums.html?print=true

„Beide Seiten sollten mit Unifil zusammenarbeiten, hieß es in einer Erklärung. […] Die Mitglieder des Sicherheitsrats haben beide Seiten aufgefordert, an der UN-Resolution 1701 festzuhalten“

welt.de, 9:06 Uhr http://www.welt.de/politik/ausland/article8806994/Hisbollah-droht-Israel-nach-Grenzgefecht.html?print=true

„Sollte die libanesische Armee erneut angegriffen werden, werde die Hisbollah nicht tatenlos zusehen, sagte Anführer Hassan Nasrallah am Dienstag
[…]
Der Zwischenfall, für den sich beide Seiten gegenseitig verantwortlich machten“

Und am Ende wieder Füllmaterial der UNO.

Zum „news freeze“: Vielleicht reicht Hanlon’s Razor (Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity.) als Erklärung.
Aber egal ob Dummheit oder Feindseligkeit, ich halte das in dem Fall wie Robert DeNiro in Casino (Listen, if you didn’t know you’re bein‘ scammed, you’re too fuckin‘ dumb to keep this job. If you did know, you were in on it. Either way, you’re out. Get out! Go on. Let’s go.)

2. Piet - August 4, 2010, 10:43

Tja, die Sache mit der Ausgeglichenheit… Tritt die Ameise dem Elefanten auf den Fuß. „Oh, verzeihen Sie bitte…“ — „Och, nicht so schlimm. Wenn ich ihnen irgendwann mal auf den Fuß treten sollte…“

Wir sind gerne ausgeglichen. 😉

Auch in der Tagesschau übrigens, unserem LeiD-Medium, wurden gestern Abend noch News rausgehauen, die die Geschichte von der Grenzverletzung und der Baumfällung aufrechterhielten, als UNIFIL längst eingeräumt hatte, dass die Soldaten sich auf israelischem Gebiet befanden.

Ich mein: Dort kommentieren nicht Hinz und Kunz, sondern gelernte Journalisten, promovierte Leute, hoch dotierte Fachleute, die uns mit Grunddaten versorgen und Orientierung versprechen…

3. Piet - August 4, 2010, 10:47

Oh, ich sehe gerade, dass es genau die von dir verlinkte Tagesschau-Meldung ist. Stand 22.36h, ging eine knappe Stunde später raus. Offensichtlich wurde diese Stunde kaum zur Recherche und Überarbeitung genutzt, und bis jetzt keine Berichtigung. Unsere Hauptnachrichten-Sendung.

4. SG - August 4, 2010, 11:09
5. grenzgaenge - August 4, 2010, 11:24

Nun. Es gibt immer noch Zeichen und Wunder. Mal sehen wie das in den deutschen Medien verbreitet wird. Wenn überhaupt.

Es ist erstaunlich: In mir selbst breitet sich heute eine grosse Ruhe aus. Ich habe mich ein Stück weit mit meinem Leben angefreundet und ein Stück weit mit Teilen meines Lebens abgeschlossen. Ich spüre richtig wie die destruktive Energie weicht. Manchmal können tolle Ärztinnen viel bewirken. Vielleicht sollten Teile Deiner kommentatoren diese Frau aufsuchen – oder YOGA praktizieren. Ebenfalls sehr zu empfehlen.

6. Piet - August 4, 2010, 11:28
7. Verres - August 4, 2010, 11:51

Eine gute Beschreibung der Ereignisse und wie die Medien darauf reagiert haben findet sich hier (allerdings auf englisch):

http://www.gloria-center.org/blog/2010/08/todays-media-bias-against-israel

8. Lila - August 4, 2010, 11:52
9. Verres - August 4, 2010, 12:30

Oha, der war aber mal schnell.

Fehlt nur ein Stückchen am Ende mit dem Link zum Reuters Video, 2-3 Zeilen über die kanadische Presse und die wichtige offizielle Bestätigung von UNIFIL das die Israelis auf ihrem Territorium angegriffen wurden.

10. heplev - August 4, 2010, 12:34

->Denn es kann einfach nicht sein, daß die Gewalt im Nahen Osten von EINER Seite ausgeht. Dann müßte man ja Stellung beziehen.<-
Ich sehe das böser: Hier müsste man Stellung pro Israel beziehen, das geht nicht.
Aber wann immer man gegen Israel loslegen kann, wird das gemacht – da hat man keine Skrupel Stellung zu beziehen.
Merke: Wenn Äquidistsanz geübt wird, wissen sie, dass Israel nicht schuld ist, wollen es aber auf keinen Fall zugeben.

11. heplev - August 4, 2010, 12:34

Ach so, Lila: Danke fü das Lob!

12. boxi - August 4, 2010, 13:08

die sueddeutsche bringt immerhin die bestätigung der unifil. http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1023390

@piet… ahmadinedschad mag zwar ein idiot sein, vielleicht sogar ein gewaltiger, aber ihm den tod zu wünschen? ich hoffe sie wissen was sie da schreiben.

13. Lila - August 4, 2010, 13:19

Ich glaube kaum, daß die Bemerkungen ernstgemeint war.

Ich wünsche niemandem den Tod (noch dazu keinen Tod, der als Märtyrertod stilisiert werden kann und damit mehr Unheil anrichten kann als der Lebende….). Ich wünsche ihm und uns allen, daß er abgewählt wird und das iranische Volk in einem demokratischen Land leben kann.

14. grenzgaenge - August 4, 2010, 13:24

@boxi: Also ich wünsche dem Irren in Teheran auch den Tod. Und zwar schnell. Bevor es zu spät ist. Herr A. hat reichlich Menschen auf dem Gewissen. Er hat die Demokratiebewegung in seinem Land abschlachten lassen. Er bedroht die Welt mit atomaren Waffen. Ich hoffe Dein Mitgefühl gilt auch den Opfern und zukünftigen Opfern des Irren in Teheran. Möge sein Name aus dem Gedenken der Menschheit ausgelöscht werden. Ich könnte jetzt noch von Amalek und der Linie von Amalek zum Irren in Teheran nachzeichnen. Aber dafür ist hier nicht der richtige Ort.

@Piet: Unglaublich ! Wir sind einer Meinung !? Wo ist der Kalender ? Wo ist der rote Stift ?

15. Lila - August 4, 2010, 13:31

Ja meinst Du, wenn A. weg vom Fenster wäre, käme was Besseres? Wage ich zu bezweifeln. Das Übel sitzt tiefer. Ein Attentat beseitigt es nicht.

Wie gesagt, ich glaube, daß das iranische Volk genügend andere Seiten hat. Ich würde ihnen nicht gönnen, von einem Märtyrermythos noch weiter manipuliert zu werden.

16. willow - August 4, 2010, 13:43

Überraschung! Ausgerechnet der notorische Sebastian Engelbrecht… wo ist der Kalender!?

http://www.tagesschau.de/ausland/israellibanon120.html

17. grenzgaenge - August 4, 2010, 13:43

@Lila, ich weiss nicht was nach dieser Unperson kommen wird. Aber eigentlich kann es schlimmer nicht mehr kommen, oder ?

18. Lila - August 4, 2010, 13:51

Na, Willow, das war wohl ne Zangengeburt… hat ja ganz schön lange gedauert, bis sie sich diese Meldung abgerungen haben 😀

Grenzgänger – ich bin froh, daß das Attentat nicht geklappt hat. Hätte es geklappt, wäre garantiert Israel dafür verantwortlich gemacht worden (ja ja der Mossad…) und wer weiß, was wir dann für einen Schlamassel am Hals hätten. Nein nein, das muß anders gemacht werden. Auch daß er das Blut seiner Landsleute vergossen hat, kann nciht durch ein Attentat gesühnt oder wiedergutgemacht werden. Abwählen, festnehmen, Prozeß machen – das ist m.E. die einzige Methode.

19. grenzgaenge - August 4, 2010, 14:00

@Lila: Natürlich würde dem Mossad die Schuld für das Attentat gegeben werden. Aber letztlich wird Israel bzw. der Mossad bzw. die Juden ohnehin für alles und jedes Verantwortlich gemacht. Der Mossad bzw. Israel bzw. die Juden sind es auch schuld das ich keinen löslichen Kaffee mehr im Haus habe. Den haben die nämlich gemeinschaftlich aus meinem Küchenschrank geklaut. Jawohl !!!

😉

20. Hendrik - August 4, 2010, 14:08

Spon hat reagiert und die Aussagen, Reaktionen und Erkenntnisse gut aufgedröselt. Tenor: Israel hat Recht, Israel hat Recht, Israel hat wieder recht. Leider merkt das nur, wer den Text anklickt, denn wie üblich haben Ulrike Putz oder wahrscheinlicher die Endredaktion in Hamburg nicht auf einen relativierenden und reißerischen Leadtext verzichten können. Aber dennoch, besser so als gar nicht.

Hier der Link: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,710101,00.html

21. Lila - August 4, 2010, 14:18

Richtig, ich habe es auch gerade gesehen.

Und hier ist der erste Absatz – war das wieder der Redaktionspraktikant, den ich in solchen Fällen immer zum Prügelknaben mache…?? (bitte mit gesenkter Stimme und dramatisch-gespannter Musik im Hintergrund lesen…)

Wollten israelische Soldaten wirklich nur einen Baum fällen? Wer schoss zuerst, und welche Rolle spielte ein schiitischer Kommandeur? Einen Tag nach dem Feuergefecht an der israelisch-libanesischen Grenze sind viele Fragen ungeklärt. Ein neuer Krieg scheint abgewendet – doch die Ruhe ist trügerisch.

Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Sooo viele Fragen sind nicht mehr ungeklärt. Die Ruhe ist nicht trügerischer als vorgestern.

Alles Blabla.

Ich glaube, ein zweiter Vorfall kommt nicht vor. Tfu tfu tfu.

22. sesazgaa - August 4, 2010, 14:31

„Doch viele Fragen sind noch unbeantwortet:

Wo genau stand der Baum? Der Libanon beschuldigte Israel, auf libanesisches Gebiet vorgedrungen zu sein. Doch die Kontrahenten auf der anderen Seite der Grenze behaupten, der Baum habe auf israelischem Territorium gestanden. Eine Uno-Sprecherin bestätige diese Darstellung.“

Das ist doch mal Putz at her best!

23. Lila - August 4, 2010, 14:36

Sie ist wirklich unwiderstehlich. Irgendwann lad ich sie mal zum Kaffee ein 🙂

Oh und mit Sprecherin meint sie bestimmt Andrea Tenenti 😉 Der wird sich freuen, zur Frau befördert worden zu sein

24. Hendrik - August 4, 2010, 14:50

Meiner Erfahrung und Einschätzung nach sind es meist nicht die Praktikanten, sondern die Verantwortlichen, z.B. die CvDs etc., die langweilige Wahrheiten (wie hier z.B. Israel ist doch kein Aggressor und völkerrechtswidriger Baum-Vertreiber) durch fragwürdige Überschriften und Leads zu pushen versuchen. So ein Text verkauft sich (klickt sich…) je besser, je dämlicher die Einleitung ist. Aber sowas wie hier am Rande der Falschaussage würden sich Praktikanten i.d.R. nicht trauen.

25. boxi - August 4, 2010, 14:56

24.august, nachmittags..

@grenzgaenge… das unterscheiden mich halt von ihnen. ich wünsche niemanden den tod, auch wenn es vermutlich menschen gibt / gab, bei denen der tod etwas gutes bewirkt hätte.
ihre aussagen halte ich jedoch für falsch. a) bedroht er die welt nicht mit atomaren waffen (weder hat der iran welche noch hat will er offiziell welche haben..), stimmt, es gab oppositionelle hinrichtungen. die gibt es aber übrigens in auch so manch anderen ländern. in der usa werden übrigens auch noch leute hingerichtet. und wie weit herr a. daran schuld trägt kann ich nicht beurteilen. vermutlich hat er eine teilschuld. mindestens.
ich habe kein mitgefühl mit herrn a. ich habe nur respekt vor jedem leben und erlaube mir nicht über tod und leben zu richten.
für mich ist herr a. nur eine marionette, die leider viel dummes zeug sagt.
vermutlich gehören sie aber einfach zu denen, die am liebsten in jede diktatur(ähnliches system) einmarschieren würden um die „demokratie zu verteidigen“. der ansicht kann man von mir aus sein, ich habe damit aber so meine probleme.

bedenken muss man übrigens auch, dass ja auch wir die waren, die die ganze region (israel, irak, afgahnistan) derartig destabilisiert haben, bzw. tun es ja auch heute noch. in der position fällt es mir schwer über systeme in anderen ländern zu urteilen. das kann am besten auch die bevölkerung dort und ein prozess sollte er auch nur dort bekommen.

26. willow - August 4, 2010, 15:10

„vermutlich gehören sie aber einfach zu denen, die am liebsten in jede diktatur(ähnliches system) einmarschieren würden um die „demokratie zu verteidigen“.“

Sagt Jemand, der seine Freiheiten genau solch einem Einmarsch verdankt…

27. Lizas Welt - August 4, 2010, 15:12

Schön auch, dass die Uno der libanesischen Armee buchstäblich volle Rückendeckung gegeben hat:

http://lizaswelt.tumblr.com/post/902838938/uno-my-ass

28. yael1 - August 4, 2010, 15:19

„weder hat der iran welche“

Woher weißt du das so genau?

Im Übrigen dass er Israel vernichten will, reicht schon.

http://jer-zentrum.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=154

http://www.transatlantic-forum.org/index.php/archives/2010/9143/goettliches-versprechen/

http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittene-aussage-ahmadinedschads-agitator-des-letzten-kampfes-1.257767

Es komme bitte nun keiner mit angeblichen Übersetzungsfehlern.

29. Karl Eduard - August 4, 2010, 15:22

In irgendeinem Frühstücksfernsehen, dessen Programm nebenbei lief, als ich jemanden besuchte, sprach im Öffentlich Rechtlichen so ein Hisbollah-Tuban-Bart-Typ über die israelische Aggression, die man zurückschlagen werde. Ich glaube nicht, daß der „gemeine“ bundesdeutsche Fernsehkieker überhaupt eine Ahnung hat, wie ihn die zwangsfinanzierten Fernsehanstalten verschaukeln. Und wer die Propaganda als Kind schon aufgesaugt hat, per KIKA, der wird sich jetzt kaum fragen, ob es eventuell ganz anders war.

30. charly - August 4, 2010, 15:26

Erschreckend finde ich da nur, dass nach dieser „Zangengeburt“ immer noch Leserkommentare kommen, die die Fakten ignorieren und Ursache und Wirkung weiter verdrehen.
Provokation, wer geht schon mit Panzer zu Gartenarbeiten?! ………..
Können die nicht einfach ihr Maul halten?

31. SG - August 4, 2010, 15:34
32. Karl Eduard - August 4, 2010, 15:37

@boxi

Wir können uns sicher daran erinnern, daß vor Herrn A. und seinen Vorgängern ein bewaffneter Umsturz stattgefunden hat, bei dem die Bewaffneten die Umgestürzten nicht nach ihrer demokratischen Meinung gefragt haben und nach ihrer Zustimmung zum Umsturz schon gar nicht.

Jetzt stellen wir uns mal blöd und vor, A.H. hätte keinen Krieg geführt, sondern wäre zufrieden gewesen mit Österreich und der Tschechei und hätte die Juden aus dem Deutschen Reiche vertrieben und die Letzten ermorden lassen, die kein Geld für die Abreise hatten und keine Aufnahme fanden. Und A.H. wäre friedlich im Bettchen gestorben und inzwischen hätten wir schon den fünften Reichskanzlernachfolger unter Führung der NSDAP und Ausschluß jeglicher Opposition. Und wie im Iran würden, zum Beispiel, die Homosexuellen aufgehenkt, nur nicht öffentlich. Natürlich wäre es da zu verurteilen, wenn jemand sagt, schade, daß es den gegenwärtigen Reichskanzler nicht erwischt hat, denn sein Tod würde seine stabile Regierung, unter der die illegale Opposition ins KZ kommt und die Schwulen ebenso, nur destabilisieren.

33. Lila - August 4, 2010, 15:46

Na ja, es gibt auch die Theorie, daß Deutschland heute noch Adolfs Geburtstag feierlich beginge, hätte nur jemand den Verstand gehabt, ihn zu seinen besten Zeiten zu ermorden… übrigens hänge ich dieser Theorie nicht an.

Im Falle Ahmedinijad ist aber ein Attentat auch meiner Meinung nach keine Lösung. Schade, daß nach den geklauten Wahlen die Welt so still geblieben ist. Auch in Deutschland standen Exil-Iraner auf den Marktplätzen und haben demonstriert…

Daß der Mann ein Verbrecher ist und auch gefährlich – unbestritten. Aber im Gegensatz zu unserem eigenen A. scheint mir das System im Iran stabil genug zu sein, um ohne ihn zu funktionieren – er hat es ja nicht extra erschaffen, mit allen Mängeln, die dem NS-Chaos anhafteten. Ohne Hitler wäre das ganze Luftgeschäft schnell zusammengekracht. Ohne Ahmedinijad ändert sich da leider gar nichts.

Nur meine These, bin keine Historikerin.

Und ich hätte Hitlern auch lieber vor einer Spruchkammer gesehen oder im Kabäuschen in Jerusalem als das feige rauchende Häufchen in der Reichskanzlei. Es wäre auch für uns besser gewesen, die Nachkriegsgenerationen, als dieses Stickum-sich-verschleichen…

Na, röstet mich, ich spendiere die Kräuter dazu aus dem Garten…. 🙂

34. grenzgaenge - August 4, 2010, 16:19

@Willow (Kommentar 26): Du bringst es auf den Punkt. Woher, bitte, hätte das Ende des NS Regimes kommen sollen wenn nicht durch militärische Gewalt ? Man muss ja nicht so weit gehen wie Heiner Geissler („Ohne den Pazifismus wäre Auschwitz nicht möglich gewesen“). Obwohl ich denke an dem Zitat ist leider etwas dran. Leider. Hätte man die Eisenbahnschienen nach Auschwitz früher bombadiert … Was mich wirklich traurig und wütend macht ist dass die Appeasement Politik, welche in den NS Wahn geführt hat, ungebrochen von der deutschen Aussenpolitik (nach dem zweiten Weltkrieg) fortgesetzt worden ist. Mit grossem Erfolg. Inzwischen ist Appeasement mehrheitsfähig geworden. In allen gesellschaftlichen Bereichen.

Speziell für boxi hier ein kleiner Literaturhinweis:

http://www.amazon.de/Wenn-Hitler-Krieg-gewonnen-h%C3%A4tte/dp/3462029444/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1280931464&sr=1-1

35. Karl Eduard - August 4, 2010, 16:32

Im Gegensatz zu gängigen Theorien ist Gewalt sehr wohl eine Lösung. Aber ich schätze, wenn sich in Mittelerde erst einmal alle an Sauron und Saruman gewöhnt hätten und die eiserne Faust der Orks, Nischen hätten sich sicher gefunden, um die Zeiten auszuwittern. 🙂

36. boxi - August 4, 2010, 19:19

@grenzgaenge… weil es zwischen den zeilen so klingt, auch für mich kann krieg ein weg sein, es gibt sogar situationen wo es der beste weg ist.

aber das sind -meines achtens- die wenigsten. die meisten kriege werden geführt wegen gewissen interessen. siehe irak1, irak2, … ebenso finde ich es verlogen diktaturen zu kritisieren, und gleichzeitig machen wir alle riesen geschäfte mit ihnen. siehe irak, china, iran, … ich meine wer hat denn den irak damals hochgerüstet, warum darf der irak den iran angreifen, kuwait aber nicht. warum wurden die völkermorde in afrika akzeptiert (wo über 1millionen!! hutu umgebracht wurden), während ein land angegriffen wurde, was terroristen tolleriert hat, die 3000 menschen mit 2 flugzeugen getötet haben.
wir scheißen doch letzendlich auf die welt und schauen weiterhin zu. und führen kriege an orten an denen wir teilweise nichts verloren haben.
bzw. unterstützen sogar diktaturen, stellen sie sogar teilweise ein. und da will mir jemand etwas über die verteidigung der westlichen werte erzählen. vermutlich habt ihr recht, denn krieg ist immer noch ein zu beliebtes mittel. und wir schüren fleissig weiter hass für neue kriege.

37. Karl Eduard - August 4, 2010, 19:29

@boxi

Lies mal Clausewitz oder Lenin zum Thema Krieg.

Also, wenn Deine Familie daran wäre, zu verhungern und der Nachbar hätte Brot im Überfluss, würde aber auf Dein Bitten und Betteln nicht reagieren und es ginge, wie gesagt, ums Überleben, würdest Du dann heldenhaft zuschauen, wie die Kinder und Eltern verhungern, edlerweise, oder den Knüppel nehmen?

38. Marlin - August 4, 2010, 20:01

Der Allemannlachmal ist nur ein Exekutor. Dass ihr nicht an den „Revolutionsführer“ gedacht habt, bisher.. Der ist das Haupt des Ungeheuers. (Und seine Berater und Gremien) Diese Führung hat sich hervorragend abgesichert und baut diese Machtstrukturen täglich aus. Die Revolutionswächter sind nicht umsonst verdammt reich. Und mischen täglich in der (schwächer als ohne diese Korruption) Wirtschaft mit. Eben die typischen Blutsauger.

39. Mr. Moe - August 4, 2010, 20:18

@Lila:
Wenn Du es noch ertragen kannst; hier der m.E. bislang schlimmste Kommentar zum Thema:
http://www.sueddeutsche.de/politik/israel-und-libanon-gefaehrlich-nah-am-krieg-1.984247

40. grenzgaenge - August 4, 2010, 21:33

@boxi (Kommentar 36): Erst einmal würde ich Dir vorschlagen Deine Sprache etwas zu mässigen. Aus eigener Erfahrung. Bei mir war es ein Eimer.

boxi, Ehrlich gesagt habe ich keine grosse Lust auf diese Diskussion zum 101. Mal einzusteigen. Es langweilt mich nur noch. Ich bin auch nicht so nett wie Lila. Ich bin auch nicht so geduldig wie Lila. Irgendwann ist für mich der Punkt überschritten die immer gleichen Diskussionen zu führen.

Bevor Du jetzt aufschreist: Ich diskutiere mit Lila auch nicht mehr über Gush Katif oder Maale Adumim oder Gush Emunim oder die Person von Moshe Levinger. Das haben wir alles schon zu Genüge diskutiert. Face-to-Face und hier im Blog. Manchmal kann es hilfreich sein verschiedene Meinungen einfach im Raum stehenzulassen. In allem Respekt und in aller Unterschiedlichkeit. Das muss der Freundschaft nicht schaden. Ganz im Gegenteil.

41. charly - August 4, 2010, 21:35

Der Kommentar der sueddeutschen erinnert an Lozowick.
Da labern sie über die beiden mörderisch kämpenden Verrückten, während keiner kapieren will, dass sich der eine gegen EINEN Verrückten zur Wehr setzt.
Aber es scheint nicht das Hauptproblem zu sein, dass sie die Realität nicht erkennen können – er fehlt einfach der Wille dazu.

42. Piet - August 4, 2010, 21:45

Immerhin der eine Satz: «Mit 10 000 Blauhelm-Soldaten stellt die Friedenstruppe der Vereinten Nationen seit vier Jahren ihre eigene Unzulänglichkeit unter Beweis.» ist denn ja lesenswert. Ansonsten sei auf den Artikel von Charles A. Landsmann hingewiesen.

43. mibu - August 4, 2010, 23:02

Mr.Moe, schlimmste kann ich nicht beurteilen, aber so ziemlich einer der schlechtesten – tststs. Um das Niveau aufzugreifen, man muss Herrn Aventinus entschuldigen, man kann nicht immer fit sein und in München kurz vor dem Oktoberfest fällt es Münchnern besonders schwer, da man sich ja erst mal ein wenig warmsaufen muss für das größte Fest des Jahres. Und die Vormacht der Stammtische ist traditionell um diese Zeit besonders heftig umkämpft. Vielleicht sollte man die UN-Blauhelme nach München schicken, da nützen sie zwar auch nicht wirklich viel aber die armen Kerle können dort wenigsten ein bisschen Spass haben, davon hat Bayern und insbesondere München schon immer besonders viel zu bieten gehabt. Nur Bier gibt’s dort noch mehr wie Spass, ob und wie das aber zusammenhängt sollte man einem weiteren Welterklärungsversuch seitens der Süddeutschen Zeitung und Herrn Salvatoriarius überlassen – vielleicht lenkt sie das etwas vom nahen Osten ab, über den zu schreiben sie offenbar ein wenig überfordert.

44. boxi - August 5, 2010, 7:11

@grenzgaenger… ich kann damit gut leben.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s