jump to navigation

Schamgefühl ist eine Zier… Oktober 18, 2009, 9:55

Posted by Lila in Presseschau.
trackback

… doch es geht auch ohne ihr, zumindest im sogenannten Menschenrechtsrat der UNO.

Sudan ist zwar nicht Mitglied in diesem Rat, darf aber als UNO-Mitglied sich dort äußern, und ein Vertreter des Sudan hat sich in bewegten Worten gegen Israel empört. Die Unmenschlichkeit der Zionisten, die sich über dem Gesetz wähnen! Damit reiht der Sudan sich in eine wunderbare Reihe der Menschenrechts-Verteidiger ein, so wie Syrien, Lybien, Yemen – allesamt Staaten, in denen Todesstrafe und Folter an der Tagesordnung sind.

Es lohnt sich, diese  Zusammenstellung der „scharfen Verurteilungen Israels“  mal anzugucken (ich hab sie hier gefunden).

Keiner der Sprecher scheint das mindeste Problem damit zu haben, daß sie Lügen wiederholen. Ihren obsessiven Gebrauch der Worte holocaust, genocide und concentration camps würde ich glatt als Keule bezeichnen.

Um noch einmal Robert Kemp zu Worte kommen zu lassen:

Und auch die Flüchtlinge aus dem Sudan, die nach Israel strömen, scheinen zu wissen, daß es vielleicht keine ideale Insel der Seligen ist, aber doch ein recht attraktives Ziel. Während der Vertreter ihrer Regierung in Genf zu allgemeiner Zustimmung über Israels Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schwadroniert, wollen  Tausende Sudanesen dort Zuflucht suchen.  Da die Grenze zwischen Israel und Ägypten an den meisten Stellen eine offene ist (Wüste, man kann sie leider kaum „grüne Grenze“ nennen….), wird Israel dort einen Grenzzaun bauen müssen, denn wir können die Flüchtlingsströme nicht verkraften. (Und bevor Ihr Euch empört: auch die EU läßt nicht alle rein! und die ist größer, reicher und gesicherter als wir).

Nein, Schamgefühl gehört nicht zu den Zierden der Regierungen von Syrien, Yemen, Lybien und Sudan. Trotzdem schaffen sie es, daß ihre wüsten und maßlosen Beschimpfungen ernstgenommen werden. Ja, wenn es im Menschenrechtsrat der UNO gesagt wurde….! dann muß es ja stimmen. Dann muß man ja nicht weiter darüber nachdenken, ob das auch wirklich so ist, oder ob nicht doch gewisse, hm, Interessen in diese Äußerungen miteinfließen…

Manchmal bin ich froh, daß die Philosophen der Aufklärung schon lange tot sind und nicht mehr sehen können, wie sehr sie sich geirrt haben. Sie haben gedacht, man kann Menschen durch Bildung und Zugang zu Informationen und Wissen dazu erziehen, den eigenen kritischen Verstand zu benutzen. Ach, meine Lieben, wäre es mal so.

Kommentare»

1. Markus - Oktober 18, 2009, 10:12

Ich würde Deine Überschrift leicht umformulieren:
Schamgefühl ist eine Zier … doch weiter kommt man ohne ihr!

Und zu Deiner Anmerkung zu den Philosophen:
Wir gläubigen Menschen haben schon immer geahnt, dass das in den Himmel loben der menschlichen Vernunft und der Aufgeklärtheit nicht der Weisheit letzter Schluss ist.

Aber das Menschen sich so sehr – trotz aller möglichen verfügbaren Infos – verdrehen (lassen) und offensichtlichen Lügen lieber glauben als der Wahrheit … ich glaube, das ist es, was die Bibel „Verblendung“ (wie beim Pharao im 2. Mose) nennt.

2. Lila - Oktober 18, 2009, 10:15

Es hat auch gläubige Aufklärer gegeben, sogar viele. Mir fallen auf Anhieb Pietisten ein, aber auch Moses Mendelssohn. Die Verbreitung der Wahrheit kann auch als gottgefällige Aufgabe angesehen werden.

3. Janina - Oktober 18, 2009, 10:36

Hallo Lila,

Israel baut noch einen Zaun, diesmal in der Wüste? Ich sehe die Schlagzeilen kommen…“Israel sperrt Sudanesen in Ghetto“, „Sudan, ein zweites Gaza“…zum kotzen.

4. Lila - Oktober 18, 2009, 10:40

Immerhin: als Opfer Israels kriegen die armen sudanesischen Flüchtlinge zumindest mal eine Erwähnung in der Presse ab. Ansonsten sind die 1.000.000 afrikanischen Flüchtlinge auf dem Weg nach Israel ja niemandem eine Erwähnung wert. Sonst verlöre man ja den Völkermord an den Palästinensern aus den Augen!

Wie es kommt, daß ein Völkermord UND eine starke Vermehrung der Bevölkerung gleichzeitig stattfinden – das fragen sich die wackeren Syrer oder Jemeniten wohl nicht. Sie denken sich vermutlich: diese hinterlistigen Juden werden schon ein Patent gefunden haben, beides gleichzeitig hinzukriegen….

5. Der UNHRC « Nach der Wahrheit graben - Oktober 18, 2009, 10:44

[…] via Lila […]

6. Markus - Oktober 18, 2009, 12:46

Absolut korrekt: Es gab und gibt auch gläubige Aufklärer. Wir sind ja selber welche … 🙂
Das Weitergeben der Wahrheit ist eine Aufgabe, die sich jeder Gottgläubige auf die Fahnen schreiben muss.

Aber die Aufklärung gilt ja eher als das Erkennen der eigenen, menschlichen Fähigkeiten, das im Loslösen von Gott und dem sich komplett auf sich selbst Verlassen mündete.
Nach dem Motto: Wir brauchen keinen Gott, wir schaffen das alleine. Alleine durch Vernunft, Verstand, Fortschritt und Erziehung werden wir die Menschheit in paradiesische Zeiten führen.

Ich habe nichts gegen Vernunft, Verstand, Fortschritt und Erziehung. Aber ich habe etwas gegen die Ideologie, dass der Mensch alles alleine kann und Gott nicht mehr gebraucht wird.

7. Jakobo - Oktober 18, 2009, 15:04

Hi, Lila:
Mir hat ehrlich gesagt die eine Rede nicht besonders gut gefallen.
Nicht dass sie nicht recht hat mit dem was sie sagt. aber eine
etwas konkretere rede waere besser gewesen. es ist ja auch genau
so wie du sagst man muss sich nur die länder anschauen die da
groß den mund aufmachen. warum nicht mal etwas zur situation
der menschenrechte dort sagen?

Jakobo

8. Lila - Oktober 18, 2009, 15:20

Es ging mir ja gar nicht um ihre Rede, sondern um den schönen Schnitt der Phrasen, die da mit engelhaften Gesichtern von Vertetern einiger Staaten wiederholt wurden, die zuhause ganz andere Verhältnisse haben – und die gegen die raketenballernden Hamasniks aber ganz anders zu Potte kommen würden!

Ihr glaubt doch nicht im Ernst, daß die Syrer sich gefallen ließen, von den Palästinensern (die bei ihnen in Lagern leben müssen), jahrelang wahllos bombardiert zu werden! *Anton von Lönnebergas Lachen*

9. Jakobo - Oktober 18, 2009, 15:41

Ja, Lila da hast du recht.. und ich fand auch dass das im film gut zusammen geschnitten war vor allem am ende mit dem „thank you“.
das war wirklcih gut gemacht…

Aber wenn ich so reden sehe wir ihre manchmal regt mich das tierisch
auf…

ich mein wir wissen dass es viele leute gibt, die die reine tatscha dass es juden gibt, dass juden existieren schon als eine beleidigung auffassen… ok…

aber was passiert.. wir haben da länder wie den suddan mit ihrem schmutzigen bürgerkrieg.. wo vor einiger zeit filme von kindersoldaten um die welt gingen wo leute flüchten muessen und so weiter.. die sich wirklich in der tat einen scheiß um zivilisten kümmern…

solche länder fangen an das selbstverteidigungsrecht von israel in frage zu stellen und das einzige was man da entgegnet ist dass das antisemitismus ist?

tut mir leid aber das regt mich manchmal schon auf.

10. Lila - Oktober 18, 2009, 16:11

Ja, kann ich verstehen, die Rede war kein rhetorisches Glanzstück. Aus der Situation hätte sich mehr rausholen lassen. Aber der Verweis hinterher – ich meine, wenn noch jemand einen Beweis für die Verlogenheit und Einseitigkeit dieses Gremiums sucht, dann reicht es doch, sich das mal zu Gemüte zu führen.

Ich hoffe ja immer noch, daß jemand mal einen Link bringt zu einer Zeitung, der das aufgefallen ist…

11. jakobo - Oktober 18, 2009, 21:16

auch in europa wenn du dir überlegst wieviele europäer im laufe der geschichte wegen kriegen oder hunger auswandern mussten? und wenn es wo anderes in der welt schlecht geht tun sie so als ob sie von nichts wüssten. wieviele spanier und italiener sind nach südamerika ausgewandert? oder wieviele deutsche iren und engländer nach nordamerika? gleichzeitig wieviele juden mussten nach israel gehen weil sie nirgens in europa sein konnten? und wenn überhaupt ein staatenlos in ihren pass gestempelt bekommen haben?

Israel ist ein kleines land aber europa immer hin schon ein kontinent. aber wenn flüchtlinge an der israelischen Grenze sitzen dann kritisieren sie lieber israel an statt sich an die europäischen auswanderer zu erinnern und selber eine lösung für die flüchtlinge zu finden.

diese heuchelei regt mich gerade total auf und ich glaube ich steigere mich etwas rein 😉 aber dieselben linken zum beispiel die in europa gegen flüchtlingslager sind weil sie integration erschweren.. sie haben recht was das betrifft.. aber sie sind auf einmal für flüchtlingslager im libanon und geben israel die schuld. und wenn ein flüchtlings lager im libanon angegriffen wird interessiert es sie nicht und sie geben lieber israel die schuld. Alles ok soweit aber sollen die europäer auch mal ein paar sachen erklären, oder nicth?

Kindersoldaten… werden im Sudan erstmal kritisiert.. wenn die hamas das macht ist israel schuld.. klar und wenn der sudan dann israel kritisiert dann sind auf einmal sogar die sudanesischen kinderslodaten vergessen und man kann sich ganz auf israel konzentrieren. das ist heuchelei und die klappt soweit ganz gut anscheinend. und das ist es was mich so aufregt. soll der sudan doch ruhig die schuld an israel geben aber anschliessend sollen sie mal ein paar erklärungen zur situation in ihrem land abgeben. sollen die sich doch mal rechtfertigen.

Vielleicht sind sie ja deshalb so beleidigt weil Juden sie so an ihre eigene heuchelei erinnern?

12. Jakobo - Oktober 19, 2009, 0:16

Ein etwas alter Artikel aus der Welt vom 22. Juni 2008:

“ Der UN-Menschenrechtsrat gehört abgeschafft“

„Der Rat wurde 2006 neu geschaffen, weil die alte UN-Kommission zur Geisel autoritärer Regimes geworden war und sich vor allem in Israel-Kritik erging. Zieht man nach zwei Jahren Bilanz, so muss man feststellen: Es ist alles noch schlimmer geworden. Die undemokratischen Regierungen haben ihre Vorgehensweise perfektioniert. Von den 47 vertretenen Staaten werden mehr als die Hälfte (25) von der unabhängigen Organisation Freedom House als unfrei oder nur teilweise frei eingestuft. Die verbliebenen westlichen Demokratien sind noch kleinlauter geworden, die USA haben sogar ihren Beobachterstatus zurückgegeben. Und das Thema Israel hat sich zur Obsession ausgewachsen, während schwerste Menschenrechtsverletzer ungeschoren bleiben.“

weiter gehts:
„Allein 2007 hat sich der Rat 120 Mal mit Israel befasst, das ist doppelt so häufig wie mit jedem anderen Land – Sudan, Birma, Kongo und USA landeten abgeschlagen auf den folgenden Plätzen. Israel ist auch das einzige Land, mit dem sich der Rat kontinuierlich beschäftigt. Der führende Ermittler ist Richard Falk, der Israel nicht mehr, wie sein Vorgänger, als Apartheidstaat bezeichnet, sondern lieber gleich mit den Nazis vergleicht. Falk rechtfertigte 2002 palästinensische Selbstmordattentate und verteidigte in einem Buch Verschwörungstheorien über den 11. September. Offenbar hat er das richtige Weltbild, um dem zunehmend vom islamischen Block bestimmten UN-Rat zur Hand zu gehen.“

und dann im selben artikel:
„Zuweilen hat das Gremium auch einen gewissen Unterhaltungswert. Etwa, wenn den Briten empfohlen wird, die Monarchie abzuschaffen, und dem Land, das die Bürgerrechte einst erfunden hatte, nahegelegt wird, endlich über eine schriftliche Verfassung abzustimmen. Oder wenn die Schweiz einem Check unterworfen wird – und der Rat auf Empfehlung vom Menschenrechtsfreund Ägypten das Alpenland zu einem intensiveren Kampf gegen Rassismus auffordert. Wie ernst das Ganze aber ist, zeigte sich etwa vorigen Montag. Entgegen allen Gepflogenheiten verhinderte Ägypten, dass Nichtregierungsorganisationen über den Zusammenhang von Frauenverstümmelung, Verheiratung junger Mädchen und islamischer Rechtsauslegung berichten durften. Der rumänische Vorsitzende der Sitzung verfügte daraufhin, das Thema Scharia dürfe nicht mehr angeschnitten werden. Das war ganz auf der Linie vorangegangener Beschlüsse: Auf Betreiben muslimischer Staaten will der Rat in Zukunft auch islamkritische Berichterstattung anprangern.

Und schon bahnt sich die nächste Farce an: Die zweite UN-Antirassismuskonferenz im Frühjahr 2009. Die erste, 2001 in Durban, war schon eine Plattform für Antisemitismus, Antiisraelismus und Antiamerikanismus. Nachdem nun Iran, Pakistan und Libyen in das Vorbereitungskomitee gewählt wurden und die islamischen Staaten die afrikanische Gruppe dominieren, ist Übles zu befürchten. Der Westen, der die UN weitgehend finanziert, hat diesem antiwestlichen und antidemokratischen Treiben viel zu lange resigniert zugeschaut. Es ist an der Zeit, dass er sich nun für die endgültige Abschaffung des UN-Menschenrechtsgremiums einsetzt. Wer die zweite Chance verpatzt, hat auch keine dritte verdient.“

Der Link dazu:
http://www.welt.de/wams_print/article2132325/Der_UN_Menschenrechtsrat_gehoert_abgeschafft.html

13. Jakobo - Oktober 19, 2009, 1:50

Auch ganz interessant:

14. willow - Oktober 19, 2009, 15:09

Hah! Hier lassen die bösen Zionisten ihre Maske fallen…

aber vermutlich werden sie trotz derart erdrückender Beweise weiterhin leugnen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s