jump to navigation

Sammeltrieb September 15, 2009, 13:21

Posted by Lila in Bloggen, Presseschau.
trackback

Ich habe in letzter Zeit ja überhaupt keine Zeit mehr gefunden, in Blogs zu schauen, und mir ist schon klar, daß mir Dutzende von Ferkeln und Schweinchen  entgangen sind, die durchs Dorf galoppiert sind. Nun habe ich gerade beim Überfliegen meines Google-Readers (ungelesene Artikel: vierstellig) etwas gefunden, das ich einfach mal hier reinstellen möchte.

Human Rights Watch ist eine der Organisationen mit humanitäter Agenda, die unermüdlich Israels militärische Aktionen geißeln, oft ohne dabei zu erwähnen, wie es eigentlich zu diesen Aktionen gekommen ist. Während die Organisation bei Themen wie „Beschuß israelischer Zivilisten“ über Jahre hinweg relativ gelassen bleibt, äußert sie sich in voller Schärfe gegen „Beschuß palästinensischer Zivilisten“. Ich finde beides gleich verwerflich und suche oft ziemlich ratlos nach Erklärungen für diese Asymmentrie, die viele NGOs auszeichnet.

Wo waren zum Beispiel die Proteste, als vor drei Tagen der Norden Israels mit Wissen der UNIFIL beschossen wurde? Ja, keine Ahnung. (Informationen zum Vorfall, der vermutlich in den deutschen Medien kein großes Echo fand, hier, hier und hier.) Was war die Reaktion von Ban Ki Moon? Beide Seiten zur Ordnung zu rufen. Auf eine Resolution, die diesen Beschuß verurteilt, warten wir noch. Dies nur nebenbei, zurück zu HRW.

Eifrige Blogger haben nun herausgefunden, daß Marc Garlasco, der in Israel nicht eben beliebte Vorsitzende von HRW und leidenschaftlicher, von Liebe zu Menschenrechten getriebener Israelkritiker, ein ungewöhnliches Hobby hat. Er sammelt NS-Memorabilia und hat auch ein Buch darüber veröffentlicht. In der Szene gilt er wohl als Kenner.

Nun kann man solche Dinge sammeln, ohne sie sympathisch zu finden – ich selbst habe mal für einen akademischen Zweck mein sauer verdientes Geld für Bücher aus der NS-Zeit ausgegeben, Dachbodenfunde, die ich bei Ebay ersteigern konnte, weil es sie in Antiquariaten nicht zu kaufen gibt. Ich kenne auch durchaus das zufriedene Gefühl, das den erfolgreichen Erwerb eines seltenen Objekts begleitet, und würde daraus nicht sofort schließen, daß meine Mit-Bieter auf diverse Heftchen, Broschüren und Bücher allesamt verkappte Nazis waren. Manche Leute haben ein morbides Interesse an sowas, und manche ein Forscherinteresse, und beides kann auch (wie bei mir damals) zusammengehen.

Ich gehe also erstmal davon aus, daß ein für die Menschenrechte glühender Mensch wie Garlasco solche Dinge mit Graus und Schrecken sammelt, vielleicht, um daraus mal ein Buch über die Gefahren von Fanatismus, Antisemitismus als Weltanschauung, rassistischem Dünkel und Kult der militärischen Stärke zu schreiben.

Garlasco selbst verteidigt sich auf der Seite von HRW folgendermaßen:

Now I’ve achieved some blogosphere fame, not for the hours I’ve spent sifting through the detritus of war, visiting hospitals, interviewing victims and witnesses and soldiers, but for my hobby (unusual and disturbing to some, I realize) of collecting Second World War memorabilia associated with my German grandfather and my American great-uncle. I’m a military geek, with an abiding interest not only in the medals I collect but in the weapons that I study and the shrapnel I analyze. I think this makes me a better investigator and analyst. And to suggest it shows Nazi tendencies is defamatory nonsense, spread maliciously by people with an interest in trying to undermine Human Rights Watch’s reporting.

I work to expose war crimes and the Nazis were the worst war criminals of all time. But I’m now in the bizarre and painful situation of having to deny accusations that I’m a Nazi.

Dann erwähnt  er seine Familiengeschichte, seinen deutschen Großvater, der bei der Flak diente, und der Auslöser für sein Interesse am Zweiten Weltkrieg wurde:

The Second World War turned my grandfather, who was conscripted and served on an anti-aircraft battery, into a staunch pacifist. He couldn’t understand why I went to work at the Pentagon, where I was on 9/11, instead of learning from his experiences – the horrific stories he told me late in life of seeing the bodies he shot down fall out of the sky. It wasn’t until he died that I really took his lessons to heart, and decided to use my military expertise to try to lessen the horrors of war.

So I left my government career and joined Human Rights Watch to use my expertise in weapons systems and targeting to push soldiers to protect civilians, to uphold the laws born in the ashes of the Second World War. My first investigation took me to the bomb craters in Iraq and brought me face-to-face with the survivors and other victims of the strikes I helped plan. It was a traumatic experience and provoked much soul-searching. I thought often of my grandfather.

Das klingt plausibel und auch komplex genug, um genaueres Hinsehen zu verdienen.

I told my daughters, as I wrote in my book, that „the war was horrible and cruel, that Germany lost and for that we should be thankful.“ I meant what I wrote. And because of the intense suffering during the Second World War and the genocidal campaign against the Jewish people, I spend my days doing what I can to ensure that such horrors are never allowed to happen again.

HRW veröffentlicht auch eine ganze Seite mit Charakterzeugen, die alle erklären, daß er ein redlicher Mann ist, dem man aus einem ungewöhnlichen Hobby keinen Strick drehen sollte.

Aber dann wende ich mich den Zitaten zu, die in Blogs veröffentlicht worden sind, und das Bild kippt.

Ich weiß nicht, wer als erster auf den Zusammenhang zwischen einem Mark Garlasco von HRW und dem Sammler Garlasco stieß – im Internet untwegs mit Username flak88.  Omri Ceren rekapituliert die Geschichte der zwei Garlascos, die einer sind, und stützt sie mit einer Fülle von Links.

Bloggers and activists concerned about Israel have been baffled and frustrated by the first Garlasco almost since he joined HRW. On his public photography site he posts gratuitous Palestinian and Lebanese death porn in between galleries of cute Western-looking kids playing soccer (no link – keeping his kids out of it). He provides a seemingly never-ending stream of interviews to all kinds of outlets, where he spins tales about ostensible Israeli atrocities. The only problem is that many of these tales – per Soccer Dad and IsraPundit and Elder of Ziyon and NGO Monitor and CAMERA and LGF – are biased and inaccurate. That doesn’t stop Garlasco from putting them into the kind of HRW reports that make their way into international anti-Israel condemnations and academic anti-Israel dissertations.

Then there’s the second Marc Garlasco, who I caught wind of from Elder of Ziyon. Elder had just finished tearing apart another one of HRW Garlasco’s anti-Israel reports when he found the Amazon profile of collector Garlasco. This Garlasco’s Amazon book reviews show a nearly obsessive knowledge of Nazi-era Luftwaffe Flak and Army Flak. A little more searching revealed that he’s written a gigantic book on the subject that retails for over $100. He regularly participates in forums about Nazi medals under the handle Flak 88, where he posts galleries of his prizes and admires what others have managed to collect. On those forums he uses the email marc@garlasco.com, which points to a family genealogy site he set up in 2002.

If both Garlascos are the same, Human Rights Watch almost certainly knows about his creepy hobby. It took me less than an hour on Google to confirm Elder’s hunch to my satisfaction, and not much longer to lock the whole thing down. There’s even an Amazon widget displaying Garlasco’s book at the bottom of his Huffington Post article, though that may be automatically generated. The book might even be listed on his CV because, after all, none of this is illegal. Just potentially unseemly.

Elder of Zion macht sich Gedanken über die oben von mir veröffentlichte Reaktion Garlascos, die er nicht für überzeugend hält. Garlascos Sammlung konzentriert sich nämlich auf deutsche Memorabila.

The question he has yet to satisfactorily answer is why his obsession was almost exclusive to Nazi-era German memorabilia. He has simply denied that (as has HRW) and there has been little evidence that he spent even 1% of his collecting time on non-Nazi-era German war materials.

I deeply regret causing pain and offense with a handful of juvenile and tasteless postings I made on two websites that study Second World War artifacts (including American, British, German, Japanese and Russian items). Other comments there might seem strange and even distasteful, but they reflect the enthusiasm of the collector, such as gloating about getting my hands on an American pilot’s uniform.

Here he is simply lying. The websites were both specifically geared towards German Nazi-era collections, one named GermanCombatAwards.com and the other was Wehrmacht-Awards.com. I didn’t see any post about getting his hands on an American pilot’s uniform, but I did see the one on his enthusiasm about seeing an SS jacket

: That is so cool! The leather SS jacket makes my blood go cold it is so COOL!

Marc

It makes my blood go cold, as well, but for completely different reasons.

Der Link führt zu Garlascos Eintrag auf einer Seite namens Wehrmachtsawards.  Andere haben sich die Mühe gemacht, ein bißchen nachzulesen, wie Garlasco dort seinen Sammeltrieb ausläßt. Das sind dann die kindischen und peinlichen Äußerungen, die Garlasco selbst bedauert.

UN-Watch zum Beispiel, mit Screenshots von Garlascos Einträgen:

August 2005, Garlasco: “Great photos starting in the Jungvolk – very sad album with the death notices for all the boys he was with. One album has a visit from Hitler!  MANY 88 pics in action. Just a great grouping!”

Garlasco, 2004: “VERY nice Hitler signature section comparing how it changed over the years.”

Garlasco, 2008: “My idiot nephew didn’t check the ‘nazi’ show schedule and is getting married on the 22nd. I will not be denied!

Vielleicht geniert er sich ja jetzt wirklich für die Ausbrüche bestenfalls naiver Begeisterung, die vor Sammelleidenschaft wohl vergessen, WAS er da sammelt. Vielleicht tut er nur im Forum so, als würde er sich mit den Sammelobjekten distanzlos identifizieren, ich weiß es nicht.  Ich würde ihn nicht so ohne weiteres zum Opfer israelischer Hetze erklären wie Silverstein (via Aussie Dave) das für angebracht hält – natürlich nur, um von den ständigen Verbrechen Israels abzulenken. Ebensowenig würde ich den Schluß ziehen, daß er ein verkappter Nazi ist und bedauert, daß der Holocaust nicht ratzeputz mit den Juden aufgeräumt hat.

Ich glaube, der Fall liegt komplizierter. Garlascos Feindseligkeit Israel gegenüber und seine Faszination mit Wehrmacht, Flak und Drittem Reich mögen für ihn selbst zwei unabhängig voneinander entwickelte Einstellungen  sein, jeder sich aus anderen Quellen speisen. Ich bin sogar bereit zu glauben, daß ihm nicht aufgefallen ist, wie fatal stimmig diese beiden Aspekte für den Beobachter wirken.

Ich kenne das Wehrmacht-Awards-Forum nicht und kann nicht abschätzen, wie viele der Benutzer die Juden für Gesindel halten, mit dem die Nazis sauber aufgeräumt haben, wie viele den Holocaust für eine bedauerliche Nebenerscheinung eines ansonsten guten Staats sehen, und wie viele im Holocaust ein Verbrechen mit ganz spezifischen Merkmalen, einen systematischen Völkermord,  sehen.  Ich weiß nicht, ob das dort überhaupt Thema ist. Mir scheint eher, oberflächlich betrachtet, daß die Benutzer dort sich über technische und historische Einzelheiten austauschen, nicht über das Gesamtbild des Dritten Reichs und seine moralischen Dimensionen.

Wiederum eine fatale Übereinstimmung mit vielen Deutschen im  Dritten Reich, die lieber die einzelnen Bäume als den Wald anguckten – das ist mir auch in Gesprächen mit deutschen Zeitzeugen immer wieder aufgefallen. Es ist unmöglich zu sagen, ob Garlasco diese Dimensionen ebenfalls ausgeblendet hat – ob ihm bewußt war, daß er Abzeichen eines Verbrecherstaats sammelt. Er sagt, ja, und man kann ihm nichts anderes nachweisen. Ich möchte auch nicht an einer Hetzjagd teilnehmen.

Jedenfalls gibt diese Sache zu denken. Ein seltsames Hobby für einen Menschenrechts-Aktivisten. Man erfährt ein bißchen über den Menschen, der die scharf formulierten Verurteilungen Israels verbreitet hat, die dann immer wieder gegen Israel ins Feld geführt werden.  Er hat die Jubelsprüche über NS-Ehrenzeichen und die scharfen Worte gegen Israel am gleichen Schreibtisch verfaßt.  Hat das eine mit dem anderen zu tun? Wo verläuft die Grenze?

Kommentare»

1. Carl - September 15, 2009, 14:29

Hallo Lila,

Es sieht so aus, als wenn HRW die Notbremse zieht.
Sie haben Garlasco suspendiert.
Hab’s grad auf Medien Back Spin gefunden.

http://backsp.wordpress.com/2009/09/15/hrw-suspendiert-garlasco/

2. Tobias Lampert - September 15, 2009, 15:01

Der Beschuß von Nahariya hat in den deutschen Medien nicht nur kein großes Echo gefunden: man hat hier schlichtweg nichts davon erfahren. Ich bin eben erst durch diesen Artikel darauf aufmerksam geworden – vielen Dank dafür!

Im ach so israelfreundlichen Deutschland ist man derweil z.B. damit beschäftigt, eine Geldstrafe gegen eine Studierende zu verhängen, die es im Januar am Rande einer israelfeindlichen Demonstration der Milli Görüs in Bochum gewagt hatte, ihre Solidarität mit Israel zum Ausdruck zu bringen, indem sie eine Israel-Flagge zeigte, was seitens der Staatsanwaltschaft nun als gefährliche Provokation und als Verstoß gegen das Versammlungsrecht gewertet wurde: die Verurteilte hatte ihre Aktion nicht als Gegendemonstration angemeldet. Näheres zu diesem Vorfall siehe z.B. hier: http://www.welt.de/die-welt/politik/article4522294/Solidaritaet-mit-Israel-Bitte-nicht-in-Bochum.html

Ich werde in einigen Tagen im Rahmen einer Exkursion unter anderem Tel Dan besuchen und hoffe daher, daß dieses Fleckchen Erde nicht just zu dem Zeitpunkt vom Libanon aus beschossen wird. Könnte ja sein, daß mein Aufenthalt dort direkt nach meiner glücklichen Heimkehr nach Deutschland als gefährliche Provokation gewertet würde. *Ironie off*

Und jetzt noch off topic: ich wollte einmal ein Dankeschön loswerden für die Beiträge auf diesem Blog, den ich seit einigen Monaten immer wieder gerne lese – für mich sind das interessante Einblicke in den israelischen Alltag und eine wohltuende Abwechslung zu dem, was man hier sonst so zum Thema Israel liest und hört! Danke!

3. Chajm - September 15, 2009, 15:05

flak88? Hallo?! Jeder weiß, wofür die 88 steht. Da gibt es keine Distanz zwischen Sammelobjekt und eigener politischer Einstellung…

4. Lila - September 15, 2009, 15:42

Er meint, daß sein Hobby ihn besser für seine Arbeit rüstet…

Ich bin mal gespannt, ob diese Geschichte ihren Weg in die Medien findet, die die Berichte von HRW sonst immer unkritisch nachbeten. Aber wie sagt man? Don’t hold your breath…

(Ich weiß, daß ich relativ mild mit ihm umgegangen bin. Aber ich meine, die Leser können selbst ihre Schlußfolgerungen ziehen… und der Mensch Mark G. selbst ist nicht das Problem.)

5. Mikado - September 15, 2009, 16:09

Waffenkunde: Als „Acht-Acht” ausgesprochen, ist es die Abkürzung für die in der Deutschen Wehrmacht bekannte 8,8-cm-Flak. 😉

Trotzdem ein seltsamer Vogel!

6. Lila - September 15, 2009, 16:26

Omri Ceren:

Also: while it’s normally a good guess to associate „88“ with the well-known hate symbol, in this case its a relatively innocuous reference to the 88mm caliber Flak gun.

Und dann Omris Schluss:

Again: Garlasco’s not a vulgar racist. He’s simply not. He’s someone torn by sensibilities that make him wildly inappropriate as a choice for a Middle East investigator. How he got to that position and stayed in that position despite error after debunked error goes to the heart of HRW’s inappropriate obsession with and bias towards Israel. They couldn’t notice anything wrong with the way he approached the conflict because, well, that’s how they all approach the conflict. That’s the scandal – that despite having ideological inclinations and personal tics, he fit right in.

7. heplev - September 15, 2009, 18:20

@Chajm:
ob die 88 für das steht, was du meinst, kann stark angezweifelt werden.
Eine der effektivsten Waffen der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg war die 8,8cm-Flak – damit haben sie nicht nur in den Himmel geballert, sondern auch Panzer abgeschossen ohne Ende.
Im Deutschen wird dieses Geschütz gerne mit „acht-acht“, im Englischen mit „eight-eight“ abgekürzt.
So zum Kotzen ich diesen Typen und seine Aktivitäten auch finde, wir sollten nicht mehr in seinen Nick hinein geheimnissen, als nötig.

8. Manfred - September 15, 2009, 23:18

Psychologische Ferndiagnosen sind natürlich immer schwierig, aber es könnte sein, dass er sich stark mit seinem Großvater identifiziert. Wenn dieser Großvater selbst eine stark ambivalente Einstellung zum Dritten Reich hatte, dann könnte diese Ambivalenz sich durchaus auf den Enkel übertragen haben. Diese Ambivalenz habe ich bei vielen Angehörigen gerade der HJ-Generation festgestellt (und der Großvater muss sehr jung gewesen sein, wenn er „nur“ Flakhelfer war). Ich hatte mal eine Deutschlehrerin, die uns bei jeder Gelegenheit erzählt hat, wie furchtbar das Dritte Reich war, und wie froh wir doch sein sollten, in einem demokratischen Staat zu leben, uns aber zwischendurch mit leuchtenden Augen vom BDM erzählt hat. Diese Leute waren Kinder, als Hitler an die Macht kam, und verbinden mit dieser Zeit positive Erinnerungen, während für die Kritik sozusagen eine andere Abteilung des Gehirns zuständig ist. Und in noch einer anderen Abteilung, mehr im Keller, spukt vielleicht der Gedanke: „Ich wäre so gern stolz auf meinen Opa, und wegen der blöden Juden darf ich es nicht sein.“

9. Chajm - September 15, 2009, 23:21

@heplev Na klar. Aber so naiv bin ich nicht… Hey, was wollt Ihr? ist doch nur die Bezeichnung eines Geschützes…

10. Lila - September 15, 2009, 23:39

Unverhofft kommt leider nicht oft genug.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,649271,00.html

Manfred, ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, das meinte ich auch damit: das Ganze aus dem Blick lassen und sich nur auf Einzelbereiche konzentrieren. Die lassen sich dann wunderbar idealisieren. Ach, die Lagerfeuer! Ach, die Autobahnen! Ach, die KdF-Fahrten!

Und auch mit der verkorksten Generationenfolge hast Du wohl Recht. Ich verweise wieder mal auf Welzers Buch „Opa war kein Nazi“. Niemand hatte einen Opa, der Nazi war, die waren alle, alle dagegen. Komisch, wo mögen die Nazis nur alle hingekommen sein?

11. Yael - September 16, 2009, 0:39

Nun ja, erstmal nur suspendiert, entlassen noch nicht.

12. jim - September 16, 2009, 1:34

„Komisch, wo mögen die Nazis nur alle hingekommen sein?“

Na Du kannst Sachen fragen – von denen hat man uns doch befreit – sagt man, …

Nun, okay:

Der Sammler und seine Sammlung ist immer als Einheit zu sehen. Die Sammlung dient immer der Erhöhung des Selbstwertes und wird so zum Teil einer Persönlichkeit.

In diesem Zusammenhang ist es nicht ohne Bedeutung, was gesammelt wird, also in den Augen des Sammlers geeignet ist, sein Selbstwertgefühl zu erhöhen.

Das Streben nach Anerkennung dieser Sammlung und somit der eigenen Persönlichkeit, genau so wie aus den zitierten Einträgen hervorgeht, zeigt das Ausmaß der Identifikation mit den Ojekten bis hin zu den SS-Runen die das Blut gefrieren lassen, und damit mit dem was sie signalisieren, darstellen.

Der Mann verkörpert ganz offenbar genau das, was Adorno als autoritäre Persönlichkeit beschreibt und sublimiert sein destruktives Potential als Sammler von Nazi-Symbolen und natürlich – auch beruflich.

13. Chajm - September 16, 2009, 8:38
14. Wolfram - September 16, 2009, 8:54

@Chajm: Man kann auch Gespenster sehen. Die sind dann vielleicht genau so zweckdienlich wie Tevjes Großmutter Zeitel, Gott hab sie selig?
Ist es nicht „Casablanca“, wo die Flak 8.8 als „7.7“ oder gar „77“ bezeichnet wird, damit die Wehrmacht nicht aus dem Film erfahren kann, daß die Alliierten über dieses Geschütz bestens informiert sind? Wenn nicht, war es ein anderer Film, und ich habs bloß verwechselt.

15. Lila - September 16, 2009, 10:52

Mehr zum Thema bei Israel Matzav, mit dem ich nicht immer so einig bin wie bei diesem Thema.

http://israelmatzav.blogspot.com/2009/09/real-issue-in-garlasco-case.html

Dabei verlinkt er ein interessantes Dokument zu HRW, verfaßt von NGO-Monitor.

Klicke, um auf hrw.pdf zuzugreifen

Damit müßte man sich eigentlich mal gründlich auseinandersetzen – leider habe ich dafür keine Zeit und fühle mich auch nicht kompetent.

16. jakobo - September 17, 2009, 0:35

HI, Lila:
Wie gehts dir? Wenn ich ehrlich bin musste ich erstmal lachen als ich das gelesen habe… der Chefmenschenrechtler als Militärfreak… und nicht einfach nur als irgendein Militärfreak es muss auch noch das Nazi militär sein… absurder geht es ja eigentlich nicht oder? Klingt fast schon wie ein witz:

Das einzige was fehlt ist dass noch herrauskommt dass der präsident von den anonymen alkoholikern privat kleine schnappsfläschchen sammel 😉

17. Anne - September 17, 2009, 22:59

Garlasco muss doch wissen, was in der rechten Szene 88 bedeutet – da *kann* man meines Erachtens nicht völlig unschuldig so einen Nick wählen, auch wenn es ‚ganz harmlos‘ auch für eine Waffe steht oder stand.

18. Bernd Dahlenburg - September 18, 2009, 4:33

17. Anne – September 17, 2009, 22:59

Garlasco muss doch wissen, was in der rechten Szene 88 bedeutet – da *kann* man meines Erachtens nicht völlig unschuldig so einen Nick wählen, auch wenn es ‘ganz harmlos’ auch für eine Waffe steht oder stand.

Sehe ich auch so.

Man denke nur an die ebenso symbolträchtige und widerwärtige 18-Prozent-Kampagne von Mölleman damals. Die Original-Nazis haben sich damals fast kaputtgelacht, weil Möllemann, Stahl und Westerwelle diese Show abzogen. Westerwelle würde es heute am liebsten ungeschehen machen.

19. Wolfram - September 18, 2009, 17:13

Wer an allen Ecken und Enden nur noch Nazis wittert, wird wirkliche Nazis nicht erkennen…

20. Bernd Dahlenburg - September 19, 2009, 2:36

19. Wolfram – September 18, 2009, 17:13

Wer an allen Ecken und Enden nur noch Nazis wittert, wird wirkliche Nazis nicht erkennen…

—————

Es geht nicht darum, ob man an allen Ecken und Enden „Nazis wittert“, sondern darum, dass man sprachliche und schriftliche Zeichen und deren Verbindungscodes erkennt, mehr nicht.

Wer nicht bereit ist, solche Zeichen zu erkennen, ist zumindest naiv. Den Rest meiner Interpretation erspare ich mir.

21. Wolfram - September 19, 2009, 15:44

Ach was. Dann müssen jetzt die Hausnummern 18 und 88 behördlich verboten werden?
Als ich noch ein kleiner Junge war, kam ich täglich auf dem Schulweg an einem Ascona vorbei mit dem Kennzeichen „**-SS100“. Das war weder Werbung für ein vergangenes Modell der Firma Swallow-Sidecars (später Jaguar) noch für die Sturm-Staffel, sondern schlicht ein Autokennzeichen. Was machen die armen Leute, die am 1.8. oder am 8.8. geboren sind, womöglich noch 1988? Geben die sich den Strick, weil durchgeknallte Spinner in allem, was aus 18 oder 88 besteht, Nazisymbole sehen?
Übrigens, Herr Dahlenburg: Wehrmacht und Nazi gleichzusetzen, zeugt nicht von großer Sachkenntnis. Das ist nicht „naiv“, sondern schlicht dumm.
Naiv ist eher, wer annimmt, daß „Geheimzeichen“ und „Verbindungscodes“, die seit mindestens zehn Jahren durch die Presse posaunt werden, tatsächlich noch aktuell als „heimliche Erkennungszeichen“ dienen. DA, Herr Dahlenburg, gibt es ganz andere Möglichkeiten.
Und Fremdenfeindlichkeit oder Judenhaß zu erkennen, brauche ich weder eine 18 noch eine 88 (die übrigens auf 90% der Autokennzeichen hier auf der Straße steht… in der Form „1234 FR 88“), da lese ich und höre ich, was einer von sich gibt. Nicht auf Codes achten, sondern auf den Geist, Herr Dahlenburg. Auch wenn das wesentlich schwieriger ist, als Stempel zu verteilen – aber das kann schließlich jeder Postbeamte im Mittleren Dienst…

22. tw_24 - September 22, 2009, 17:38

Es ist natürlich Unsinn, jedes Auftauchen der Zahlenkombination 18 oder 88 als ein Symbol zu sehen für eine gewisse Affinität zum deutschen Nationalsozialismus. Es kommt da durchaus auf den jeweiligen Kontext an. „Bündnis 90/Die Grünen“ forderte vor gut einem Jahr, die Biermarke Braugold 1888 zurückzuziehen, „um den Nazis keinerlei Möglichkeit zur Anknüpfung und zur Beachtung zu gewährleisten!“ Das war sicher gut gemeint, doch – vermutlich – wurde hier schlicht überreagiert.

Anders ist das meines Erachtens bei Marc Garlasco, der ja immerhin ein Experte auf dem Gebiet sein will. Ihm kann deshalb durchaus unterstellt werden zu wissen, wie sein Pseudonym Flak88 gelesen werden könnte und bewußt auf die Zweideutigkeit der 88 gesetzt zu haben. Ein Foto, auf dem er sich im mit einem Eisernen Kreuz bedruckten Sweatshirt zeigt, kommentiert ein davon begeisterter Moderator mit den Worten, in Deutschland bekäme er damit Ärger.

Daraus kann man wohl schließen, daß es sich bei skip, dem Moderator, nicht um einen „unschuldigen“ Sammler handelt, und Flak88 alias Marc Garlasco andererseits scheint gerade in dieser Gesellschaft sich wohlzufühlen. Und nimmt man die an anderer Stelle geäußerte Freude Garlascos über eine SS-Lederjacke, so ergibt das schon recht starke Hinweise darauf, daß es sich beim suspendierten HRW-Experten eben nicht um einen naiven modebegeisterten Militaria-Sammler handelt.

23. Wolfram - September 23, 2009, 13:12

Das Eiserne Kreuz, 1813 gestiftet, ist in Deutschland nicht verboten – außer, daß man das Original aus dem Zweiten Weltkrieg nicht tragen darf, sondern nur Nacharbeitungen ohne Hakenkreuz.
Das Eiserne Kreuz als Symbol wird bis heute von der Bundeswehr geführt, u.a. in der Tradition der ersten demokratisch legitimierten Streitkraft Deutschlands.
Das Flakabzeichen mit dem Hakenkreuz, das „flak88“ als Avatar benutzt, macht mich da schon eher stutzig. Wenn’s mir nur um Waffen ginge, hätte ich das Ding retuschiert.

24. Piet - September 23, 2009, 16:45

Es ist natürlich Unsinn, jedes Auftauchen der Zahlenkombination 18 oder 88 als ein Symbol zu sehen für eine gewisse Affinität zum deutschen Nationalsozialismus. Es kommt da durchaus auf den jeweiligen Kontext an. (tw_24)

Richtig. Daher ist es natürlich Quark, wenn man gleich lautende Hausnummern verbieten wolle (will ja auch niemand ernsthaft); aber in einem Forum, das sich dem Sammeln von Militaria widmet, muss jedem klar sein, dass dieser Name einen doppelten Bezug aufweist. Sich dann möglicherweise auf die Flak 8.8 herauszureden ist billig.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s