jump to navigation

Der Plumpsack geht herum, April 25, 2009, 13:18

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen.
trackback

mal wieder. Letzte Woche war Y. so erkältet, daß er kaum aus den Augen gucken konnte, seit drei Tagen sind Quarta und ich dran. Ich war so groggy, daß ich nicht mal meinen Laptop ausgepackt habe, als ich Mittwoch spät vom Unterricht wiederkam (das letzte Treffen mit dem Weiterbildungskurs Kindergärtnerinnen, von denen ich dieses Jahr gar nicht viel erzählt habe – vielleicht ein andermal). Drum zwei Tage umlautlos. Und Donnerstag habe ich alles abgesagt, vermutlich kann ich auch morgen noch nicht unterrichten. Na ja, so lungere ich ein bißchen friedlich im Hause rum.

Primus kommt dieses Wochenende nicht nach Hause, er ist in den Gebieten, in Gush Etzion. Ich bin unruhig, aber Y. meint, das ist „shtachim light“ und ich soll mir keine Sorgen machen, andere Leute leben da. Ja ja, stimmt ja, aber ich hätte den Jungen lieber zuhause. Es war so schön, als er die Woche Ferien hatte. Wenn ich Primus sage, daß ich mir Sorgen mache, grinst er natürlich nur und meint, „keine Sorge, Mama“…

Secundus trainiert für den Volkslauf, der heute Nachmittag wieder stattfindet, diesmal ganz groß, mit Läufern aus ganz Israel.  Alle fünf Jahre wird es ganz groß aufgezogen, ansonsten sind es nur die bekannten Läufer aus der Umgebung, die sich auch sonst durch die Felder quälen. Y. läuft diesmal nicht mit, er ist zu untrainiert, aber sein Bruder und zwei Neffen, und meine Schwägerin und ihre Tochter auch.  Und natürlich auch Quarta – die beiden Mädchen laufen die kurze Strecke für die kleinen Wackelpötte.

Secundus läuft immer mit seinen Freunden, und sie haben schon zweimal eine gefährliche Giftschlange auf der Strecke getroffen. Gestern wäre Secundus fast auf die zeffa draufgetreten.  Es war wohl beide Male dieselbe.  Er hat kurzentschlossen einen Ast genommen und die Schlange totgeschlagen. Er ist ja sonst ein großer Tierfreund, aber er meint, das ist zu gefährlich, an dieser Stelle, wo viele Leute laufen, und meist allein, und auch ohne Telefon, weit entfernt von jeder Hilfe. Ich habe nachträglich noch einen Schrecken gekriegt und gemeint, er soll aber bitte beim nächsten Mal ein Telefon…. die Antwort? „Keine Sorge, Mama“…

Tertia ist nach wie vor begeistert von ihrem Job in der Küche der Feriensiedlung. Sie arbeitet ja da einen ganzen Tag pro Woche und lernt von der Köchin sehr viel. Von Zeit zu Zeit verwüstet sie jetzt meine Küche, oder macht sich sehr beliebt, indem sie mir über die Schulter guckt und prüft, ob ich es so gut kann wie Aviv, die Köchin. Manchmal kriegt sie Trinkgeld von den Gästen, manchmal muß sie Englisch mit ihnen sprechen, und manchmal hat sie Anlaß zum Kichern (zum Beispiel, als die Drusin im Team Gefilte fish probierte und das Gesicht furchtbar verzog. Süßer Fisch! Erinnerte mich an die Szene aus The Lover von A.B. Yehoshua). Mit Tertia ist es im Moment sehr schön, sie heitert mich oft auf.

Quarta aber auch. Gestern nacht zum Beispiel kam sie noch mal zu uns ins Schlafzimmer, um mir ihr Nasenleid zu klagen. Auch ich hab ja eine total „zue“ Nase und wir gestikulierten uns gegenseitig, WIE ärgerlich das ist, wenn die Nase zugeht, sobald man sich gemütlich hingelegt hat. Dabei fingen wir an zu kichern. Als erstes erwachte Leonardo (der sich einen warmen Platz auf Y.s Brust gesucht hatte) und warf uns einen vorwurfsvollen Blick zu. Darüber gerieten wir dann so ins Lachen, daß am Ende auch Y. erwachte. Er schüttelte aber nur den Kopf und schlief sofort wieder ein. Ich erinnere mich noch an die Lachanfälle meiner Kindheit mit meinem Bruder (dabei fällt mir immer das wunderschöne Bild von Heemskerck ein), aber daß es einem mit den eigenen Kindern so gehen kann, hatte ich eigentlich nicht erwartet.  Es ist aber schön, ich bin ja so froh, daß ich meine Mädchen habe.

Die Felder draußen werden gelb und braun, die erste Ernte ist längst vorüber – und das im April, ist das nicht schrecklich? Y. steht auf der Leiter und säubert die Klimaanlage, damit wir der nächsten Sharav-Attacke besser standhalten können. Ja, und was sage ich, wenn ich jemanden auf der Leiter sehe? Richtig, und Y.s Antwort ist, „don´t worry Lila…“

Sonst ist hier nichts Neues.

Ach ja, ich hab meinen Blog-Geburtstag verpaßt, der war am 19. April. Ich blogge seit 2004, weiß ich noch genau, kurz vor meinem 40. Geburtstag habe ich angefangen. Mal blogge ich intensiver und möchte alles festhalten, was passiert, dann kommt mir nichts der Rede wert vor. Wie lange habe ich nichts mehr über die Arbeit gebloggt! Dabei passieren da immer wieder ganz interessante Dinge….

Andere Online-Kommunikationsformen wie Twitter sind an mir vorübergegangen, kein Forum hat mich länger gefesselt und ich bin eine saumselige E-Mail-Korrespondentin. Aber Bloggen hat schon einen recht festen Platz in meinem Leben.

Daß ich trotzdem treue Leser habe, die diesen Fluktuationen und diesem Mischmasch von Themen und Stimmungen standhalten und immer wiederkommen, wundert mich, aber freut mich sehr. Ohne Leser ist ein Blog nichts, also danke. Ich würde ja gern virtuell Biscotti an Euch verteilen, davon hat Tertia nämlich unvorstellbare Mengen gemacht… aber irgendwie funktioniert das noch nicht.

Kommentare»

1. Piet - April 25, 2009, 14:35

Hmm, Biscotti sind lecker! 🙂

Die Zeffa ist auf deutsch übrigens eine Palästinaviper. (Palästinaviper, Wikipedia) Belustigend fand ich den Hinweis (immerhin in einem Lexikon-Artikel!), dass diese „wahrscheinlich eierlegend“ sei. Nach dieser (Palästinaviper, Tierdoku) Seite wird das aber bestätigt, nur fehlt hier nun Secundus in der Aufzählung der natürlichen Feinde. Lexika sind auch nicht mehr, was sie mal waren… 😉

2. Piet - April 25, 2009, 14:39

P.S. Gute Besserung, natürlich! (Wie peinlich…)

Hier sind es eher die Birken-Pollen, die Augen und Nasen zuschwellen lassen. ;-(

3. Manfred - April 25, 2009, 18:49

Gute Besserung Euch zwei Rotznasen – und natürlich nachträglich herzlichen Glückwunsch zum fünften Geburtstag dieses Blogs (ohne den es meinen eigenen nicht gäbe.)

4. Penelope - April 25, 2009, 19:49

Gute Besserung!
Gratuliere zu den fünf Jahren, und danke dafür. Ich lese seit 2006 mittlerweile täglich mit. Lass Dir sagen: Gerade der Mischmasch macht’s. Ich könnte nicht täglich Politisches lesen (schon gar nicht aus einer so schwierigen Gegend), und eine pure „Familiensoap“ interessiert mich auch nicht auf Dauer, nicht einmal aus Israel. Präsentiert in Deiner höchst ansprechenden Art zu schreiben ist diese Deine Mischung aber wirklich etwas, wofür es sich regelmäßig wiederzukommen lohnt.
Und man lernt was dabei! Yay! 🙂 Ich glaube, Du machst einen Unterschied (sagt man das auf Deutsch?) – mach weiter so.
Oh, ja, und die Kunst hab ich vergessen… siehst Du, es gibt viele gute Gründe, mitzulesen! 🙂

5. Die Netzklempnerin - April 25, 2009, 20:40

Ich schließe mich Penelope an, sie hat es bestens formuliert.

Glückwunsch & Gute Besserung!

6. Heike - April 25, 2009, 20:42

Auch von mir herzlichen Glückwunsch zum Blogg-Geburtstag und gute Besserung für die „zuen“ Nasen! Ich bin froh, dass du immer wieder die Zeit und Muße fürs Bloggen findest und auch die Mischung stimmt, obwohl ja, (Bild)kunst war ein bisschen wenig in letzter Zeit :), denn sonst – nach drei Tagen spätestens habe ich Entzugserscheinungen.
Alles Gute aus München,

7. Lila - April 25, 2009, 21:45

Danke für die netten Worte! Ja mit der Kunst ist das so eine Sache. Ich beschäftige mich in letzter Zeit fast nur noch mit Grabkunst, und das ist irgendwie nicht blog-kompatibel. Und was ich so unterrichte, hm. Da müßte ich soweit ausholen, das zu erzählen. Obwohl ich gerade eine ganz interessante Reihe mache, über Gefühle in der Kunst. Eine andere über visuelle Kultur des Alltags, mit hochbegabten Jugendlichen. Ich mache ja schon seit vielen Jahren Projekte mit Hochbegabten. Aber dieses Jahr unterrichte ich sehr wenig. Nächstes Jahr, so alles gutgeht (tfu tfu tfu…) wieder mehr.

Das mit den Gefühlen ist so ein Steckenpferd von mir. Ich versuche immer Brückenschläge zwischen Kunstgeschichte und anderen Disziplinen, die ich auf meinem gewundenen Weg kennengelernt habe. Eigentlich müßte ich da mit ein paar Kollegen was draus entwickeln, mach ich aber nicht. Bin kein Teamplayer :-((((

8. kaltmamsell - April 26, 2009, 9:15

Dem Blog herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Mag Tertia vielleicht ein Fodblog anlegen mit dem, was sie in der Küche lernt? Food from the Kibbuz wäre ein garantierter Renner.
Und euch allesamt zügige Besserung!

9. Lila - April 26, 2009, 9:16

Das würde sie ohne Zweifel gern machen, aber natürlich auf Ivrit 😀

Und so verfeinerte Küche wie bei Dir wird es bestimmt auch nicht.

10. Anne - April 26, 2009, 11:09

Herzichen Glückwunsch nachträglich zum 5-Jährigen. Danke für all das, woran Du uns teilhaben lässt! Ich hoffe, Du behältst noch lange Lust weiterzumachen!
Und natürlich gute Besserung an Euch beide!

11. Penelope - April 26, 2009, 11:17

Ooh, ein Kibbuzfoodblog! Bitte schlag ihr das doch vor. Ich hab ein Wörterbuch. Ich kann ein bißchen Ivrit. Ich werde an Tertias Foodblog richtig gutes Küchenhebräisch lernen!
Es ist ein gutes Werk: Als Tourist in Israel sollte man doch in erster Linie das Essensvokabular beherrschen! 😉

12. willow - April 26, 2009, 11:50

Tertias Kibbuzküche – klingt doch richtig gut. Und vielleicht ja zweisprachig, Ivrit/Englisch, das wär doch was!

Übrigens finde ich nicht, daß „anspruchsvolle“ Küche zwangsläufig so ganz fürchterlich „verfeinert“ sein muß – häufig ist es das genaue Gegenteil. Ich kenne mehrere „anerkannte“ Feinschmecker, denen dieses „verfeinerte“ ziemlich egal ist, aber „charaktervolle“ Speisen, meist einfache Rezepte mit guten Zutaten perfekt zubereitet…. und die Zutaten, die es bei euch gibt sind *ziemlich* hochwertig.

(Ich habe mal bei Kaltmamsell bissel quergelesen und die Erähnung von „Pissaladière“ ließ mir derart das Wasser im Munde zusammenlaufen, daß es heute D.s Lieblingsgericht „Hurenspaghetti“ geben wird – mit reichlich Soße, damit sich mit deren Resten für morgen ein wunderbarer Fladenbelag zaubern läßt… 😉 – gibt es „bei euch“ eigentlich solche Anchovis/Sardellenfilets, oder verstoßen die auch gegen religiöse Gefühle und müssen eingeschmuggelt werden ? )

13. kassandra - April 26, 2009, 19:24

auch von mir – ein wenig spät – glückwünsche zu den fünf jahren, verbunden mit sehr viel dank und bewunderung. dem ruf nach einem kibbuzfoodblog schließe ich mich selbstredend und erwartungsvoll an.

14. Lila - April 26, 2009, 19:32

Ich habe Tertia den Vorschlag unterbreitet. Beim Wort „Englisch“ hat sie mir einen waidwunden Blick geschenkt, und nachdem sie richtig kapiert hatte, worum es geht, meinte sie, das kommt gar nicht in Frage. Das sind Avivs Geheimrezepte. Aviv hat übrigens mal ein Kibbuz-Kochbuch veröffentlicht, und auch ein Backbuch. Alles ganz einfache Rezepte, die man mit Lebensmitteln machen kann, die es in unserem Lädchen gibt.

Da wird also nichts draus, aus dem Foodblog. Tertia wird die Idee an Aviv weitergeben, aber ich fürchte…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s