jump to navigation

Und sonst März 9, 2009, 17:22

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen.
trackback

wie sonst. Israelischer Frühling bedeutet, drei Tage fiese Wärme mit Staub und Kopfschmerzen (Sharav, igitt), dann ein Regenschauer und ein klarer Tag. So klar, daß man genau sehen kann, wie Autos und Fensterscheiben aussehen – als hätte jemand sie mit Grießbrei beworfen. Bis es wieder stickig und staubig wird.

Die Arbeit wächst mir über dem Kopf zusammen wie Gestrüpp. Ich weiß nicht, was ich verkehrt mache, daß ich einfach nicht alles fertigkriege. Es macht ja alles Spaß, und ich will nicht jammern. Sondern nur erklären, warum ich Mailen, Bloggen und ähnliche Späße ganz unten auf die Liste geschubst habe.

Am Wochenende haben wir Quartas Geburtstag mit der Familie nachgefeiert – im Februar drängeln sich nämlich die Geburtstage in der ganzen Verwandtschaft, und wir waren jeden Shabat woanders, Kuchen futtern. Ich habe von morgens acht in der Küche gestanden, bis die Gäste kamen. Es war aber alles gelungen.

Y. und ich meiden jede Art Nachrichten tunlichst. Irgendwann wird es wohl mal ne neue Regierung geben, vielleicht stecken wir dann den Kopf wieder aus der Höhle. Y. hat Glück gehabt, daß er kurz vor der allgemeinen Krise den Arbeitsplatz gewechselt hat und jetzt mit seinen Spar-Ideen und seinen rationalen, rationellen Methoden dem neuen Chef wie gerufen kommt. Er ist sehr zufrieden und fühlt sich wohl und soweit man das heute sein kann, ist er sicher, daß der Arbeitsplatz sicher ist. Gestern hatte er aber einen schweren Tag – ein Arbeiter mißachtete die eisernen Regeln für Brandschutz und ging vor Augen seiner Kollegen in Flammen auf. Er liegt jetzt mit schweren Verbrennungen auf der Intensivstation. Das hat die Kollegen ziemlich mitgenommen.

Primus war am Wochenende zuhause, das war schön. Wir haben zwar nicht viel von ihm gesehen, denn er hat mit seinen Freunden schönes Wochenende gefeiert, aber wir haben seine Wäsche gemacht, ihn mit Leckerchen vollgestopft, wenn wir ihn erwischen konnten, und haben mit Freude gesehen, daß er ganz guter Laune ist. Er hat seine Grundausbildung mit einer Ehrennadel für einen ersten Platz in irgendeiner Prüfung abgeschlossen. Natürlich eine Nadel in Flugzeugform, wie im Motto der Luftabwehr: „wenn ich nicht fliege, fliegt auch niemand anders!“

Secundus hat ein Purim hingelegt, wie es angeblich in den Annalen der Schule noch nicht da war. Er hat den Hades gespielt, in einer selbstgeschriebenen Reihe von Szene aus dem Leben des Herkules. Alle Achtung, die Kinder haben sich ins Zeug gelegt, und das mitten in einem Krach zwischen Schülern des Internats mit einem anderen Internat, mit denen das Purim-Team zwar nichts zu tun hatte,  der sie aber fast Purim gekostet hätte. Die Leitung des Internetas hätte fast die ganze Sache abgeblasen. Secundus hat mit riesigem Einsatz das Ruder rumgerissen indem er auf eigene Faust den Leiter des anderen Internats angerufen hat. Irgendwie haben sie dann eine Lösung gefunden, die die Purim-Feier mit einschloß. (Die ganzen Aktivitäten gingen eine Woche lang, wir haben aber nur die Vorstellung gesehen.)

So, und jetzt muß ich los, Quarta feiert Purim. Sie hat sich als Griechin kostümiert, sieht einfach toll aus. Wenn ich wiederkomme, stell ich vielleicht ein paar Bilder ein.

Kommentare»

1. Marlin - März 9, 2009, 23:15

Stark, Lila. Das mit der Arbeit ist natürlich nicht so schön, aber dafür bist Du ja teils auch selbst verantwortlich. Primus: Nicht schlecht, der junge Herr. 🙂

Secundus: Hört sich ja großartig an. War bestimmt toll, die Aufführung.

Tertia: öhm 😀

Quarta: Quarta als Griechin? *kicher*

Naja, die Nachrichten zur Krise werden immer schlimmer, sollte man echt nicht zu viel mitbekommen.

Aber es geht Euch gut, das ist schön. 🙂

Weiter so.

2. willow - März 10, 2009, 13:47

Schön, mal wieder von Dir zu hören… vielleicht findest du ja irgendwann mal wieder die Zeit zum Schreiben – wär schön! 😉

…und wo sind die (halbversprochenen) Bilder von Quarta?

3. Es regnet, regnet, regnet « grenzgaenge - März 10, 2009, 15:03

[…] meiner bloggenden mama, lila in rungholt, sieht das wetter etwas anders aus. Israelischer Frühling bedeutet, drei Tage fiese Wärme mit Staub und […]

4. grenzgaenge - März 10, 2009, 16:20

hi lila,

schoen von dir zu lesen 🙂

irgendwie … sah mein purim anders aus … war aber nett. man konnte sagen das mal laerm in der schul war *LOL*

ich wuensche dir viel kraft und haschems segen fuer alle deine herausforderungen.

liebe gruesse,
der grenzgaenger

5. Yael - März 10, 2009, 19:27

Ich muss dich mal für die Einstellung einer Petition missbrauchen. Ich hoffe, du entschuldigst das. Wir brauchen noch Unterschriften von Deutschen.

http://www.petitiononline.com/cc2009/

Kol tuv

Yael

6. zimtapfel - März 11, 2009, 12:54

@Yael: Danke für den Link, habe die Petition direkt unterzeichnet. Der Text entspricht ziemlich genau meinen Gedanken, als ich in den Nachrichten von der „Aufbauhilfe“ hörte.

7. grenzgaenge - März 13, 2009, 15:36

schabbat schalom, liebe lila. alles klar bei dir ??

🙂

8. willow - März 14, 2009, 13:25

Danke für die Bilder!

9. Lila - März 14, 2009, 15:45

Ja, die sind hier.

Purim show of the kibbutz children

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s