jump to navigation

Gratuliere Januar 12, 2009, 7:40

Posted by Lila in Land und Leute.
Tags:
trackback

Waltz with Bashir hat den Golden Globe gewonnen.  Der Regisseur hat den Preis den acht Kindern gewidmet, die dem Team während der Produktion des Films geboren wurden. Er wünscht ihnen, daß diese Kinder eines Tages den Film angucken und ihnen die Kriegsbilder vorkommen wie ein altes Videogame, das mit ihrem eigenen Leben nichts zu tun hat.

waltz_with_bashir

Es wird wohl niemanden in Israel geben, der nicht unwillkürlich „amen“ sagt, wenn er diesen Wunsch hört.

Kommentare»

1. Nothingman - Januar 12, 2009, 8:50

Ich würde auch gerne gratulieren. Aber ich kenne den Film nicht.

2. Niels - Januar 12, 2009, 9:19

Sehr interessanter Film übrigens. Läuft seit November in deutschen Programmkinos.

3. Markus Oliver - Januar 12, 2009, 11:01

Leider kam ich bislang noch nicht dazu ihn mir anzuschauen, der Trailer ist aber vielversprechend.

Bei Amazon Deutschland kann man die DVD bestellen. Falls ich nicht dazu komme den Film im Kino zu schauen, werde ich wohl auf die DVD zurückgreifen.

4. asdrubael - Januar 12, 2009, 13:13

Hier gibt es eine schon etwas älltere Besprechung des Films:
http://www.coffeeandtv.de/2008/12/03/dancing-with-tears-in-my-eyes/

Ist natürlich harter Tobak mit den Massakern bei denen hunderte Zivilisten getötet wurden. Zumal man über 25 Jahre später kein Stück weiter ist. Während anderswo Mauern eingerissen wurden hat man im Nahen Osten beständig neue reale und geistige aufgebaut.

5. willow - Januar 12, 2009, 15:01

@asdrubael

Kannst du dir vorstellen, daß solche Sprüche einfach nur nerven?

6. rediska - Januar 12, 2009, 15:49

Ist wirklich ein guter und außergewöhnlicher Film. Er hat den Golden Globe verdient!

7. Hendrik - Januar 12, 2009, 16:14

Ja, ein beeindruckender Film, auch künstlerisch. Und um eine Diskussion aus einem anderen Thread aufzunehmen: Mich fragten vor und während des Films in Deutschland tatsächlich Leute, ob man denn in Israel von Sabra und Shatila weiß oder ob das dort ein Geheimniss ist. Zum Glück zeigt der Film selbst die Demonstrationen in Israel und die politischen Folgen.
Asdrubael hat übrigens recht, fast 25 Jahre ist man nicht viel weiter, wie diese Meldung vom Mai 2007 aus dem Libanon zeigt: http://www.n-tv.de/805203.html
… aber ich fürchte, das meinte er nicht…

8. asdrubael - Januar 12, 2009, 16:40

@willow:
Damit wollte ich weder jemanden direkt angreifen noch Schuldzuweisungen machen, aber es entspricht nunmal den Tatsachen. Seit 1982 hat sich viel verändert die deutsche Wiedervereinigung, das Ende der Sowjetunion etc. pp. Der Nahostkonflikt hingegen schwelt seit ewigen Zeiten vor sich hin und wer 1982 geboren wurde durfte mit 25 Jahren lediglich den zweiten Libanonkrieg erleben. Das es einem 2008 geborenen Kind anders gehen wird ist angesichts der aktuellen Ereignisse im Gazastreifen doch mehr ein Wunschtraum.

9. Joram - Januar 12, 2009, 18:57

@asdrubael

Das ist Deine persönliche, typisch Deutsche Perspektive:

„seit 1982 hat sich viel verändert die deutsche Wiedervereinigung, das Ende der Sowjetunion etc. pp. Der Nahostkonflikt hingegen schwelt seit ewigen Zeiten vor sich hin und wer 1982 geboren wurde durfte mit 25 Jahren lediglich den zweiten Libanonkrieg erleben.“

Ich erlaube mir nur einige Konflikte erwähnen die seit Jahrzehnten vor sich hin schwelen und keine besonder starke Emotionen in den Detuschen wecken, weil es sich dabei um keine Juden handelt:

1. Sri Lanka (Tamilen und Singhalesen)
2. Philippinen (Christen und Moslems)
3. Kaschmir (Hindus und Moslems)
4. Tschetschenien (Russen und Kaukasier)
5. Armenien/Aserbaidschan
6. Türken/Kurden
7.China(Tibet
8. Kolumbien (Bürgerkrieg)
9. Bolivien (Kokain-Mafiakrieg)
10. Kongo (Bürgerkrieg)
11. Uganda (Bürgerkrieg)
12. Sudan (Bürgerkrieg)
13. Somalia (Bürgerkrieg)
14. Moldavien/Dniestrkosaken

Aber die meisten Deutschen haben keine Ahnung wo genau Armenien und Aserbaidschan liegt und von Transnistrischen Republik haben sie niemals gehört. Dafür sind sie Experten, wenn es um die Lösung des NahOst Konflikts geht. Manche behaupten sogar, dass die Lösung dieses Konflikts Friede, Freude, Eierkuchen auf der Welt bedeutet. Da machen sie aber eine Rechnung ohne Tschetschenen und Kurden. Von Tamilen ganz zu schweigen.

10. eran75 - Januar 12, 2009, 19:13

„“seit 1982 hat sich viel verändert die deutsche Wiedervereinigung, das Ende der Sowjetunion“…

Massenabschlachtung in Bosnien, Brennende Asylheime in Deutschland, Vertreibung von Tausende von Juden aus Frankreich, islamische Terroranschläge mit Hunderte von Toten in Spanien, Grossbritanien, Frankreich (Deutschland aufgrund von Konstruktionsfehler noch ausgeblieben),…

Die Liste ist noch lang.

11. yael1 - Januar 12, 2009, 19:19

Russland und Georgien hat der „Gute“ auch vergessen, dabei ist das nicht mal lange her, ganz zu schweigen von Ex-Jugoslawien.
Ja, sehr friedlich. 😀

12. grenzgaenge - Januar 12, 2009, 19:48

ich stimme meinen vorrednern zu. die liste der (absichtlich ?) vergessenen konflikte ist lang. sie wird von jahr zu jahr laenger.

13. asdrubael - Januar 12, 2009, 19:54

Wo habe ich bitte geschrieben das anderswo oder auch in Deutschland Friede, Freude, Eierkuchen herrscht? Worauf ich hinaus wollte ist das man sich sonst dokumentarische Filme ansieht und denkt „wow so war das damals, kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen“. Ich als 1984 geborener kann mir nur schwer vorstellen wie es war als Deutschland geteilt war, die RAF Terror über das Land brachte, man wegen Volkszählungen noch auf die Straße gegangen ist etc. pp. Im Nahen Osten hingegen kennt jeder Terror und Krieg egal ob 60 oder 3 Jahre alt. Das ist furchtbar und bloß weil es anderswo genauso ist macht es das nicht besser.

Aber ich sehe schon man hat sich hier anscheinend darauf eingeschossen Kritik mit „typisch deutsch“, „anderswo ist es noch schlimmer“, „kümmer dich um deinen eigenen Kram“ Sprechblasen zu begegnen. Nachdem die Blogautorin diesen ungleichen „Krieg“ mit hunderten von toten Zivilisten mit „den letzten Rest aus der Tube drücken“ illustriert ist mir aber eh erstmal schlecht und ich meide das Blog künftig lieber.

14. Lila - Januar 12, 2009, 20:02

Und wieder ein Neuleser, der nach einem Beitrag meint, er kann sich ein Urteil über mich erlauben. Ich weiß wirklich nicht, wieso sich so viele Leute nicht die Mühe machen, sich mal ein bißchen einzulesen, bevor sie garstig werden. Vielleicht können sie nicht nicht anders.

15. yael1 - Januar 12, 2009, 20:08

@asdrubael

Wenn Sie sowas äußern, müssen Sie schon damit rechnen. Man kann nicht an einem Text erkennen, wie was gemeint sein könnte.

16. grenzgaenge - Januar 12, 2009, 20:11

@lila: nicht aufregen 😉 das hat du gar nicht noetig !!

ich ignoriere solche leserInnen schlicht. es hat doch ohnehin keinen sinn. in der zeit die ich braeuchte um solchen leserInnen zu antworten esse ich lieber ein schoenes stueck apfelkuchen. guten appetit !!

17. asdrubael - Januar 12, 2009, 20:14

Keine Sorge ich lese hier sicher noch ein bisschen weiter aber auf Diskussionen mit „typisch deutsch“ Helden lasse ich mich nicht mehr ein. Als nächstes werden wahrscheinlich noch Nazivergleiche aus den untersten Argumentation Schubladen geholt.

18. Marlin - Januar 12, 2009, 20:19

Wohl bekomm’s. 🙂

Lila, ich weiß, es ist schwer, aber lass Dir wenigstens von solchen Typen die Laune nicht verdrießen.

19. Lila - Januar 12, 2009, 20:20

Ich sehe der Entschuldigung für Deine Entgleisung mit angehaltenem Atem entgegen 😛

20. willow - Januar 12, 2009, 20:26

@17. asdrubael

Schau dich hier mal ganz in Ruhe um… vielleicht findest du ja auch Lilas Bemerkungen zur „Mauer“…

PS: Hast du davon gehört, daß die Zahl der Anschlagsopfer in Israel nach dem Bau der Mauer dramatisch zurückgegangen sind? daß der letzte Anstoß zum Bau der Mauer ein verheerender Selbstmordbombenanschlag auf eine Teenager-Disko war? Schau dich einfach um…

21. grenzgaenge - Januar 12, 2009, 20:27

na, lila. mit dem atem anhalten waere ich vorsichtig 🙂

22. Lila - Januar 12, 2009, 20:30

Eine Zukunft als Perlentaucherin steht mir offen 🙂

Ich hoffe, Du hast die Sauerstoffflasche dabei? (Iiiih, muß ich die jetzt mit drei f schreiben?)

23. yael1 - Januar 12, 2009, 20:39

@asdrubael

wenn Sie unverschämt werden, auch gegen die Gastgeberin, ist es in der Tat besser, Sie gehen.

24. Die Netzklempnerin - Januar 12, 2009, 21:24

Psst Leute, ich glaube der asdrubael glaubt, dass wir hier alle böhöse und rachsüchtige Jodn, äh Juden sind, die den ganzen lieben langen Tag nur über Doitsche, äh Deutsche herziehen. In seinen Kreisen sind solche Ideen sehr verbreitet. 😉

25. willow - Januar 12, 2009, 21:33

Äh Netzklempnerin, ich glaube, jetzt schießt du etwas über das Ziel hinaus…

26. grenzgaenge - Januar 12, 2009, 21:40

@willow (kommentar 20):

„… daß der letzte Anstoß zum Bau der Mauer ein verheerender Selbstmordbombenanschlag auf eine Teenager-Disko war? …“

das delphinarim in tel aviv. du weisst ja vielleicht das ich tel aviv freak bin. ich liebe diese stadt tief und innig. deshalb komme ich auch oefters am ort des anschlages vorbei wenn ich in israel bin. es schnuert mir jedesmal die kehle zu. schau mal das alter der opfer an. teeanger. die nur einen ausgelassenen abend in der disko geniessen wollten. wie junge menschen ueberall auf der welt. dafuer wurden diese juegendlichen getoetet. nein, ich will es nicht verstehen.

http://grenzgaenge.wordpress.com/2006/09/10/delphinarium-tel-aviv/

27. Hannes - Januar 12, 2009, 21:40

@9. Joram:
Schon mal auf die Idee gekommen, dass das mangelnde Interesse an den von Dir aufgezählten Konflikten weniger was damit zu tun hat, dass es sich bei den Betroffenen nicht um Juden handelt, sondern viel mehr damit, dass man uns Israel immer als unseren „Vorposten im Nahen Osten“ bezeichnet, als einen Hort der Demokratie und der westlichen Werte und vor allem aber damit, dass wir Israel militärisch und finanziell unterstützen? Und selbstverständlich auch damit, dass die Betroffenen nicht so eine starke Lobby bei uns haben wie Israel.

Aber es ist ja so schön einfach, immer mit „den Juden“ zu kommen, denn dann kann man unmittelbar danach die Antisemitismus-Keule schwingen. 😕

28. Hannes - Januar 12, 2009, 21:45

@25: willow:
Danke, dass wollte ich auch grade sagen. Die Netzklempnerin bestätigt genau das, was ich in meinem vorherigen Kommentar eben meinte. Leider nicht ganz zu Unrecht, denn es gibt ein Deutschland immer noch einen mehr als latenten Antisemitismus.

Wer ernsthaft diskutieren will, muss deshalb in der Lage sein, stinkenden Antisemitismus und berechtigte Kritik an Israel auseinanderzuhalten. Das gelingt leider nicht nicht allen, selbst Dir, lieber willow, gelingt es nicht immer, denn beim „Spirit of Entebbe“ hast du in das gleiche Horn gestoßen, wenn auch nicht so laut.

29. hering - Januar 12, 2009, 21:54

Betr.: asdrubael.

Woraus zieht ihr alle eure Selbstgewissheit ihn/sie für einen Israel-Hasser zu halten? Die Besprechung des Films die er zitiert (zitieren heißt übrigens nicht „sich zu eigen machen“) gibt das eigentlich nicht her.) Ich schaue seit zwei Jahren eigentlich regelmäßig in Deinen Blog, aber das Klima wie hier auch nur geringfügig abweichende Meinungen behandelt werden, ist nicht sehr ermutigend sich an irgendwelchen Diskussionen zu beteiligen. Daher habe ich auch lange gezögert. Und das wars dann auch für mich. Schade eigentlich.

30. willow - Januar 12, 2009, 21:54

Um die Sache zu erleichtern….. Nein, ich bereue nicht.
———————————————

willow am Januar 11, 2009 um 11:14

Hannes

@Claudio

(”It all started when he hit me back”)

Es scheint, als sei es doch nicht so gewesen. Israel hat anscheinend schon Anfang November den Waffenstillstand gebrochen und erst daraufhin hat die terroristische Hamas ihn aufgekündigt.
http://www.youtube.com/watch?v=KntmpoRXFX4

Wenn also Hamas tausende Raketen abfeuert, Anschläge & Entführungen vorbereitet, Fahrer von Hilfstransporten und Grenzübergänge angreift – das ist für dich kein Bruch des Waffenstillstandes – erst wenn die bösen Juden versuchen, sich zu wehren …

Hannes am Januar 11, 2009 um 11:26

@willow: Presseberichten zufolge hat die Hamas erst im Dezember nach Aufkündigung des Waffenstillstandes mit dem Raketenbeschuss wieder angefangen.

31. asdrubael - Januar 12, 2009, 21:54

Schön zu lesen das es hier auch noch andere Stimmen gibt. Das selbst nach vorherigem Unken hier noch die Nazi/Antisemitismus Keule rausgeholt wird finde ich schon erschreckend und da heißt es ich wäre unverschämt. Tut mir leid für die anderen Beiträge von Hannes oder willow, aber ich werde weiter aufmerksam mitlesen.

32. willow - Januar 12, 2009, 22:06

@asdrubael

Manches ist nicht einfach zu erklären…ich will es trotzdem versuchen:

Bestimmt ist es für dich extrem schwierig, die Aktivitäten Israel sowie die reaktionen sowohl von Israelis als auch von Israelfreunden zu verstehen. Das ist normal.

Versuche zu begreifen, daß die Reaktionen von Israelkritikern, ja selbst die selbsterklärte (und leider zugunsten von Hamaspropaganda nicht eingehaltene) Neutralität der z.B. deutschen Medien für ebendiese Israelis und Israelfreunde ebenso schwer begreifbar ist.

Nur ein Unterschied – du bist nur Zuschauer, versuchst dir ein Bild zu machen. Bei „uns Betroffenen“ liegen teilweise die Nerven bissel blank…

33. Die Netzklempnerin - Januar 12, 2009, 22:11

@Willow: Nein, bin ich nicht. Viele aus meiner Generation (Enkel), die keinerlei Israelerfahrung haben bzw es auch nie versucht haben, stellen sie „Die Juden“ und „Die Israelis“ (die man in freier Wildbahn in Deutschland ja kaum trifft) genauso vor. Die glauben, wenn sie in Tel Aviv als Deutsche geoutet werden, dann jagt man sie durch die Straßen und hängt sie an der nächsten Laterne auf.

Wenn man solchen Leuten erzählt, dass man als Deutsche in Israel nicht andauernd (eigentlich nie) auf die Shoa angesprochen wird (und schon gar nicht von Opfern der Shoa), dann bricht erstmal eine Welt zusammen. Was glaubst Du, warum asdrubael so scharf auf die Nazikeule ist?

Ich durfte mir das schon gefühlte millionenmal anhören: Die Juden, die den Deutschen immer nur die Shoa vorwerfen, blablabla, vor allem die Israelis, ganz schlimm…und wenn man dann nachfragt, wann und wo das genau gewesen sein soll, dann ist alles Hörensagen. Diese Leute denken wirklich, wenn „Die Juden“ zusammen im Café sitzen, am Strand liegen, eine Bier trinken oder in Blogs kommentieren, dann lästern sie gemeinsam über die Deutschen.

Ist alles psychopathologisch.

@astrubael: Ich bin Deutsche und Nichtjüdin 😉

34. hering - Januar 12, 2009, 22:29

Grundsatzerklärung:

Ich finde ein Staat hat nicht nur das Recht sondern auch die Pflicht sich gegen Raketenbeschüsse zu wehren. Punkt aus vorbei.

Aber, das es durchaus unterschiedliche Meinungen über die Art, Intensität und Dauer einer gerechtfertigten Gegenwehr geben kann sollte doch erlaubt sein?

Soweit ich das beurteilen kann gibt es ja durchaus israelische Staatsbürger die da so ihre Bedenken äußern.

Wie gesagt, nach meinem persönlichen Empfinden bin ich immer für Vergeltung, aber hat uns das schon mal irgendwie weitergebracht?

35. Lila - Januar 12, 2009, 22:58

Das hat nichts mit Vergeltung zu tun. Das Wort wird überhaupt in Israel nie verwendet für solche Aktionen. Wenn man jahrelang wartet, bis man zurückschießt, kann wohl von Vergeltung keine Rede sein.

Es geht um Abschreckung. Und die funktioniert wesentlich besser als Vergeltung, weil Vergeltung rückwärtsgerichtet ist, Abschreckung dagegen für die Zukunft vorsorgt.

Art, Intensität und Dauer – vielleicht ist Dir aufgefallen, daß diese Aktion von langer Hand vorbereitet wurde, als ultimative Maßnahme, wenn nichts anderes mehr greift. Zahal hat eine riesige „Bank“ von Zielen angelegt und hat sie zuerst bombardiert. Es hätte gereicht, wenn die Hamas aufgehört hätte zu schießen und sich auf einen Kompromiß eingelassen hätten.

Noch einfacher wäre es gewesen, sie hätten Olmerts Ultimatum ernstgenommen, den Beschuß eingestellt und die Aktion wäre abgeblasen worden. Weil es eben NICHT um Vergeltung geht, sondern darum, die nächste Rakete für die Hamas nicht mehr lohnend zu machen.

Die zweite Phase war die Bodenoffensive, die dritte Phase wäre der Kampf von Haus zu Haus. Nicht wünschenswert, für niemanden.

Dauer? Zwei Wochen nach acht Jahren. Art? Anders als militärisch scheint es leider nicht zu gehen, ich wüßte nicht, was wir sonst hätten machen sollen, über diese Ratlosigkeit schreibe ich seit Monaten. Intensität? Das ist in der Tat ein Problem. Man kann gegen eine Terrorgruppe, die sich hinter Zivilisten verschanzt, sich in Krankenhäusern versteckt, Schulen in Sprengfallen verwandelt und Frauen und Kinder auf Dächer schickt, nur verlieren.

Übrigens hat Zahal ein kleines Geschoß entwickelt, das er auf die Ecke eines Gebäudes schießt, auf dem sich menschliche Schutzschilde befinden. Die laufen dann weg, und das Gebäude wird bombardiert.

Über die ganzen Probleme mit den menschlichen Schutzschilden habe ich schon sehr oft geschrieben. Diese Taktik macht es eigentlich unmöglich, sich zu wehren. Daher das lange, lange Zögern, auf Kosten der Menschen in Südisrael.

Ich weiß, ich weiß, für deutsche Pazfisten ein Greuel, überhaupt schießen zu müssen. Filme wie Beaufort und Waltz with Bashir beweisen, daß auch Israelis es nicht aus Spaß an der Freude machen, Krieg und Kampf.

Und a propos weitergebracht: Jenin 2002 war nicht als Vergeltung gedacht, sondern so wie jetzt, als Wiederherstellung der Abschreckung. Seither ist die Terror-Kurve rapid gesunken – dank guter Aufklärung und Schutzzaun, aber der Startschuß war die Aktion damals, für die wir genauso angegriffen worden sind wie jetzt.

Menschenleben gegeneinander aufzurechnen ist geschmacklos und sinnlos. Es geht nicht. Aber die israelische Regierung hat die Pflicht, israelische Bürger zu schützen. Das erwartest Du von Deiner Regierung doch auch. Es hat lange genug gedauert, bis sich unsere Regierung dazu aufgerafft hat. Die Bedenken bleiben. Von manchen Dilemmata kann man nicht erlöst werden. Da gibt es kein sauberes Ja und Nein, sondern ein von Tag zu Tag neu zu verhandelndes „wie weit, wann, bis wann“.

Ich bitte um alternative Vorschläge, noch mmer. Was hätte Israel machen sollen angesichts der Raketen auf Südisrael?

Und: warum haben Euch die Qassams nicht interessiert, die ganzen Jahre lang? Ich schreibe da schon seit Jahren drüber.

Es ist noch kein praktikabler Vorschlag eingetroffen, der den Raketenbeschuß wirksam unterbinden würde

36. yael1 - Januar 12, 2009, 23:01

„Woraus zieht ihr alle eure Selbstgewissheit ihn/sie für einen Israel-Hasser zu halten?“

Wer hat das denn getan? Ich bitte um Belege.
Mir persönlich ging dieses sofotige Beleidigtsein des Herrn extrem auf die Nerven.
Und die angebliche Antisemitismuskeule (das neue deutsche Unwort) können sich manche hier langsam echt sparen. Das ist völlig ausgelutscht.

37. Die Netzklempnerin - Januar 12, 2009, 23:03

@Hering: Ich denke nicht, dass es hier um Vergeltung geht, sondern eben um ersteres: Schutz der eigenen Bürger.

Das ganz ist ein Dilemma der übelsten Sorte, denn wenn man gegen Hamas vorgeht, dass trifft man zwangweise viele Zivilisten, hinter denen sich diese Verbrecher verstecken. Man kann es aber auch nicht sein lassen.

Ich beneide weder die Politiker, die solche Entscheidungen treffen müssen, noch die Soldaten, die sie ausführen.

Wir können froh sein, solche Probleme in Deutschland nicht zu haben. Wobei ich mich manchmal frage was hier los wäre, wenn Al Quaida es mal richtig krachen lässt….Aber vielleicht will ich es auch gar nicht wissen.

Mir hat schon der Fall Daschner gereicht. Was wäre hier los, wenn Terrororganisationen regelmäßig Massaker unter Zivilisten anrichten würden, so wie Hamas und Co. jahrelang in Israel.

38. yael1 - Januar 12, 2009, 23:06

„Und: warum haben Euch die Qassams nicht interessiert, die ganzen Jahre lang? Ich schreibe da schon seit Jahren drüber.

Es ist noch kein praktikabler eingetroffen, der den Raketenbeschuß wirksam unterbinden würde“

Danke für deine Einschätzung Lila. Diese Fragen stelle ich anderswo auch ständig, ernsthafte Antworten bisher vergeblich. Schließlich geht der Beschuss mittlerweile 8!! Jahre.
Mit dem Wort „Vergeltung“, dass in deutschen Medien viel zu oft benutzt und missbraucht wird, wäre ich auch sehr vorsichtig.

39. Joram - Januar 12, 2009, 23:12

@Hannes,

ich glaube, dass wir in zwei verschiedenen Welten lebebn, oder Dein Weltbild ziemlich verzehrt ist:

„Und selbstverständlich auch damit, dass die Betroffenen nicht so eine starke Lobby bei uns haben wie Israel.“

Als ich gestern die Nachrichten schaute, dann sah ich vor allem eins: Die hasserfüllte Massen die Hamas Fahnen trugen und `Tod Israel´schrien.

„Es ist kaum zu fassen: Da finden in Deutschland und Europa die wohl größten antisemitischen Aufmärsche seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs statt..“

http://www.lizaswelt.net/2009/01/der-friedliche-judenhass.html

Eine starke Lobby haben bei uns vor allem die Palästinenser.
Es ist unglaublich, die Leute die in Deutschland vorwiegend von Sozialhilfe oder Hartz IV leben, die mit größter Mühe einen Abschluss an der Hauptschule oder Fordereschule schaffen, die keine fünf zusammenhängenden Wörter fehlerfrei aussprechen können, mobilisieren …zig Tausend Hamasanhänger zu den größten antijüdischen Demos in der Nachkriegsgeschichte.
Und die Medien faseln von „friedlichen“ oder doch zumindest „überwiegend friedlichen“ Versammlungen.
So was nennt man Lobby!

Und wieviel Demonstranten mobilisierte die Israel Lobby?
Nur einige Tausend. So viel zu dem Mythos von starken Lobby Israels in Europa.
Wenn Du keinen guten Durchblick hast, gehe mal zum Arzt. Er wird die neue Brille verschreiben.

40. Lila - Januar 12, 2009, 23:19

Im Interview mit Joschka Fischer:

ZEIT: Eine Mehrheit der Öffentlichkeit hierzulande fühlt sich eher aufseiten der palästinensischen Opfer. Wie soll die Regierung damit umgehen?

Fischer: Das ist eine Führungsaufgabe, da müssen Sie die Bundeskanzlerin fragen. Ich weiß, dass »Solidarität mit Israel« eine schwierige Position ist. Aber in einer offenen Gesellschaft muss man seine Positionen eben auch so erklären, dass aus Minderheiten Mehrheiten werden. Die Israelis als die Täter, die Palästinenser als die Opfer – das ist eine falsche Wahrnehmung der Nahostkonflikts.

Es wäre eine Falle für die deutsche Politik, dieser verzerrten Wahrnehmung zu folgen und quasi als Palästina-Solidaritätskomitee zu agieren. Und ich rate der Bundesregierung, dem zu widersprechen und zu widerstehen. Dem Volk aufs Maul schauen – ja. Aber eine Regierung wird nicht ins Amt gewählt, um dem Volk nach dem Maul zu reden. Das ist das Gegenteil von Staatskunst.

Auch Fischer streitet nicht ab, daß die Mehrheit der Deutschen auf Seiten der Palästinenser ist. Und ich würde hinzufügen: und sich dabei als verfolgte, geknebelte Minderheit geriert.

41. asdrubael - Januar 12, 2009, 23:30

> Ich bitte um alternative Vorschläge, noch mmer. Was hätte Israel
> machen sollen angesichts der Raketen auf Südisrael?

Ich schmeiße hier als letzte Aktion für den heutigen Tag noch mal folgenden Link als Gedankenanstoß rein ohne mich als Experte aufspielen zu wollen:
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/462/israel-im-propagandakrieg#comment-33222

Und um es auf die Spitze zu treiben noch ein echter Nazivergleich:
http://zmag.de/artikel/wie-viele-divisionen

Beide Artikel sind natürlich ebenfalls voll mit Propaganda/Pathos für die eigene Sache, aber einem gemeinsamen Nenner kann ich mich voll und ganz anschließen: Die Hamas kann den derzeitigen Krieg nicht verlieren und Israel nicht gewinnen. Dauerhaft führt kein Weg an weiteren Verhandlungen vorbei. Momentan lehnen das aber beide Seiten ab und so wird der gegenseitige Hass weiter geschürt.

42. Joram - Januar 12, 2009, 23:37

Ich empfehle jedem, sich diese Video anzuschauen:

http://de.youtube.com/watch?v=OEAzR2RUjFE

Und bitte merken Sie, dass die Demonstranten unbewaffnet waren und keine Juden zu Hand hatten. Zum Glück, sonst hätte Blut geflossen. Das jüdische Blut. Wieder in Berlin.
Wenn sich jemand diese Bilder anschaut, und noch ein wenig Verstand hat, der wird schon wissen, wem gegenüber Israel steht. Den fanatischen Judenhassern, die ohne mit Wimpern zu zücken jüdische Frauen und Kinder töten würden…. wenn sie nur dazu die Gelegenheit bekämen.

43. Lila - Januar 12, 2009, 23:52

Asdrubael, wenn Du mit dem Link und dem Wörtchen „ebenfalls“ andeuten willst, daß ich zu irgendeinem pathetisch-patriotischen Netzwerk gehöre und Propagandamaterial verteile, irrst Du Dich. Du wirst es vielleicht nicht glauben, aber das hier ist ein privater Blog, vor fünf Jahren begonnen und zu Anfang ohne jede politische Absicht.

Es war der Schock des Erkennens, als anti-israelische Kommentare eintrudelten, die von keiner Sachkenntnis getrübt waren, aber vor Haß geradezu zitterten, der mich dazu trieb, von Zeit zu Zeit mal ein paar Sachen richtigzustellen. Und mir mal anzugucken, woher die Leute so ihre Bildung beziehen.

In normalen Zeiten schreibe ich über private Sachen. Das macht viel mehr Spaß.

44. Die Netzklempnerin - Januar 13, 2009, 0:08

@Joram und Lila: Und genau diese Verhaltenweisen irritieren mich so. Hier geht es doch um Behauptungen, an denen wider besseren Wissen unbelehrbar festgehalten wird. Mit Israelbashern diskutieren, dass ist wie einem Schizophrenen erklären zu wollen, dass die Stimmen in seinem Kopf nicht echt sind. Argumente und Fakten sind egal, keine Chance.

Warum wird jede Lüge bereitwillig geglaubt (Jenin, Al-Durah)?

Warum dieses verzerrte Bild der Realität?
Was habe ich schon alles über Israel von diesel Leuten „gelernt“: Israel ist eine Gottesstaat, alle Israelis werden zum Hass auf die Deutschen erzogen, es gibt keine freie Presse in Israel, Israel ist keine Demokratie, ja, es ist sogar nationalsozialistisch. Judeo-Faschisten, Zionazis…

Ich sag doch, es ist psychopathologisch. Und da gibt es keine Parallelen zu dem Phänomen, dass mit A. anfängt??? Na hoffen wirs.

Aber ich habe auch noch einen Link:
http://de.youtube.com/watch?v=hCW2noF1QTE&feature=related

Ich habe erst durch die deutschen Israelhasser, wohlgemerkt die aktuellen, wirklich begriffen, warum es keine Alternative zu einem jüdischen Staat geben kann und warum dieser gut bewaffnet sein muss.

Wenn es so viele Leute gibt, die aus der Shoa nichts gelernt haben, wenn dieser ganze Mist jetzt wieder von vorne losgeht, die bösartigen Lügen, der Hass und mittlerweile ja auch die Gewalt, dann braucht es eine IDF, so stark und so gut ausgerüstet wie möglich.

45. Joram - Januar 13, 2009, 0:17

@asdrubael
Du schreibst:

„Die Hamas kann den derzeitigen Krieg nicht verlieren und Israel nicht gewinnen.“
Woher kannst Du das wissen?
Wenn man mit gleicher Brutalität gegen Hamas vorgehen würde, wie die Hamas gegen Fatah 2007 vorging, ist die Hamas innerhalb einer Woche ausgeschaltet.
Du traust aber den Israelis solche Brutalität nicht zu, oder?

Die Russen, die waren auch nicht besonders zimperlich im Umgang mit der Festung Grosny. Sie haben die Stadt umzingelt und einige Wochen von der Welt abgeschnitten, keine Journalisten eingelassen, die Stadt ausgehungert und dann unter stärken Verlusten der Zivilbevölkerung die Festung eingenommen und die tschetschenischen Aufständischen großteils liquidiert.

Die Araber haben auch Erfahrung wie man mit Aufständischen umgeht. Schau man hier, wie die Syrer ein Problem mit Hama gelöst haben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Hama

Wenn es mit Hama damals ging, dann würde vielleicht auch heute mit der Hamas gehen? Das ist nur die Frage, wo man sich die Grenzen setzt. Wenn es um blanke Existenz geht und man keinen guten Ruf mehr zu verlieren hat, dann….

Das ist bodenlose Ignoranz und schlichte Besserwisserei von irgendwelchen Militärlaien, die behaupten, dass man die Hamas mit militärischen Mittel nicht besiegen kann. Bestimmt ist die Hamas mit politischen Mitteln nicht zu besiegen. Aber mit Gewalt geht es immer. Man muss nur wissen wie.
Und ich traue der besten Armee der Region zu, dass sie aus dem Libanon Krieg dazu gelernt hat. Das einzige Hindernis können die Politiker darstellen, die wieder vor dem Geschrei der Bekloppten aller Welt kneifen.

46. david - Januar 13, 2009, 0:26

Meinst du, Reservisten gehen stroztend vor Hass nach Gaza, um um ein paar Muslime zu ermorden? Ich hasse die Hamas nicht. Ich kenne sie ja gar nicht. Mein persönlicher Brief an Haniyye wurde warscheinlich auch ungelesen in den Reisswolf geworfen. Dabei hab ich den Brief extra über eine britische Pro-Hamas B:urgerbewegung (Galloway sei Dank) abgeschickt. Geantwortet hat er auch nicht. Kam wahrscheinlich nicht mehr oft zum Schreiben in den letzten 2 Jahren. Bei dem herumfuchteln mit den Händen leidet er wohl auch schon unter Carpal Tunnel-Syndrome. Soll er sich das von Nasrallah erklären lassen.
Da Hamas ein Arm der Muslim Brotherhood ist, hab ich auch nicht unbedingt das Gefühl, dass wir denen mal in absehbarer Zeit an einem Tische sitzen werden ‚um mal über alles offen zu reden‘, um die Europäische Strategie mal zusammenzufassen. Der Raketenbeschuss muss aufhören. Die Terroranschläge der zweiten Schicht müssen aufhören. Was ansonsten an beknackten Ideen im Hirn eines Islamofaschisten herumspuken, das ist nicht mein Ding und scheinbar auch nicht jenes von vielen anderen Leuten im Nahen Osten, egal ob Muslim, Jude oder Druze. Sie (die Hamas) sollen mit Ihrer Auslage der Sharia glücklich sein auf ihrem Hinterhof, das würde reichen schon zum Frieden.
Was anderes: Du solltest mal die Strategie der Waffen-SS in der Ardennes-Offensive studieren, da kannst du eine Menge über die Hamas lernen.

47. Lila - Januar 13, 2009, 0:34

Ich nenne das die Illusion der Spiegelbildlichkeit. Die Leute sehen, daß die Moslems vor Haß auf die Juden grölen und beben, und sie gehen automatisch davon aus, daß es bei den Israelis genauso ist. Dabei sind die meisten Israelis wohl sauer auf Leute wie die Hamas. Aber die Worte, die man wohl am meisten hört, wenn es um die Zivilisten im Gazastreifen geht, sind: miskenim, arme Leute.

Bodenloser Haß liegt den Leuten hier nicht. Sie wollen in Ruhe gelassen werden und sind genervt davon, daß die Araber keine Ruhe geben, daß sie immer was neues wollen, daß jedesmal, wenn wir denken: jetzt haben wir aber Fortschritte gemacht, die nächste Intifada, der nächste Krieg anstehen.

Aber Haß? Sowas Leuten zu sagen, die die Kinder der Terroristen, die sie vernichten wollen, in ihren Krankenhäusern behandeln (und oft genug auch die Terroristen selbst), das ist schon ein dickes Ding. Israel kämpft nicht aus Haß oder Vernichtungswillen.

48. Hannes - Januar 13, 2009, 0:48

@30. willow:
Ich würde vorschlagen, wir lassen jede Diskussion in ihrem Blog und werfen nicht alles durcheinander. Wenn Du mich zitierst, dann bitte vollständig.

@39. Joram:
Du hast in den Nachrichten die Demonstrationen gesehen. Gut, dann hast Du bestimmt auch gemerkt, dass ein großer Teil der Demonstranten Araber und andere Ausländer waren und dass sich dort vor allem politische Spilttergruppen wie Spartakisten oder die MPLD runtreiben. Aber das ist doch keine Lobby. Eine Lobby ist, wenn man einflussreiche Fürsprecher hat, wie beispielsweise unsere Bundeskanzlerin, für die die Schuldfrage ja von vornherein eindeutig geklärt war.

Du sagst ganz richtig, dass die Demos gegen Israel mehr Teilnehmer haben als die Pro-Israel-Demonstrationen. Dann frage ich mich, warum diese Demonstrationen in der Presse genauso viel Aufmerksamkeit bekommen, wie die Demonstrationen gegen das Vorgehen Israels.

Es ist unglaublich, die Leute die in Deutschland vorwiegend von Sozialhilfe oder Hartz IV leben, die mit größter Mühe einen Abschluss an der Hauptschule oder Fordereschule schaffen, die keine fünf zusammenhängenden Wörter fehlerfrei aussprechen können, mobilisieren …zig Tausend Hamasanhänger zu den größten antijüdischen Demos in der Nachkriegsgeschichte.

Entschuldige, mit dieser Aussage hast Du Dich soeben aus der sachlichen Diskussion verabschiedet. Abgesehen davon, dass Deine Behauptungen sachlich falsch sind: Was bringt es Dir, Deine Kontrahenten als dumme Sozialschmarotzer zu diskreditieren? Und überhaupt: Haben Leute mit Hauptschulabschluss oder Hartz IV kein Recht, ihre Meinung zu äußern? Merkwürdiges Demokratieverständnis, das Du da an den Tag legst, aber das habe ich hier leider schon öfter bemerkt.

Wer gegen Israel demonstriert, wird für Dich automatisch zum „Hamas-Anhänger“. Das ist die Logik eines Georg W. Bush, der sagte: „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.“ So viel also zum Thema „verzerrtes Weltbild“.
Wer gegen Israel demonstriert, muss auch nicht automatisch antijüdisch sein, er ist in erster Linie antiisraelisch. Die Medien schenken natürlich denen am meisten Aufmerksamkeit, die antisemitische Parolen skandieren. Warum wohl?

49. david - Januar 13, 2009, 0:50

Würden wir auch nur einen Bruchteil des Hasses auf unsere Umwelt teilen, den uns so abwegige Ikhwān-Organisationen wie „Hofshiyei Hagalil“ engegenbringen, wäre wohl vom nahen Osten auch nicht mehr viel übrig.

50. Joram - Januar 13, 2009, 8:41

@Hannes

da Deine Sympathie offensichtlich auf der Seite der Terroristen ist, und Du bedauerst, dass die Terroristen keine stärkere Lobby in Deutschland haben um auf die Bundeskanzlerin einwirken zu kommen damit sie ihre Israelunterstützung zurückzieht, hast Du dich aus der vernünftigen Disskusion so gut wie verabschiedet.

Ich verabscheue Terrorismus. Ich verabscheue Judenhass. Ich verabscheue die dummen Deutschen und Ausländer, die auf den Strassen „Judenschweine“ und “ Tod den Juden“ schreien und schweigen oder freuen sich, wenn Israelis sterben. Und wenn das nicht antijüdisch ist, dann bist Du nicht mehr zu retten. Du hast Deine innere Grenze zur Unmenschlichkeit schon überschritten. Adieu!

51. Netzklempnerin - Januar 13, 2009, 9:43

Es ist doch immer dassselbe mit Leuten wie Astrudingsda, Hannes und wie sie heißen. Sie erzählen eine Lüge und ein Schauermärchen nach dem anderen. Wenn einem dann irgendwann der Geduldsfaden reißt und man sie daraufhin weist, dass unbelehbares Rumlügen in Bezug auf Israel arge Parallelen zu unbelehrbarem Rumlügen in Bezug auf Juden (Fachusdruck: Antisemitismus) hat, dann schreien sie beleidigt auf.

Da A-Wort ist in Deutschland ein Tabu. Niemand in Deutschland ist ein A. Es gibt keine A. Nirgends. Auch nicht wenn Israel-Fahnen verbrannt werden. Das ist ganz normales Demokratieverständnis, mehr nicht.

Leute wie Astrubla und Hannes und Co. haben es erfoglreich geschafft, jede Diskussion um Antisemitismus im Keim zu ersticken und ein Tabu aus diesem Thema zu machen.

Ich habe einen „jüdischen“ Vornamen und bin dank meiner Israelfreundlichkeit und meiner Kibbutzaufenthalte schon mehrmals für eine Jüdin gehalten worden. Und das war kein Spaß. Ich muss ganz klar sagen: Als Jüdin würde ich in D. nicht leben wollen. Zu viel Antisemitismus. Würde ich persönlich nicht aushalten. Daher leben ja auch viele deutsche Juden „undercover“ und „outen“ sich nur gegenüber Vertrauenspersonen.

Und es kotzt mich unglaublich an, wenn Leute wie einige Diskutanten hier, die aktiv zu diesem Klima beitragen, dann auch noch die beleidigte Leberwurst raushängen lasen, weil sie als „Doitsche“ angeblich diskriminiert werden, wenn man das Thema Antimsemitismus und Israelkritik anspricht.

Rennt mal mit einem Davidstern um den Hals durch Berlin, dann wisst ihr, was Diskriminierung ist!

@Lila: Sorry für meine Ausdruckweise. Normalerweise würde ich in Deiner guten Stube nicht so ausfilppen. Aber gerade gehts nicht anders.

52. willow - Januar 13, 2009, 9:55

@Hannes:

Solange du bestreitest, daß Hamas während des Waffenstillstandes über Monate hinweg Israel mit immer zahlreicher und gefährlicher werdenden Raketen beschossen hat -Tausenden!- halte ich weitere Worte sowieso für verschwendet…

zumal

Wer gegen Israel demonstriert, wird für Dich automatisch zum “Hamas-Anhänger”. Das ist die Logik eines Georg W. Bush, der sagte: “Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.”

ich schon davon ausgehe, daß Leute die gegen Israel protestieren, „Tod, Tod Israel“ schreien und Hamasfahnen schwenken zumindest für Hamas-Unterstützer sind – jedenfalls keineswegs „Friedensaktivisten“.

Jedes andere Land der Welt wäre von der internationalen Presse geröstet worden, wäre es in einen kleinen Nachbarstaat einmarschiert und hätte dabei Opfer bei der Zivilbevölkerung billigend in Kauf genommen.

Warum muß ich da gerade an Russland vs. Georgien denken?

53. willow - Januar 13, 2009, 10:02

zu früh abgeschickt – das war an asdrubael gerichtet, ich habe mal in deine Links hineingelesen, mußte aber ziemlich schnell aufhören… ich glaube, ich muß mir das nicht antun. Aber immerhin, tröstlich zu sehen, um wieviel angenehmer das Gesprächsklima hier ist, selbst in schwierigen Zeiten. Und nein, Avnery geht garnicht. Bitte benutze die Suchfunktion, dazu gibt es nichts mehr zu sagen, wirklich …

54. asdrubael - Januar 13, 2009, 10:53

„Warum muß ich da gerade an Russland vs. Georgien denken?“
Du kannst dich gerne weiter einlesen der Spiegelfechter und auch ZNet haben sich auch ausführlich mit dem Georgien Konflikt befasst:
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/341/das-kaukasische-pulverfass
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/384/georgien-spielt-va-banque
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/387/katerstimmung-bei-der-nato

Das Russland in Georgien einfach so einmarschiert ist ist eine ziemlich unzureichende Vereinfachung. Dem vorraus ging der Einmarsch Georgiens im de facto autonomen Ossetien das von vielen Russen bewohnt wird und in dem russische „Friedens“-Truppen stationiert sind. Georgien hat sich für die Eskalation entschieden so wie Israel auch und entsprechende Antworten geerntet. Dafür wurde Russland in der deutschen Presse auch entsprechend kritisiert ob zu recht oder nicht lass ich mal offen:
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/388/psychologische-kriegsfuhrung
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/390/kosovo-im-kaukasus

Aber eigentlich bin ich natürlich ein Judenhasser und kenne mich mit den anderen weltweiten Konflikten kein bisschen aus. Deswegen glaube ich auch das man die Hamas nicht besiegen kann weil ich die tollen Ergebnisse der „Anti Terror Kriege“ im Irak, Afghanistan und Co. nicht kenne. Da sind die Terroristen nach den massiven Militäraktionen ja mittlerweile so gut wie verschwunden oder wie war das?
http://www.heise.de/tp/blogs/8/121548

55. david - Januar 13, 2009, 11:01

„Und wieder ein Neuleser, der nach einem Beitrag meint, er kann sich ein Urteil über mich erlauben. Ich weiß wirklich nicht, wieso sich so viele Leute nicht die Mühe machen, sich mal ein bißchen einzulesen, bevor sie garstig werden. Vielleicht können sie nicht nicht anders.“

garstig werden? dem hauch einer kritik wird in diesem blog schon mit einem schwall von unterstellungen und anschuldigungen (meist durch andere kommentare) begegnet. hier wird ein gesinnungsdogmatismus betrieben, der seinesgleichen sucht. viele die hier kommentieren fühlen wohl im besitz der absoluten wahrheit und reklamieren damit das recht für sich, leute anderer auffassung sofort mit den üblichen keulen zu traktieren (siehe oben), anstatt sich tatsächlich mal mit deren argumentation auseinander zu setzen. schade ist das, aber wer die absolute schlechtheit des anderen „erkannt“ hat, kann natürlich auch ohne rücksicht auf verluste drauf los prügeln. (bzw. bomben) selbstgerecht nenne ich sowas.

56. Lila - Januar 13, 2009, 11:19

Wenn ein Leser seinen ersten oder zweiten Kommentar mit den folgenden Worten beendet:

Nachdem die Blogautorin diesen ungleichen “Krieg” mit hunderten von toten Zivilisten mit “den letzten Rest aus der Tube drücken” illustriert ist mir aber eh erstmal schlecht und ich meide das Blog künftig lieber.

dann kann ich das garstig nennen. Ein Blog ist kein Forum, in dem man sich ungestört auskotzen kann. Ich schreibe seit fünf Jahren und wer sich nach einem Beitrag, ja einem Satz ein Urteil bildet und das noch in ungezogener Form gleich hinschreiben muß, auf den kann ich verzichten. Auch wenn ich verstehe, daß Leute, die eine riesige Wut auf Israel haben und das immer schon mal jemandem da unten sagen wollten, sich freuen, hier eine Spielwiese zuhaben.

Ich veröffentliche bis auf wirklich unflätige und widerliche Stücke so ziemlich alles an Kommentaren. Aber das muß ich nicht. Ich glaube, ich werde die Kommentare beschränken. Kotzt Euch woanders aus. Bestimmt gibt es heute abend eine schöne Demo in Eurer Stadt.

57. willow - Januar 13, 2009, 11:34

@david

Vielleicht ist es ja nicht zu verstehen… aber „letters from rungholt“ ist ein privat betriebenes Blog.Lila erzählt über ihr Leben in einem Kibbuz im Norden Israels…

Viele Leute lesen hier regelmäßig mit, weil sie so einfach mal einen völlig anderen, sehr persönlichen Einblick in israelisches Leben, israelische Befindlichkeiten zu bekommen. Nicht mehr und nicht weniger. Sozusagen ein völlig subjektiver Blog. Allerdings werden Lilas Ansichten durchaus mit Quellenmaterial belegt. Aber du bist hier nicht in einer Kneipe, sondern irgendwie in Lilas Wohnzimmer. Es wär höflich, das zu beachten.

Ich liebe diesen Blog, weil ich hier Informationen, Meinungen und Ansichten aus erster Hand finde, die ich in unseren Qualitätsmedien vergeblich suche. Wenn dich das nicht interessiert, wenn du dich schon perfekt informiert fühlst – kein Problem! Dann ist das einfach kein Platz für dich.

Lila ist jedenfalls keineswegs verpflichtet, immer und immer wieder als die Lügen, Unterstellungen und Halbwahrheiten zu wiederlegen, die so durch manche (nicht nur deutsche) Hirne geistern. Aber meistens versuchts sie es dennoch…

„gesinnungsdogmatismus“ !? Versuche einfach mal, in einer der überaus zahlreichen „pro-palästina“-Seiten eine nur halbwegs neutrale Ansicht zu Israel zu posten – dann wirst du „gesinnungsdogmatismus“ finden. Im übrigen – wer zwingt dich, dir dieses Blog anzutun? Gehe doch an besten dorthin, wo die Leute so denken wie du, ist ja auch viel kuscheliger.

58. asdrubael - Januar 13, 2009, 11:39

„Ich glaube, ich werde die Kommentare beschränken. “
Das wollte ich dir gerade auch vorschlagen, wenn dich das so stört steht es dir frei Kommentare zu löschen oder zu editieren bevor hier 20 Empörungs Follow-Ups kommen wie unmöglich das doch sei und übereifrige Mitleser anfangen „Antisemit“ zu schreien.

59. Nothingman - Januar 13, 2009, 11:57

Ich fahre nächste Woche nach Hameln. Mal gucken was sich da so anlocken lässt.

60. Nothingman - Januar 13, 2009, 12:05

Kein Problem, Lila, kannste ruhig löschen. Hauptsache, Duhu hast’s gelesen. Ich lass dich jetzt wieder in Ruhe. Bleib tapfer.

61. Wolfram - Januar 13, 2009, 13:53

*seufz* was ein Kindergarten… wie gut, daß dazwischen das weltweite Netz liegt, sonst würden längst Steine fliegen…

Warum eigentlich – und das ohne Ansehen der Person oder der Meinung – warum eigentlich schaffen es auch ansonsten intelligente und denkende Menschen oft nicht, eine andere Meinung hinzunehmen, ohne den, der sie ausspricht, abzuqualifizieren? Mit Verlaub, das ist auf verbaler Ebene nicht einen Deut besser als die Hamas-Ballistik.
Und Lila hat mein volles Bedauern, daß sie das alles lesen _muß_…

à propos, und völlig abseits vom Thema: auch vor der Rechtschreibdeform schrieb man Sauerstoffflasche schon mit drei f. Weil auf die drei f ein weiterer Konsonant folgt.

62. grenzgaenge - Januar 13, 2009, 14:38

liebe lila,

darf ich dir ganz ehrlich etwas sagen nachdem ich den thread gelesen habe: ich glaube bist viel zu GUTMUETIG. das ist wirklich nicht boese gemeint. aber man muss nicht jeden kommentar veroeffentlichen. ich mache das auch nicht. jetzt kann man mir gerne zensur verwerfen. ich nehme es zur kenntnis und vergesse es. irgendwann, liebe lila, kann toleranz und gutmuetigkeit auch zu weit gehen. mensch, denke an deine gesundheit. nicht nur ich brauche die lila noch ganz lange. bitte 🙂

herzliche gruesse,
der grenzgaenger

63. hering - Januar 13, 2009, 15:05

Leider eine sehr peinliche Geschichte für die Duisburger Polizei: „ddp Deutscher Depeschendienst GmbH: Weiter Kritik an Duisburger Polizei wegen abgehängter Israel-Fahnen (Agenturmeldung v. 13.01.2009), URL: http://www.derNewsticker.de/news.php?id=76470 (Stand: 13.01.2009)“.

64. yael1 - Januar 13, 2009, 15:44

„Ich glaube, ich werde die Kommentare beschränken. Kotzt Euch woanders aus. Bestimmt gibt es heute abend eine schöne Demo in Eurer Stadt.“

Ich denke, das wäre eine gute Entscheidung. Leider wirst du aber alles zu lesen bekommen.
Lass dich nicht unterkriegen und vor allem lass dir kein Kind von anderen in den Bauch quatschen.

65. Lila - Januar 13, 2009, 15:56

Nein, was ich einmal als Spam banne, wird von Akismet autmatisch abgeschoben. Ich guck in den Spamfilter nur selten rein und lösche ohne hinzugcken 🙂

Und nein, ein Kind laß ich mir nicht in den Bauch quatschen, keine Sorge. Den Ausdruck hab ich ja noch nie gehört 😛

66. grenzgaenge - Januar 13, 2009, 16:45

ich weiss nicht ob dieser artikel schon mal hier verlinkt worden ist ? !

http://www.netzeitung.de/internet/blogblick/1246857.html

Näher dran ist Lila, Letters from Rungholdt, die «von ihrem Leben in einem Kibbuz im Norden Israels» berichtet: «So viele Tote, man wird den Stein im Magen gar nicht los. Statt, wie sonst, den Tag mit einer gemeinsamen Tasse Kaffee oder Tee mit den Kindern zu beginnen, gern bei uns im Bett, sitzen Y. und ich übermüdet vorm Fernseher und wünschen, es wäre nicht so. Y. heute früh: ‚das Trauma der Araber ist, daß sie gegen uns verloren haben. Unser Trauma, daß wir uns nicht wehren können, ohne furchtbare Verluste an Zivilisten anzurichten. Da hat man die stärkste Armee der Region und muß sich von ein paar Fanatikern mit Raketen terrorisieren lassen, weil sonst so viele Unschuldige sterben müssen. Das ist unser Trauma‘, und ging schweren Herzens zur Arbeit. (…)»

67. d.a. - Januar 13, 2009, 19:11

@willow

du irrst dich. das hier ist kein privates wohnzimmer, sondern öffentlichkeit in ihrer reinsten form. wer diese art sich zu äußern wahrnimmt, und ich finde das grundsätzlich gut, weiß, dass er eben nicht mit einigen freunden am küchentisch sitzt, sondern potentiell mit der ganzen welt. dann muss man eben auch ertragen, dass nicht jeder die eigene sicht der dinge teilt, was ich für einen ziemlich normalen vorgang halte. natürlich kann man die kommentarfunktion auch einfach deaktivieren, wenn man nicht gewillt oder fähig ist, kritik zu ertragen. oder man lässt kommentare einfach unbeantwortet. was wäre so schlimm daran?

was mich hier stört, sind nicht die blogs der autorin, sondern die art, wie mit nicht konformen äußerungen umgegangen wird. es läuft meist nach dem motto: sei mit uns oder verpiss dich hier/ deine argumente zählen nicht, weil du ja letztlich sowieso antisemit bist usw usf. das ist einfach armselig und eine intellektuelle trägheit.(wiederum meine ich nicht die autorin damit)

68. Lila - Januar 13, 2009, 19:35

Ja, das stimmt ja alles, aber… Erstens ist mein Blog normalerweise ein gemütliches kleines Plätzchen, und das paßt mir gut so. Ich mache normalerweise Blogpausen, wenn meine Zugriffszahlen zu sehr steigen, das wird mir dann zu unübersichtlich und zu kontrovers. Zweitens ist für Leute, die nicht hier leben, das Thema Nahost eines, das sie sich erwählt haben – und oft auch eine schöne Gelegenheit, sich in Tjost und Buhurt zu tummeln. Während es für mich ein untentrinnbares, emotional verwickeltes Thema ist.

Und ich finde es nach wie vor nicht die feine Art, sich einen Satz von mir vorzuknöpfen oder einen Eintrag, mir zu erklären, warum ich das Allerletzte bin, und sich davonzumachen. Ich kann gar nicht zählen, wie viele dieser Einträge ich schon hatte. Ich weiß, daß das im Internet so üblich ist, aber ich finde es unhöflich und würde es nie tun. Und es stört mich. Na ja, nicht immer, manchmal amüsiert es mich und ich stecke es weg. Aber irgendwann ist es mal gut.

Und Öffentlichkeit in ihrer reinsten Form würde ich einen Blog nciht nennen. Ich habe keine öffentliche Funktion, ich kriege kein Geld und bin niemandem verantwortlich. Ich muß nicht bloggen, wenn ich nicht will, und ich kann Kommentare sperren, wie es manche Blogs machen. Ich muß auch nicht auf Kommentare antworten, viele Blogger machen das gar nicht. Das sind meine Entscheidungen.

Bloggen ist öffentlich, aber es ist auch persönlich.

Und noch was: wer hier länger mitliest, weiß, daß ich mich wirklich bemühe, zu antworten und wenn ich nicht gerade angegriffen werde, auch nett antworte. Ich mache mir dabei auch Mühe, obwohl mir oft genug andere Arbeiten deswegen liegenblieben. Das ist natürlich meine Entscheidung und mein Problem. Aber es kommt unheimlich oft vor, daß ich jemandem anworte, mir Gedanken mache, aber derjenige kommt sowieso nie wieder. Deswegen habe ich manchmal eniger Geduld. Warum zum hundertsten Mal dasselbe sagen?

Außerdem habe ich was gegen Kommentare, die mit der Drohung wedeln, daß sie nun aber nie, nien, ie wieder hier lesen werden, und wenn ich mich auf den Kopf stelle. Jawohl. Das ist ein bißchen komisch.

69. Die Netzklempnerin - Januar 13, 2009, 20:46

Schon lustig, wie die Israelbasher reagieren, wenn sie mal nicht in der Mehrheit sind. Widerspruch, meine Lieben, gehört zu einer Diskussion dazu. Das müsst ihr erst noch lernen. Immer gleich die Demokratie in Gefahr zu wähnen, weil Leute mal nicht Eure Ansichten teilen, zeugt von mangelndem Verständnis für die Bedeutung dieses hehren Begriffs.

Schade, dass ihr Israel für das Böse schlechthin haltet. Da kann man sehr gut beobachten, wie Leute mit den verschiedensten Hintergründen und Ansichten in einem demokratischen Staat zusammenleben. Würde Euch mal gut tun.

@Lila: Nachdem Dir von einem der Großmäuler ja schon vorgeworfen wurde, dass Du keine Kommentare löscht: Tu Dir keinen Zwang an wenn es zu weit geht. Du musst Dir von solchen Idioten nicht Deinen tollen Blog vollrotzen lassen. Diese Dreckslinks von asdrupups, die braucht keine Mensch.

70. Joram - Januar 13, 2009, 21:21

Ein von Deinen „Israelkritischen“ Blogbesuchern beruft sich notorisch auf „Spiegelfechter“ als Quelle seiner Klugheiten.

Dazu ein gelungener Kommentar eines Lesers des Blogs von Gideon Böss über die Teilnehmer der Anti-Israelischen Demos:

„so finden sich dann auch stramme Antisemiten, bspw. aus dem rechten Spektrum, Islamradikale und gewöhnliche, meist politisch wenig interessierte und wenig gebildete (fälschlicherweise oft Antizionisten genannt, meist sinds Doofe), Menschen zusammen. Wer die Doofheit in Aktion bewundern möchte, kann das zurzeit beim israelkritischen Blogger SPIEGELFECHTER tun, ich denke es lohnt sich, gerade auch im Kommentarbereich.“

Meine Meinung! Spiegelfechter und seine Leser ist das Doofheit in Reinkultur.

71. Die Netzklempnerin - Januar 13, 2009, 21:36

@Joram: So weit ich weiß ist der „Spiegelfechter“ als PR-Fuzzi bei einem Energieversorger beschäftigt. Wenn er aus dem Büro kommt, dann erklärt er naiven Möchtegern-Gesellschaftkritikern wie unserem Freund hier die Welt. Irgendwie niedlich wenn Leute, die das private Geschmiere von so einem Werbeheini ernst nehmen sich für ganz besonders kluge und kritische Geister halten 😉

72. Joram - Januar 13, 2009, 23:56

@Die Netztklempnerin

ich weiß nicht wer der Spiegelfechter ist. Einmal habe ich seine Ergüsse gelesen. Und das hat mir gereicht. Stilistisch gut, inhaltlich Abwassergrube.

Aber wenn er tatsächlich als ein Pressereferent bei einer Entsorgungstelle für die abgehalfterten deutsche Politiker tätig ist, dann ist er bestimmt wie ein Staubsaugerverkäufer oder Versicherungsvertreter auf „Verarsche“ geschult . Solche Leute muss man mit Vorsicht genießen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s