jump to navigation

Die wahre Weltverschwörung Dezember 31, 2008, 19:46

Posted by Lila in Bloggen.
Tags:
trackback

Etwas fassungslos titel der SPon:

Saudi-Arabien gibt Palästinensern Mitschuld an Gaza-Krise

Die muslimischen Staaten sind sich uneinig über ihre Haltung gegenüber der islamistischen Hamas. Während Iran die Gruppe unterstützt und von der Arabischen Liga Aktionen gegen Israel fordert, räumt Saudi-Arabien eine Mitschuld der Palästinenser an der Gaza-Krise ein.

Ja, dabei wissen doch alle, wer Alleinschuld trägt.

Ich aber weiß den wahren Schuldigen. Ich weiß, wer es alles auf der Kappe hat, wessen Interessen es dient. Wir sind es, die Nahost-Blogger. Endlich Zugriffszahlen mit roten Backen! endlich Neubesucher, die noch nie von Lilas berühmt-berüchtigtem Blog gehört haben! endlich mal sich wichtig fühlen! endlich mal als kompetent anerkannt werden, wichtiger Kontakte verdächtigt werden, nach unbekannten Informationen gefragt werden!

Mit dem Libanonkrieg vor zwei Jahren hat es angefangen, das Gefühl der eigenen Wichtigkeit. Es stieg uns zu Kopf, berauschte uns. Mit unermüdlicher Wühlarbeit haben wir es nun dahin gebracht, daß die nächste Krise uns ins Zentrum des Weltinteresses katapultiert und…

Nicht überzeugend? Hm. Eine Theorie ist so gut wie die andere. Hauptsache Verschwörung. Verratet es niemandem.

Kommentare»

1. grenzgaenge - Januar 1, 2009, 18:47

mensch, lila, musst du denn alles verraten ?

🙂

„Ich weiß, wer es alles auf der Kappe hat, wessen Interessen es dient. Wir sind es, die Nahost-Blogger. Endlich Zugriffszahlen mit roten Backen! endlich Neubesucher, die noch nie von Lilas berühmt-berüchtigtem Blog gehört haben! endlich mal sich wichtig fühlen! endlich mal als kompetent anerkannt werden, wichtiger Kontakte verdächtigt werden, nach unbekannten Informationen gefragt werden!“

2. Die wahren Schuldigen « grenzgaenge - Januar 1, 2009, 18:50

[…] (…) […]

3. Lila - Januar 1, 2009, 18:55

Ja aber es hat mir nichts genützt. Der Tagesschau-Blog kennt micht nicht. Was mir aber ganz lieb ist, mir wird ja immer unheimlich, wenn die Zugriffszahlen zu sehr steigen. Ich hab ja schon mehrmals deswegen längere Pausen gemacht…

4. Gegossenes Blei, 6. Tag « abseits vom mainstream - heplev - Januar 2, 2009, 0:45

[…] Nach dem Ernsten noch was Leichteres. […]

5. oskopia - Januar 2, 2009, 2:08

Ich wollte es ja nie glauben, daß unsere deutsche Presse ein Problem hat … aber nun habe ich zwei Artikel zum selben Thema:
Der Westen: http://www.derwesten.de/nachrichten/nachrichten/2009/1/1/news-101939464/detail.html „Israel sagt Nein zur Waffenruhe und setzt Angriffe unvermindert fort“

Neue Züricher Zeitung: http://www.nzz.ch/nachrichten/international/israel_livni__1.1627892.html?ticket=ST-93470-tklO0XLZ5xrWgPKFu1m29pnkFdzKeYcKsRb-20 „Israel will Angriffe vorerst fortsetzen“

Die Faz ist auch nicht besser als „Der Westen“, selbst in Artikeln, in denen sie sagt, daß man sich nicht ständig ins Wohnzimmer schießen lassen kann.

Mir ist schon früher mal aufgefallen, daß die österreichischen Abendnachrichten erheblich informativer sind, als die bundesdeutschen. Wenn ich jetzt nicht den NZZ Artikel gehabt hätte, hätte ich gar nicht mehr gewußt, wie ein Bericht sein muß. Abgesehen davon, daß der NZZ Artikel viel mehr Informationen bringt, liegt die „Neigung“ der anderen Zeitungen in der Sprache, schwer zu fassen. Eigentlich klingt alleine die Überschrift „Israel will Angriffe vorerst fortsetzen“ viel knapper und könnte deshalb roher sein, ist aber einfach nur ein Fakt, der im nächsten Absatz genauer dargelegt wird – aber in „Israel sagt Nein zur Waffenruhe und setzt Angriffe unvermindert fort“ da kommt irgendwas rüber, als würden die nach soundsoviel Ermahnungen sich immer noch sinnlos streiten wollen.

Irgendwas feines Unfeines ist da mit der Sprache, im Spiegel, in der FAZ und in derWesten – ich hab mir die NZZ mal für ein Vierteljahr bestellt, vielleicht macht damit Zeitunglesen wieder Freude.

6. Carsten - Januar 2, 2009, 13:56

Und es gibt sie doch noch, die Überraschungen: Das hab ich grad bei SpOn gefunden:
http://www.spiegel.de/video/video-44637.html

Ich sehe da ja beinahe eine Tendenz hin zu besserer Berichterstattung bei den Spiegelanern – aber ich befürchte, da ist viel Wunschdenken mit im Spiel.

Hier in Kanada sieht es an der Nachrichtenfront übrigens nicht besser aus als auf der anderen Seite vom großen Teich. Und auch die übrigen Empörungsmechanismen funktionieren: Für’s Wochenende ist eine Demo gegen die „israelischen Massaker im Gazastreifen“ angekündigt. Mir wird schlecht – und ich weiß nicht, wo ich auf die Schnelle noch eine Israelfahne herbekommen kann…

7. Lila - Januar 2, 2009, 13:58

Ganz einfach: ruf die Organisatoren der Demo an und sag, Du brauchst eine, um sie zu verbrennen. Die haben garantiert ne Menge auf Vorrat.

8. Carsten - Januar 3, 2009, 2:55

So traurig es ist, aber das könnte tatsächlich funktionieren… Aber irgendwie steht mir der Sinn nicht nach zu engen Kontakten mit Leuten, die sich „electronic intifada“ nennen. Ich kann da nur schwer ruhig und sachlich bleiben.

9. grenzgaenge - Januar 3, 2009, 19:18

Aufruf zur Solidaritätskundung mit Israel

Datum: 11. Januar 2009

Uhrzeit: 12-15 Uhr

Ort: Berlin. Breitscheidplatz/ Wittenbergplatz

Rednerinnen und Redner: Werden derzeit angefragt.

Zum Abschluß wird Vivian Kanner die Hatikwah singen.

Die Demonstration richtet sich gegen den islamistischen Furor im Gazastreifen, der die Menschen in Israel in Lebensgefahr und ums Leben bringt. Des weiteren wollen wir unsere Solidarität mit dem Staat Israel zum Ausdruck bringen. Die Hamas hat den Waffenstillstand mit Israel mehrfach gebrochen und und schließlich einseitig aufgekündigt. Die Hamas feuert seit Jahren Raketen ausschließlich auf zivile Ziele in Israel. Trotz Warnungen der israelischen Regierung stellten sie das Feuer nicht ein. Seit dem 27. Dezember 2008 wird der Raketenbeschuss von der israelischen Verteidigungsarmee beantwortet. Kein Land der Welt kann einen dauerhaften Raketenbeschuss auf die eigene Zivilbevölkerung akzeptieren! Wir unterstützen den Staat Israel darin, dass es sein Recht auf Selbstverteidigung in Anspruch nimmt, um Israel zu einem sicheren Ort für die Menschen zu machen. Israel hat den Gaza-Streifen 2005 verlassen, und die Hamas hat ihn in eine Abschussrampe für Angriffe gegen Israel verwandelt. Die Hamas, deren ausdrückliches Ziel die Vernichtung des Staates Israel ist, muss militärisch bekämpft werden, nachdem sie den Waffenstillstand einseitig aufgekündigt hat und Israel dauerhaft mit Raketen beschießt. Die Hamas nimmt die Araberinnen und Araber in Geiselhaft, indem sie ihre Waffen in zivilen Gebäuden lagert, die somit zu strategischen Zielen für die IDF werden. Es ist die Hamas, die die Verantwortung für die militärische Eskalation im Gazastreifen trägt. Israel befindet sich in einer sehr schwierigen Lage, denn die Militärstützpunkte der Terroristen der Hamas werden unter Verletzung der Genfer Konvention durch menschliche Schutzschilde missbraucht, indem sie ihre Abschussvorrichtung en in dicht bevölkerten Gebieten versteckt und damit zivile Opfer unvermeidlich macht. Wir erhoffen uns einen Transformationsproz ess im Gazastreifen, damit die Diktatur der Islamisten durchbrochen werden kann und eine plurale Gesellschaft hergestellt wird. Ein dauerhafter und stabiler Frieden wird letztendlich nur am Verhandlungstisch erreicht werden können. Allerdings müssen dafür die Voraussetzungen stimmen und diese sind u. a., dass Israel nicht mehr angegriffen wird und die israelische Bevölkerung unversehrt leben kann. Für das Recht Israels auf Selbstverteidigung! Gegen den islamistischen Terror! Solidarität mit Israel! Für eine plurale Demokratie statt autoritärer Diktatur im Gazastreifen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s