jump to navigation

Gott sei Dank, Dezember 29, 2008, 23:19

Posted by Lila in Land und Leute.
Tags:
trackback

die Kinder sind wieder da. Sie sind voll Erlebnisse und Aufregung und haben ganz viel mitgebracht. Secundus hat im Flugzeug Zeitung gelesen und zu seiner Verblüffung festgestellt, daß hier ziemliches Chaos herrscht, um nicht zu sagen, Krieg.

(Hier fallen heute die Raketen dicht wie Sardinen, eine nach der anderen, in lauter Städten, die vorher nichts abgekriegt haben. Die Hamas hat sich gut bewaffnet, es wird höchste Zeit, ihnen die Lust zu weiteren Aktionen  zu nehmen.) (Ich sehe mit Verblüffung, daß SPon den ganzen Tag die alberne Schlagzeile vom „Krieg ohne Gnade“ stehenläßt – sonst scheint sich hier aus seiner Perspektive nichts zu ereignen.)

Die Mädchen haben sich über ihr ungeheuer aufgeräumtes und teilweise neu möbliertes Zimmer sehr gefreut. Quarta hat zu ihrer Freude lauter Winzigkeiten wiederentdeckt, die ich aus riesigen Stapeln gerettet und in kleine Döschen getan habe. Tertia will morgen nicht zur Schule gehen, sie will ihre ganzen neuen Sachen einräumen.

Secundus ist im Bad verschwunden. Ich warte, bis er wiederkommt, damit ich mit ihm einen Hitchcock angucken kann. North by Northwest wäre doch was. Schade, er will lieber schlafen.

Morgen ist wieder Schule.

Ich wünschte, die ganze Geschichte hätte sich seit dem Abzug aus dem Gazastreifen anders abgespielt. Vielleicht wäre es richtig gewesen, Sharons Drohung wahrzumachen und tatsächlich bei der ersten Qassam nach dem Abzug einen richtigen Terz zu veranstalten. Jetzt ist es eine riesige Arbeit. Seit acht Jahren schießen sie aus dem Gazastreifen, es gibt Kinder im Süden Israels, die keine andere Realität kennen.

Ich weiß doch von der Hausarbeit und der Arbeit, daß es viel sinnvoller ist, von Anfang an etwas durchzuziehen, als es auf die lange Bank zu schieben. Wir haben die Hamas in der Illusion gelassen, daß wir vor lauter Angst zittern und sie weiter nach Herzenslust ballern können. Und jetzt ist es ein riesiger Akt, die terroristische Infrastruktur zu zerstören, bevor sie uns zerstört.  Immer dieses Abwarten, es ist auch mein Fehler. Hamas und Hisbollah sind keine armen Hascherl, sie sind vorgeschobene Außenposten des Iran.  Wir müssen uns wehren.

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s