jump to navigation

Birkat-ha-gomel Dezember 24, 2008, 15:38

Posted by Lila in Land und Leute.
Tags:
trackback

Ein Chanukkawunder in Sderot: drei Geschwister zwischen vier und acht Jahren sind verschont geblieben, als ihr Elternhaus von einer Qassamrakete (diesen harmlosen, selbstgebastelten Feuerwerkskörpern) getroffen wurde.

lazar-home

Das Haus der Familie Lazar

In Netivot landete eine Rakete neben einem Kinderhort, wo gerade Chanukka gefeiert wurde. In Netivot haben noch weniger Häuser Schutzräume als in Sderot. Die Reichweite der Raketen ist deutlich gewachsen, der Bedarf nach Schutz der Bevölkerung auch.

Obwohl die Israelis ja gern ihrer Blutrunst frönen, lassen sie sich inzwischen noch beschießen.  Das Kabinett diskutiert noch und wägt das Für und Wider einer militärischen Aktion ab. Mal sehen, was dabei rauskommt. So oder so nichts Gutes, nehme ich an.

Man kann nur hoffen, daß weitere Wunder ein Unglück verhüten. Die Eltern Lazar werden wohl das  birkat-ha-gomel sprechen.

Kommentare»

1. Ein Chanukkawunder und ein Gebet « grenzgaenge - Dezember 24, 2008, 17:55

[…] Chanukkawunder und ein Gebet 24 Dezember 2008 at 16:55 | In Fremde Federn | nachzulesen bei lila. ich denke der text spricht fuer sich […]

2. Eine kleine Sammlung « grenzgaenge - Januar 4, 2009, 14:24

[…] 24. Dezember 2008 […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s