jump to navigation

Im Süden nichts Neues Dezember 19, 2008, 14:59

Posted by Lila in Land und Leute, Presseschau.
trackback

Jeden Tag fallen Qassamraketen, heute schon drei. Scharfschützen aus Gaza zielen auf Kibbuzniks, die auf den Feldern arbeiten. So soll das nun weitergehen. Barak und Ashkenazi warten im Moment mal ab, was passiert.

Eine militärische Reaktion könnte eskalieren, und einen weiteren Krieg gegen eine Terrororganisation hat uns gerade noch gefehlt. Die Palästinenser legen uns das natürlich als Schwäche aus und provozieren, bis sie uns soweit haben, daß die Armee einmarschiert. Dann werden wir wieder die Proteste in der UNO hören, wie menschenverachtend die Politik Israels ist.

Ich finde, es gibt kaum etwas Menschenverachtenderes, als Bolzplätze, Einkaufszentren und Arbeiter auf dem Feld zu beschießen.

(Selbst Ulrike Putz  nennt das, was im Süden gerade passiert, Raketenterror. Dafür ist der Artikel auch gaaanz schnell von der Titelseite verschwunden 🙂 Nicht so wie der mit dem Titelzitat von Olmert, der in Hebron ein „Pogrom“ sah… der Artikel war mindestens zwei Tage lang auf der Titelseite … Ihr Artikel ähnelt streckenweise dem von Alex Fishman, oder kommt mir das nur so vor?)

Kommentare»

1. Andreas - Dezember 19, 2008, 22:06

Frau Putz? Die Frau Putz, die aus einer Raketenwerkstatt „militanter Palästinenser“ „berichtete“? Früher schrieb sie noch „Widerstand“ sei die einzige Möglichkeit der „Versklavung“ der Israelis zu entgehen…

Wenn so eine Frau es schafft, den Raketenterror als solchen zu bezeichnen und erkennt, dass nicht Israel die Waffenruhe brach, dann hege ich wieder Hoffnung, dass das relativ einseite Bild über Israel hierzulande zumindest teilweise einem positiveren weichen wird.

2. Lila - Dezember 20, 2008, 0:33

Ich weiß nicht, ob sie die Überschrift selbst geschrieben hat – aber ihr Artikel zeigt ein bemerkenswertes Maß an menschlichem Verständnis für Israelis. Da ich sonst immer an ihren Artikeln was auszusetzen habe (der mit den herrlich männlich-mutigen Raketenbauern war ja unterste Schublade, Empathieprosa sondergleichen), dachte ich, ich erwähne mal positiv, wenn sie auch die Empfänger dieser Raketen mal menscheln läßt.

3. Stoff für’s Hirn « abseits vom mainstream - heplev - Dezember 20, 2008, 20:25

[…] zum „Ende“ des „Waffenstillstands“: Lila, Claudio […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s