jump to navigation

Müde, müde, müde September 18, 2008, 20:55

Posted by Lila in Land und Leute, Presseschau.
trackback

Wir ließen heute abend die Nachrichten über unsere Köpfe hinwegrollen. Livnis knapper Sieg (der gestern nacht, als wir ins Bett gingen, viel deutlicher aussah – sehr schön die bedröppelten Gesichter der Umfragen-Wizards: „wir haben uns nicht verzählt – die Wähler haben gelogen! jawohl!“) und Mofaz´ Ausstieg aus der Politik („ich bin auf niemanden sauer, aber ich spiel nicht mehr mehr mit! jawohl!“).

Und gaaanz viele Schlaufüchse, die zwar vorgestern noch nicht wußten, was gestern passieren würde, aber heute genau-genau rückwirkend vorhersagen konnten, wie die politische Lage sich entwickeln würde. Was nächste Woche wird? Werden wir wohl in zehn Tagen nachfragen müssen.

Das erinnert mich an die Wirtschafts-Schlaufüchse, die sonst geschniegelt, gebügelt und selbstbewußt bis in die Kragenknöpfe den Weltmarkt erklären und mit allen möglichen Fachausdrücken um sich werfen. Falls einer von ihnen den Zusammenbruch von Lehman Brothers und anderen mir unbekannten Giganten deutlich vorhergesagt hat, muß das irgendwo untergegangen sein. Rückwirkend sind sie alle schlauer.

Na ja, so sind wir alle. Würden wir aus den Fehlern wenigstens lernen, aber hoffnungslos, das machen wir nicht, nein. Aber schlau im Nachhinein, das sind wir auch.

So saßen Y. und ich auf der Couch und ich meinte, „ich hab es so satt, alle paar Jahre kommt das große Durcheinander und alle Karten werden neu verteilt, und alles geht wieder von vorne los… kann mal nicht eine kadenzia vorbeigehen, ohne daß wir vorgezogene Neuwahlen oder eine Katastrophe erleben?“ Y., düster: „Seit Rabins Ermordung geht das so. Dieser tumtum hat mit seinen drei Kugeln genau erreicht, was er wollte. Seither sind wir nicht mehr zur Ruhe gekommen.“

Auch wenn der ganze Oslo-Prozeß nicht so glatt abgelaufen wäre, wie wir uns das vorgestellt haben damals, und die meisten Probleme nur vertagt waren… wie bei Leuten, die über krümeligen Bettlaken die Bettdecke hübsch straff ziehen… trotzdem ist die Hypothese durchaus einsichtig, daß Arafat es nicht gewagt hätte, einem starken und rundum respektierten Gegenspieler wie Rabin gegenüber eine vollkommen sinnlose und idiotische Intifada vom Zaun zu brechen. Und seitdem fallen die Dominosteine in entnervender Unaufhaltsamkeit. Ich weiß nicht, was Arafat sich hätte einfallen lassen, um den Friedensprozeß aufzuhalten, es wäre ihm schon was eingefallen…

Aber seit Rabin nicht mehr da ist, haben wir ein Loch in der israelischen Politik. Sharon hat eine Art Stabilität gegeben, ich habe nicht in allen Punkten mit ihm übereingestimmt und auch seine Ideen sehen im Nachhinein reichlich unausgegoren aus – die Menschen, denen er so großspurig versprochen hat, für sie zu sorgen, bevor sie aus dem Gazastreifen geholt wurden, leben heute noch in Baracken und wir sind keinen Schritt näher an einer Lösung des Problems mit den Palästinensern. Jeder positive Effekt, den freundliche Seelen wie ich sich von einem weiteren freiwilligen Rückzug versprochen haben, ist verpufft, die Palästinenser sind nicht im geringsten an einer Einigung interessiert.

Aber zu Sharons Zeit sind die Lösungen im Kampf gegen den Terror erarbeitet worden, denen wir es zweifellos verdanken, daß fast alle Versuche, Anschläge durchzuführen, vereitelt worden sind. Tfu, tfu, tfu, möge es weiter so bleiben. Sharons Abgang ins Koma und die darauf folgende Kadima-Flickschustereihaben zu dem Chaos geführt, in dem wir uns jetzt befinden.

Livni scheint eine Frau mit Potential zu sein, doch wir kennen sie nicht wirklich. Ich frage mich, was sie als Regierungschef machen wird, ob sie Linie zeigen wird, ob sie genügend Eindruck macht, um auch bei allgemeinen Wahlen gegen Barak II und Bibi II zu gewinnen. Ich denke an Merkel, auch weithin unterschätzt vor ihrer Wahl („kann die dat?“… peinlich, peinlich), knapp gesiegt und im Amt viel erfolgreicher als vorhergesehen. Ich hoffe für uns, daß Livni das auch kann.

Vielleicht wären auch Bibi II oder Barak II erfolgreicher als bei ihrem jeweiligen ersten Durchlauf. Rabin hat das ja vorgemacht.

Jedenfalls sind wir wieder auf der Achterbahn zu den nächsten Wahlen, die Geld, Energie und Zeit kosten. Als hätten wir das alles im Überfluß.

PS: Ich muß ja wohl nicht sagen, was ich von Pützekens Versuch halte, die Lage zu erklären, indem sie die Israelis als einzig Aktive hinstellt, die den „Friedensprozeß“ aufhalten, ohne einen Blick zu den Palästinensern rüberzuwerfen und sich mal ernsthaft zu fragen, ob die Frustration von Leuten wie mir nicht auch auf andere Faktoren zurückzuführen ist als krankhafte Angriffslust und imperialistische Gelüste. Vielleicht haben sich seit der Oslo-Euphorie ein paar grundlegende Dinge deutlich gezeigt, die uns den Wind aus den Segeln nehmen? Die Palästinenser werden bei ihr aber als friedlich gesinnte, ansonsten passiv abwartende Partner weichgezeichnet.

Dagegen unterschlägt sie, daß die relative Ruhe und Sicherheit und andere positive Faktoren Aktionen der Armee zu verdanken sind, unpopulären Maßnahmen wie Checkpoints und Schutzzaun, Druck und Drohungen. Es ist nicht etwa so, als würden die Palästinenser an die israelische Öffentlichkeit appellieren, daß sie auf Gewalt verzichten und stabile, zuverlässige Nachbarn sein wollen. Bis auf Forderungen, Forderungen, Forderungen und ein paar Drohungen hört man von ihnen nichts. Oh, und von unsren anderen Nachbarn erst recht nicht.

Woher Pütz also die Sicherheit nimmt, daß der Friedensprozeß klemmt, weil Israel ihn klemmen lassen will, und daß ausgerechnet die Wahl Livnis sowohl Indiz als auch Vorbedingung für seine weitere Schwächung ist – das wüßte ich gern. Vielleicht wäre ich dann optimistischer. So bin ich nur müde, müde, müde.

Kommentare»

1. flowerkraut - September 18, 2008, 21:38

„Und gaaanz viele Schlaufüchse, die zwar vorgestern noch nicht wußten, was gestern passieren würde, aber heute genau-genau rückwirkend vorhersagen konnten, wie die politische Lage sich entwickeln würde. Was nächste Woche wird? Werden wir wohl in zehn Tagen nachfragen müssen.“

Aber, aber liebe Lila, warum sollen denn die Politik- und Umfragefritzen besser sein als die Wetterfüchse? Das ist doch unser aller täglich Brot! 😀

Und mit Zipi Livni habt ihr wohl einen guten Fang gemacht (der Rest der Welt hat sich schließlich schon länger etwas darüber gewundert). Die denke zwar nicht, dass dies am Friedensprozess etwas ändert, da liegt die Option in erster Linie auf der palästinensischen Seite, aber für die Innenpolitik ist es schon sinnvoll, endlich mal jemand (eine!) dem/die man nicht mit Vorteilsannahme und Bestechlichkeit an die Wäsche kann. Alles im allem: Ich bin zufrieden!

2. flowerkraut - September 18, 2008, 21:39

ähm … es sollte heißen „Ich denke zwar nicht …“

3. grenzgaenge - September 19, 2008, 6:30

schabbat schalom, liebe lila 🙂

4. Jean-Marc - September 19, 2008, 10:17

Vielleicht ist die Putz wirklich so dumm wie sie schreibt. Ich denke aber als Korrespondentin in Israel kann sie nicht viel anders. Wenn sie ausgewogen schriebe, hätte sie keinen Zugang mehr zu ihren arabischen Quellen und würde sich auf diesem Gebiet in Lebensgefahr begeben. So hält sie sich lieber an die unausgesprochenen Regeln und bleibt für ihren Broterwerb im attraktivsten Staat des Nahen Ostens im Spiel.

Mit einer fairen Berichterstattung würde sie zudem die Spiegelleser verstören, weil dann ungewohnt und detaillierter geschrieben müßte. Politmagazine wie der Spiegel sind ja heute kaum noch als investigativ zu bezeichnen.

Beim Thema Israel ist der ursprüngliche Chic der Kritik längst zu einem angemüffelten Allgemeinplatz verkommen, der nicht mehr hinterfragt wird. Da werden nur noch die Erwartungen einer existenzmüden Leserschaft bedient, die sich über vermeintliche Mißstände bei einem Emporkömmling ereifert.

5. grenzgaenge - September 21, 2008, 17:09

liebe lila,

erst mal: alles klar bei dir ??

was du ueber rabin schreibst ist sicherlich richtig. ich muss nicht betonen das ich der friedenspolitik von rabin nicht unkritisch gegenueberstand/stehe. aber die diskussion hatten wir schon oft genug und ich stimme deinem fazit zu.

ich denke rabin war so etwas wie eine moralische instanz. er ist wegen eines kontos in fremder waehrung (von dem er nichts wusste) zurueckgetreten. ich glaube das ist wirklich ein ungewoehnlicher vorgang. dieses mass an moralitaet hat m.E. keiner seiner nachfolger mehr erreicht. von olmert ganz zu schweigen.

auch finde ich gut das rabin seine vision vom frieden ohne ruecksicht auf verluste fortgefuehrt hat. trotz aller widerstaende. ich finde es gut wenn ein regierungschef zu dem steht was er vor der wahl sagt. wenn er auch gegen widerstaende ankaempft und nicht umfaellt. um so tragischer ist das schreckliche ende von rabin. letztendlich ist er wegen seiner geradlinigkeit gestorben. bei politikern (egal wo auf der welt) kann man diese geradlinigkeit lange suchen. man wird sie nicht finden. uebrigens auch nicht bei frau merkel die vor jedem lobbyisten in die knie geht.

herzliche gruesse,
der grenzgaenger

6. beer7 - September 21, 2008, 21:23

Ich finde Zippi Livni nicht „den guten Fang“. Zu deutlich erinnere ich mich, dass sie nach eigenen Angaben federfuehrend beim Verhandeln der UN-Resolution 1701 war und sie uns als grosse Errungenschaft verkaufte.
http://beer7.wordpress.com/2008/07/09/wir-muessen-hisbollah-jetzt-entwaffnen/
http://beer7.wordpress.com/2008/08/16/unifil-und-hisbollah-ausgezeichnete-zusammenarbeit/

7. Manfred - September 26, 2008, 2:18

@ Lila:

Ich will Dir Deine Hoffnung nicht rauben, aber der Vergleich zwischen Livni und Merkel hinkt insofern, als Angie zur Not einfach mit Nichtstun erfolgreich sein kann. Israelische Regierungschefs sind in einer weitaus weniger komfortablen Lage.

8. Lila - September 26, 2008, 8:35

Hinkt, hinkt, ich weiß. Mal gucken, wie es weitergeht. Nach dem Auftritt von Ahmedinejad in der UNO habe ich ein hundsmiserables Gefühl, wieder mal. Wir sind anscheinend wirklich ziemlich allein mit unserer Einschätzung der Gefahr, die von ihm ausgeht. Die Länder, deren Vertreter ihm freundlich Beifall geklatscht haben, entsetzen mich. Ich habe selten etwas Gespenstischeres gehört als diesen Beifall.

Elohim yishmor.

9. willow - September 29, 2008, 20:53

… gerade bei Heplev einen interessanten Beitrag gefunden, irgendwie scheint der mir gut hierher zu passen

http://heplev.wordpress.com/2008/09/25/experte-sagt-israel-unterliegt-%E2%80%9Ebesatzung-durch-die-medien%E2%80%9C/


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s