jump to navigation

Im Zweifelsfall August 3, 2008, 6:21

Posted by Lila in Uncategorized.
trackback

wissen die Palästinenser doch, auf wen sie zählen können, zumindest manche von ihnen.

Was sagen deutsche Kommentatoren zu den Kämpfen zwischen Fatah und Hamas im Gazastreifen, den vielen Toten und Verletzten, und den Fatah-Flüchtlingen, die von IDF-Soldaten vor der Hamas geschützt wurden und nun in israelischen Krankenhäusern behandelt werden?

IDF forces rescued dozens of Fatah members who were fleeing Gaza City under heavy machine gun, sniper and mortar fire, Northern Gaza Brigade Commander Colonel Ron Ashrov told Ynet Saturday night.

Oder sind Neuigkeiten aus dem Gazastreifen nur berichtenswert, wenn die Palästinenser arme, hilflose, friedfertige Opfer sind, und die Israelis brutale Besatzer? Dann ist es vermutlich auch nicht weiter erwähnenswert, daß der Mörser-Beschuß wieder angefangen hat…

(Bericht der Tagesschau hier. Ich glaube, nach den vielen Tricks, mit denen hier schon Anschläge verübt wurden, ist es wohl kein Wunder, daß man die Fatah-Kämpfer erst mal durchsucht hat.)

Die Hamas hat den Gazastreifen total übernommen, die Spaltung von der Westbank längst Tatsache, und jede Vorstellung, aus den beiden mal einen Staat zu schnitzen, scheint abwegiger denn je. Ich hoffe, sie beruhigen sich bald. Die Hoffnung auf sinnvolle Verhandlungen müssen wir ja eh vertagen, bis sowohl wir als auch die Palästinenser wieder eine handlungsfähige Regierung haben. Möge der Tag bald kommen.

Kommentare»

1. Gudrun - August 3, 2008, 12:57

Zur Kenntnis:
„Warum ist es für Sie als arabischer Israeli wichtig, den Staat Israel zu verteidigen?
Ich mache das, weil es viele populistische Stimmen gibt, die ein falsches Bild von Israel wiedergeben und behaupten, …..“
Das ganze Interview in der Jungle world:
http://jungle-world.com/artikel/2008/31/22352.html

2. grenzgaenge - August 3, 2008, 13:26

„Oder sind Neuigkeiten aus dem Gazastreifen nur berichtenswert, wenn die Palästinenser arme, hilflose, friedfertige Opfer sind, und die Israelis brutale Besatzer?“

du bringst es wieder mal auf den punkt, lila. trotzdem schavua tov !

3. Migdalit - August 3, 2008, 15:19

Ich für meinen Teil muss hier mal eine Lanze für den österreichischen ORF brechen, der darüber mit derseben Selbstverständlichkeit berichtet hat wie üblich: http://www.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fwww.orf.at%2Fticker%2F297853.html
Langsam bekomme ich den Eindruck da sitzt ein halbwegs objektiver Redakteur beim ORF – habt ihr eigentlich irgendwelche Hintergrundinfo über Ben Segenreich?

4. Mikado - August 3, 2008, 16:05

“Oder sind Neuigkeiten aus dem Gazastreifen nur berichtenswert, wenn die Palästinenser arme, hilflose, friedfertige Opfer sind, und die Israelis brutale Besatzer?”

Also ich weiß nicht, ich kann keine deutsche Zeitung finden die nicht darüber berichtet hat. von taz über FR, Tagesspiegel und sz bis Spon und Co.

Wie die taz aktuell berichtet, hat die Hamas leichte Verständnisprobleme:

„Ein Hamas-Sprecher drängte die Flüchtlinge allerdings am Sonntag zur Rückkehr in den Gazastreifen. „Wer nichts mit Taten zu tun hat, die gegen die Sicherheit verstoßen, wird sofort freigelassen und kann zu seiner Familie zurückkehren“, sagte Sami Abu Suhri. „Wer bei der zionistischen Besatzungsmacht Unterschlupf gesucht hat, hätte dies nicht tun sollen“, sagte er. „Dies ist ihre Heimat, sie müssen sie nicht verlassen.“ Die Rückkehrenden würden gut behandelt, erklärte er.“

Da wird doch nicht etwa Eifersucht im Spiel sein?

5. Lila - August 3, 2008, 16:50

Die Rückkehrenden sind festgenommen worden.

Also ich weiß nicht, ich kann keine deutsche Zeitung finden die nicht darüber berichtet hat. von taz über FR, Tagesspiegel und sz bis Spon und Co.

Ja, ich habe gestern nacht und heute früh nur kurz drübergescannt und nichts gefunden, aber das besagt natürlich nichts. Inzwischen habe ich auch mehr gefunden.

Es ist aber einfach so oft vorgekommen, daß die ausländischen Medien weggeguckt haben, wenn Palästinenser sich gegenseitig abgeschlachtet haben. Mag sein, daß das zu kleine News waren. Oder eben doch, daß es nur dann News sind, wenn man es irgendwie ins Schema Israel vs. Palästinenser einpassen kann.

6. Mikado - August 3, 2008, 19:59

„Es ist aber einfach so oft vorgekommen, daß die ausländischen Medien weggeguckt haben, wenn Palästinenser sich gegenseitig abgeschlachtet haben.“

Keine Frage! Natürlich war das schon oft so. Aber im aktuellen Fall hat Israel geradezu brilliant reagiert. Genau solche Bilder, wie die der halbnackten Fatah-Aktivisten, braucht die Welt! Bilder sagen mehr als tausend Worte. Keine Ahnung, ob das jetzt Zufall war oder ob es gar einen Paradigmenwechsel in der israelischen Öffentlichkeitsarbeit bedeutet. Sag ich jetzt mal so geschwind, als Propagandaminister für Arme und bekennender Chickenhawk.

7. Lila - August 3, 2008, 20:35

Ja, meinst Du? Ich finde die Bilder ziemlich schrecklich, obwohl sie vom Formalen her sehr interessant ist – habe ich sofort an Frührenaissance denken müssen. Die Beleuchtung, die die Körper deutlich modelliert, und die Umgebung, aus der sie so rausstechen. Seltsame Bilder.

Das Bild bei Ruth

Masaccio, Vertreibung aus dem Paradies und der Zinsgroschen.

Aber davon mal ganz abgesehen, ist ja keine Stilübung.

Israel hat diese Leute, die alle zu einer riesigen Chamulla mit noch riesigerem Waffenlager gehören, nur unter der Bedingung reingelassen, daß sie sich eben bis auf die Buxen ausziehen. Denn es sind ja alles, äh, Terroristen. Sie haben zugestimmt, das war es ihnen wert. Es ist also nicht so, als hätten die fiesen Isrealis erst gesagt: kommt nur, und dann das Tor zugemacht und gefeixt: aber erstmal ausziehen.

Man hätte sie aber nicht so photographieren sollen, finde ich. Ich sehe sowas ungern. Obwohl wirklich die Beleuchtung auf den Bildern absolut psychedelisch ist.

Na ja, jetzt werden ihre Verletzten im Soroka-Krankenhaus gesundgepflegt.

Aber wo siehst Du einen medialen Punkt für Israel?

8. grenzgaenge - August 3, 2008, 21:23

nun, was passiert wenn „ihre verletzten“ aus dem soroka hospital entlassen werden ? gesundgepflegt, gut genaehrt. werden sie vom terror ablassen ? oder werden sie sofort wieder anfangen terror zu planen und nach moeglichkeit auszufuehren ? ich spreche hier nicht von dankbarkeit (der begriff passt hier m.E. nicht). aber vielleicht koennte man hoffen das die erinnerungsfaehigkeit der terroristen nicht so kurz ist ? ich weiss es ist eine illusion.

(denn medialen punkt fuer israel kann ich leider auch nicht sehen.)

9. Mikado - August 3, 2008, 22:19

Hey Lila,
das hast du jetzt aber in den völlig falschen Hals bekommen. Ich denke nicht mal im Traum daran mich mit dir in SEMIOTICS zu messen. Aber ich weigere mich trotzdem, anzuerkennen, dass dieser aktuelle Vorfall in der internationalen Presse zu ungunsten von Israel ausgelegt wird! Zeig mir bitte wo!

„Man hätte sie aber nicht so photographieren sollen, finde ich. Ich sehe sowas ungern.“

D’acord! Trotzdem vermitteln diese Bilder der Welt, dass es anscheinend besser ist, sich nur mit Unterhosen bekleidet in die Sicherheit des Erzfeindes zu flüchten, anstatt an seiner eigenen destruktiven Ideologie festzuhalten.

Und warum sich Ruth über das Wort „Absurd“ in dem NZZ Artikel so aufregt? Es ist doch absurd, oder nicht?

Puhhhhh, vermintes Gelände !

10. Wochenend-Schaschlik « abseits vom mainstream - heplev - August 3, 2008, 22:21

[…] der Fatah-Leute über die Grenze zeigen eigentlich nur, was Lila in Überschrift und erstem Satz so zusammenfasst: „Im Zweifelsfall wissen die Palästinenser doch, auf wen sie zählen können.“ Nämlich auf […]

11. Lila - August 3, 2008, 22:30

Nein nein, da hast du mich nicht richtig verstanden. Elende Kommunikation per Internet!

Ich habe keine Kommentare abgegrast, ich habe keine Ahnung, was die Zeitungsfritzen in Deutschland dazu sagen und sonst auch niemand. Ich habe Berichte gefunden, das ja, aber keine Kommentare.

Allerdings finde ich, die Bilder ohne Erklärung können nur wieder dazu dienen, die Palästinenser als arme, wehrlose Opfer darzustellen. Diese Familie saß auf einem Waffenlager.. wie man auf Ivrit sagt, „so gesund sollst du sein“. Und der Familienvater bzw das Sippenoberhaupt war bei der Tanzim, also eindeutig einer Terrororganisation.

Das sieht man auf den Bildern aber nicht.

Ich weiß nicht, was Ruth an dem Wort geärgert hat, mußt Du sie fragen.

Ich kann Dir nur sagen, was ich daran idiotisch finde: so Leute wie Ruth und ich und noch viele andere sagen schon seit Jahren, daß die Palästinenser sich in erster Linie selbst im Wege stehen. Und daß sie froh sein können, Israel als Nachbarn zu haben – von den Libanesen und Syrern und Ägyptern wurden und würden sie ganz anders behandelt werden.

Und: daß Israel trotz aller Verfehlungen Einzelner und ganzer Institutionen ein humanistisches Ethos hat, daß es nicht absurd macht, sich an Israel zu wenden, wenn man Hilfe braucht. Sonder logisch.

Und wohlgemerkt: Tanzim-Leute, die israelisches Leben auf dem Gewissen haben.

Ich gebe gern zu, daß ich gern mal in den internationalen Nachrichten über die vielfältigen humanitären Aktionen Israels was lesen würde.

Vielleicht liegt es auch nur daran, daß ich hier im Blog einfach zu oft angezickt wordne bin: wäret Ihr Israelis nur mal menschlich zu den Palästinensern, dann…!

Ja, was dann? Gar nichts.

Ich habe Dich schon verstanden, Mikado, und freue mich, daß Du noch mal erklärt hast, was Du meinst. Ich stimme mit Dir überein: wer die ganze Geschichte weiß, der versteht den Konflikt besser. Aber wer nur die Bilder sieht, hält es für absurd, daß die Familie Hilles lieber nach Nahal Oz ging als ins Gefängnis der Hamas.

Und: vergessen wir nicht, daß Abu Mazen diese Leute nicht in derWestbank haben will.

So nett sind sie zueinander, die Palästinenser.

Ein Volk, in dem einer mit dem anderen kein Erbarmen hat, ein Fatah-Führer nicht mit seinen Leuten – wie sollen wir darauf hoffen, daß sie in Verhandlungen mit uns nachgeben können?

Schwierig, schwierig.

Aber vermintes Gelände doch wohl nicht. Sollte mir leidtun, wenn Du bei mir das Gefühl hast.

12. beer7 - August 4, 2008, 10:21

Mikado

Hier die Definition zu absurd aus Wikipedia:
„Absurdität (von lat. absurditas in derselben Bedeutung, zu absurdus „mißtönend“, übertragen auch „ungereimt, unfähig, ungeschickt“) bezeichnet etwas Widersinniges oder Unsinniges. Das kann ein außergewöhnliches, abstruses, der Logik widersprechendes oder seltsames Vorkommnis oder Phänomen sein, dem der Verstand des Einzelnen entgegen seiner Gewohnheit keinen Sinn, keine Bedeutung zu verleihen mag.“

Die NZZ Redaktion empfindet es offensichtlich als widersinnig, ungereimt, dass sich Palaestinenser vor der Hamas nach Israel fluechten, dabei ist das weder „aussergewoehnlich“ (frueher Vorfaelle) noch widerspricht es der Logik (lieber erniedrigt als tot). Die NZZ kann dem keinen Sinn verleihen, weil sie ein voellig falsches Bild von den Palaestinenser und Israel hat. Das war eigentlich die Aussage meines Texts. Anscheinend habe ich es nicht gut ruebergebracht.

13. MichaB - August 4, 2008, 22:31

die ARD hat wohl erstmals unmittelbar Erfahrungen mit Hamas gesammelt, da ihr Kammeramann als Fatah-Anhänger angesehen und festgenommen wurde. Darüber wurde einiges berichtet.

14. eran - August 5, 2008, 10:38

Kann mir einer erklären wie ich Textteile Anderer zitiere?

Ansonsten muss es so gehen:

„Ich kann Dir nur sagen, was ich daran idiotisch finde: so Leute wie Ruth und ich und noch viele andere sagen schon seit Jahren, daß die Palästinenser sich in erster Linie selbst im Wege stehen. Und daß sie froh sein können, Israel als Nachbarn zu haben“

Ohne die Entstehung Israels gäbe es gar keine Palästinenser, denn diese Haufen von Menschen, von denen ein beträchtlicher Teil nicht mal aus dem Gebiet Palästina stammen, wurden von ihren lieben Brüder den Ägypter, Syrer, Jordanier und Libanesen erstmal in KZs eingebuchtet um sie dort auf fortlaufenden Kampf gegen Israel zu trimmen . Das palästinensische Volk entstand als eine Waffe gegen Israel und hat sich von dieser Rolle, trotz aller Möglichkeiten niemals verabschiedet.
Dass eine Waffe mal nach hinten losgehen kann erleben sie wieder mal.
Aber mir ist lieber, wenn sie es schon nicht anders können, dass sie sich mit sich selbst beschäftigen, als wenn sie sich das Abschlachten unsere Kinder konzentrieren.

15. Lila - August 5, 2008, 15:10

Es scheint, Mikado hat Recht. Ein interessanter Artikel aus der libanesischen Presse, den ich bei Israellycool gefunden habe :

Over the past few days the two Palestinian factions seem to be close to repeated the same disastrous mistakes. We have seen Palestinians denigrating the legitimacy of other Palestinians, Palestinians making war on other Palestinians, and Palestinians arresting other Palestinians, while the Jewish state has come to the rescue of those Palestinians who fear for their lives. Israel has never looked so good.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s