jump to navigation

Volljährig Mai 25, 2008, 12:53

Posted by Lila in Kibbutz, Kinder, Katzen.
trackback

Ich habe das Gefühl, ich werde heute zum zweiten Mal volljährig. Nein nein, so schlecht ist meine Mathematik auch wieder nicht, mir ist schon klar, daß ich älter als 36 bin… aber mein Ältester wird heute 18. Er hat heute nachmittag eine Abiprüfung, deswegen ist er noch zuhause, und erzählt mir gerade, wie viele Mädchen ihn schon angerufen, -gesimst und -gemailt haben. Eine erkleckliche Anzahl.

Primus als Baby, Sommer 1990, im blauweißen Strampelhöschen

Ist das wirklich schon so viele Jahre her, daß ich etwas verdattert in der Klinik des Kibbuz stand, bereit, ins Krankenhaus zu fahren, und die Krankenschwester freundlich sagte, „bald bist du Mutter, was sagst du dazu?“ Ich sagte gar nichts, denn nach überlanger Schwangerschaft mit enorm schwerem Baby fühlte ich mich schon keineswegs kinderlos, auch wenn er noch nicht geboren war.

Primus als Ältester von Dreien, mit Tertia im Herbst 1993

Wir verstehen uns gut, Primus und ich, ich habe nichts an ihm auszusetzen und es war bisher lächerlich einfach, seine Mutter zu sein. Er war sehr empfindsam als kleiner Junge, aber irgendwann hat er das überwunden, vielleicht hat ihm seine Körpergröße dabei geholfen, die ihm überall automatisch Respekt verschafft und Witze über seine Brille gar nicht erst aufkommen läßt.

kurz vor der Einschulung, 1996

Er ist hilfsbereit, verantwortungsbewußt, erzählt seiner Mutter alle seine Abenteuer, liest gern gute Bücher, hat nette Freunde, die wie er sind und wenig jungmännliche Allüren zeigen. Wenn die Nachbarin Hilfe braucht, schiebt er den Nachbarn im Rollstuhl den Hügel rauf und gibt ihr seine Handynummer, damit sie ihn immer rufen kann, wenn sie möchte. Er trägt seiner kleinen Schwester den rosa Ranzen und lädt ihr den MP-Player mit Musik voll, nach ihren detailliereten Wünschen. Er fegt für Mama die Treppe und geht mit Abba einkaufen. Hm, mir fällt gerade nichts ein, was schwierig wäre mit Primus.

Secundus, Primus, Tertia, 2001

Er war ein Schreibaby, das stimmt, aber das waren Y. und ich auch. Es war ja lustig, wenn ich mit Primus durch den Kibbuz zog und mich alte Frauen beim Klang seines Weinens versonnen ansahen. „Tatsächlich, so hat der Y. auch immer geweint. Wir haben im Babyhaus eine Zinkwanne unter den Wasserhahn gestellt, und beim Lärm des einlaufenden Wassers hat er sich beruhigt. Oh, und der Opa (Y.s Vater) hat auch viel geschrien, das weiß ich noch. Der war aber auch so oft krank als Kind“. Das war nett und beruhigend, daß es da Präzendenzfälle gab. Denn ich hatte ja eigentlich mir vorgenommen, ein so glückliches Kind grosszuziehen, das NIE weinen muß.

Allerdings war ich die ersten zwei, drei Jahre mit Primus todmüde, weil er nachts sehr unruhig war. Ich bin sogar mal zur Kinderpsychologin gegangen, die hier regelmäßig zu Besuch kam und durch die Kinderhäuser ging. Sie sagte mir die weisen Worte, die auch wahrwurden: „je älter Primus wird, desto weniger Probleme wirst du mit ihm haben“, und so war es auch. Seit das nächtliche Weinen aufgehört hat und die Anpassung mit der Brille, hat er keine Probleme mehr gemacht.

Sommer 2006, während ich meinen Kriegsfimmel in Aufräumfimmel umwandelte, mit einem alten blauweißen Strampelhöschen

Übrigens war die Erste, die ihn angerufen hat, seine geliebte Cousine, die am gleichen Tag geboren ist. Nur ein paar Stunden vor ihm. Sie ist auch so ein braves Mädchen, ich weiß nicht, woran es liegt. Die beiden stehen sich sehr nahe.

November 2007, mit Vater und Tertia

Mazal tov, mein Großer.

Kommentare»

1. Manuela - Mai 25, 2008, 13:50

Alles erdenklich Gute zum 18ten Geburtstag für Primus und euch allen einen ruhigen Tag. Gute Wünsche zu schicken ist mit einem merkwürdigen Gefühl verbunden, angesichts der Situation in Israel und den „Nachbarn“.

Liebe Grüße
Manuela

2. Marlin - Mai 25, 2008, 14:16

Alles Gute für die Zukunft. Der ist aber auch noch jung… und schon fühle ich mich wieder alt. 😉

3. Jessica - Mai 25, 2008, 14:58

Herzlichen Glueckwunsch Primus, und der Mama zu dem gelungenen jungen Mann. Sie werden so schnell gross! Meine Kleine (20 Monate) sitzt gerade auf meinem Schoss und schaut „Der Kleine Eisbaer“ und spricht Denglisch – sie sagt happybirthdayprimus auf Nachfrage. 😉 Nummer zwei kommt, so Gott will, im Dezember. Aufregend, all das! Ich hoffe, er hat ein schoenes Fest.

4. Lila - Mai 25, 2008, 15:02

Ha, Jessica, ein kleiner Thor, wenn mich mein Gedächtnis nicht ganz täuscht…? Toll!!! Wärst Du näher, könnte ich Dich mit Kinderfilmen versorgen bis zum Abwinken. Den Eisbären haben meine Kinder auch gesehen, obwohl ihr naturliebender Vater sich immer daran gestoßen hat, wie der Eisbär innige Freundschaft mit all seinen Beutetieren schließt. Er meint, das sind die reinsten Selbstmordstrategien 😀

Ich werde Primus den Glückwunsch ausrichten. Da ist Deine kleine Königin auch schon 20 Monate alt…

5. willow - Mai 25, 2008, 16:21

weiaweh…. die „Kinder“ werden soooo groß.

6. Carsten - Mai 25, 2008, 16:23

Na dann nur das beste für Primus! Und toi-toi-toi für die Prüfung 🙂

Das sind so die Momente, wo ich mir mit meinen bescheidenen 22 Lenzen beinahe schon sowas wie alt vorkomme: Jetzt sind sogar die Kinder aus den Neunzigern schon erwachsen. Merkwürdig 😉

7. Anne - Mai 25, 2008, 18:02

Herzlichen Glückwunsch auch von mir. Es hört sich wirklich so an, als ob er feiner Kerl ist – das finde ich so ungefähr das Beste, was man als Eltern von den Kindern sagen kann. Und wie schön, dass er sich so toll mit seiner Cousine versteht und auch sonst bei Mädchen offensichtlich ganz gut ankommt – das ist ja schon mal immer ein gutes Zeichen (und für ihn ja auch recht angenehm… :-)) ).
Ich hoffe, Ihr habt eine schöne Familienfeier und drücke (noch nachträglich?) die Daumen, dass alles mit der Abiprüfung gut läuft/gelaufen ist.
Heute hat meine Mutter auch Geburtstag; sie wurde 79 und hat trotz so mancher harter Zeiten ein zufriedenes, freundliches Wesen. Das wünsche ich Primus auch – das er am Ende eines langen Lebens insgesamt zufrieden sein wird und nett bleibt.

8. chrizzo - Mai 26, 2008, 2:44

Parabéns aus Brasilien, Primus, und für Dich, Lila und Deinen Y. natürlich als Eltern auch!!! Ich wünsche Dir ein langes, glückliches und gesundes Leben! (Ganz brasilianische Wünsche, in Deutschland ja ein wenig aus der Mode gekommen, aber ich mag sie.)
Wahnsinn! 18 Jahre!!! Wie ich mich selber auf diesen Geburtstag gefreut habe und die damit verbundene Verantwortung. Und jetzt wird nächste Woche Samstag mein kleiner Mann auch „schon“ zwei Jahre alt und das fühlt sich für mich schon fast so an, als würde er 18. 😉

9. Jessica - Mai 26, 2008, 6:46

Lila, was es diesmal wird, wissen wir noch nicht, ich bin fast versucht, mich überraschen zu lassen. Mein Mann will’s natürlich genau wissen, Schlauberger. Ja, was den Eisbär betrifft, muss ich Y. ganz recht geben, das hat mich auch etwas verwundert. Wie ….Eisbär und Robbe sind dicke Freunde?? Huh. 😉 Was ist den sonst noch für die Altersgruppe empfehlenswert? Wir haben Die Sendung mit der Maus, Laura’s Stern, das ist noch ein bischen hoch für sie, und die Biene Maja, das Sandmännchen, und den Kleinen Maulwurf, den sie liebt, aber der kein Wort Deutsch spricht, wie ärgerlich! (Ahoi! wollte ich der Kleinen eigentlich nicht beibringen.)

Hoffentlich hattet Ihr einen schönen Geburtstagsfeiertag!

10. Jessica - Mai 26, 2008, 6:47

PS: Ich sehe, dass mich auch schon der amerikanische Apostrophteufel reitet. Musste ja abfärben!

11. Lila - Mai 26, 2008, 11:37

Hm, ich weiß gar nicht mehr genau, was meine Kinder damals gern geguckt haben, ich habe damals eigentlich nur deutsche Fime mit ihnen geguckt und ansonsten das Fernsehen sehr eingeschränkt. Meine Kinder mochten die Rolf-Zuckowski-Videos (ja ja, sowas hatte man damals… 🙂 ), die Vogelhochzeit und die Jahresuhr, die sind auch nett.

Dann sind bei uns jahrelang die Augsburger Puppenkisten-Filme der Hit gewesen, die haben einfach was, auch wenn sie noch so seltsam mit den Armen fuchteln, immer lächeln und das Meer wirklich schrecklich aussieht. Urmel und Jim Knopf waren hier sehr beliebt. Außerdem ein nicht-Augsburgischer Puppenfilm, Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt.

Ich habe von Freunden Aufnahmen von Siebenstein und Löwenzahn geschenkt gekriegt, die haben die Kinder sehr gern gemocht. Da kann man auch leicht ein Ende finden, die kurzen Episoden sind praktisch. Eine halbe Stunde gucken reicht, das ist ja mit kleinen Kindern auch genug.

Was wir immer noch gucken: Astrid-Lindgren-Filme. Die passen so ab vier Jahren, Lotta vor allem, und Michel. Meine Großen finden sich alle sofort ein, wenn Quarta Ferien auf Saltkrokan oder Madita guckt, das sind Klassiker fürs ganze Leben. Die guck ich auch alle gern. (Pippi Langstrumpf mag ich viel weniger.)

Die finde ich alle schöner als den üblichen Disney-Schrott, den die Kinder natürlich auch geguckt haben, und zwar auf Deutsch! Peter Pan mit dem Kölsch sprechenden Indianerhäuptling, Aristocats, 1001 Dalmatiner, das Dschungelbuch, die sind sogar recht nett.

Aber in dem Alter würde ich zum guten Bilderbuch greifen. Als meine Kinder so klein waren, ach schön war die Zeit!, hatte ich auch ein endloses Repertoire an Fingerspielen, Kinderliedern und -reimen.

Ich sitze hier auf einem riesigen Stapel Ravensburger-Spiele in bester Qualität, schade, daß Du nicht näher wohnst, sonst würde ich Dir was schicken. Irgendwann werden die Sachen einfach nicht mehr genutzt, all die schönen Lottos und Legespiele. Auch viele Kinderfilme könnte ich eigentlich abgeben, die schönen alten Märchenfilme. Auch Quarta interessiert sich nicht mehr dafür. Sie guckt gern Flicka, Lassie, Spirit das Wildpferd, solche Sachen für größere Kinder.

Und dann gucken die Großen Prison Break im Fernsehen, wovon ich Albträume kriege, und wollen im Kino lauter Filme mit Kriegern und Blut und Monstern sehen. Allerdings kann ich sie dann leicht damit beeindrucken, daß ich weiß, wann Leonidas gelebt hat, und daß ich Beowulf als Buch habe. Was mich aber nicht mit den Filmen versöhnt, die sie gucken wollen. ZU sehr vermiesen will ich es ihnen auch nicht, das ist ja auch kontraproduktiv. Ich will ja auch wissen, was sie gut finden und warum.

Diese ganze Sache mit der Kindheit geht viel zu schnell vorbei…. genieß es, genieß es.

Ich werde die Kinder mal nach Tips fragen, wenn sie wiederkommen.

12. april - Mai 26, 2008, 20:36

Eine wunderbare Familienharmonie. Es ist so: man muss nicht immer Probleme mit den Söhnen/Kindern haben.
Herzlichen Gruß
Ingrid

13. knut - Mai 28, 2008, 23:49

ohje, ich war 2002 bei euch erinnere ich mich, auch anhand der fotos. alles gute an J. Knut


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s