jump to navigation

Die palästinensischen Flüchtlinge, 1961 Februar 26, 2008, 14:48

Posted by Lila in Land und Leute, Presseschau, Uncategorized.
trackback

Ich verdanke den Hinweis auf diese mehr als spannende Lektüre wieder einmal David, der sich wiederum bei Yaeli für den Hinweis bedankt.

1961 fuhr Martha Gellhorn, Reiseschriftstellerin und als Hemingways Frau bekannt und in seinem Schatten, in den Nahen Osten, um sich die palästinensischen Flüchtlingslager anzusehen und die Flüchtlinge als Menschen kennenzulernen und zu verstehen. Wohlgemerkt 1961: drei Jahre vor Gründung der PLO, und sechs Jahre vor dem Sechstagekrieg, vor der vielgeschmähten Besatzung, vor dem Siedlungsbau und all den anderen Sünden, die Israel gern angelastet werden und die als einzige Friedenshindernisse gesehen werden. Wir haben fast vergessen, wie die Welt damals aussah.

Es tut gut, sich das noch einmal in Erinnerung zu rufen, wie damals eine objektive, von humanitärem Interesse und Ethos getriebene Beobachterin die Flüchtlingsfrage beurteilte. Eine intelligente Zeitreise, mit beklemmenden Aussichten…

Nur ein paar Auschnitte hier, der Text lohnt die Lektüre, und ich werde versuchen, mir die Zeit aus den Rippen zu schneiden, ihn zu übersetzen, denn auf Deutsch habe ich ihn leider nicht gefunden.

Gellhorns Ausgangsfrage:

What do they look like, the undifferentiated mass known as the „Palestinian Refugee Problem“? What do they think, feel, say? What do they want? How do they live, where do they live, what do they do? Who takes care of them? What future can they hope for, in terms of reality, not in terms of slogans, which are meaningless if not actually fatal, as we know.

Gellhorns Ausführungen zu jedem Thema ihres Artikels sind Wort für Wort lesenswert, man könnte sie eigentlich per ctrl-A kopieren. Es fällt schwer, die Rosinen rauszufinden.

Ich kann nur dazu raten, sich den Text gründlichst zu Gemüte zu führen – sowohl den ewigen Israel-Hassern, die jedes Bröckchen palästinensischer Propaganda gutgläubig schlucken, egal wie oft man sie der Lüge überführt hat… als auch den verzweifelnden Israel-Verteidigern, die kaum wissen, wie sie sich durch den Sumpf von Unwissen, Vorurteil, Ressentiment und Besserwisserei kämpfen sollen, der in fast jeder Diskussion über den Nahen Osten sichtbar wird.

Im Sommer fragte mich eine liebe Freundin verzweifelt, „was soll ich nur machen – immer wenn ich dich bei Freunden, Bekannten oder Familie erwähne, kommt immer sofort eine ganze Welle der Verurteilung für Israel – auch von Leuten, bei denen ich es gar nicht erwartet hätte. Ich weiß gar nicht, was ich erwidern soll, wenn alle sagen, Israel hat den Palästinensern das Land gestohlen und sie brutal vertrieben, hält sie wie Tiere gefangen, begeht Völkermord an ihnen… was soll ich da nur sagen?“ Ich habe ihr geraten, sie soll gar nichts sagen, sondern nur das Thema wechseln. Sie ist ein zartes Wesen und ich möchte sie nicht in diese Schlammschlacht schicken, nur weil sie das Pech hat, meine Freundin zu sein.

Eigentlich sollte man allen, die mit solcher Vehemenz glauben zu wissen, was im Nahen Osten falsch gelaufen ist, wer allein es verbockt hat und allein davon profitiert und es allein richten kann – denen sollte man diesen Text in die Hand drücken, lang und elegant wie er ist, und sie danach zum Nachdenken ins stille Kämmerlein schicken.

Wie bilden wir unsere Meinungen? Warum glauben wir manche Lügen gern? Warum dringt manche Wahrheit nie durch? Fragen über Fragen…

Ich möchte mit Gellhorns Schlußworten schließen:

The Palestinian refugees could have been absorbed into the economic life of the Arab countries long ago, despite the remark of UNRWA’s Director–in his 1960 report–that jobs do not exist for the refugees in the Arab countries. Of course they do not exist; if they did, the Arab standard of life would be a finer and a better thing than it is now. The jobs must be made; but the Arab countries need to have the jobs done as much as the refugees need to do them. The Director of UNRWA states, in the same report, that the majority of Palestinian refugees are unskilled peasants and there are enough or too many of those in the Arab countries already. No doubt.

But unskilled peasants, all over the world, have learned to become skilled factory workers or scientific farmers, at very short notice; that ability to learn is what makes our modern industrial civilization tick. The Yemenite Jews who moved in a week from the Middle Ages to Israel, the unskilled Polish peasants operating the Nova Huta steel mills are obvious examples of this transformation. Neighboring Arabs regard the Palestinian Arabs as outstandingly intelligent. I would think this reputation deserved. There is no reason to believe that they cannot learn as others have.

According to Arab politicians and apologists, the Palestinian refugees refuse to become integrated in the Arab world; it is Palestine or nothing for them. Everyone shouts for the Palestinian refugees, and at them, and about them, but no one has ever asked the refugees what they themselves want: where do you want to live; what do you want to do? My tiny personal Gallup poll unearthed plenty of refugees who were happy where they were and had no desire to return to Palestine, no matter what; and plenty of refugees who longed to emigrate to the richer Arab countries, where the future looks brighter, or out into the great non-Arab world. Except for one Christian Arab from Jaffa, who thinks Jews more honest than Arab Muslims and better people to do business with, none of them wanted to return to Israel, as Israeli citizens, and dwell in peace with their Jewish neighbors.

We need a secret poll of both sexes, from the age of twelve onward, to discover the refugees‘ own wishes for their own lives. The poll would have to be secret because it is impossible, even perilous, for an Arab refugee openly to disclaim interest in Palestine. Such a freethinker would be marked as a traitor to the Arab cause. Man is a political animal, but he also wants to live. Politics have offered a very dry crust to these refugees for a very long time.

Yet the Arab governments insist that the Palestinian refugees are a political problem. Once a year, formally, they brandish these waiting lives at the UN Assembly. The rest of the year, with different degrees of intensity, depending on their domestic politics, they wield these waiting lives to stir up Arab hate at home. The Arab governments say they will not accept the existence of the state of Israel, now or ever. The logical conclusion is that, when ready, they intend to burst from their cold belligerent status into hot armed conflict and terminate Israel’s existence.

We cannot force the Arab nations to make peace with Israel, but we have to prevent them from making actual war for the sake of all human life, their own included. A vital preventive act would be to remove the Palestinian refugees as a justification of war.

The Palestinian refugees are unfortunate victims of a brief moment in history. It is forgotten that Jews are also victims in the same manner, of the same moment. The Arab-Israel war and its continuous aftermath produced a two-way flight of peoples. Nearly half a million Jews, leaving behind everything they owned, escaped from the Arab countries where they lived to start life again as refugees in Israel. Within one generation, if civilization lasts, Palestinian refugees will merge into the Arab nations, because the young will insist on real lives instead of endless waiting. If we can keep the peace, however troubled, the children of Palestinian refugees will make themselves at home among their own kind, in their ancestral lands. For the Jews there is no other ancestral land than Israel.

Martha Gellhorn 

Kommentare»

1. Normalverkehr - Februar 26, 2008, 15:36

Give Palestinians a State, a nation, and they will surprise the world

Department of Public Information (DPI)
21 February 2008

PALESTINIAN RIGHTS COMMITTEE BUREAU VISITS CAMPS FOR PALESTINE REFUGEES IN JORDAN 
AMMAN, 21 February — “This morning, we saw the real face of Palestine outside of Palestine,&#822…

2. willow - Februar 26, 2008, 16:20

Wieso denkst du, dies wäre ein Kommentar zu Lilas Beitrag? Übersehe ich da etwas?

3. David - Februar 26, 2008, 17:41

Wäre ja was neues, wenn sich die notorischen Israel-Hasser an so was wie Fakten stoeren wuerden.

4. Lila - Februar 26, 2008, 17:44

Ich bin vermutlich mentalitätsmäßig im 18. Jahrhundert stecken geblieben. Ich glaube fest an die Werte der Aufklärung, Faktenvermittlung und Mut, den eigenen Schädel einzusetzen. Postmoderner cooler Zynismus befällt mich nur selten und dann vorübergehend.

Oh, und ich glaube, daß viele der heftig diskutierenden Israel-Kritiker von den Fakten keine Ahnung haben.

5. grenzgaenge - Februar 26, 2008, 18:39

„Ich glaube fest an die Werte der Aufklärung, Faktenvermittlung und Mut, den eigenen Schädel einzusetzen.“

tja, lila, was soll man dazu sagen ? manchmal ist es wichtig an seinen illusionen festzuhalten.

ich glaube allerdings nicht mehr so recht an die werte der aufklaerung, noch weniger an den mut (den eigenen schadel einzusetzen).

aber vermutlich bin ich kulturpessimist.

bloss haben mich zahlose diskussionen zur gleichen schlussfolgerung gefuehrt wie david.

6. Hendrik - Februar 26, 2008, 18:42

Ja, das ist schon ein seltsames Erlebnis, wenn man manchen einseitigen Israelkritikern mit ihrem teils böswilligen, meist aber einfach naiven Recht-Unrecht/Stark-Schwach/Gut-Böse Denken versucht zu erklären, dass die Situation komplizierter ist, dass Israel teilweise keine andere Wahl hatte, als so oder so zu handeln, wenn man dann versucht, die Geschichte von der ersten Aliya über den arabischen Aufstand, die Staatsgründung und den Unabhängigkeitskrieg, den Sechs Tage Krieg und Israels Charakter als moderne, komplexe Gesellschaft in Kurzform zu referieren und als Antwort bekommt: „Na gut, von der Geschichte hab ich natürlich jetzt nicht so die Ahnung. Aber trotzdem! Das ist eben Deine Meinung und ich habe meine Meinung!“ …. dann kann man nur noch schreiend im Kreis laufen.
Abgesehen von der allgemeinen Dominanz von emotionalen Eindrücken und Meinung über Fakten zeigt das übrigens noch zwei Dinge: Erstens dass Geschichte nur geeignet ist, eigenes Handeln zu legitimieren, nicht aber Verständnis für das Handeln anderer aufzubringen. Zweitens, dass unseren Fakten nicht mehr getraut wird, wie auch wir den arabischen Fakten teilweise nicht mehr glauben. Ma la’assot?

7. Lila - Februar 26, 2008, 19:05

Ohne die Aufklärung und ihre Werte hätten eine Menge Leute nicht mal lesen und schreiben gelernt. Was ist daran Illusion? Wie hättet Ihr Schlaufüchse denn was gelernt, wenn nicht Leute mit demselben Glauben an die Werte wie Aufklärung, wie ich ihn habe, Euch was beigebracht hätten?

Ich finde es etwas kurzsichtig, sich darüber lustig zu machen.

Daß es trotz aller Bemühungen immer einen großen Prozentsatz von Leuten gibt, die bequemen Parolen hinterherlaufen oder dummdreist daherreden, entwertet die Aufklärung als solche doch nicht. Beim Thema Nahost spielen viele unterschwellige emotionale Faktoren mit, die sich nicht rational ausräumen lassen. Solche Diskussionen laufen oft auf zwei Ebenen ab: der rationalen, historischen und faktenbasierten, und der emotional-schwarzweißen.

Ich glaube, daß die eine Ebene funktioniert, die andere nicht.

8. flowerkraut - Februar 26, 2008, 20:08

Artikel ausgedruckt, angefangen zu lesen, Link für später gebunkert, und jetzt noch brav euch allen „Danke“ sagen 😉

9. grenzgaenge - Februar 26, 2008, 20:22

also, liebe lila, von lustig machen kann nicht die rede sein. eher von pessimismus bis resignation. komme gerade aus dem h forum 😦 und glaube jetzt ueberhaupt nicht mehr das die erste ebene funktioniert. weder in foren noch im realen leben. sorry. wer hoert denn schon zu ? und wenn ja: wie lange ? 5 sekunden, 20 sekunden ? das dumme an fakten ist das man sie nicht schnell mal rueber bringen kann (merke ich auch bei mir im blogg). schnell und plakativ muss die botschaft im medienzeitalter sein. leider. so tief ist die menschheit schon gesunken.

10. Lila - Februar 26, 2008, 20:30

Oh, entschuldige, daß ich das etwas spöttisch gelesen habe.

Tja, wenn ich mir den Bärendienst tu und in bestimmte Foren gucke oder auf Talkbacks, dann wird mir auch ganz grünlich.

Aber prinzipiell muß ich an die Menschheit glauben, sonst halte ich es nicht aus. Und wirklich – ich habe schon Leute erlebt, die durch Information neue Ideen in ihr Hirnchen gelassen haben. Auch ich gehöre dazu!

Gellhorn schreibt Sachen, die ich so genau aus der Zeit auch nciht wußte. Und sie schreibt wirklich gut, mit der richtigen Mischung aus Distanz und Interesse.

11. grenzgaenge - Februar 26, 2008, 20:33

ach, lila, ist schon nett wenn du spoettisch bist …. weiter so 🙂

12. David - Februar 26, 2008, 20:39

Die Irritation besteht ja gerade darin, dass es durchaus Gespraechspartner gibt, die in der gleichen aufgeklaerten europaeischen Atmosphaere auchwuchsen, zur Schule gingen, eventuell zur Universitaet – und die trotzdem rationale Ansaetze zu Themen ablehnen, bei denen eigentlich nur die empirisch untermauerte Vernunft weiter helfen koennte

Von nicht gerade wenigen Kaffeehausbesuchen kenne ich eine ziemlich Gegen-Aufklaerung in eher intellektuellen Kreisen: Die Welt ist schon kompliziert genug, aber wer braucht schon das Hirn, wenn die romantisierte ideologischen Begruendungen so viel simpler und sympathischer sind als die vielen anstrengenden und unbequemen Fakten.

Passt zum Thema: Ich hatte dazu gerade eine recht erhellende Konversation mit Leonidas Tezapsidis von der Nah-Ost-Kommission der EC. Das ist die Kommision, der Benita Ferrero-Waldner als Komissarin vorsteht und von wo aus sie ihre sagenhaft weltfremden Kommentare zum Nah-Ost-Konflik abgibt. In diesem Beispiel: Der Hamas nachgeben und die Grenzen zu Gaza öffnen. Die Kommission jedenfalls besteht auf ihrer Sicht, da machen die paar Fakten die dagegen sprechen ueberhaupt nichts. In Brüssel sieht man das einfach so und Punkt.

Ich meine, wenn es diese Art von Arrgoganz und Realitaetsverlust bereits von Stammtischen, Kaffeehaueser und Renter-Vereinen zur Endloesung der Palaestinafrage schon in die Etagen der EC geschafft hat, ist es bereits fuer vieles zu spaet – die Gegenaufklaerung der Revanchisten, Revisionisten und repressiven Romantikern ist im aufgeklaerten Europa bereits voll im Gang.

13. Marlin - Februar 26, 2008, 20:39

Das ist ne kluge Frau (gewesen?). Und sie hätte sich nicht vorstellen können, dass die Kruste der Extremisten so undurchdringlich auf den Nachkommen der Flüchtlinge lagern würde. Vermutlich hätte das kein normal denkender Mensch getan. Wo es hingeführt hat, sieht man heute.

Danke für diesen Beitrag, Lila.

14. Lila - Februar 26, 2008, 20:51

Aber David – da müssen wir doch auch was verbockt haben. Ich treffe so Leute natürlich auch auf Schritt und Tritt, wenn ich in Europa bin, und auch hier in den Blog verirren sich immer wieder mal welche.

Die irrationalen Argumentationsmuster sind immer dieselben, der Widerwille gegen jeden historischen Rückblick, die Unfähigkeit, zwischen Fakten und Fiktion zu unterscheiden… das kennen wir ja alle.

Traurig, traurig.

Und doch glaube ich, daß man bei manchen Leuten durch diese Schicht stoßen kann. Nicht bei allen. Aber bei manchen schon.

15. willow - Februar 26, 2008, 21:38

Dabei ist ja gerade das Kosovo ein ganz schlechtes Beispiel, wenn es gegen die Eigenständigkeit und Existenzberechtigung Israels geht…. man bedenke, die Albaner kamen in ein fremdes Land (nicht die Heimat der Vorfahren!) vertrieben die Einwohner und besetzten Grund und Boden (im Gegensatz zu den Juden, die dafür eine Menge Geld an die Besitzer zahlten) – und werden von der Weltgemeinschaft (bis auf paar Ausnahmen) gehätschelt. Seltsame Sache.

16. David - Februar 27, 2008, 2:47

Lila, das zu analysieren, dazu fehlt mir die nordische Ruhe und Gelassenheit. Meinst du mit dem ‚verbockt‘ die verbeiteten Irrtuemer ueber den ME Konflikt? So direkt gefragt wuerde ich sagen, dass die PR in den 80ern nicht besonders gut war, und die von Arafat im Vergleich ausgesprochen gelungen. Das wirkt bis heute nach.

17. Lila - Februar 27, 2008, 8:13

Lieber David, mit verbockt meine ich unsere PR, die berüchtigte Hasbara, die gern in die Hände ruppiger Typen gelegt wird, die nur Hebräisch können.

Eine Ausnahme ist Gillerman, soweit ich erkennen kann, macht der gute Arbeit auf verlorenem Posten.

Dafür, daß alle Medien zionistisch unterwandert sind, haben wir jedenfalls eine verdammt miese Presse.

Was dahintersteht, hinter unserem miesen Image, wenn ich das so grob sagen darf: alte Vorurteile gegen „die Juden“, die auf den Judenstaat übertragen wurden, und finanzielle Interessen, sprich Öl. Der Westen kauft der arabischen Welt nicht nur das Öl ab, sondern auch das Narrativ.

Aber daß Israel es nie geschafft hat, dieses Narrativ zu entkräften, obwohl es eindeutig eine Propagandalüge ist, die letztendlich Israel vernichten soll – wie von den Arabern selbst immer wieder in charmanter Offenheit erklärt – da müssen wir uns doch auch mal selbst an die Nase fassen. In diesem Fall hat wohl die Wahrheit kurze Beine…

18. Lila - Februar 27, 2008, 8:28

Und in der JPost finde ich gerade ein paar Überlegungen zum Thema Antisemitismus und mögliche Erklärungen für dieses widerstandsfähige Konstrukt.

In der Tat beruhen ja sehr viele Verurteilungen Israels (Apartheid, um nur die lächerlichste zu nennen) auf einer völligen Unkenntnis über Juden, Judentum, das jüdische Volk und den jüdischen Staat.

A typical American Jew may believe his Jewish identity is a religious one while supporting passionately the Israeli project of a Jewish ethnic nation-state. An important Jewish leader could (though not without criticism) be a Buddhist, and one cannot stop being Jewish (according to Jewish law, at least) merely by choosing to become something else.

To say they can be described but not defined is to ignore the fact that most Jews – those not engaged in modernity’s „Who is a Jew?“ controversies – do not feel Judaism is incoherent. They know what they are, but do not have the word – perhaps because it does not exist – for their idea-based (but not wholly ideological) ethnic identity. They are „Am Yisrael,“ the people of Israel, whatever that may be. Their identity, with all its confusions, is a product of ancient experience. The inner life, the Jewish bookshelf, which defines this people is vast and profound. Their strangeness is part and parcel of their inheritance.

And so, in every generation, in almost every society in which they are a minority, the Jews are quintessentially and permanently different.

Weswegen Juden gern als fremd, Außenseiter und verdächtig betrachtet werden.

19. Eva - Februar 27, 2008, 12:27

Liebe Lila,
Danke für diesen hochinteressanten Beitrag. Er zeigt genau auf, wie erschreckend wenig sich doch seit den 60er Jahren verändert hat, nach so vielen politischen und gesellschaftlichen Lösungsversuchen und verlorenen Leben. Dass die Palästinenser fast 50 Jahre, eine ganze Generation später, immer noch warteen und ausharren, trotzten, anstatt zu versuchen, realistisch mitzugestalten.

20. igg - März 16, 2008, 2:09

Der komplette Artikel „The Arabs of Palestine“ (1961) von Martha Gellhorn findet sich hier:
http://www.theatlantic.com/doc/196110/gellhorn

Mich wundert, warum du im Zusammenhang mit Palästinensern von „Lügen“ usw. sprichst, mit Israel aber von „Unwissen, Vorurteil, Ressentiment…“? Unwissen und Vorurteile klingt wesentlich weniger schlimm. Ich empfehle mal wieder einen Blick in den romantischen Klassiker „Exodus“ von Leon Uris, ein hochgelobtes Buch voller Vorurteile und Rassismus.

Gegen Unwissenheit hilft nur Bildung, also mal wieder ein gut recherchiertes Buch lesen, am besten zwei aus verschiedenen Lagern. Ich empfehle Ilan Pappés (kontroverses) „The Ethnic Cleansing of Palestine“ und dazu eins seiner Kritiker.

Zur aktuellen Situation der Palästinenser würde ich mir mal eine der vielen „Dispatches“-Episoden des britischen Channel 4 oder eine Doku von John Pilger („Palestine is still the issue“) zu Gemüte führen. Ansonsten ist ein Blick auf die Karte empfehlenswert – die englische Wikipedia hat mittlerweile auch so ein Teil, auf dem man sehen kann, wie der „Staat“ der Palästinenser in Wahrheit aussieht – nämlich ein Teppich von Pickelnarben.

Illusionen, Fälschungen und Verdrehungen sind leider das tägliche Brot der meisten Journalisten (und Regierungen). Ich würde nicht damit rechnen, dass mir jemand die „Wahrheit“ auf dem silbernen Tablett serviert – insbesondere, wenn sie zur „objektiven Meinung“ der Mächtigen passt. Letztlich bleibt einem nichts übrig, als sich aus den Mosaiksteinchen ein eigenes Bild zusammenzusetzen.

Liebe Lila, wie kommt es dass du unter „Israel ist kein Apartheids-Staat“ nur über Juden und „jüdische Identität“ redest…? Leben denn keine Nicht-Juden ist Israel?

Hatten die jüdischen Bewohner Palästinas 1948 wirklich keine keine andere Wahl, als sich ihren Staat mit Gewalt und Vertreibung zu erkämpfen? Wir werden es nie wissen. Aber als permanenter Fremdkörper und Konfliktherd wird Israel auf lange Sicht nicht „überleben“ können. Sich den Hass von Millionen Muslimen zuzuziehen ist auf die Dauer selbstmörderisch.

21. Lila - März 16, 2008, 7:39

igg – bitte genaue Zitate, wo Du meinst, mich des Rassismus zu überführen. Ich blogge seit vier Jahren, und Du kannst Dir natürlich rauspicken, was Du willst.

Dein Beitrag ist so voller Ungenauigkeiten und Propaganda, daß man nicht weiß, wo anfangen.

Die jüdischen Bewohner Palästinas haben sich 1948 ihren Staat nicht mit Gewalt und Vertreibung erkämpft, wo hast Du denn die Idee her? Sie haben mit Zustimmung der internationalen Gemeinschaft einen Staat gegründet, genau wie Jordanien ein Jahr zuvor. Die Unabhängigkeitskerklärung, die heute noch in jedem Schulzimmer hängt, solltest Du Dir mal durchlesen.

Hätten die arabischen Nachbarn darauf mit Krieg antworten sollen?, ist wohl die exaktere Frage. Die Israelis haben sich nur verteidigt, nachdem die ausdrücklich ausgestreckte Hand zurückgewiesen wurde.

Sie hätten doch allein keinen Krieg gegen alle ihre Nachbarn angefangen! Sie haben auch in den meisten Fällen (was immer Ilan dazu erzählen mag) ihre arabischen Mitbürger nicht vertrieben. und gewiß nicht systematisch. Es waren Einzefälle wie Tanturra, aber hier uns unserer Gegend waren es eindeutig Versprechungen der arabischen militärführung, daß man in ein paar Tagen zurück kann.

Mein Schwiegervater erinnert sich, wie neben dem Zaun des Kibbuz damals eine alte Frau auftauchte (die ihn furchtbar erschreckte). Sie weinte und meinte, ihre Leute hätten sie allein zurückgelassen, weil sie in ein paar Tagen wiederkämen, aber sie fürchtet sich allein. Die mitleidigen Kibbuzniks spannten einen Wagen an und brachten sie ins nächste arabische Dorf. Das kann man Vertreibung nennen…

Die Juden aus arabischen Ländern dagegen wurden mit Gewalt vertrieben. Mußte das sein?

Sich den Hass von Millionen Muslimen zuziehen – wie bitte hat Israel sich schuldig gemacht, außer durch seine Existenz? Wie erklärst Du die Massaker seit den 20er Jahren? Israel hätte machen können, was es will, es hätte die Araber in ihrer „Ehre“ gekränkt, auch nur das kleinste Stücken „ihres“ Reichs abzugeben – das natürlich erst britisches Mandat war, dann jahrhundertelang Osmanisches etc.

Für die Anschuldigungen, die Du bringst, sollest Du bitte konkrete Verweise beibringen, ich finde sie ansosnten etwas happig. Ich habe an genügend Stellen über die Araber in Israel und ihre Identität geschrieben. Hast Du vielleicht übersehen, ist ja viel Material hier.

Und natürlich ist Israel kein Apartheidsstaat, das kann nur behaupten, wer gar nicht weiß, was Apartheid eigentlich ist, oder es so umdefiniert, daß es auf Israel paßt. Es gibt weiß Gott viele Staaten, über die man sich eher ereifern sollte als über Israel, wenn man gegen Rassismus oder Apartheid angehen will.

Ein Staat, in dem Angehörige der Minderheit alle Rechte haben wie die Mehrheit, ist kein Musterbeispiel für Apartheid…

Und die Aktionen der Palästinenser sind tatsächlich manchmal LÜGENhaft (Photos mit frommem Augenaufschlag und Kerzen in der Hand als Demonstration gegen „Stromterror Israels“, während durch die Vorhänge helles Tageslicht fällt – und das im Parlament Gazas!). Man sieht wohl in jedem Parlament mal Leute, die lügen, aber das ganze Parlament? vor den Augen der Weltpresse?

Abu Mazen wirft Israel Völkermord und ethnische Säuberungen vor, während die Raketen in Sderot das Wochenende nur so reinprasseln und Israel sich auf gezielte Schläge gegen die Leute richtet, die die Raketen herstellen und abschießen. Und in israelischen Krankenhäusern umsonst palästinensische Kinder mit Herzfehlern behandelt werden. Und Israel nach wie vor Strom an die Palästinenser liefert.

Ein Völkermord sieht anders aus.

Aber das hindert die Leute nicht daran, diese Lüge zu glauben. Ja, ich nenne es eine Lüge.

Niemand ist in diesem Krieg, der sich seit 48 hinzieht, frei von Taten, die man ungern seiner Oma beichten würde. Das haben Kriege so an sich, das ist allgemein menschlich, daß im Krieg normale Hemmungen wegfallen und Menschen in Uniform Dinge begehen, für die sich ohne Uniform schämen würden. Das ist für uns einer der Gründe, ein Ende des Konflikts zu suchen.

Und zu Deiner Frage, ob denn keine NIcht-Juden in Israel wohnten: ich hab eine Überraschung für Dich. Ich bin selbst eine.

22. Ostap Bender - März 16, 2008, 14:42

Abgesehen von allem Anderen davor, was offensichtlich nur dazu dient, diese letzen Schlußworte zu rechtfertigen, sollte man die Sätze jedem zeigen, der vestehen will (oder sollte), worum es den den „Israelkritikern“ und „Palästinensersolidarisierern“ und „Friedensaktivisten“ letzendlich geht:

„[…] als permanenter Fremdkörper und Konfliktherd wird Israel auf lange Sicht nicht “überleben” können. Sich den Hass von Millionen Muslimen zuzuziehen ist auf die Dauer selbstmörderisch.“

Man muss sich die Sätze durch den Kopf gehen lassen, deren ungeheuere Bedeutung verstehen, deren Drohung, die Konsequenzen.

Leider bin ich nicht in der Lage igg direkt zu Antworten, denn die Antwort wäre abhängig davon, ob iig selbst ein (betroffener) Araber ist oder nur ein „Palästinenserversteher“.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s