jump to navigation

Kampfabstimmung, Neuigkeiten Februar 15, 2008, 23:57

Posted by Lila in Land und Leute, Presseschau, Uncategorized.
trackback

Trotz dicker Erkältung und Matschkopp bin ich heute abend meiner Pflicht nachgekommen und habe die Wahl an der Urne überwacht. Diesmal war es besonders heikel, denn es wurde über den Wirtschaftsplan für das nächste Jahr abgestimmt. Und das hat konkrete Auswirkungen. Der Wirtschaftsplan selbst ist in mehreren Sitzungen vom Finanzteam des Kibbuz und der einzelnen Wirtschaftszweige vorgestellt und erläutert worden, er ist auch mehrmals abgeändert worden und schließlich als Heftchen in die Postfächer der Mitglieder gelegt worden. Es ging jetzt nur darum: wird er abgesegnet oder nicht? (Er wurde.)

In diesem Plan geht es darum: wieviel Geld hat der Kibbuz eingenommen, und wie investiert er das Geld? Wieviel investieren wir zurück in die Fabrik und andere Arbeitszweige? Wieviel geht in gemeinschaftliche Einrichtungen (z.B. Altersheim), wieviel in die Erhöhung des Lebensstandards (z.B. Bau von neuen Wohnhäusern)? Über verschiedene Vorschläge zur Verwendung des Gelds wurde abgestimmt. Ganz interesssant, zu sehen, was durchgeht. Und was nicht.

Ich habe noch mal kurz in Ynet reingeguckt und stelle fest:

auf jeden Fall diese Bilder anklicken! Das Kibbuzleben, wie es früher mal war. Gerade heute abend hingen in unserem Dining Room wieder interessante Bilder aus, unsere Archivarin ist sehr gut darin, immer schöne alte Wandzeitungen und Plakate mit Erklärungen auszuhängen.  So sahen wir heute abend Bilder von einer Dreifach-Hochzeit – darunter Y.s Eltern. (Damals heirateten oft mehrere Paare auf einmal). Y.s Großeltern und Eltern sind darauf zu sehen. Die Bilder in Ynet zeigen die goldene Zeit des Kibbuz: Idealisten bei der Feldarbeit. Wunderbare Bilder.

Außerdem  sind erste Festnahmen im Fall Mughniya (über den ich bisher noch nichts gesagt habe, weil ich nichts darüber weiß) erfolgt. Interessanterweise: Palästinenser. Das sagt noch nichts darüber, wer es war. Aber die einfachste Erklärung, Israel, ist wohl nicht die einzige. Viele Menschen hatten eine Rechnung offen mit dem Mann.

Syrian security forces have arrested several suspects in the assassination of senior Hizbullah commander Imad Mugniyah in Damascus on Tuesday night, a Lebanese security source reported Friday.According to the report, the suspects arrested were mostly Palestinians residing in Syria.

Auch im Falle der sieben Toten in Gaza glaube ich nicht, daß es gerechtfertigt ist, sofort Israel zu beschuldigen. Wenn Israel ein Ziel angreift, streitet die Armee das nicht ab.  Ich schätze mal: ein Arbeitsunfall, oder ein Insider-Job.

The Hamas police, however, reported that the circumstances of the explosion were unclear. The IDF Spokesperson’s Office said that it was unaware of an airstrike in that area.

Haaretz berichtet auch davon, dort klingt die Antwort der Armee klarer.

Islamic Jihad said Israel targeted the house in an air strike, but Hamas police said the cause of the blast was not clear and the Israel Defense Forces denied an attack had taken place.

Aber das ist egal. So wie Nasrallah uns schon blutige Rache geschworen hat für etwas, das vielleicht Leute seiner Organisation zu verantworten haben, so schwört uns der islamische Jihad Rache für etwas, mit dem wir vielleicht gar nichts zu tun haben.

„We will respond to this Zionist massacre painfully,“ Abu Ahmed, a spokesman for Islamic Jihad said. „We will strike the enemy everywhere.“ 

Sowas ist schon zu oft vorgekommen, als daß man sich darüber verwundern könnte.  Sie scheinen ihre Rache nach dem Sack-Prinzip zu betreiben: steck das Volk Israel rein und hau drauf, da kannst du nur den Richtigen erwischen.

Übrigens bedauert Mughniayas Mutter, nicht noch mehr Söhne zu haben, die sie im Jihad verlieren kann – wie Eltern so drauf sein können, kapier ich nicht.  Drei hat sie schon verloren, reicht das nicht?

So, und ich gehe jetzt schlafen.

Kommentare»

1. flowerkraut - Februar 16, 2008, 19:09

„Übrigens bedauert Mughniayas Mutter, nicht noch mehr Söhne zu haben, die sie im Jihad verlieren kann“

Vielleicht reicht das nicht überall für den Beginn einer hoffnungsvollen politischen Karriere?
http://abcnews.go.com/WNT/print?id=1536576

2. grenzgaenge - Februar 17, 2008, 15:35

hi lila,

gute besserung !!!!

ich finde es immer spannend neues vom kibbutz zu lesen. bin richtig neidisch weil ich die bilder im dining room nicht sehen darf 🙂

viele gruesse, schavua tov,
der grenzgaenger


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s