jump to navigation

Bilder, Worte, Licht Februar 8, 2008, 9:49

Posted by Lila in Presseschau, Uncategorized.
trackback

Durch einen Kommentar bei Ruth habe ich diese Bilderserie gefunden, die bei ntv gezeigt wird und der ich weite Verbreitung wünsche. Deswegen stell ich sie hier rein, obwohl sie nicht ganz taufrisch ist. Was sind zwei, drei Wochen im Nahen Osten!

Es geht dabei um eine der vielbeklagten Grausamkeiten Israels: die Sperrung der Elektrizität für den Gazastreifen. Ein normal denkender Mensch würde sich ja fragen, wieso beschießen die Palästinenser Ashqelon, wo 70% ihrer Elektrizität herkommen? oder aber: wieso liefern die Israelis denen, die sie beschießen, überhaupt Strom?, aber mit Logik kommt man hier ja bekanntlich nicht weit.

Nach nur sieben Jahren Beschuß ist diesen israelischen Hitzköpfen also die Geduldsschnur gerissen und sie haben den Gazastreifen hermetisch abgeriegelt, Strom und Wasser gesperrt und die Leute ausgehungert, so lautet die Version der Palästinenser. Erstaunlicherweise ist sie eins zu eins in der Welt so übernommen worden, wie mir auch Freunde aus Deutschland berichten.

Obwohl ein Bild doch mehr sagt als tausend Worte. Darum hier die Bilder.

strassenlampen-2.jpg

strassenlampen-3.jpg

Eine der herzbewegenden Demos im Gazastreifen. Die armen, verhungert und abgerissen aussehenden Menschen halten Plakate hoch: end Israeli war crimes! Als Protest gegen die Stromsperre halten sie brennende Kerzen in der Hand.

strassenlampen.jpg

Kleiner Fauxpas: auf allen Bilder ist deutlich zu erkennen, daß die Straßenbeleuchtung brennt. Eindeutig.

Das kann den Demonstranten nicht entgangen sein, ich meine, so blöd sind sie wohl nicht. Aber beachtet den leidenden, ehrlichen Ausdruck ihrer Gesichter. Dies ist der Gesichtsausdruck der Palästinenser, wenn sie sich als Opfer stilisieren. Den Leuten von der Mahnwache vor der Kirche in meiner Heimatstadt tritt dabei das Wasser in die Augen vor Mitleid und ehrlich gefühlter Empörung. So leiden sie, die Palästinenser, mit ihren Lichtlein in der Hand wie Kinder zum Advent! und die Welt schaut zu! Und im Hintergrund strahlt die Straßenbeleuchtung.

Mir ist der Gesichtsausdruck der Menschen besonders wichtig. So sehen Leute aus, die wissen, daß sie lügen, daß sie inszenieren, daß sie eine Show abziehen, für die Kameras. Sie wissen, daß sie damit die Sympathien der Welt erringen werden, daß niemand sich die Mühe machen wird, zu untersuchen, ob das nun eine Show ist oder die Wahrheit. Die Demo wird in den europäischen Medien für bare Münze genommen werden.

Bis der Schwindel aufgedeckt ist, ist Israels Ruf wieder ein bißchen ruiniert und die braven Europäer werden gern zahlen. Warum für das Geld ein eigenes E-Werk bauen? Wenn die Waffen in Ägypten gerade so günstig sind? Und die Plasmafernseher und Motorräder…? und die Kartoffelchips… (Besonders wenn man mit gefälschtem Geld dafür zahlt.)

tageslicht.jpg

Der nette Herr von der Hamas mit dem verzweifelt-gefaßten Gesichtsausdruck  zeigt nun hier, wie das Parlament im Gazastreifen tagt. Das sind Parlamentarier, mit denen wir verhandeln und Kompromisse schließen sollen, Menschen, auf deren Ehrlichkeit wir eigentlich bauen müßten. Sie tagen bei Kerzenlicht, die armen Kerle – doch da die Vorhänge nicht gut geschlossen sind, fällt Tageslicht in den Raum.

Wiederum bitte ich, die Gesichter zu beachten. Sie alle inszenieren einen Schwindel und sind dabei vollkommen überzeugend. Warum auch nicht? Die Welt hat schon so viel geschluckt, warum nicht auch dies? Daß die Idee einer palästinensischen Identität (als Teil der arabischen Identität) noch relativ jung ist, hat die Welt längst vergessen – für die meisten Europäer ist das ein uraltes Kulturvolk, vertrieben von den jüdischen Upstarts.
Ob es Mohammed al Dura ist oder das Massaker von Jenin oder eine der anderen, unendlich vielen Lügen – die Welt hat sie alle geschluckt. Warum nicht diese? Ich würde ja zu gern sehen, wie sie anfangen zu grinsen, wenn die Photographen weg sind, die Vorhänge aufgezogen werden und sie sich dazu beglückwünschen, Israel mal wieder medial knock-out geschlagen zu haben. Und alles nur, damit die Qassam-Helden weiter ihre Raketen abschießen können, ohne daß dafür jemand Konsequenzen tragen muß! Der Yahud muß wirklich blöd sein.

Bei den letzten Bildern geht mir der Zynismus aus. Ich habe selbst bange Wochen neben einem Brutkasten verbracht, und wenn etwas meine Sympathie erregt, dann ist es ein Frühchen in seinem tapferen Kampf ums Überleben.

baby-1.jpg

Wenn es etwas gibt, womit man nicht spielt und was man nicht instrumentalisieren darf, dann ist es wohl das Bild eines Winzlings, der eigentlich noch hübsch geborgen im Bauch seiner Mutter liegen sollte, doch nun auf Hilfe von außen angewiesen ist. Und dazu braucht man nun mal Elektrizität. Einer der Gründe, weswegen Krankenhäuser Generatoren haben.

baby-2.jpg

Und wie beruhigend, daß trotz der Behauptungen in den Medien, daß dieses Kind dem Tod geweiht ist, nur wegen der Israelis und ihrer willkürlichen Grausamkeit! – wie beruhigend, daß der Monitor funktioniert. Nein, keine Sorge, da ist alles in Ordnung.

Entschuldigt, wenn ich wortreich bin – aber hier packt mich wirklich der Zorn. Wie zynisch und verlogen kann man eigentlich sein, um solche Bilder zu produzieren? Und wie überzeugt von der grundlegenden Richtigkeit der palästinensischen Behauptungen muß man sein, um diese Show als echt zu akzeptieren, zu verbreiten und darauf fußend Israel scharf zu verurteilen? Ob UN oder Leserbriefe in der ZEIT – der Chor der Entrüstung war einhellig.

Einen ähnlichen Chor der Empörung über so eine verlogene Zurschaustellung habe ich bisher nicht vernommen.

Versteht ihr – das sind die Menschen, denen wir gegenüberstehen. Sie lügen, manipulieren, verdrehen die Wahrheit – und wenn auch vielleicht nur ein paar diese Manipulationen planen, machen doch alle munter mit. Da kann ich nicht mehr sagen, wie ich es mir selbst zum Trost jahrelang gesagt habe: das ist nur die Führung, mit den ganz normalen Leuten würden wir prima auskommen.

Das mag sein oder auch nicht. Ich weiß nicht, wie viele ganz normale Leute, die nur ihre Ruhe wollen, es in einem Volk gibt, das sich im Laufe der Jahre an Lügen, Haß, Terror und Grausamkeit gewöhnt hat – auch gegeneinander. Wo politische Gegner einander vom Hochhaus werfen oder einer dem anderen die Kinder auf dem Schulweg ermordet. Wo Scharfschützen vor Krankenhäusern auf angelieferte Verwundete schießen. Eine Gesellschaft, die letztendlich an ihre eigenen Lügen glaubt. Denn ohne selbst daran zu glauben, könnte man wohl nicht so überzeugend agieren. Deswegen kann ich über diese Bilder nicht lachen, so sehr ich es auch versuche. Sie zeigen mir mehr darüber, mit wem wir es zu tun haben, als viele Reden von Mashal oder Haniya. Und ermutigend ist das alles nicht.

Kommentare»

1. Miriam Woelke - Februar 8, 2008, 12:34

B“H

Die Palis verfuegen ueber eine gut rollende Propagandamaschinerie, dass muss man ihnen lassen. Und wer von der linken europ. Front schaut schon genauer hin ? Faellt der erste und letzte Blick doch nur auf die Kerzen und nicht auf nachlaessig geschlossene Vorhaenge.

Jeder Mensch sieht und glaubt das, was er glauben bzw. sehen will. Und wenn saemtliche Lampen brennen, glauben Antiisraelis nach wie vor, dass der Strom abgestellt war. Eben weil sie es glauben wollen.

Schabbat Schalom
Miriam

2. willow - Februar 8, 2008, 12:36

und wenn irgendwer denkt, es geht nicht mehr Schlimmer:

http://www.honestly-concerned.org/Temp/Pallywood3-Deutsch.htm

bissel nach unten gehen – schlicht und ergreifend: Zum Kotzen!

3. Kunst, Kitsch und Krempel - Februar 8, 2008, 13:22

Fr dumm verkaufen?

Eine der herzbewegenden Demos im Gazastreifen. Die armen, verhungert und abgerissen aussehenden Menschen halten Plakate hoch: end Israeli war crimes! Als Protest gegen die Stromsperre halten sie brennende Kerzen in der Hand.

Kleiner Fauxpas: auf all…

4. grenzgaenge - Februar 8, 2008, 13:51

schabbat schalom, liebe lila.

5. Marlin - Februar 8, 2008, 19:58

Als normal denkenden Menschen (so normal wie möglich, es ist nur asymptotische Annäherung an normal denkbar) können eigentlich nur die Worte fehlen.

Mein aufrichtiges Beileid für solche Nachbarn.

6. Chrizzo - Februar 9, 2008, 2:22

Hallo Lila, vielen Dank mal wieder für diese eindrückliche Klarstellung.

7. Katzenelson - Februar 9, 2008, 21:22

Fucking heros indeed:
Letzte Woche brauchte es zwei ganze islamische Selbstmordfaschisten um eine 73jährige Zivilistin töten, heute brauchte es 35 Qassams um zwei jüdische Brüder zu verletzen, 8 und 19 Jahre jung.
Derweil bekennen sich in einem anhaltend sinnlosen Geständnismarathon circa 45.794.311 Terrorsplittergruppen kreischend zum Blutvergießen, als wüssten die überhaupt, was Verantwortung übernehmen heißt.
Doch was sage ich: Kaum ausgesprochen sehe ich diesselben Chaoten auf meinen Bildschirmen winseln, wegen Stromausfall oder so… oh, diese Helden!?

8. Katzenelson - Februar 9, 2008, 21:25

Rheinischer Karnelval ist nix dagegen, lach mich wech: https://rungholt.files.wordpress.com/2008/02/tageslicht.jpg

Mehr davon! 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s