jump to navigation

Groß, klein. Warm, kalt Oktober 27, 2007, 12:18

Posted by Lila in Persönliches, Uncategorized.
trackback

Männer wegklicken, ist nichts für euch.

Als Teil der seltsamen Riten des Erwachsenwerdens stößt jede Frau auf die weitverbreitete Ratschlags“literatur“. Auch wenn man Frauenzeitschriften meidet, dringen in unsere Augen und Ohren die dringlichen Botschaften, daß unser natürliches Aussehen unbedingt verbessert werden muß. Schon als Mädchen, also zu Zeiten, in denen diese Ratschläge mir viel notwendiger vorkamen, habe ich mich gefragt: wieso müssen Frauen mit weit auseinanderstehenden Augen dieselben optisch näher zusammenmalen, die mit nah beieinanderstehenden sie optisch aber auseinandermalen?

(Falls noch ein Mann mitliest: das soll man mittels dunklem und hellem Lidschatten in ausgeklügelten Malereien bewerkstelligen.) (Weswegen die meisten Lidschatten im Zweierpack verkauft werden, die Industrie weiß warum.)

Wieso soll eine Frau mit großem Mund die Lippen klein malen, eine mit kleinem Mund ihn groß malen? Damit alle hinterher denselben durchschnittlichen Mund haben? Aber das funktioniert ja sowieso nicht. Ist es nicht schön, daß Münder verschieden sind?

Mir fiel das neulich ein, als ich mit Tertia einkaufen war – eine herrliche Fahrt übrigens, Bücher und weitere Schmuck-Materialien für ihre Werkstatt- das Geburtstagsgeld juckte wohl in der Tasche! Wir standen vor einem Fenster, wo fast gleich aussehende Lockenscheren und Glätteisen angeboten wurden. Tertia kicherte, ich auch. „Wie“, meinte sie, „wer Locken hat, will sie glatt haben, und wer glatt hat, will Locken?“ Ja, genau.

Das ist also die eine grundlegende Regel: erkenne Deine Abweichungen von der Norm, auch „Mängel“ oder „Schönheitsfehler“ oder „Problemzonen“ genannt, und behebe sie trickreich. Das ist die sogenannte negative Botschaft.

Die zweite grundlegende Regel wendet die Selbsterkenntnis dann ins Positive: erkenne die Farben, die dir stehen, und stimme dich darauf ab. Es gibt kaum einen Artikel über irgendein weibliches Thema, der dieses Themenfeld nicht erwähnt. Blasse Blondine mit blauen Augen? Blau, weiß, eventuell grau. Dunkelhäutige Brünette mit braunen Augen? Rot, gelb und alle warmen Farben.

(In Deutschland fiel mir eine Werbekampagne auf, war es für Nivea?, in der wohl in Drogerien goldfarbene und silberfarbene Tücher aushänge. Die soll frau sich vors Gesicht halten, sich im Spiegel angucken und urteilen, welches sie schön, lebendig und frisch aussehen läßt, und welches grabesreif, welk und untot. Dementsprechend kann frau sich dann mit den entsprechend schmeichelnden Farben ausstatten…falls sie nicht sowieso und immer grabesreif, welk und untot aussieht!)
Irgendwann hat ein gewitzter Mensch dieses warm-kalte Grundschema weiter abgewandelt und es in die Form der allgemein menschlichen, allzeit beliebten Struktur der Vier Jahreszeiten gepreßt (daher meine neuerliche Beschäftigung mit dem Thema, die 4J interessieren mich einfach so als Thema in Kunst, Kultur und analogem Denken, ich finde es faszinierend).

Obwohl die Farbschemata kaum Ähnlichkeit mit den Jahreszeiten selbst aufweisen (Sommer ist kalt – ???), werden sie von Verbraucherinnen anscheinend fraglos hingenommen. Irgendwann bin ich mal bei einer Feier einer solchen Farbberaterin in die Hände gefallen, und sie hat konstatiert, daß ich ein kalter Typ bin und kalte Farben tragen soll. Ich hatte gerade einen lila Pullover an und den fand sie genau richtig.

Aber was soll ich nur machen? Ich passe in kein Schema. Die eine Hälfte meines Kleiderschranks besteht aus kalten Farben – grau, schwarz, dunkles Violett, kaltes Grün. Die andere aus warmen Farben – braun, tomatenrot, olivgrün. Sämtliches Zubehör – alles in zwei Paletten vorhanden. Ich entscheide eben jeden Tag, ob ich kalt oder warm bin. Ich habe sogar mein Make-up in zwei Gruppen aufgeteilt, für die kaltfarbigen und warmfarbigen Tage.

Noch schlimmer: andere Frauen tun das auch. Ich sehe massenweise Frauen, die diese eisernen Regeln ignorieren, ihrem Instinkt folgen und sich in Farben wohlfühlen, die von jeder Farbberaterin als nicht von ein und derselben Frau tragbar erklärt werden. Und niemand wendet entsetzt die Augen ab.

Wie ich nun meine Tochter durch die Untiefen der Eisernen Regeln für die Gepflegte Frau schippern sehe und mich erinnere, wieviel hundertfach ich das ganze Zeug schon gesehen, gelesen, gehört habe – da kommt es mir noch viel lächerlicher vor als früher. Ein Vorteil des Älterwerdens: man verläßt sich mehr auf den eigenen Instinkt als auf die Eisernen Regeln.

(Diese Überlegungen gehören im weitesten Sinne zur Vorbereitung auf die Stunde über Farbtheorie, die ich bei meinen Kindergärtnerinnen halten werde – alle meine Kollegen würden vor Entsetzen in Ohnmacht fallen, daß ich nicht mit Goethe und Konsorten anfange, aber ich glaube, für dieses Publikum greife ich besser auf Themen aus der Alltagswelt zurück 😉 )

Kommentare»

1. Jolie - Oktober 27, 2007, 14:41

Ich fühle mich hier in Spanien in _dem_ Land der Farbauswahl für Frauen schlechthin. In dieser Saison ist alles bis ins Detail aufeinander abgestimmt, am Besten Oberteil, Schuhe und Tasche sowie Augenmake-Up Ton in Ton. Oh ich vergaß noch den Gürtel zu erwähnen. Da darf dann aber auch schon mal die Jahreszeitenpalette verlassen werden und auch Herbsttypen tragen knallblau oder knallpink – sieht auch schick aus, zumindest für etwas dunklere Hauttypen. Mein Versuch hier praktische Schuhe für die Spaziergänge mit dem kleinen Mann zu kaufen ist fast fehl geschlagen… Da muss man im Prinzip auf Wanderschuhe ausweichen oder sehr teure und damit wohl automatisch trendige zugegebenermaßen bequeme Schuhe wählen (nur zwei Modelle zur Wahl). Das mag aber auch mit der Region in der wir sind zusammen hängen, ist halt keine Großstadt.
Dein Ansatz für die Farbtheorie gefällt mir sehr gut! Damit wirst Du bestimmt die volle Aufmerksamkeit der Teilnehmerinnen haben und vielleicht sogar noch interessante Diskussionen. Ich wünsche Dir viel Spaß für die Stunde!

2. Lila - Oktober 27, 2007, 14:44

Ja, ich befürchte nur, daß wir über den farbberatenden Teil der Stunde nicht hinausgelangen 😉

3. Jolie - Oktober 27, 2007, 14:50

Das mag sein *g*, aber ich wette, bei den Teilnehmerinnen bleibt eine Menge hängen!

4. Resi - Oktober 27, 2007, 15:30

Das ist schön, wenn jede Frau ab einem bestimmten Alter den nötigen Farb-Instinkt hätte – oder zumindest aus ihren eigenen Fehlern lernen würde. Allein, ich sehe jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit so viele völlig zugespachtelte Frauen mit blau geschminkten Augen und Lippenstift-überfrachteten Mündern, dass ich ihnen am liebsten ein paar Euros für eine Farbberatung spendieren würde!

5. Lila - Oktober 27, 2007, 16:53

Na ja, aber ist nach einem 08-15-Farb-Schema zugespachteltes Gesicht besser? Isch weiß et net, isch weiß et net…

6. Manfred - Oktober 27, 2007, 22:17

Das mit dem Farbschema hat durchaus seinen Sinn. Ich zum Beispiel bin ein Wintertyp und hatte früher regelmäßig Meinungsverschiedenheiten mit meiner Frau, die für mich Farben aussuchte, die IHR stehen (Frühling), aber mir eben nicht. Das Farbschema als objektives Kriterium ist da wirklich eine Entscheidungshilfe.

Nebenbei: Was spricht dagegen, dass Frauen versuchen, gut auszusehen? Unemanzipiert sind doch nicht Frauen, die schön sind und das auch unterstreichen wollen, sondern Frauen, die es sich bieten lassen, dass ihre Männer herumlaufen wie Schluffi, während sie selbst – die Frauen – sich mit viel Mühe schön machen.

7. Lila - Oktober 27, 2007, 22:50

Manfred, meine Ironie stößt hier an ihre Grenzen. Ich versuchs noch mal.

1. Ich habe nichts gegen Farbschemata, arbeite die ganze Zeit mit ihnen. Nur finde ich vier ein bißchen wenig – sie sind einfach eine Kombination der Werte warm, kalt, hell, dunkel. Was mich verblüfft, ist die Bravheit, mit der alle schlucken, daß diese vier schlichten Farbschemata irgendwas mit den vier Jahreszeiten zu tun haben. Ich beschäftige mich etwas mit dem uralten Thema Vier Jahreszeiten (römische Bodenmosaike bis Pizza) und mir scheint, die Verbindung dieser einfachen vier Farbpaletten mit den Vier Jahreszeiten, wie weit hergeholt auch immer, war ein genialer Marketingtrick der Color me beautiful-Leute. Hätten sie es einfach nur kalt-hell, kalt-dunkel, warm-hell, warm-dunkel genannt, was viel exakter gewesen wäre, hätte kein Hahn danach gekräht.

2. Seit wann spreche ich gegen den Versuch, gut auszusehen? Du kannst meinem Stückchen selbst entnehmen, daß ich nicht nur über Farbtöpfchen aller Arten verfüge, sondern diese sogar, ebenso wie meine gesamte Garderobe farblich sortiert habe wie als Kind meine Farbstifte.

Ich verstehe nur nicht, wieso dieser natürliche Trieb (den auch Männer haben, streit es nicht ab, ich kenn Euch doch 😉 ) partout normiert werden muß. Ich persönlich finde nicht das Stromlinienförmige, Modische, Normierte schön.

Besonders nicht das im Moment propagierte Schönheitsideal irgendwelcher Modetussis oder armer, verhungerter Mädchen in der Pubertät. Uh, und dazu noch diese ganzen chirurgischen Exzesse und weiß ich was alles. Da ist doch irgendwas entgleist, meinst Du nicht, wenn man nicht mehr in Würde älter werden darf und eine bestimmte Art Schönheit zum Fetisch wird?

Die Frage der Schönheit beschäftigt mich im Moment beruflich sehr, wie könnte es anders sein, wenn man Renaissance unterrichtet? Raphael, Tizian, Botticelli… Sie suchen die Schönheit der menschlichen Form, und sie finden sie in einer sorgsam ausbalancierten Mischung zwischen Ideal und Realität. Das ist ein ganz brauchbarer Ansatz, denn das Ideal hat moralisch-menschliche Züge und die Realität ist individuell und erkennbar.

Ob Baldassare Castiglione oder die Donna Velata, Giuliano Medici oder Simonetta Verspucci, La Bella oder der junge Engländer, die kleine Bia oder Ghirlandaios bestechend sympathischer Großvater mit der kranken Nase… es sind, jeder auf seine Art, schöne Exemplare der Menschlichkeit – von Giorgiones umwerfend schönem Münchner mal ganz zu schweigen, der ist zu jung für mich…

Daß Du da die Emanzipation reinbringst, zeigt nur, daß es unvorsichtig von mir war, mich als Feministin zu outen. Ich werde in Schubladen gesteckt, selbst von Dir, HILFE!!!

Also: ich habe nichts gegen den Versuch, gut auszusehen. Ich habe was gegen eine ganze Industrie, die davon lebt, daß wir alle verunsichert sind und uns nach tausendmal abgespulten Ratschlägen alle dieselben Produkte zulegen.

8. schoschana - Oktober 27, 2007, 22:52

also ich gehörte in meiner schulzeit auch zu denen, die gerne ihre locken glattgebügelt hätten… und blond wäre ich auch gerne gewesen. langes, glattes blondes haar – der inbegriff vollendeter weiblichkeit. das war mein traum. zum glück habe ich dann mit 20 die kurve bekommen und erkannt, dass auch braune haare mit locken, die nicht zu bändigen sind, etwas sehr schönes sind. inzwischen bin ich ja unter der „haube“, da ist es eh egal ;).

9. Lila - Oktober 27, 2007, 23:05

Ach Schoschana, was hätte ich nicht für Locken gegeben! Ich glaube, es ist genetisch unmöglich, eine Haar-Sorte UND die Zufriedenheit damit zu besitzen. Glatthaarige wie ich bitten den lieben Gott im Schlaf um Locken und machen Dauerwellen, Lockenköpfe dagegen fönen, bügeln, wickeln.

Das ist ein Naturgesetz, das ich zu gern empirisch bewiesen sähe! (Kommt mir jetzt nicht mit Ausnahmen, die bestätigen die Regel, fertig!!!)

10. anm. - Oktober 27, 2007, 23:34

Mal blöd gefragt: Wen meinst Du mit „Münchner“? Den … Augsburger?
http://easyweb.easynet.co.uk/giorgio.vasari/giorgion/pic18.htm

11. Lila - Oktober 27, 2007, 23:40

Klickst Du auf den Link. Alte Pinakothek. Ja ja, der Fugger (ist er wirklich einer?)

12. anm. - Oktober 27, 2007, 23:47

Ach, so wird man zum Münchner. 😉

13. Heimo - Oktober 28, 2007, 5:37

„Aber was soll ich nur machen? Ich passe in kein Schema.“ – ach das ist schön, das du in kein Schema passt – in Schemas passende Menschen finde ich eh eher langweilig – keine Kontur, nichts charakterisches.- man kann sie nicht unterscheiden & jede Kommunikation mit einem Computer oder Wasserhahn ist interessanter..

hm ja – lila empfinde ich als eine eher heiße Farbe (die leichte Dekadenz zu rosa) & auch unter den 4 Jahreszeiten von Vivaldi kann ich mir durchaus den Herbst als Sommer vorstellen & den Frühling als Herbst – wenn angesagt ist, daß diese Musik Frühling ist, dann versucht eben jeder, sich beim Hören genau diese Frühlingsbilder vorzustellen – ich glaube es wäre kein Problem für die meisten Hörer z.B. Frühlings-Vivaldi mit Herbst auszutauschen, sprießendes Leben gegen fallende Blätter – ja wer den Unterschied schon auch merkt –
& ich glaube auch nicht daß diese 4 Farbschemata(tata) unbedingt die 4 Jahreszeiten verkörpern – für die Gläubigen natürlich, weil es ja schon so angesagt ist, das sind die exzellenten Weinkenner, die wenn man ihnen Essig für Wein verkauft, aber eine teuer-exzellente Weinmarken-Etikette drauf ist – brav den Wein (Essig) austrinken, damit man sie nicht für Kretins hält.

ach & zu ‚Lippen kaschieren‘ – meine beste Freundin aus franz. Guyana (dunkelhäutig) hat so schöne große Lippen (wie Mick Jagger) – kein Grund zu kaschieren – & ich liebe diese schönen sinnlichen Lippen..

ich glaube das große allmächtige Mode-Diktat (oder Diktatur) gilt nur für die, die keinen eigenen Geschmack haben & sich dann an diesen angesagten Richtlinien irgendwie orientieren wollen/müssen um Anerkennung zu finden – aber es gibt ja auch noch eine kleine Minderheit, die ihren eigenen Geschmack hat & auch eigensinnig & nicht devot genug ist, sich jeglicher Mode-Diktatur zu unterwerfen.. (nur Dutzendmenschen tragen Dutzendgesichter)

14. Brian - Oktober 28, 2007, 10:25

Ihr seid alle Individuen!

15. grenzgaenge - Oktober 28, 2007, 12:33

ok, weggeklickt ;-)) na ja, nicht ganz. ich habe was von „aelterwerden“ ueberflogen. ich stimme dir zu. aelterwerden hat auch viele, viele vorteile. ich wollte nicht juenger sein (im gegensatz zu vielen anderen leuten).

ach, lila, noch 7 tage ….. *sekunden zaehl*

schavua tov,
grenzgaenger

16. Marlin - Oktober 28, 2007, 13:04

Tja.. ich stehe ja auf starke Frauen, die wissen, was sie wollen und so.
Diese ganzen Ratgeber, naja. Kann man sich angucken, aber mehr ist nicht drin.

Ich denke, die meisten Frauen wissen doch, was ihnen steht, oder?

Na egal, jedenfalls habe ich den Artikel gelesen, heimlich, 😀 und stimme Lila zu. So.

17. Just another link - Oktober 28, 2007, 13:12
18. willow - Oktober 28, 2007, 13:53

@Just another link:

Eine ganz einfache Frage an dich – sind die britischen und amerikanischen Bomberpiloten, die im 2.Weltkrieg in Europa eingesetzt wurden für dich Kriegsverbrecher? Die sowjetischen Soldaten die Berlin eroberten?

nur eine ganz einfache Frage…

19. Just another link - Oktober 28, 2007, 13:59
20. willow - Oktober 28, 2007, 14:07

Ja und?

„Selective hiring is illegal in Israel and is classified as racism under the Act of Equality in Employment. The law also forbids racially-based business promotion.“

Im übrigen, du könntest ja mal als Israeli – oder vielleicht auch als Christ oder Atheist – nach einem Job im Gaza suchen…

PS: Deine Bigotterie ist auf Dauer etwas anstrengend… deine Überheblichkeit ebenso.

21. Just another link - Oktober 28, 2007, 14:11

Joh 8,31 Joh 8,39b

22. willow - Oktober 28, 2007, 14:28

Du kapierst es nicht… wenn alle Juden, alle Israelis Nazis sind, die in einem rassistischen Apartheitstaat leben – wie kommt es, daß es in israelischen Medien soviele israelkritische Beiträge gibt !?

Aber an einer Diskussion scheinst du ja nicht interessiert, du weisst ja schon alles …

23. grenzgaenge - Oktober 28, 2007, 14:30

nun ja, willow, ohne wissen ist das mit dem diskutieren auch schwierig, oder ? deshalb habe ich den jal beitrag auch schlicht ueberlesen. ist ohnehin zwecklos …..

24. Just another link - Oktober 28, 2007, 14:38

Thora – Lev 19,9-18; Lev 19,33-36

25. Lila - Oktober 28, 2007, 14:48

Was machen eigentlich all die Jungens hier in diesem Thread? Hab ich Euch nicht in die Männerumkleide gescheucht???

26. Just another link - Oktober 28, 2007, 14:48
27. Lila - Oktober 28, 2007, 14:52
28. croco - Oktober 28, 2007, 17:29

Ich sag’s ja immer, Jungs und „beim-Thema-bleiben.“
Nö, das wird doch nischd.

In meiner Farbwahl gibt es schwarz oder bunt. An manchen Tagen trifft aber ein schwarz mit bunt die Seelenlage. Grün mag ich am liebsten, steht mir auch den roten Locken 🙂
Was hätte ich mit 15 für glatte, blonde Haare gegeben.
Es dauert einfach viel zu lange, bis man sich mit dem abfindet, womit man auf die Welt gekommen ist.
Dabei adelt sich das Ideal laufend. Wem hätte vor 20 Jahren eine Angelina Jolie gefallen?

29. Marlin - Oktober 28, 2007, 17:57

Ich will nich in die Männerumkleide!!

😛

30. Manfred - Oktober 28, 2007, 20:31

Lila,

schreib einfach schlechter, dann bleiben wir auch in der Männerumkleide. 😀

Hiermit schließe ich auch ganz schnell die Schublade auf, in die ich Dich gesteckt zu haben scheine. Dabei war das gar nicht so gemeint. Mir ging es nur darum, dass dieses Farbschema praktisch ist (wie Du die Farbtypen nennst, ist doch egal), und dass Frauen ihren Anspruch geltend machen sollten, dass auch Männer sich nicht so gehen lassen, wie sie das sonst gerne tun. Jetzt schreibe ich schon einmal etwas pro-feministisches, und dann ist es wieder nicht recht. 🙂

31. kaltmamsell - Oktober 28, 2007, 22:40

Und dann erfahre ich heute, dass meine Schwägerin ihre zweieinhalbjährige Tochter (quirlig, umtriebig, fröhlich, furchtlos, essfreudig, rund) bereits auf Diät gesetzt hat.
Es scheint immer noch genug Mütter zu geben, deren größte Hoffnung für ihre Töchter ist, sie mögen möglichst normkonform sein. Wenigstens habe ich jetzt schon ein Weihnachtsgeschenk für die Schwägerin: ein Farbberatungsbuch für kleine Mädchen.

32. Lila - Oktober 28, 2007, 23:09

Auch voll im Trend in Israel: Beauty-Sommerlager für Mädchen. Da werden 12jährige in der Kunst des Gelnägel-Bauens, Augenbrauen-Zupfens und affig-über-Laufsteig-Stöckelns unterrichtet. Ist eine hochpreisige Lösung für die Sommerferien (da viele Israelis nur selten oder kurz verreisen, sind hier Sommeraktivitäten für Kinder sehr populär – man kann ja nicht einfach mal so billig weg und alle suchen händeringend solche „kaitanot“).

Ja ja.

Übrigens stelle ich fest fest, daß diese Nichte (an deren Verkündigung ich mich noch genau erinnere) Dir gar nicht sooo schlecht zu gefallen scheint. Wie kommt es, daß sie kein Klammeräffchen ist?

Aber Oma Kaltmamsell kann doch kaum davon begeistert sein, ihre eigenen Fehler nun in Neuauflage, verschärft, zu sehen?

33. Heimo - Oktober 29, 2007, 4:55

„Was machen eigentlich all die Jungens hier in diesem Thread? Hab ich Euch nicht in die Männerumkleide gescheucht???“
Hast ja recht – habe beinahe ein schlechtes Gewissen & ziehe mich schleunigst zurück – aber man(n) ist ja so neugierig, was die da auf der anderen Seite so zu schwatzen haben.. – & das nächste Mal bleib ich draußen (wahrscheinlich) – übrigens meine Prognose zum Trend der seit Jahrzehnten zunehmenden weiblichen Körper-Enthaarungs-Manie ist, daß in spätestens 20 Jahren alle Frauen, außer irgendwelchen Haar-Fundamentalistinnen nicht einmal mehr Kopfhaar tragen werden – vielleicht hübsche Bemalungen auf der der Glatze tragen werden, statt ekliger Körperbehaarung auf dem Kopf – an die affenhafte Zeit, als frau noch Augenbrauen trug, & Büschel von Haaren an seltsamen Körperstellen, selbst behaarte Beine & Arme noch hatte, wird man sich nur mit jenem Grausen erinnern, das uns bei mittelalterlichen Hygieneverhältnissen befällt – Igitt ein Haar!
– ja ich bin ja schon weg aus dieser Frauenumkleide & schau auch nicht durchs Schlüsselloch (es sei denn, man hat es nicht von innen zugeklebt) ..

34. kaltmamsell - Oktober 29, 2007, 8:48

Ah, die Nichte sehe ich vor allem deswegen so gelassen, weil nur alle paar Monate persönlicher Kontakt von mir verlangt wird. Den ich auf Gucken von Ferne beschränken darf.
Meine Mutter ist verzweifelt, weil sie mitansehen muss, dass ihr eigenes Klügerwerden eine Generation später nichts nützt.
Beauty-Camp, gute Idee. Denn den kleinen Schönheitssalon für Vorschulmädchen hat bereits die Kusine der Nichte.

35. arboretum - Oktober 31, 2007, 0:58

Eine gute Bekannte von mir ist Kosmetikerin von Beruf. Sie lehtn das 4-Jahreszeiten-Farbschema strikt ab, denn sie hat einmal gelesen, dass das ursprünglich von den Scientologen stammen soll. Ich habe keine Ahnung, ob das stimmt, kann mich aber noch daran erinnern, dass sie mir bei der Gelegenheit auch erzählte, dass auch einige Kosmetikfirmen mit denen verbandelt seien. Deren Namen hat sie mir genannt, leider habe ich sie aber vergessen.

Ich habe nur ‚mal festgestellt, dass auf der Jahreszeiten-Farbskala, auf der Farben sind, die mir gut stehen und die ich gerne trage, auch Farben sind, die ich niemals an mir sehen wollte, denn mit einigen würde ich aussehen wie ausgespuckt, andere hingegen mag ich einfach nicht so. Ich kenne übrigens auch keine Frau, die sich strikt an diese Einteilung hält, geschweige denn, mit so einem Farbskalen-Ding einkaufen geht.

36. anm. - November 1, 2007, 10:58

Wie war die Stunde denn jetzt?

37. anm. - November 1, 2007, 21:14

Dir fehlt doch nichts, Lila?

38. grenzgaenge - November 1, 2007, 22:56

schabbat schalom und/oder schoenes wochenende euch allen !

euer grenzgaenger


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s