jump to navigation

Blogger-Frage September 16, 2007, 21:54

Posted by Lila in Bloggen.
trackback

Fiel mir gerade ein, als ich einen Backlink sah – eine Frage an die Blogger unter meinen Lesern („die Gebildeten unter den Verächtern“). Wie seid Ihr eigentlich auf die Blog-Namen gekommen, die Eure Seiten heute zieren? Wie auf die Nicks? An die Schreiberin von „Schreiben-Lesen-Bloggen“ natürlich zuerst gerichtet! (Wie wär es mit Schlafen-Essen-Bloggen?)

Ich habe ja schon oft genug erzählt, wie ich auf Rungholt gekommen bin. Ich wußte ja nicht, wie sich das Dingen auswachsen würde, sonst hätte ich es bestimmt „Letters from“ genannt, sondern einfach nur „Rungholt“. Ich dachte ja auch, wenn deutsche Leser zu fürchterlich sind, schreibe ich eben auf Englisch. Das habe ich ja schnell wieder gelassen.

Ich änder das vielleicht irgendwann mal – hab einfach Angst, das ganze pummelige Blögchen verschwindet, wenn ich das mache. So wie mein erstes Rungholt eigentlich nur noch auf CD existiert und auf das Internet-Genie wartet, der es hier mal reinschleusen kann.

Aber Rungholt ist meine Metapher für das Vergangene, Versunkene, wo man nicht wieder hin kann. Ich habe da Heimatgefühle, in dieser versunkenen Stadt. Erfreulicherweise bedenken mich nette Leser immer wieder mit Links zu Büchern, Websites, Hotels und Booten mit dem schönen Namen Rungholt. Ja, es scheint, der Name Rungholt wird von vielen mit mir assoziiert. Das freut mich sehr. Vielleicht werde ich ja mal Rungholter Ehrenbürgerin?

Und Lila, auch wenn manche Leser schon gerätselt haben, ob es meine Lieblingsfarbe ist oder einen feministisch-latzbehosten Hintergrund hat…, ist einfach einer meiner zahlreichen Spitznamen, die sich aus einem seltsamen Vornamen ergeben haben. Mein Mann nannte mich als erster so, noch bevor wir uns näher kannten, und von ihm haben es viele Leute übernommen. Meine besten Freundinnen in Israel nennen mich sogar Lilush, die Israelis müssen ja jeden Namen verhunzen und ein -ke,  -le, -push oder -lush anhängen.  (Ruvke für Reuven, Rivkele für Rivka, Papirush für Ophir, Lilush für Lila…. gräßlich, gräßlich). Ich habe da auch nicht drüber nachgedacht – sonst hätte ich bestimmt einen etwas weniger kindischen Namen gewählt.

Ich wiederhole meine Aufforderung zum Erzählen lieber nicht – ich habe nach meiner langen Schweigepause so herrlich niedrige Zugriffszahlen, daß gähnende Stille ausbrechen könnte…  und Stöckchenwerfen werde ich nicht initiieren, da steh ich unter Eid.

Kommentare»

1. Ulrike Leichte - September 16, 2007, 22:37

Das ging ja schnell! Meine Antwort: Habe den Namen meines Blogs -Elise – von dem Namen, den mir meine Mutter gab, als ich noch in ihrem Bauch war. Wieso ich dann nicht auch so heiße, weiß ich nicht. Aber wie ich draufgekommen bin, das habe ich gleich am Anfang im ersten Blogbeitrag geschrieben. Ich musste lange zurückblättern. Es ist mir ganz entgangen, wie viele Einträge ich schon seither geschrieben habe. Naja. Und „Eindrücke“ fängt halt auch mit E an und Eindrücke loswerden wollte ich schon immer. Mitreden auch und mitreden lassen.
Danke für Deine Erklärungen – ist interessant.

2. Carsten - September 17, 2007, 3:51

Ich hab in Lettland, während meines EVS angefangen zu bloggen. Erst lag das ganze Ding bei Livejournal und hieß, tadaaa, „10 Monate im Baltikum“, aber irgendwann wurde dann „this city will kill me“ zum geflügelten Wort unter uns Freiwilligen – Riga kann nämlich ziemlich exzessiv sein. Beim Feiern meinte ich dann eines Tages, ich würde mir das als Webadresse registrieren. Gesagt, getan – jetzt heißt es so und das Blog wird auch immer noch von der rigaer orthodoxen Zentralkirche geziert, obwohl ich die Stadt schon weit hinter mir gelassen habe. (Nicht, dass ich nicht mehr in sie verliebt wäre und nicht stets glücklich dahin zurückkehrte, aber ich lebe dort nun einmal nicht mehr)

3. Cem Basman - September 17, 2007, 8:51

Vollkommen spontan. Ohne gross nachzudenken. In vielleicht 2-3 Minuten. Ich wollte einen deutschsprachigen Namen. Zuerst allerding fiel mir das Motto ein: „Vogel fliegt. Fisch schwimmt. Ich blogge.“ – Die Tagline meines Blogs ist übrigens meine Variation eines Satzes von Emil Zátopek. Er fiel mir einfach so ein. Also es gibt keinen Plan, kein Konzept und ich habe auch keine Botschaft. Es ist einfach mein Blog. Meine Stimme.

4. Manfred - September 17, 2007, 11:19

http://korrektheiten.wordpress.com/

„Manfreds politische Korrektheiten“ ist
erstens eine ironische Anspielung auf die „political correctness“,
zweitens eine Distanzierung davon,
drittens der Anspruch: „Alle glauben ja, ihre Ansichten seien korrekt, aber MEINE sind WIRKLICH korrekt“ 😉
viertens, und diesmal ernsthaft, der Wille, fair zu sein und sorgfältig zu argumentieren (was ja Polemik nicht ausschließt)
fünftens das Zugeständnis, dass das, was ich für zutreffend halte, es für andere noch lange nicht sein muss, und ich es niemandem aufzwingen kann und werde; und umgekehrt, dass ich mir nicht vom Gutmenschen-Mainstream aufzwingen lasse, was korrekt zu sein hat.

5. flowerkraut - September 17, 2007, 16:33

Da habe ich wohl Pech gehabt … ich dachte Rungholt, spielt auf ein mutmaßliches ausgewandertes Nordlicht an, das gleich Nexös Pelle eine neue Welt erobert. 🙂

Bin ich ein Blogger, wenn ich nach 2-3 Monaten kaum noch Zeit & Lust zum Schreiben und zum Diskutieren habe?

6. der Flaneur - September 17, 2007, 21:00

„Der Flaneur“ – da denke ich spontan an die berühmten Straßen und Boulevards in den Metropolen der Welt: Unter den Linden im Berlin der zwanziger Jahre, die Avenida da Liberdade in Lissabon und natürlich Paris. Doch der bieder-bürgerliche Hamburger Stadtteil Eimsbüttel, der nun schon ein Vierteljahrhundert meine Heimat ist, dürfte den Wenigsten spontan in den Sinn kommen. Dieser offenkundige Widerspruch zwischen realem und virtuellem Sein hat mich gereizt. Und zugleich ist dieser Blogname auch Ausdruck einer Sehnsucht. Einer Sehnsucht nach mehr Gelassenheit und Distanziertheit beim Blick auf die Welt, ohne dabei die innere Anteilnahme zu vergessen, der Wunsch, den kleinen Dingen am Wegesrand die ihnen gebührende Aufmerksamkeit zu schenken, das leichte Springen von Thema zu Thema. Ja, das sind die Assoziationen , die ich mit meinem Blog verbinde,

herzliche Grüße
der Flaneur

7. zappi - September 17, 2007, 23:32

Mein Nick ist eine Kurzform von Zaphod Beeblebrox. Eine Figur aus den Buch „Per Ahalter durch die Galaxie“. Den Namen hatte ich spontan gewählt, als ich erfuhr, dass einer meiner Lieblings-Autoren, Douglas Adams, am 11. Mai 2001 im Alter von 49 Jahren an einen Herzinfarkt erlegen war. um meiner Trauer Ausdruck zu verleihen hatte ich mich fortan überall wo es möglich war mit den Nick Zappi gemeldet. Zuerst noch nur im IRC später auch dann auf anderen Plattformen.
Woher dann der Name Zappis Welt für mein Blog kommt, ist dann, meine ich, nicht mehr schwer zu erraten.

8. Heimo - September 18, 2007, 5:09

Ich kann nicht widerstehen – da muß ich wohl auch die Geschichte meines blog- nein diary-Namens erzählen:

Sting of the Unicorn – wie kommt man auf so einen Namen & warum in English? –

English, weil die ersten Bezugspunkte zu online diaries & blogs ausschließlich in English waren, verursacht durch die ‚Harald Schmidt show‘ der (H.S.) aus Gentry Lanes (einer in Paris lebenden Amerikanerin) leicht erotischem online-diary einige Abende lang vorlas & sie dann in seine show einlud. – ich las dann regelmäßig ihr diary & mit der Zeit stößt man dann auch auf die links in den Kommentaren, findet weitere Seiten & irgendwann, wenn man auch nur die leiseste Ambition hat, gelegentlich etwas zu sagen zu haben, kommt man auf die Idee sein eigenes diary zu starten (blogs kannte ich in dieser pre-historischen Zeit vor 4 Jahren noch nicht)

gut spätestens wenn man sich anmeldet, ist man mit der Frage konfrontiert – ‚hmm – unter welchem Namen, Spruch, Leitmotif, logo stelle ich mich dar? –
Ich kam sofort auf Einhorn oder irgendwas mit Einhorn, das sich schon seit den 80er Jahren als fast mein Wappentier herausgeschält hatte. – Ich war damals für 3 Monate zu Besuch in USA, Massachusetts bei amerikanischen Freunden, bzw. meinem Freund Ed (musician & poet) & seiner Freundin Cathi –
Sie hatte im ganzen Haus Bilder, Posters, Bücher über unicorns, trug sogar Einhorn-bumper-stickers – man konnte sich dem nicht entziehen. – da ich zu der Zeit noch in meiner poetischen Phase war, schrieb ich in der Zeit ein Märchen über ein Einhorn – kurz darnach fiel mir Beagle’s Buch ‚the last unicorn‘ in die Hände – das ich damals noch recht mühsehlig mit meinen langsam besser werdenen English-Kenntnissen las. – (witzig daß meine Geschichte über das ‚erste‘ Einhorn handelte) – auf dem Rückweg nach Europa, fiel mir in Boston noch ein ‚unicorn‘-Stempel in die Hände, mit dem ich später alle meine Bücher als die meinen markierte – so kam ich also sehr Einhorn-behaftet aus den USA (die leben da ja noch wild in den Wäldern – erzählte ich zumindest meiner Mutter) zurück – wenn später Leute mich nach meinem Sternzeichen fragten, antworte ich gelegentlich mit ‚Sternzeichen Einhorn‘, was sie dann meist nicht so ganz einreihen konnten.

Später schrieb ich noch ein unicorn-Gedicht für Kathi (hier zu finden: http://unicornsting.diaryland.com/051118_16.html )

& natürlich mußte dann auch mein diary unter diesem Zeichen stehen, womit ich mit Einhorn, nicht Aggression sondern geheimnisvolle beobachtende Verstohlenheit assoziierte, – das Horn ist zwar eine Waffe, aber wird nur in der Verteidigung, aber dann sehr effektiv eingesetzt. – das Einhorn wirkt wie ein sanftes vorsichtiges, traumhaftes Wesen, aber kann im Zweifelsfall auch stechen – (sting = ’stechen‘) – womit ich wohl ausdrücken wollte, daß meine harmlosen reflekiven Einträge sich ggf. auch rasch in pointierte Gegen-Angriffe wandeln können, wenn’s denn darauf ankommt, was sich ja doch gelegentlich manchmal ergibt…

PS: Hat eigentlich schon jemand seinen blog ‚ich blogge, also bin ich‘ (bloggo ergo sum) benannt?

9. Add a link - September 18, 2007, 8:30
10. Georg - September 18, 2007, 9:13

Lilusch erinnert an Janosch – also, es gibt schlimmeres, meine ich ;o)
Ansonsten sind Besuchszahlen wirklich nicht die Welt.

Viele liebe Grüße

11. Add a link - September 18, 2007, 20:14

OT.
Ich weiß, Lila, Du willst keine Nachrichten im Moment. Doch wenn es wahr ist, würde Dich, glaube ich, interessieren, das hier zu lesen:
http://www.nzz.ch/nachrichten/international/iran_holocaust_1.557188.html

12. Lila - September 18, 2007, 22:41

Hab ich schon längst zur Kenntnis genommen. Ich will Dir meine Meinung dazu ersparen, da ich, wie Du richtig gemerkt hast, keine mentalen Reserven für eine Diskussion habe.

Treib doch vielleicht mal ein paar zusätzliche Links auf 😀 das kannst Du doch so gut… dann muß ich vielleicht gar nicht erläutern, was mir an der Sache mißfällt….

13. Lila - September 18, 2007, 22:46

@ Georg – nicht nur, daß Zugriffszahlen nicht die Welt sind, im Gegenteil: wenn es hier zu voll wird, krieg ich Angst vor der eigenen Courage und weiche entweder auf „weiche“ Themen aus oder mache eine Pause. Es ist auch manchmal zu viel, wenn sich in den Kommentaren die alten Hasen, die sich gut kennen, mit Neuankömmlingen mischen, die Fragen stellen, über die hier schon vor zwei Jahren diskutiert wurde… 🙄 … dann geht es wieder los…

Ich freue mich zwar einerseits über jeden Leser, aber Gedränge macht mir auch IRL Beklemmungen. Deswegen bin ich zufrieden mit meinem kleinen Plätzchen. Ich hab auch keine Zähler installiert und verfolge nicht, wer von woher kommt etc.

Es rührt mich aber, wie viele treue Seelen auch zu meinen stillsten Zeiten mal eben herklicken.

Pappenheimer, ich kenne Euch! Auch ohne Spionage-Software. Das sind nämlich die, die immer ganz prompt antworten 😉

14. Add a link - September 18, 2007, 23:10

Ich wollte auch keine Diskussion, Lila, nur daß Du es zur Kenntnis nimmst — in seiner begrenzten Bedeutung, aber auch als der Wendepunkt, der es auf der Ebene des Bewußtseins der Bevölkerung ist, das läßt sich ja nicht so leicht zurückdrehen.

15. Lila - September 18, 2007, 23:22

Nun hast Du es doch erreicht – die Serie präsentiert nur eine andere Version der Verschwörungstheorie, nämlich daß die Juden sich den Holocaust zunutze gemacht haben, ja an ihm interessiert waren, um den Palästinensern das Land zu nehmen.

Das ist die Message der Serie, zumindest nach den Berichten, die ich gelesen habe. Wir haben ja alle nur die Medienberichte. Aber Du glaubst doch nicht, daß sich die von Achmedinijad beherrschten Medien im Iran zu einer fairen Beurteilung Israels hinreißen lassen? Es handelt sich ganz klar um anti-zionistische Propaganda.

Aber es gibt ja auch in Europa genügend Leute, die ebenfalls sagen, „gegen die Juden haben wir ja nichts, nur gegen den Staat Israel….“

Und daß im Iran die Juden besser leben als in arabischen Ländern, ist bekannt. Das Grab der Königin Esther wird besser in Schuß gehalten als jüdische Stätten in anderen Ländern. Persische Juden haben positive Erinnerungen, größtenteils.

Aber es ist ja nicht etwa Judenhaß aus dem Iran, der uns Sorgen bereitet. Sondern seine Einstellung zum Staat Israel. Und der ist nach wie vor in den Augen Ahmendinijads zu vernichten.

Zum ideologischen Streit im Hintergrund: Memri, immer gut belegt.
http://memri.org/bin/articles.cgi?Page=archives&Area=sd&ID=SP156607
Da findet sich schon das Motiv der Unterscheidung zwischen Juden und Zionisten.

Dazu ein Zitat aus der JPost:

„The series differentiates between Jews and Zionism. The ground for forming Israel is prepared when Hitler’s army puts pressure on activist Jews. In this sense, it considers Nazism parallel to Zionism,“ the hard-line newspaper Keyhan said.

http://www.jpost.com/servlet/Satellite?pagename=JPost/JPArticle/ShowFull&cid=1189411411609

Also kein Grund zum Jubeln. Sie werden ihre Atombombe trotzdem bauen. Mal sehen, ob sie sie auch einsetzen werden. Wir werden es als erste wissen…

16. Add a link - September 19, 2007, 8:28

Danke für den Link, da hat die NZZ also abgeschrieben. Aber vollständig zitieren bitte: „… However, if the series does aim to make that point, it has not done so – overtly – so far.“ Doch ich möchte das nicht diskutieren. Du freust Dich über den Fortschritt nicht, welche Diskussion würde das ändern?

17. croco - September 19, 2007, 21:49

Ach Menno, bleibt doch einmal beim Thema, Leute.
Also, mein blog heißt so, weil ich Reptilien interessant finde. Eigenlich finde ich alles, was mit Lebewesen zu tun hat, höchst faszinierend, aber Krokodile im Besonderen.
Dann mag ich Mode, kein Wunder bei meiner Modemutter.
Und so kamen eben das Krokodil und Coco Chanel zusammen, ganz einfach.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s